Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestlé investiert 3,2 Milliarden in Senkung des Öko-Fussabdrucks



Nestlé bringt an der Börse knapp 314 Milliarden Dollar auf die Waage - und ist damit das teuerste börsenkotierte Unternehmen Europas. (Archiv)

Nestlé will seine Umwelt-Bilanz verbessern. Bild: KEYSTONE

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé will in den nächsten fünf Jahren für die Senkung seiner CO2-Emissionen 3.2 Milliarden Franken ausgeben. Entlang der gesamten Lieferkette soll bis 2050 das Netto-Null-Ziel erreicht werden.

Bis 2030 will Nestlé zudem seinen CO2-Ausstoss auf die Hälfte reduzieren. Am Donnerstag veröffentlichte das Unternehmen deshalb erstmals einen detaillierten Aktionsplan, wie es diese Klimaziele erreichen will. «Die Bewältigung des Klimawandels kann nicht warten», wird Nestlé-Chef Mark Schneider im Communiqué zitiert.

1.2 Milliarden für Landwirtschaft

Von den erwarteten 3.2 Milliarden Franken an Investitionen werden laut der Mitteilung rund 1.2 Milliarden in die Einführung der regenerativen Landwirtschaft gesteckt. Dadurch sollen etwa die Bodengesundheit verbessert und Ökosysteme wiederhergestellt werden. Nestlé beteilige sich an den erforderlichen Investitionen der Bauern und erhöhe im Gegenzug die Abnahmemengen und zahle einen höheren Preis für die Produkte.

Zudem will das Unternehmen über die nächsten zehn Jahre jährlich rund 20 Millionen Bäume pflanzen. Fast zwei Drittel der Emissionen von Nestlé stammten aus der Landwirtschaft, heisst es in der Mitteilung weiter. «Daher liegt es auf der Hand, dass die regenerative Landwirtschaft und die Wiederaufforstung Schwerpunkte auf unserem Weg zu Nett-Null-Emissionen bilden», wird der operationelle Chef von Nestlé, Magdi Batato, in der Mitteilung zitiert.

Als weitere Massnahme will Nestlé aber auch bei seiner operativen Tätigkeit sparen. So soll künftig nur noch Strom aus erneuerbaren Energien verwendet und umweltschonendere Fahrzeuge angeschafft werden. Auch beim Produktportfolio wolle das Unternehmen mehr «CO2-neutrale Marken» anbieten.

Als Richtwert dient dem Unternehmen der Treibhausgasausstoss von 2018, der sich auf 92 Millionen Tonnen belief.

Die Investitionen von 3.2 Milliarden werden laut Mitteilung «primär durch operative und strukturelle Effizienzsteigerungen finanziert, um die Initiative ergebnisneutral zu gestalten». (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Schokoladenpioniere

Warum ist Diesel tödlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimastreik Romandie ergreift Referendum gegen CO2-Gesetz – SP und GLP not amused

Eine Woche nach der Schlussabstimmung im Parlament ist klar: Gegen das neue CO2-Gesetz werden Unterschriften gesammelt. Verschiedene Westschweizer Sektionen der Klimastreik-Bewegung bekämpfen die aus ihrer Sicht ungenügende Vorlage mit dem Referendum.

Das gaben Vertreter von verschiedenen Klimastreikregionen am Freitag in Bern bekannt. Demnach lancieren die Klimastreikregionen Genf, Waadt, Neuenburg, Jura, Wallis und Berner Jura das Referendum. Der nationale Klimastreik überlasse die …

Artikel lesen
Link zum Artikel