DE | FR
Tessin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage in Tötungsdelikt von Muralto



Zwei Polizeibeamte vor dem Hotel La Palma au Lac, am Dienstag, 9. April 2019, in Muralto, Kanton Tessin. Im Hotel wurde die Leiche einer Frau gefunden. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tessiner Staatsanwaltschaft erhebt Anklage im Tötungsdelikt von Muralto. Sie wirft einem 30-jährigen Deutschen vor, im April 2019 eine 22-jährige Engländerin getötet zu haben. Wie die Tessiner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte, lautet die Anklage auf Mord und vorsätzliche Tötung.

Ausserdem wird dem Mann unter anderem fahrlässige Tötung, Veruntreuung und widerrechtlicher Leistungsbezug einer Sozialversicherung vorgeworfen.

Gemäss Communiqué der Tessiner Kantonspolizei wurde der in Zürich wohnhafte Mann am 9. April 2019 festgenommen. Am selben Tag war in einem Hotel in Muralto bei Locarno in einem Badezimmer eine leblose Frau gefunden worden. Ein Rettungsteam konnte nur noch den Tod der 22-Jährigen feststellen. Sie stammte aus Grossbritannien.

Der angeklagte 30-jährige Deutsche hatte laut Angaben der Tessiner Kantonspolizei mit der Frau das Hotelzimmer geteilt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das kranke Gericht in Bellinzona – die Mehrheit des Personals hat Angst vor der Arbeit

Eine Mobbingexpertin analysierte die Situation am Bundesstrafgericht – und kam zu alarmierenden Befunden. Im Wesentlichen bestätigen die Ergebnisse, was CH Media-Recherchen bereits letztes Jahr ergeben haben.

Die Stimmungslage am Bundesstrafgericht in Bellinzona ist alarmierend. Eine im letzten Oktober fertiggestellte Analyse einer unabhängigen Spezialistin ergab: Mehr als die Hälfte aller Mitarbeitenden am Gericht leidet unter gesundheitlichen Problemen.

Die Analyse bestätigt im Wesentlichen Artikel von CH Media vom Dezember 2019, die von einer «Art Sittenzerfall am Bundesstrafgericht» sprachen. Die 27 Seiten starke Untersuchung, die an die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Bundesparlaments …

Artikel lesen
Link zum Artikel