DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ibrahimovic warnt in Masken-Spot vor Corona: «Du bist kein Zlatan!»



Der schwedische Fussballstar Zlatan Ibrahimovic warnt in einem Werbefilm der italienischen Region Lombardei davor, das Coronavirus zu unterschätzen. Der 39-jährige Profi der AC Milan hat gerade eine Corona-Infektion hinter sich. «Das Virus hat mich herausgefordert, und ich habe gewonnen, aber du bist kein Zlatan, fordere das Virus nicht heraus», sagt der Stürmer, der im Film auf einem Mailänder Hochhaus steht. Er fordert die Zuschauer auf, sich an die Schutzregeln zu halten, etwa Abstand zu halten und die Maske zu tragen.

Der extrovertierte Stürmerstar zeigte während seiner Infektion im September keine Symptome. Er blieb vorschriftsgemäss zu Hause in Isolation und kehrte Mitte Oktober nach negativen Tests wieder auf den Platz zurück. Die Lombardei war schon in der ersten Corona-Welle im Frühjahr in Italien stark betroffen. Auch jetzt sind die Zahlen der Neuinfektionen dort wieder vergleichsweise hoch. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ibra-Facts

1 / 16
Ibra-Facts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel