Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sex ohne Zustimmung soll als Vergewaltigung anerkannt werden



Verliebt, Liebe, Date, Paar 

(Shutterstock)

Die Frau soll deutlich Ja sagen zum Sex. Bild: Shutterstock

Sex ohne Zustimmung ist Vergewaltigung. Das schreibt die Frauenstreikkoordination zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. Deshalb fordert sie im Zusammenhang mit Vergewaltigung den Grundbegriff der Zustimmung.

Die feministischen- und Frauen*streik-Kollektive der Schweiz setzen sich bei der Revision des Strafgesetzbuches dafür ein, dass der Grundbegriff der Zustimmung angewendet wird. Denn heute müsse ein Zwang nachgewiesen werden, damit eine Vergewaltigung von der Justiz anerkannt werde, teilten diese Organisationen am Dienstag mit.

Diese Tatsache missachte die «fassungslose Erstarrung», von der viele vergewaltigte Personen erzählen würden. Ebenso wenig respektiere diese Regelung die Istanbuler Konvention, die unter anderem vorsehe, dass das Fehlen der Zustimmung bei der juristischen Definition der Vergewaltigung und anderer sexueller Gewalt ausschlaggebend sein soll. Die Konvention wurde 2011 vom Europarat ausgearbeitet und soll einen europaweiten Rechtsrahmen schaffen, um Frauen vor Gewalt zu schützen.

Gemäss Mitteilung haben in der Schweiz 22 Prozent der Frauen im Verlauf ihres Lebens unerwünschte sexuelle Angriffe erlitten, und 12 Prozent wurden schon zu Geschlechtsverkehr gegen ihren Willen gezwungen. Aus Scham darüber, was ihnen passiert sei, erhebe die Mehrheit jedoch keine Klage.

Der feministische Streik und der Frauen*streik fordern zudem angemessene Finanzierung von Präventions- und Erziehungsmassnahmen gegen sexistische und sexuelle Gewalt und Unterstützung von zivilgesellschaftlichen Strukturen, die im Kampf gegen sexistische und sexuelle Gewalt aktiv sind.

Der morgige Mittwoch (25. November) ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. In der Schweiz werden an vielen Orten Mobilisierungen zu diesem Thema stattfinden, unter Einhaltung der Einschränkungen, welche die Pandemie erfordert, wie es weiter heisst. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Beim Sex das Kondom weglassen – ohne das Wissen der Frau

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Vergewaltigte Mädchen lügen nicht: Die Netflix-Serie «Unbelievable» ist unglaublich gut

Viele Opfer, zwei ungewöhnlich gewöhnliche Ermittlerinnen und ein perverser Triebtäter machen den Sechsteiler zu einem Ereignis. Und all dies nach einer allzu wahren Geschichte. ACHTUNG SPOILER.

Für Detective Robert Parker (Eric Lange) ist der Fall bald klar. Schliesslich kommt Detective von Deduktion und das heisst schon seit Aristoteles, dass aus einem allgemeinen Erfahrungswert auf den Einzelfall geschlossen werden kann. Und der Erfahrungswert sagt nun mal, dass vergewaltigte Mädchen lügen. Nicht alle natürlich, aber jene, bei denen keinerlei Spuren des Verbrechens zu finden sind oder nur solche, die vom angeblichen Opfer selbst inszeniert worden sein könnten.

Die 18-jährige Marie …

Artikel lesen
Link zum Artikel