Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit-Suisse-Debakel: 450 Millionen Dollar futsch



ARCHIVBILD ZUR BILANZ DER CREDIT SUISSE IM DRITTEN QUARTAL 2020, AM DONNERSTAG, 29. OKTOBER 2020 - Ein Logo der CS anlaesslich einer Medienkonferenz der Credit Suisse zur lancierung ihres neuen digitalen Angebotes und zukunftweisendes Geschaeftsstellenkonzept am Donnerstag, 10. September 2020 in Zuerich.(KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bild: keystone

Die Credit Suisse muss im vierten Quartal eine hohe Wertberichtigung vornehmen. Bei der Investmentfirma York Capital Management, an der die Grossbank beteiligt ist, kommt es zu grossen Veränderungen.

Wegen der Ankündigungen von York Capital Management werde eine Wertberichtigung auf den Minderheitsanteil, den die Bank seit 2010 besitzt, nötig, teilte die CS am Dienstag mit. Derzeit werde der Betrag auf rund 450 Millionen US-Dollar geschätzt; er werde jedoch endgültig per Jahresende festgelegt.

Diese Anpassung im Bereich Asset Management der Bank werde die harte Kernkapitalquote (CET1) auf Gruppenebene voraussichtlich um rund 7 Basispunkte reduzieren. Das ändere aber nichts an der aktuellen Guidance für die Kapitalrückführung und Dividenden in den Jahren 2020 und 2021. Im dritten Quartal erreichte die Kennzahl 13.0 Prozent.

York Capital Management (York) habe die Investoren über eine wesentliche Veränderung in der Strategie informiert, heisst es in der Mitteilung. So solle das europäische Hedgefondsgeschäft abgewickelt werden, stattdessen wolle sich das Unternehmen auf Private Equity, Private Debt und CLOs (Collateralized Loan Obligations) konzentrieren. Das APAC-Geschäft werde voraussichtlich als eigener neuer, separater Hedgefonds ausgegliedert, an dem die Credit Suisse weiterhin beteiligt sein will. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel