Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baby

Bild: shutterstock

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Unter den fast 90'000 neugeborenen Kindern des letzten Jahres ist der häufigste Name für Mädchen Emma, für Knaben Liam – doch unsere Karten zeigen: Jeder Kanton hat seine eigenen Favoriten.



Nationale Favoriten

Von den 42'838 neugeborenen Mädchen bekamen 504 den Namen Emma – damit stand dieser Name nach 2011, 2012, 2014 und 2017 zum fünften Mal zuoberst auf dem Thron.

Bei den Knaben räumte der Name Liam ab, insgesamt 441 Mal wurde er von Eltern in der Schweiz gewählt 2018. Im Vorjahr belegte er hinter Noah noch Platz zwei.

Das sind die Ränge 1 bis 5 aus dem Jahr 2018

Emma: 504
Mia: 445
Sofia: 338
Elena: 320
Lea: 316

Liam: 441
Noah: 436
Leon: 344
Luca: 324
Elias: 320

Unterschiede nach Sprachregion

Repräsentativ für die ganze Schweiz steht die Romandie: Wie landesweit sind auch in der französischen Schweiz Emma und Liam die beliebtesten Namen. In der Deutschschweiz dominieren Noah und Mia. In der italienischen Schweiz sind es Leonardo und Sofia, im rätoromanischen Sprachgebiet sind es Alessio und Chiara.

Unterschiede nach Kanton

Aber nehmen wir die regionalen Favoriten genauer unter die Lupe. Bei den Mädchennamen dominiert in gleich acht Kantonen der Name Emma. Fünf Kantone haben Mia auf Platz 1, in immer noch zwei Kantonen ist es Laura. Die restlichen Kantone haben unterschiedliche Namen auf Platz 1.

Bild

Anmerkung: Bei einigen Kantonen sind bis zu fünf Namen auf dem ersten Platz, es wurde jeweils der alphabetisch erste Name in der Karte eingetragen. Alle Ränge findest du hier. grafik: watson / daten: bfs

Bei den Knabennamen ist die Diversität etwas höher. Liam, die nationale Nummer 1, liegt auch in den Kantonen Waadt und Wallis ganz vorne. Auch Ben, Gabriel, Noah und Elias schaffen es in einigen Regionen aufs Podest.

Bild

Bild: watson

Datenquelle

Die Daten stammen aus den heute publizierten Berichten des Bundesamtes für Statistik.

Häufigste Frauennamen nach PLZ

So kannst du dein Baby selber designen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

101
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
101Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 20.08.2019 23:27
    Highlight Highlight Unsere Tochter, letzten Freitag geboren, heisst auch Emma. Wirklich einen sehr schöne Name
  • PeteZahad 20.08.2019 09:15
    Highlight Highlight Bin glaubs noch etwas Müde - Bei der Karte mit den Jungennamen schaute ich zuerst auf Bern und fragte mich warum schreibt ihr den Kanton an und nicht den Jungennamen. Be(r)n 😆
  • Evan 20.08.2019 01:15
    Highlight Highlight Interessant wie es bei den Namen der Jungen eine grössere Vielfalt gibt.
  • Grötzu 19.08.2019 23:13
    Highlight Highlight Im Bernbiet somit:
    Emma Emu
    Giulia Schülly (wie in Zürich)
    Gabriel Gäbu
    Ben Beni
    für den Rest müsste der Nachname hinhalten
    • Melsqy 21.08.2019 09:56
      Highlight Highlight du sprichst ganz offensichtlich kein wort berndeutsch.
  • Grötzu 19.08.2019 23:05
    Highlight Highlight Im Kanton Bern ist der Name scheissegal, alle werden verhunzt. Fabian in Fäbu, Yves in Yvu und wenn es nicht reich, wird der Nachname benutz wie Rahel in Werdi.(Werthmüller für Nichtberner)
    • PeteZahad 20.08.2019 09:17
      Highlight Highlight Was heisst hier "verhunzt"?
    • Melsqy 21.08.2019 10:00
      Highlight Highlight aha. und in allen anderen kantonen nennt man personen immer beim kompletten namen und benutzt niemals nie spitznamen? ok.
  • Grötzu 19.08.2019 22:57
    Highlight Highlight Wo bleibt Fritz??? Hasse ich aus persönlichen Gründen.
  • Asparaguss 19.08.2019 22:46
    Highlight Highlight Schon komisch. Der Name meines Kindes ist nicht in der bfs Tabelle enthalten obwohl in Zürich geboren..???
    • Lea Senn 20.08.2019 08:40
      Highlight Highlight @Asparaguss Wenn der Name drei oder weniger Mal vorkommt, wird er aus Datenschutzgründen in einigen der BFS-Tabellen nicht aufgeführt.
    • PeteZahad 20.08.2019 09:19
      Highlight Highlight Nennt sich k-Anonymität. Ist auch in Spitalstatistiken zu Krankheiten so - Bei seltenen Krankheiten könnten ansonsten Rückschlüsse auf den Patienten gezogen werden.
  • Sharkdiver 19.08.2019 19:22
    Highlight Highlight Es gab bis vor einigen Jahre auf der Seite vom Bundesamt eine namenssuchtool die dann einem anzeigte wie oft der gesuchte Namen seit Anfang 1900 vergeben wurde und wie oft in welchem Jahr. Gibt es leider nicht ehr,😔
    • RonaldMcDonald 20.08.2019 22:31
      Highlight Highlight vornamen.opendata.ch ?
  • DemonCore 19.08.2019 15:58
    Highlight Highlight Ist der Trend mit den biblischen Namen wieder vorbei? Daniel, Matthias, Markus, Rebekka, Tamara, Peter, etc?
    • iseewhatyoudidthere 19.08.2019 18:04
      Highlight Highlight Was sin denn Matteo, Noah, Ben, Elias, Joel?
  • Abu Nid As Saasi 19.08.2019 14:08
    Highlight Highlight In meinem Kanton hätte ich auf Maria und Josef gewettet, in Eurem Kanton alternativ auf Mariam und Yussuf
  • Tartaruga 19.08.2019 13:50
    Highlight Highlight Liam - der neue Kevin
    • goschi 19.08.2019 14:45
      Highlight Highlight Kevin können die Leute immerhin aussprechen, den Lii-Amm aber eher nicht :D
    • Lucida Sans 19.08.2019 17:18
      Highlight Highlight Lima - was für ein blöder Name!
    • nass 19.08.2019 20:23
      Highlight Highlight Definitiv doofer Name: Liääääääm tönts dann auch noch so richtig super ausgesprochen...🙉
    Weitere Antworten anzeigen
  • ninolino 19.08.2019 12:27
    Highlight Highlight Bei uns im Dorf gibts einen Lärry... 🙈

    #wiekannmannur
    • öpfeli 19.08.2019 13:52
      Highlight Highlight Der wird seinen Eltern mal richtig dankbar sein 😅
    • Rissle 19.08.2019 16:40
      Highlight Highlight Mit ä geschrieben?!?
    • ninolino 19.08.2019 19:19
      Highlight Highlight @Rissle: Ja 🤣 Der Bruder heisst Dewis...
    Weitere Antworten anzeigen
  • sapnu puas 19.08.2019 12:06
    Highlight Highlight miiini Loki, heisst Emma...🎶🎵
  • Es_lischen 19.08.2019 11:45
    Highlight Highlight "Von den fast 90'000 neugeborenen Kindern des letzten Jahres heissen die meisten Mädchen Emma..."
    Wow, mehr als die Hälfte der weiblichen Babies heisst also Emma😉
    • Lea Senn 19.08.2019 11:49
      Highlight Highlight @Es_lischen Okok, der Punkt geht an dich. Hab's angepasst, merci ;-)
  • Real John Doe 19.08.2019 11:21
    Highlight Highlight Bild: Leandro
    Text: Leonardo

    Schon ähnlich aber nicht dasselbe...
    • gjonkastrioti 19.08.2019 12:34
      Highlight Highlight Stimmt nicht. Im Text steht, in der italienischen Schweiz sei Leonardo der häufigste Name. Im Bild steht, im Tessin sei Leandro der häufigste Name. Die italienische Schweiz und das Tessin sind aber nun nicht dasselbe. Es kann durchaus sein, dass im Tessin Leandro, in der gesamten italienischen Schweiz aber Leonardo der häufigste Knabenname ist.
    • Lea Senn 19.08.2019 12:54
      Highlight Highlight Hätte zwar sein können, @gjonkastrioti. Aber @Real John Doe hatte recht, da hat sich tatsächlich ein Fehler eingeschlichen. Mit 37 Nennungen ist Leonardo der häufigste Knabenname im Tessin. Merci euch beiden!
  • Snowy 19.08.2019 11:18
    Highlight Highlight Mein Gottimeitli heisst Emma...
    Kein Scherz.
    • Fumia Canero 19.08.2019 15:17
      Highlight Highlight Ach, Du lügst doch...
  • ETH1995 19.08.2019 11:15
    Highlight Highlight Ohne Frage. Die Oasis Fans sind in die Jahre und zur Ruhe gekommen und nennen ihre Kinder nun nach den Gallagher Brüdern...um noch etwas Rock n Roll zu haben...
    Könnte schlimmer sein.. 👍
  • Serge Künzli 19.08.2019 11:09
    Highlight Highlight Ohne Frage: Serge ist natürlich der absolute Hammername und ich bin froh, ist er nicht hip. Wenn ich vorstelle, dass ich Kevin heissen würde, Greta oder Karlheinz – ich würde mich irgendwo im Himalya verkriechen und mich in einer Höhle vor mich hinschämen. So stehe ich am Morgen auf, stehe vor den Spiegel und sage: «Salü Serge. Auf dich hat die Welt gewartet!» Dann starte ich in den Tag und bringe Leistung und Performance.
    • Bio Zitronensaft 19.08.2019 12:08
      Highlight Highlight Turbo Jens, bisch es du?

      #flatearthbro
    • Serge Künzli 19.08.2019 12:21
      Highlight Highlight ????...... Ich bins, der Serge!
    • ninolino 19.08.2019 12:25
      Highlight Highlight Stell dir vor, du würdest Himalaya heissen (solls wirklich geben), da wäre nicht mal mehr die Höhle eine Option...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 19.08.2019 10:40
    Highlight Highlight Jede Wette. Nächstes Jahr wird "Greta" vorne dabei sein. 😉
    • zeromg 19.08.2019 11:31
      Highlight Highlight ....dachte "Donald" oder "Kim"
    • m. benedetti 19.08.2019 12:21
      Highlight Highlight Gebt den Kindern mehrere Namen, dann können sie sich als Erwachsene einen aussuchen, der ihnen passt.
    • zeromg 19.08.2019 12:52
      Highlight Highlight @m. benedetti
      Bitte nicht!!! In allen amtlichen Dokumenten musst du dann alle Namen angeben inkl. richtige Reihenfolge. Die Kinder werden dich damit nicht lieben. Auch beim Reisen wirst du durch Schreibfehler nur unnötig aufgehalten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 19.08.2019 10:28
    Highlight Highlight Früher gab es doch die Tante Emma Läden.
    Emma ist ein alter Name und war zu Zeiten meiner Grossmutter ein recht häufiger Name.
    Wie sich doch die Zeiten wiederholen.
    • Nelson Muntz 19.08.2019 11:04
      Highlight Highlight meine Urgrossmutter hiess Emma...
    • Lichtblau550 19.08.2019 19:55
      Highlight Highlight Emma war im deutschsprachigen Raum der Inbegriff der Biederkeit. Was kommt als nächstes? Erna?
    • Maya Eldorado 19.08.2019 21:36
      Highlight Highlight Also meine beiden Grossmütter hatten auch so biedere Vornamen:
      Die Grossmutter auf Mutter Seite: Berta
      Die Grossmutter auf Vaters Seite: Ida
    Weitere Antworten anzeigen
  • Martinov 19.08.2019 10:22
    Highlight Highlight Gab es das eine oder andere Kind wegen Emma Amour? 😉
  • Tekk 19.08.2019 10:19
    Highlight Highlight Sind ja alles recht kurze Namen, weniger scheint momentan mehr zu sein.

    Wir haben uns für unsere Kinder eine Liste mit Namen gemacht die uns gefallen haben, dann haben wir gegenseitig in den Listen die Namen von Leuten die wir nicht mochten durchgestrichen, dann noch auf "Schreibarkeit" geprüft und nochmal ausgesondert. Aus den verbliebenen haben wir dann einen ausgesucht. 😀👍
    • MonImago 19.08.2019 11:25
      Highlight Highlight Das find ich vernünftig, zu schauen ob man den Namen gut schreien kann👍.
    • tinu77 19.08.2019 12:36
      Highlight Highlight @Monlmago: you made my day! 😂😂😂
    • zeromg 19.08.2019 12:48
      Highlight Highlight Ich hoffe er/sie hat jetzt nicht ein Name bekommmen wie, Dankward, Hermannus, Reimbald oder Ekaterina, Giseltraud, Notburga ;-))
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peeta 19.08.2019 10:18
    Highlight Highlight Wird Liam eigentlich hierzulande englisch ausgesprochen (Liäm) oder deutsch (Liam)?
    • Alnothur 19.08.2019 10:23
      Highlight Highlight Kommt drauf an ob die Eltern Hipster sind oder nicht...
    • abuladze 19.08.2019 10:25
      Highlight Highlight Wenn schon, dann gälisch ausgesprochen ☝🏼:)
    • Santa 19.08.2019 10:33
      Highlight Highlight Wir sagen unserem Sohn Liam wie man es schreibt. Kollegen sagen ihrem Laiäm und wieder andere Liäm. Also man hat die Qual der Wahl.
    Weitere Antworten anzeigen
  • minsenfdezue 19.08.2019 10:11
    Highlight Highlight Sophia mit "ph", nicht mit "f" :)
    Finde ich schöner und ist meines Erachtens auch häufiger.
    • Natürlich 19.08.2019 10:34
      Highlight Highlight Mag sein, dass du es schöner findest.

      Ist bei den heutigen Kindern/Babies allerdings gang und gäbe mit f zu schreiben
    • Alnothur 19.08.2019 11:30
      Highlight Highlight Mit F? Sprachbanausen...
    • jimknopf 19.08.2019 15:53
      Highlight Highlight Phofia?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menel 19.08.2019 10:07
    Highlight Highlight Dieser Trend zu Mädchennamen die auf "a" enden, irgendwie langweilig.
    • minsenfdezue 19.08.2019 10:26
      Highlight Highlight sorry Menel
    • Natürlich 19.08.2019 10:36
      Highlight Highlight @Menel
      Also ich weiss nicht was du mit Trend meinst.
      Aber das war eig schon immer so, dass die meisten bzw sehr viele Frauennamen auf a enden
      (Monika, Tamara, Sabrina, Bea, Barbara etc)
    • Mutzli 19.08.2019 10:43
      Highlight Highlight @Menel

      Ist auch immer wieder lustig am Telefon erklären zu müssen "Nein, ich rufe nicht für meine Frau an. Ich bin ein Mann und mein Name endet auf A!" oder wenn dann besonders Schlaue messerscharf kombinieren, dass mein Vorname mein Nachname sein muss.

      Wo kämen wir auch hin, wenn A als Namensendung nicht exklusiv für Frauen wäre
      :-P
    Weitere Antworten anzeigen

Mit diesen 9 psychologischen Lifehacks lässt du dein Gegenüber nach deiner Pfeife tanzen

Du könntest jetzt in ein Buchgeschäft deiner Wahl gehen und würdest direkt neben der Esoterik-Abteilung zahlreiche Bücher finden, die dir auf 527 Seiten «Das Geheimnis» verraten. Oder du liest einfach diesen Artikel.

Du machst neue Bekanntschaften, hast den Namen aber nach fünf Sekunden wieder vergessen? Wiederhole den Namen gleich nach der Bekanntmachung. Wenn du ihn selber aussprichst, kannst du ihn dir besser merken und signalisierst deinem Gegenüber, dass du zugehört hast.

Beispiel:

Leute, die Haltung und Mimik des Gegenübers imitieren, werden als sympathischer wahrgenommen.

Wie der Spiegel schreibt, gibt es allerdings auch eine andere Studie, die besagt, dass Leute, welche bewusst das Gegenüber imitieren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel