Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mietpreise im Mai bereits wieder leicht gestiegen



ABD0033_20141117 - WIEN - ÖSTERREICH: THEMENBILD - Illustration zum Thema Miete / Wohnungen / Wohnbau / Mietpreise / Eigentum / Immobilien. Im Bild: Schlüsselübergabe für eine bezugsfertige Wohnung fotografiert am Mittwoch, 12. November 2014, in Wien (+++gestellte Szene+++). - FOTO: APA/GEORG HOCHMUTH

Preise steigen wieder bei den Mieten. Bild: APA

Neumieter in der Schweiz konnten sich wegen Corona nur kurz über leicht tiefere Mieten freuen. Nach dem Einbruch im April sind Mietwohnungen im Mai bereits wieder teurer geworden. Dagegen sind die Preise für Eigentumswohnungen im Mai erstmals in diesem Jahr gesunken.

Gemäss dem von ImmoScout24 in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen IAZI erhobenen Swiss Real Estate Offer Index stiegen die in Inseraten ausgeschriebenen Mietpreise im Mai schweizweit um 0.5 Prozent. Damit sei der Rückgang im April von -0.7 Prozent beinahe wieder wettgemacht, wie der Online-Marktplatz am Mittwoch in einem Communiqué schreibt. Im Jahresvergleich waren Mietwohnungen im Mai 2020 jedoch um rund 0.8 Prozent günstiger zu haben als noch im Vorjahr.

Auch die Anzahl der ausgeschriebenen Wohnungen ist wieder angestiegen. Laut der Mitteilung konnten im Mai 20'000 Mietwohnungsinserate ausgewertet werden. Das sind gleich viele wie jeweils vor der Coronakrise. Im März und April war die Anzahl der ausgeschriebenen Mietwohnungen auf der Plattform Immoscout24 zwischenzeitlich auf rund 17'000 gesunken. Dies deute darauf hin, dass die Verunsicherung im Mietwohnungsmarkt bereits wieder abflache.

Dennoch seien langfristige Folgen für den Wohnungsmarkt noch nicht vom Tisch: «Abhängig von Arbeitsmarkt und Zuwanderung könnte eine 'zweite Welle' wirtschaftlicher Art die Mietpreise auf breiter Front zum Sinken bringen», wird Immoscout24-Geschäftsführer Martin Waeber in der Mitteilung zitiert.

Eigentumspreise steigen auf Jahressicht

Auch Einfamilienhäuser wurden im Mai nach einem leichten Rückgang im Vormonat wieder etwas teurer verkauft. Die Verkaufspreise stiegen um 0.8 Prozent an. Bei den Eigentumswohnungen verzeichnete der Index hingegen erstmals im aktuellen Jahr einen tieferen Wert als im Vormonat: Die Preise für die ausgeschriebenen Eigentumswohnungen gingen um 0.6 Prozent zurück.

Auf Jahressicht wurden jedoch sowohl Einfamilienhäuser als auch Eigentumswohnungen teurer. In den letzten zwölf Monaten stiegen die Preise für Eigentumswohnungen um 1.4 Prozent in die Höhe. Einfamilienhäuser wurden im Jahresvergleich rund 2.4 Prozent teurer. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die Wohnungssünder von Bern und Zürich

Mietzins: So sparst du Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 04.06.2020 06:29
    Highlight Highlight Mietzinsen steigen weiter an trotz Krise.

    Mit der Personenfreizügigkeit und der offenen Migrationspolitik der Schweiz ist der Nachschub von Wohnbevölkerung praktisch gesichert. Wer den Mietzins nicht zahlen kann, dem hilft der Staat. Auch wenn zeitweise viele Leerwohnungen auf dem Markt sind, ist es nur eine Frage der Zeit bis diese belegt werden. Die Nachfrage nach Wohnungen wird auch in Zukunft das Angebot übersteigen und die Mietzinsen in den Agglomerationen in die Höhe treiben! Die Verbetonierung der Schweiz geht ungebrochen weiter.
  • Posersalami 03.06.2020 16:45
    Highlight Highlight Uberraschung!

    Nicht

    Wer sich darüber wundert weiss wenigstens, das er nichts vom Immomarkt versteht.

«Wir wehren nur einen Bruchteil der Gelder ab, die in der Schweiz gewaschen werden»

Ein neues Datenleck zeigt, dass Geldwäscherei weltweit nach wie vor ein grosses Ausmass hat. Geleakte Daten der US-Meldestelle zeigen zudem: Die Schweizer Banken stehen nach wie vor mitten drin in der Problematik.

Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. Demnach offenbaren am Sonntagabend bekannt gewordene Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt, trotz strenger Regularien mutmassliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten.

Wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel