SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Zug der TILO im neue Bahnhof

Nach einem Erdrutsch bei Tenero ist die S-Bahn-Strecke Locarno – Bellinzona unterbrochen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Bahnstrecke Locarno – Bellinzona nach Erdrutsch bei Tenero unterbrochen



Nach einem Erdrutsch am Samstagmorgen zwischen Tenero und Riazzino im Kanton Tessin ist die Bahnstrecke Locarno – Cadenazzo unterbrochen. Die Dauer der Störung ist nicht bekannt, ein Bahnersatz wurde eingerichtet.

Die Meldung über den Erdrutsch sei um 09.30 Uhr eingegangen, sagte SBB-Sprecherin Sabine Baumgartner auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Fachleute der SBB seien vor Ort. Zu Schäden konnten die SBB vorerst keine Angaben machen.

Die Fernverkehrszüge zwischen Bellinzona und Locarno fielen aus. Die S-Bahnen müssten in Cadenazzo respektive Locarno wenden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Feuer im Ceneri: SBB geht Notfallszenarien durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Belästigungsvorwürfe auch beim Tessiner Fernsehen RSI

Nach Belästigungsvorwürfen bei Radio Télévision Suisse (RTS) sind auch Vorfälle bei Radiotelevisione svizzera (RSI) bekannt geworden. 30 Beschwerden sind bei der Sektion Lugano der Mediengewekschaft SSM eingegangen.

Jerome Hayoz, Zentralsekretär vom Schweizerischen Syndikat Medienschaffender (SSM), und die Sektion Lugano bestätigten damit am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA Berichte der «Tribune de Genève» und von «24heures» vom Samstag. Diese hatten von Mobbing- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel