Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es sind die kleinen Dinge, die den digitalen Alltag erleichtern. bild: watson/shutterstock

Diese versteckten Features von iOS 14 sollten iPhone-User kennen

Die neue iPhone-Software kann das Leben leichter machen. Mit verblüffend simplen Funktionen. Der 2. Teil der watson-Ratgeber-Serie zu iOS 14.



Widgets stapeln

Der Platz auf dem Home-Screen ist beschränkt. Umso praktischer ist es, dass man Widgets stapeln kann. Einfach die gewünschten Elemente im «Wackelmodus» übereinander ziehen, so wie man es beim Erstellen von App-Ordnern tut.

Dieses Video zeigt, wie's geht:

abspielen

Video: YouTube/iPhone-Tricks.de

Fotos beschriften

Mit iOS kann man endlich jedes Foto und jedes Video, das man aufgenommen hat, mit einer Bildunterschrift versehen. Einfach in der Fotos-App mit dem Finger auf die gross eingeblendete Aufnahme tippen und nach oben wischen. Dann kann man im Textfeld unterhalb des Bildes die gewünschten Wörter eingeben (inklusive Emoji). Sehr praktisch, um Bilder später wiederzufinden. Leider kann man dies nicht serienweise tun, sondern immer nur ein Foto oder Video aufs Mal.

Bild

bild: watson

Filmen statt knipsen

Folgende Situation: Man will mit dem iPhone ein Foto machen und stellt fest, dass ein Video angebracht wäre, um den epischen Moment für die Ewigkeit (oder YouTube) festzuhalten. Statt mühsam den Kamera-Modus zu wechseln, drückt man einfach die untere der beiden Volume-Tasten an der Geräteseite (das ist die Taste zum Leiser stellen) und hält sie gedrückt. Die Videoaufnahme startet automatisch und endet erst, wenn man die Volume-Taste wieder loslässt.

Habla español?

Bild

Wenn die entsprechenden Sprachpakete (in der App) heruntergeladen wurden, können die Übersetzungen offline durchgeführt werden. Um in den «Konversationsmodus» zu gelangen, muss man das iPhone nur quer halten. Dann kann das iPhone in Gesprächen aktiv mithelfen:

«Dabei hört das iPhone zu, wenn der Aufnahme-Knopf kurz angetippt wird und kann automatisch zwischen den beiden gesprochenen Sprachen wechseln und übersetzen. Damit dies gelingt, muss allerdings vorab die ‹Automatische Erkennung› aktiviert werden. Drücke dazu auf eines der oberen Sprachfelder und scrolle anschliessend runter. Nun kannst du die Funktion aktivieren.»

quelle: apfelpatient.de

Bild

bild: watson

Emojis (schnell) finden 🐒

Mit dem Suchen der kleinen Symbole gehen Jahre an Lebenszeit verloren. Neu ist es ganz einfach – man gibt den gewünschten Begriff in der Emoji-Suchleiste ein.

Bild

screenshot: watson

Das iPhone erkennt Sirenen und andere «verdächtige» Geräusche

Apple schreibt:

«Das iPhone achtet ständig auf bestimmte Geräusche und wird mithilfe von künstlicher Intelligenz auf dem Gerät versuchen, dich zu benachrichtigen, wenn Geräusche erkannt werden.»

Die Funktion lässt sich auf dem iPhone einschalten unter > Einstellungen > Bedienungshilfen > Geräuscherkennung. Aber: Wenn die automatische Geräuscherkennung aktiviert ist, kann man Siri nicht mit «Hey Siri» starten.

Gedacht ist die Geräuscherkennung in erster Linie für Personen mit Beeinträchtigungen, speziell für Hörgeschädigte. Die Funktion kann aber auch praktisch sein, wenn man zum Beispiel mit Kopfhörern laut Musik hört und trotzdem mitbekommen will, wenn etwas in der Umgebung passiert.

Bild

Im Untermenü «Töne» kann man festlegen, auf welche Geräusche das iPhone anspringen soll.

Ein- und ausschalten kann man die Geräusche-Überwachung über das Kontrollzentrum.

Bild

Wenn die Geräuscherkennung aktiviert ist, wird das rote Symbol unten rechts angezeigt. screenshot: watson

Allerdings sollte man sich nur aufgrund der automatischen Geräuscherkennung nicht in falscher Sicherheit wiegen, wie Apple mahnt:

«Du solltest dich nicht auf die Geräuscherkennung verlassen, wenn du dich in Situation befindest, in denen du verletzt oder geschädigt werden könntest, in risikoreichen oder Notfallsituation sowie bei der Navigation.»

In einem ersten Praxis-Test von watson erweist sich die Geräuscherkennung als nicht sehr zuverlässig. Zwar werden klappernde Geräusche aus der Küche sowie ein laut schnarchender Hund erkannt, doch bleibt nach dem Ertönen der Türklingel das iPhone erstaunlicherweise stumm.

Fotos verstecken

Mit iOS 14 ist es endlich möglich, Fotos (in der Mediathek) vor neugierigen Augen zu verbergen. Bekanntlich konnte man in der Fotos-App schon länger einzelne Aufnahmen ausblenden. Doch waren diese im Ordner «Ausgeblendet» auffindbar.

Genau diesen Ordner kann man neu über die System-Einstellungen ausblenden, so dass die ausgeblendeten Fotos in der Fotos-App überhaupt nicht mehr zu sehen sind.

Bild

screenshot: watson

So gehts:

Bild

In den Systemeinstellungen geht man zu > Fotos und aktiviert die Funktion «Ausgeblendetes Album».

Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ja. Aber ganz schön praktisch, wenn man Spoiler vermeiden möchte. Wie etwa ein gekauftes Geburtstagsgeschenk oder was auch immer.

Wer Nackt-Selfies und andere höchst private Aufnahmen vor Dritten verbergen will, sollte zu «schärferen» Massnahmen greifen, respektive zu einer Datentresor-App.

3D-Audio für Heimkino-Geniesser mit Ohrstöpseln

iOS 14 bringt hörbare Verbesserungen für die Bluetooth-Ohrstöpsel AirPods Pro. Konkret richtet sich das Feature an Freunde des gepflegten Heimkinogenusses, die (aus welchen Gründen auch immer) auf Kopfhörer angewiesen sind.

Auf der Apple-Website wird 3D-Audio erklärt:

«Mit den AirPods Pro hast du ein Erlebnis wie im Kino, egal wo du bist. Räumliches Audio mit dynamischem Head-Tracking platziert Surround-Sound-Kanäle genau richtig, auch wenn du deinen Kopf drehst oder dein Gerät bewegst.»

quelle: apple.ch

Die gute Nachricht: Man kann das Feature ausprobieren.

So gehts:

Unter ‹Einstellungen› > ‹Bluetooth› kann man den Info-Button neben den AirPods Pro antippen. Dort kann man die Funktion aktivieren. Zudem wird eine Demonstration des neuen Features angeboten.

quelle: futurezone.at

Bild

Die Demo ist ziemlich eindrücklich. bild: watson

Und die schlechte Nachricht? Bislang beschränke sich das Angebot auf Streaming-Dienste, die Multichannel-Audio anbieten, weiss futurezone.at. Bei Apple TV Plus und über iTunes gekauften Filmen klappe das Feature, wenn die Filme über die Apple-TV-App abgespielt werden. Auch Disney Plus biete den räumlichen Klang, bei Netflix und Amazon Prime scheine es derzeit aber noch nicht zu funktionieren.

Die «Spatial Audio»-Funktion kann bequem über das Kontrollzentrum gesteuert werden. Ein Icon zeigt an, ob die Funktion aktiv ist und ob sie gerade eingesetzt wird.

Neu erhalten iPhone-User auch Warnhinweise, bevor die Akkus der Ohrstöpsel leer laufen. Und das Wechseln zwischen verschiedenen Apple-Geräten geht noch einfacher.

«Wechsle zwischen Geräten, ohne deine AirPods manuell umzuschalten. Wenn du einen Anruf auf deinem iPhone beendest und dein iPad nimmst, um einen Film zu sehen, wechseln deine AirPods automatisch.»

quelle: apple

Den automatischen Geräte-Wechsel gibts für AirPods Pro, AirPods (2. Generation), Powerbeats, Powerbeats Pro und Beats Solo Pro, wie diverse Medien berichteten.

Mehr Tipps zu iOS 14

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die neue iPhone-Software iOS 14 aus

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zehn kleine, aber feine iOS-Tricks, die jeder iPhone-Nutzer kennen sollte

Dein iPhone kann mehr, als du denkst: Apple hat in sein Betriebssystem iOS viele praktische Funktionen integriert, die das Leben leichter machen. Eine kleine Auswahl.

Jedes Jahr verpasst Apple seinem iPhone-Betriebssystem ein grosses Update mit neuen Funktionen. Manche werden schnell wieder vergessen – eigentlich schade, denn sie machen das Leben leichter. Wir verraten ein paar Tricks, die längst noch nicht jeder Apple-Nutzer kennt.

Apples Sprachassistentin Siri hat immer eine Antwort parat. Auf Befehl kramt sie auch ein vergessenes Passwort hervor. Dazu muss der Nutzer nur sagen: «Hey Siri, zeig mir meine Passwörter» oder «Hey Siri, wie lautet mein …

Artikel lesen
Link zum Artikel