Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08784052 (FILE) - A sign advertising iPhone 12 Pro in a mobile store in Taipei, Taiwan, 23 October 2020 (reissued 29 October 2020). Apple is to publish their fourth fiscal quarter 2020 results on 29 October 2020.  EPA/DAVID CHANG

Apple hat im Vergleich zum Vorjahr weniger iPhones verkauft in den vergangenen drei Monaten. Offenbar warteten viele Kunden auf das iPhone 12 und die anderen neuen Modelle. Bild: keystone

Kassenschlager iPhone enttäuscht – Apple erzielt trotzdem Umsatzrekord



Apple hat trotz rückläufiger iPhone-Verkäufe einen Umsatzrekord aufgestellt im abgelaufenen Quartal. Dank boomender Absatzzahlen bei Mac-Computern und AirPods-Ohrstöpseln in der Coronavirus-Pandemie legten die Erlöse um 1.1 Prozent auf 64.7 Milliarden Dollar zu, wie der US-Konzern aus Cupertino am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

«Mac hatte das beste Quartal in der Firmengeschichte», sagte Vorstandschef Tim Cook. Während die Umsätze mit iPhones um mehr als ein Fünftel auf 26.4 Milliarden Dollar nachgaben, wuchs jede andere Produktkategorie im zweistelligen Prozentbereich. Trotzdem fiel der Gewinn um rund 7 Prozent auf 12.67 Milliarden Dollar.

Warten auf die 5G-Modelle

Am Aktienmarkt wurde hauptsächlich dem Minus beim iPhone Aufmerksamkeit geschenkt. Der Anteilsschein fiel nachbörslich um 4 Prozent. Gut kam auch nicht an, dass Apple auf eine Umsatzprognose für das laufende Quartal verzichtet.

Traditionell kaufen Fans vor der Markteinführung neuer iPhone-Modelle weniger Geräte, weil sie lieber gleich bei den neuen Modellen zuschlagen wollen. Diese Wartezeit fällt dieses Jahr wegen der Corona-Krise etwas länger aus, weil der Handelsstart des 5G-fähigen iPhone 12 später erfolgt als bei den Vorgängern.

Deswegen spielte das neue Modell in dem vierten Quartal zum 26. September entgegen vorangegangener Vierteljahre keine Rolle. Dies machte sich vor allem im chinesischen Raum bemerkbar. Cook gab sich allerdings zuversichtlich, in China im laufenden Quartal wieder zu wachsen.

(dsc/sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie Apple Geschichte schrieb

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feindbild Bill Gates: Was Corona-Verschwörer über ihn behaupten – und was wirklich stimmt

Bill Gates setzt sich für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus ein und wird damit zur Zielscheibe radikaler Impfgegner und Verschwörungstheoretiker. Ein Faktencheck.

Bill Gates erkannte schon als Jugendlicher, wie Computer die Welt verändern werden. Mit dieser Vision gründete er Microsoft und wurde zwischenzeitlich zum reichsten Mann der Welt. Nun gibt er sein Geld zum Grossteil für gute Zwecke aus - und wird in der Coronakrise trotzdem angefeindet.Gates warnte bereits vor fünf Jahren vor einer globalen Pandemie und kritisiert Donald Trumps Verharmlosung des neuen Coronavirus. Das macht in seit Monaten zum bevorzugten Ziel von Corona-Skeptikern, …

Artikel lesen
Link zum Artikel