DE | FR
NHL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Minnesota Wild's Kevin Fiala (22) celebrates his empty-net goal against the San Jose Sharks in the third period of an NHL hockey game, Friday, Jan. 22, 2021, in St. Paul, Minn. (AP Photo/Jim Mone)
Kevin Fiala

Kevin Fiala jubelt über seinen ersten Treffer der Saison. Bild: keystone

Fiala mit erstem Saisontor, Josi geht mit Nashville unter



Minnesota – San Jose 4:1

Kevin Fiala 1 Schuss, 1 Tor, 14:55 TOI
Timo Meier 1 Schuss, 14:14 TOI

Kevin Fiala erzielt in der NHL im 5. Saisonspiel mit Minnesota sein 1. Saisontor. Beim 4:1-Sieg der Wild gegen die San Jose Sharks entscheidet er das Schweizer Duell mit Timo Meier für sich.

Fiala traf 76 Sekunden vor Schluss zum 3:1 ins leere Tor. Der Uzwiler Stürmer eroberte sich im eigenen Drittel den Puck und sorgte mit einem Vorstoss für die definitive Entscheidung in einem ausgeglichenen Spiel. Für Minnesota war es bereits der vierte Sieg im fünften Spiel.

Chicago – Detroit 4:1

Pius Suter 1 Schuss, 15:35 TOI
Philipp Kuraschew 1 Schuss, 10:30 TOI

Zum ersten Mal in dieser Saison verliessen auch Pius Suter und Philipp Kuraschew das Eis als Sieger. Das Schweizer Duo gewann mit den Chicago Blackhawks gegen die Detroit Red Wings das fünfte Saisonspiel ebenfalls mit 4:1. Sowohl Suter, der die erste Linie als Center anführte, wie auch Kuraschew, der im dritten Block mit Dominik Kubalik zum Einsatz kam, blieben ohne Skorerpunkte.

abspielen

Video: YouTube/NHL

Dallas – Nashville 7:0

Roman Josi 6 Schüsse, 23:47 TOI

Einen Abend zum Vergessen erlebte Roman Josi. Der Berner Verteidiger verlor mit den Nashville Predators auswärts gegen die Dallas Stars gleich mit 0:7. Ein katastrophales Mitteldrittel mit fünf Gegentoren besiegelte die zweite Saisonniederlage für die von Captain Josi angeführte Mannschaft.

Dallas hingegen feierte einen Einstand nach Mass. Der Stanley-Cup-Finalist der letzten Saison startete nach zuletzt 17 positiven Corona-Fällen im Team mit zehn Tagen Verspätung in die neue Saison. Joe Pavelski (2 Tore und 2 Assists) und Torhüter Anton Chudobin (34 Paraden) stachen bei den Stars heraus. (sda)

abspielen

Video: YouTube/NHL

Schweizer Skorerliste:

Bild

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel