DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Clubs zu, ständige Maskenpflicht im Büro: Wallis geht hart gegen Corona-Anstieg vor

Der Kanton Wallis ergreift im Kampf gegen das Coronavirus drastische Massnahmen. Ab Donnerstag sind Anlässe mit mehr als 10 Personen verboten. Clubs, Bars und Freizeiteinrichtungen werden geschlossen.



Demaskiert - allerdings nur vor

Der Walliser Staatsrat hat die Coronamassnahmen angesichts der stark steigenden Fallzahlen am Mittwoch drastisch verschärft. Bild: sda

Die Situation im Wallis sei besonders gravierend, schreibt der Kanton am Mittwoch in einer Mitteilung. Die Zahl der Infektionen habe sich innert einer Woche verdreifacht. Auch die Hospitalisationen nähmen stark zu. Es bestehe das Risiko, dass der Zustrom von Patienten nicht mehr vom Spital Wallis aufgenommen werden könne. Der Staatsrat habe deshalb keine andere Wahl, als einschneidende Massnahmen zu ergreifen, heisst es weiter.

So verbietet das Wallis ab Donnerstag Versammlungen ab 10 Personen, und zwar im öffentlichen wie im privaten Raum. Ebenfalls schliesst der Kanton vorübergehend Clubs, Bars, und Erotikclubs. Aber auch Freizeiteinrichtungen wie Kinos, Theater, Schwimmbäder und Fitnesscenter müssen schliessen. Für Cafés, Restaurants und Pubs gilt derweil eine Sperrstunde von 22 Uhr. Neu dürfen im Wallis zudem nur noch maximal vier Gäste an einem Tisch sitzen.

Maskenpflicht wird auf alle Arbeitsplätze ausgeweitet

Weiter verbietet der Kanton Kontaktsportarten wie Fussball, Hockey oder Kampfsportarten - mit Ausnahme des Profisports. Der FC Sion oder EHC Visp dürfen also weiterhin in der höchsten respektive zweithöchsten Fussball- und Eishockeyliga spielen. Besuche in Alters- und Pflegeheimen sowie Spitälern sind mit Ausnahme von Härtefällen nicht mehr erlaubt. Zuletzt hat der Staatsrat beschlossen, für alle geschlossenen Arbeitsplätze eine Maskenpflicht zu erlassen, insbesondere in Büros öffentlicher Verwaltungen und privater Unternehmen.

Bereits am vergangenen Freitag hatte der Kanton die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus stark verschärft. Bis anhin galt im Wallis eine Maskenpflicht ab 50 Personen sowie eine Sperrstunde von 1 Uhr Nachts. (agl/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Maske zusammenfalten? NEIN! So handhabt man Masken richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Nachwuchsproblem in der Hotellerie spitzt sich zu – auch wegen Corona

Bei der Hotellerie und Gastronomie hapert es mit dem Nachwuchs. Viele würden sich aus Unsicherheit wegen der aktuellen Lage gegen eine Grundausbildung entscheiden, heisst es aus der Branche. Doch einen Hoffnungsschimmer gibt es.

«Die Hotelzimmer sind dein Reich, das Hotel deine Bühne» mit diesen Worten preist der Unternehmensverband HotellerieSuisse die Grundausbildung zur Hotelfachfrau oder zum Hotel-Kommunikationsfachmann an.

Doch diese Worte scheinen bei den Jugendlichen immer weniger anzukommen. Die Branche kämpft mit Nachwuchsproblemen. «So etwas habe ich noch nie erlebt. Wir haben je nach Landesteile 20 bis 40 Prozent weniger abgeschlossene Lehrverträge als noch in vergangenen Jahren», sagt Urs Masshardt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel