Down by Law
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pflegefachmann Markus Stratmann bespricht mit einem Mann in der Praxis checkin Helvetiaplatz den Ablauf beim SARS-CoV-2-Antikoerper-Schnelltest, aufgenommen am Montag, 2. Oktober 2020 in Zuerich. Der Abstrich aus dem Nasen- und Rachenraum wird in einer Testloesung aufgeloest und anschliessend auf das Tesgeraet mit dem eingelegten Papier-Teststreifen, mit dem Covid-19 Antigene nachgewiesen werden koennen, aufgetropft. Mit dem SARS-CoV-2-Antikoerper-Schnelltest liegt das Testresultat zwar schon nach 15 Minuten vor, doch der Test gilt als weniger genau als der herkoemmliche Test, mit dem das Virus selbst nachgewiesen wird. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: keystone

Down by Law

Ich bin an Covid-19 erkrankt. Darf der Chef meine Kollegen informieren?

Grundsätzlich nein, denn das Corona-Virus hebt das Datenschutzrecht nicht auf. Es ist Sache des kantonsärztlichen Dienstes, deine Kontaktpersonen zu informieren und gegebenenfalls eine Quarantäne anzuordnen. Soweit jedenfalls die Theorie.

Vera Beutler / lex4you by TCS
Vera Beutler / lex4you by TCS



Diese Theorie vertritt das seco in seinem «Merkblatt für Arbeitgeber». Es erinnert daran, dass Informationen über den Gesundheitszustand besonders schützenswerte Personendaten sind, die grundsätzlich nicht weitergegeben werden dürfen. Das seco weist darauf hin, dass dies auch Covid-19-Testresultate betrifft: «Der Arbeitgeber darf davon nur wissen, ob Mitarbeitende geeignet sind, ihre Arbeit auszuführen.»

«Es ist deinem Chef also nicht zu verübeln, wenn er sich nicht an die Theorie hält»

Ärztliche Meldepflicht

Hingegen muss deine Ärztin das positive Testresultat aufgrund der im Epidemiengesetz verankerten Meldepflicht dem kantonsärztlichen Dienst melden. Dies zusammen mit deinem Vornamen, Namen, Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum, Geschlecht sowie deiner Staatsangehörigkeit und deiner beruflichen Tätigkeit. Du selbst bist verpflichtet, dem kantonsärztlichen Dienst neben diesen Informationen auch Auskunft über deine Kontakte zu anderen Personen zu geben.

Contentpartnerschaft mit TCS / lex4you.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit TCS Rechtsschutz und seiner interaktiven Rechtsauskunftsplattform lex4you.ch. Die Fragen stammen direkt aus dem Alltag von Rechtsschutzversicherten – kompetent beantwortet von der Juristin und Leiterin von lex4you.ch, Vera Beutler. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Nur jene Arbeitskollegen, welche du als enge Kontaktpersonen angegeben hast, werden in der Folge vom Kantonsarztamt kontaktiert. Und auch dieses darf deinen betroffenen Arbeitskollegen lediglich mitteilen, dass sie einen engen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, nicht aber, um wen es sich bei diesem engen Kontakt handelt.

Contact Tracing muss funktionieren

Der Haken am Ganzen: Funktioniert in deinem Kanton das Contact Tracing gerade nicht und habt ihr nicht alle die SwissCovid App installiert, werden deine betroffenen Arbeitskollegen allenfalls zu spät oder gar nicht über eine mögliche Ansteckung informiert.

Es ist deinem Chef also nicht zu verübeln, wenn er sich nicht an die Theorie hält und dich bittet, ihn über dein positives Testresultat und deine nahen Kontaktpersonen zu informieren. Damit hat er keinen Freipass, dein Testresultat mit einer Mail an alle zu kommunizieren. Er kann aber deine nahen Kontaktpersonen in die Quarantäne schicken und leistet damit nicht nur einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie, sondern nimmt auch seine arbeitsrechtliche Fürsorgepflicht ernst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das empfiehlt die Science Task Force

Weihnachtsmarkt während Coronazeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Work in progress

«Ohne Anerkennung kann ich leben, ohne sinnvolle Arbeit jedoch nicht»

Sie kämpfte erst gegen eine heimtückische Krankheit, dann kam auch noch Corona. Die preisgekrönte Akkordeonspielerin Viviane Chassot spricht über die Wichtigkeit von Anerkennung, Applaus und gegenseitige Wertschätzung.

Beim Akkordeon denkt man sofort ans Handörgeli und an Volksmusik. Dass man genauso Bach oder Mozart darauf spielt, ist nicht allen bewusst. Viviane Chassot ist eine Meisterin darin. Wer die 41-Jährige auf der Bühne erlebt, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Klassische Musik wird über das Akkordeon greifbar – als würde das Bodenständige des Instruments das Abgehobene der Klassik sozusagen erden.

Chassot hat mit zwölf mit dem Akkordeonspielen angefangen und später an der Hochschule der Künste …

Artikel lesen
Link zum Artikel