Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denis Vaucher, Direktor National und Swiss League,  waehrend einer Medienkonferenz nach einer ausserordentlichen Ligaversammlung ueber die Entscheidungen betreffend dem Schweizermeister sowie den Auf- und Abstiegen fuer die Saison 2019/20, am Freitag, 13. Maerz 2020, in Ittigen. Anlaesslich einer ausserordentlichen Ligaversammlung am Donnerstagvormittag stellte die Ligaleitung und saemtliche Clubvertreter der National League und Swiss League fest, dass der Spieltrieb wegen der Coronavirus-Epidemie nicht mehr aufrechterhalten werden. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Fussball und Hockey fordern einheitliche Quarantäne-Regelung

Die Spielpläne machen jetzt im Fussball und im Hockey die Kantonsärzte mit den unterschiedlichen Quarantäneregelungen. Fussball- und Hockeyvereine fordern nun gemeinsam vom Bundesrat eine einheitliche, in allen Kantonen gültige Regelung für den Profisport.



Mit dem Fordern ist es so eine Sache. Einen ausserparlamentarischen Königs- und Rechtsweg für Forderungen an den Bundesrat gibt es nicht. Der Vorstoss läuft über die Kanäle, die direkten Zugang zur Landesregierung haben. Allen voran das Bundesamt für Sport (BASPO). Hockey-Ligamanager Denis Vaucher sagt, worum es geht:

>>> Coronavirus: Alle News im Ticker

Unter diesen Voraussetzungen wäre eine Fortsetzung der Meisterschaft möglich. Im Hockey wird die Meisterschaft auf jeden Fall bis zum 1. Dezember fortgesetzt. Denis Vaucher: «Dann ist eine Neubeurteilung der Lage möglich. Bis dahin sollten wir nicht jeden Tag die Strategie ändern.» Eine Unterbrechung oder gar ein Abbruch der Meisterschaft lehnt er vehement ab. Es sei wichtig, das Produkt Eishockey im Gespräch zu halten.

Aktuell befinden sich Ambri, Langnau, Zug, Biel und Rapperswil in Quarantäne und dürfen nicht spielen. Seit dem 27. Oktober mussten nicht weniger als elf Partien der National League verschoben werden. Die heutige Partie von Servette gegen Lausanne ist wegen eines positiv getesteten Spielers der Genfer ebenfalls verschoben worden. Morgen Samstag entscheidet der Genfer Kantonsarzt, ob Servette in Quarantäne muss und die Partie vom Sonntag gegen Lugano verschoben wird.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Belgien droht der Kollaps: Reportage aus Europas Virus-Hotspot Nummer 1

Im belgischen Lüttich haben die Spitäler ihre Kapazitätsgrenzen erreicht. Jetzt bangt man vor harten Entscheidungen über Leben und Tod. Zu Besuch auf der Intensivstation am «MontLégia»-Spital.

Ruhig wie an einem Sonntagmorgen liegt sie da, Lüttich, die ehemalige Industriestadt im Osten Belgiens. Die Geschäfte sind geschlossen, kaum Verkehr auf den Strassen, nur vereinzelt sind Menschen unterwegs. Bloss: Es ist nicht Sonntagmorgen, sondern Dienstag. Und die Stadt ist auch nicht sonntäglich-ruhig, sondern im behördlich verhängten Ausnahmezustand.

Der Grund: Nirgends in Europa sind die Coronazahlen so hoch wie in Belgien und nirgends in Belgien ist die Situation so akut wie in der Provinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel