Video
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/jara helmi

Maske zusammenfalten? NEIN! So handhabt man Masken richtig

Es gibt nun kaum mehr einen Ort, wo man keine Masken tragen muss, deshalb bewahren viele ihre Einwegmaske irgendwo auf. Wie man das richtig macht und was unbedingt verhindert werden sollte: Wir erklären es im Video.



Seit dieser Woche gilt in allen öffentlichen Räumen eine Maskenpflicht. Die Maske ist also spätestens jetzt unser Accessoire Nummer eins. Dass man sie nach dem Besuch im Restaurant oder nach dem Einkaufen kurz ans Kinn runter schiebt oder im Hosensack verstaut, klingt logisch, sollte aber unterlassen werden. Denn damit der Schutz nach dem Aufbewahren weiterhin gewährleistet ist, sollte die Einwegmaske korrekt aufbewahrt werden.

Wie? Wir erklären's im Video.

Mehr Videos:

Video: watson/Emily Engkent

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Video: watson/leb

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

Was haben Sex und das Maskentragen gemeinsam?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Notfall in der Pflege: «Arbeitest du Vollzeit, gehst du psychisch und körperlich kaputt»

Geht es nach denen, die an der Basis arbeiten, ist das Schweizer Pflegesystem am Ende. Bis 2030 fehlen bis zu 65000 Pflegende an den Betten, jede Zweite wirft frühzeitig das Handtuch. Bestandsaufnahme einer aufgewühlten Branche.

Operation am Herzen, über Stunden, danach Intensivstation, an die Maschinen angeschlossen die erste Nacht im Spital. Wenn das Gröbste überstanden ist, kommen die Patienten zu Geri Pfammatter auf die Station. Intermediate Care Abteilung der Herz- und Gefässchirurgie des Inselspitals Bern, im Zwischenraum zwischen Intensivstation und stationärer Abteilung. Und Pfammatter, der von seinem Arbeitsalltag berichtet, als Pflegefachmann mit eidgenössischem Diplom, versucht sie zu pflegen, so …

Artikel lesen
Link zum Artikel