Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Speerfischer bei Hai-Attacke in Australien schwer verletzt



Ein Speerfischer ist im Osten Australiens von einem Hai attackiert und an einem Bein schwer verletzt worden. Das Unglück ereignete sich im bei Touristen beliebten Great Barrier Reef, 120 Kilometer nördlich der Stadt Townsville. Wahrscheinlich habe ein Bullenhai den 59-Jährigen angegriffen und in einen Oberschenkel gebissen, berichteten örtliche Medien am Montag. Der Mann sei in einem kritischen Zustand und müsse operiert werden. Er habe viel Blut verloren, sagte ein Arzt im Fernsehen.

Dieses Jahr war eines der schlimmsten für Australien bezüglich Haiattacken. Bislang sind bereits sieben Menschen von den Raubfischen getötet worden, acht wurden teilweise schwer verletzt. Erst vor wenigen Wochen war in Westaustralien ein 52-jähriger Surfer von einem Hai getötet worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Forscher entdecken vor der Küste Kanadas einen gigantischen Hai

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eule steckt 3 Tage in New Yorker Weihnachtsbaum fest – und ist entsprechend hässig

Diese Woche wurde in New York einer der berühmtesten Weihnachtsbäume der Welt aufgestellt: der Rockefeller Weihnachtsbaum. 23 Meter hoch und 11 Tonnen schwer ist die Rottanne, die fortan für mehrere Wochen für Weihnachtsstimmung sorgen soll.

Dieses Jahr wurden die Arbeiter beim Aufstellen des Baumes allerdings von einer süssen Überraschung ... nun ja ... überrascht: Im Geäst des Nadelbaums sass eine ziemlich hässig dreinschauende Eule.

Der kleine Vogel hatte auch allen Grund dazu. Er hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel