Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Schiff «Polarstern» brachte Forscher bereits mehrmals in Polargebiete. Erstmals wird es nun ein Jahr lang im Eis festfrieren.

Das Schiff «Polarstern» brachte Forscher bereits mehrmals in Polargebiete. Bild: Alfred-Wegener-Institut/Stefan Hendricks, Antarktis

Dieses Schiff soll ein Jahr lang im Eis festfrieren – auch Schweizer Forscher sind dabei

Es ist die grösste Expedition in die zentrale Arktis: 600 Forscher trotzen Dunkelheit und Kälte auf einem Schiff, das im Packeis driftet. Auch Schweizer sind an Bord. Sorgen machen die Eisbären.

Annika Bangerter / ch media



31 Kisten haben Schneeforscher Martin Schneebeli und sein Team gepackt. In Davos, bei sommerlichen Temperaturen. Wenn sie ihre Messgeräte und Ersatzteile wieder aus den Kisten herausheben, wird es klirrend kalt sein.

Die Wissenschafter des WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung stehen dann auf dem Deck eines Schiffes, das in Richtung Nordpol steuert. «Polarstern» heisst es und ist das vorübergehende Zuhause für Hunderte von Forscherinnen und Forschern aus 17 Ländern.

Wohin sie die Reise exakt führt, wissen sie nicht. In der zentralen Arktis steuert nicht der Kapitän das Schiff, das driftende Eis gibt den Kurs vor. Die Crew der «Polarstern» tut, was andere mit allen Mitteln vermeiden: Sie lassen das Schiff einfrieren und mit dem Packeis durch die Arktis schieben.

Schneephysiker Martin Schneebeli bei Tests an neuartiger  Computer-Tomographie am Donnerstag, 29. November 2001 im Eidg. Institut fuer Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos. Das SLF in Davos ist fuer die neue Wintersaison geruestet. Der Service der Lawinenwarner erfreut sich bei den Wintersportlern einer zunehmenden Beliebtheit. Gemeinsam mit der SUVA setzt das SLF ihre Informationsoffensive auf den Schweizer Skipisten fort.    (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Schneeforscher Martin Schneebeli (Archivbild von 2001) Bild: KEYSTONE

Nach gut einem Jahr, zwischen Grönland und Spitzbergen, übernimmt der Kapitän wieder das Steuer. Dort soll das Schiff aus dem Eis ausbrechen.

Das Ziel: Die Folgen des Klimawandels besser einschätzen können

«Mosaic» heisst diese spektakuläre Forschungsfahrt – kurz für «Multidisciplinary drifting Observatory for the Study of Arctic Climate». Sie ist die bislang grösste Expedition in die zentrale Arktis und wird vom deutschen Alfred-Wegener-Institut geleitet. Das Ziel: die Auswirkungen des Klimawandels besser zu verstehen und einzuschätzen.

Keine andere Region der Welt erwärmt sich schneller als die Arktis. Das hat Folgen für das gesamte Wettersystem von Europa, Asien und Nordamerika. «Obwohl das Gebiet eine zentrale Rolle im Klimawandel spielt, wissen wir sehr wenig darüber», sagt Schneebeli.

So sei etwa unklar, wie stark sich die durchschnittliche Lufttemperatur bis ins Jahr 2100 verändere. «Die Prognosen unterscheiden sich bis zu acht Grad», sagt er. Das soll sich durch die 120 Millionen Euro teure Expedition ändern.

Das Schiff «Polarstern» brachte Forscher bereits mehrmals in Polargebiete. Erstmals wird es nun ein Jahr lang im Eis festfrieren.

Ein Schneesturm hält sie nicht auf: In der Antarktis untersuchen Forscher das Meereis. Bild: Alfred-Wegener-Institut/Stefan Hendricks, Antarktis, 2013

Wer in der Arktis unter freiem Himmel forscht, muss sich auf extreme Bedingungen einstellen. Über Monate hinweg ist es stockdunkel. Und die Temperaturen fallen bis minus 45 Grad Celsius.

Das Team von Schneebeli hat die Geräte deshalb in Alaska, in Finnland und im Kältelabor getestet und nachgebessert. Um körperlich besonders fit zu sein, trainiert der Schneeforscher an Langstreckenrennen. Eben erst hat er an einem 17-Stunden-Lauf teilgenommen.

Forscher müssen in einen Seemanns- und Eisbärenkurs

Diese Woche hat Martin Schneebeli zudem in einem Seemannskurs gelernt, wie Rettungsboote ins Wasser gelassen werden oder ein Brand auf dem Schiff gelöscht wird. Der Kurs ist Vorschrift für alle Expeditionsteilnehmer, ebenso jener zum Umgang mit Eisbären.

«Sollten wir den Tieren begegnen, wissen wir nun, wie wir sie mit Leuchtpetarden vertreiben oder im Notfall erschiessen müssen», sagt Schneebeli. Zwar schützen sechs Eisbärenwächter das Schiff und die Forscher. Dennoch seien die Tiere eine der grossen Unbekannten, sagt er.

Geforscht wird nicht nur auf und um das Schiff. Vielmehr bauen die Wissenschafter rundherum Messstationen auf. Einige liegen bis zu 50 Kilometer von der «Polarstern» entfernt. Dies ist notwendig, um abseits der Schiffsabgase Daten zu erheben. Obwohl die «Polarstern» eingefroren ist, laufen ihre Motoren rund um die Uhr.

Das Schiff «Polarstern» brachte Forscher bereits mehrmals in Polargebiete. Erstmals wird es nun ein Jahr lang im Eis festfrieren.

Das Forschungsboot «Polarstern» steuert in der Nacht durch das Eis. Bild: Alfred-Wegener-Institut/Stefan Hendricks, Antarktis, 2012

Um das 118 Meter lange und 25 Meter breite Schiff mit Strom zu versorgen und zu heizen, braucht es täglich 15 Tonnen Diesel. Auf ein Jahr hochgerechnet ist das weitaus mehr, als die «Polarstern» transportieren kann.

Für den Nachschub sorgen Eisbrecher. Viermal kämpfen sie sich zum eingefrorenen Schiff vor, bringen Treibstoff und Lebensmittel. Gleichzeitig reisen Wissenschafter und Crewmitglieder an respektive ab.

«Von einigen Ausnahmen abgesehen, tauschen wir alle zwei Monate die 100 Personen an Bord aus», sagt Uwe Nixdorf. Der stellvertretende Leiter am Alfred-Wegener-Institut ist für die Logistik der Expedition zuständig. Seit 2016 plant er sie im Detail. Die Idee dafür sei jedoch vor fast zehn Jahr entstanden, sagt er.

Die Crew muss auf der Eisscholle eine Flugpiste bauen

Für ihre eigene Forschung haben die Wissenschafter einen Tag pro Woche Zeit, ansonsten arbeiten sie interdisziplinär und in Teams. Sie untersuchen den Ozean, Eis und Schnee, die Atmosphäre und die biochemischen Prozesse des arktischen Lebens.

Martin Schneebeli nimmt an der zweiten Etappe der Forschungsfahrt teil. Sein Team untersucht unter anderem die Struktur des Schnees und des Meereises. Das sei für die Klimaforschung wichtig, weil je nach Wärmeleitfähigkeit oder Luftdurchlässigkeit das Eis schneller wächst respektive schmilzt, sagt er.

Mit ihm wird auch der Schweizer Umweltwissenschafter Ivo Beck auf der «Polarstern» ankommen. Der Doktorand am Paul-Scherrer-Institut baut momentan noch an dessen Expeditionslabor.

«Dass die Expedition stattfindet, ist nur möglich, weil sich so viele Nationen daran beteiligen»

Uwe Nixdorf, Logistik-Chef

Platz für die 15 Messgeräte bietet ein einziger Container, der auf dem Vorderdeck des Schiffs platziert und der Arbeitsplatz der Schweizer Atmosphärenwissenschafter sein wird. Sie untersuchen Aerosole – feste oder flüssige Partikel, die in der Luft schweben. Diese wirken auf das Klima ein, indem sie Sonnenlicht reflektieren oder die Wolkenbildung beeinflussen.

Um sie an Bord zu analysieren, wird arktische Luft durch kaminähnliche Einlässe zu den Messgeräten im Container gesaugt. «Da die Geräte permanent messen, wird es Abnützungserscheinungen geben», sagt Beck. Es sei daher eine logistische Herausforderung, ein Jahr lang für alle Fälle vorbereitet zu sein, um stets Ersatzteile zur Hand zu haben.

Rund 300 Menschen arbeiten im Hintergrund für die Mosaic-Expedition. Dabei mussten sie immer wieder neue Probleme lösen. Im Frühling ist das Eis beispielsweise zu dick, um die Versorgung mit Eisbrechern organisieren zu können. Ein Flugzeug ist dann im Einsatz. Nur: Wo landet es?

«Das Meereis bewegt sich ständig, es bricht auseinander, und seine Fragmente schieben sich übereinander. Dabei entstehen sogenannte Presseisrücken. Die sind pickelhart und uneben», sagt Logistik-Chef Uwe Nixdorf.

Damit ein Flugzeug landen kann, braucht es aber eine 1.1 Kilometer lange und flache Landebahn auf dem Eis. «Um diese zu bauen, haben wir Pistenbullys an Bord, die mit speziellen Fräsen ausgestattet sind», sagt Nixdorf.

Im Schiff gibt es einen Operationssaal

Neben Crewmitgliedern, die ein Boot steuern und Flugpisten bauen können, reisen auch Köche, ein Schiffsarzt und eine Pflegefachfrau mit. Das medizinische Personal verfügt über eine chirurgische Ausbildung. «Bei einer früheren Expedition in die Antarktis war bereits einmal eine Blinddarmoperation notwendig. Das hat gut geklappt», sagt Nixdorf.

Wenn jemand notfallmässig ausgeflogen werden muss, starten je nach Standort des Schiffes Langstreckenhelikopter oder kleine Spezialflugzeuge mit Ski.

«Dass die Expedition stattfindet, ist nur möglich, weil sich so viele Nationen daran beteiligen», sagt Nixdorf. Darunter auch Russland, China oder die USA. Länder also, die sonst geopolitische Interessen in der Arktis verfolgen. Bei der Mosaic-Expedition, sagt Nixdorf, «funktioniert die Zusammenarbeit fantastisch».

Ihren Heimathafen im deutschen Bremerhaven hat die «Polarstern» bereits verlassen. Sie ist unterwegs nach Tromsø in Norwegen. Dort wird ein Kran den Container mit dem Schweizer Forschungslabor an Bord wuchten, und auch die 31 Kisten aus Davos nehmen Kurs in Richtung Arktis auf.

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

So sieht ein Polarbär die Arktis

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raphael Conca 17.08.2019 14:39
    Highlight Highlight Schade verwenden sie kein Stromgenerator. Wäre sicher effizienter als der Schiffsdiesel. 18 Tonnen Treibstoff pro Tag; Schiffsdiesel; eine Katastrophe für die Umwelt, denke ich. Gibt sicher so Container Module die die Strom und Wärme Versorgung sicherstellen könnten.
    • Hzwo 17.08.2019 16:29
      Highlight Highlight Ja, dort wären auch genug Steckdosen drinn die den Strom liefern. Die sind nämlich besser als Disel.
    • Hzwo 17.08.2019 16:39
      Highlight Highlight Ach du meinst Schweröl? Nein hörmal, es gibt zwei- und viertaktdiesel. Hier wohl eher ein vergleichsweise sauberer, gut regelbarer viertakter(mehrere davon) mit kupplung und alles. Zweitakter findet man auf grossen tankern etc...das ist was ganz anderes. Mal bisschen googeln. Ist nicht alles der gleiche Topf.
  • Joe Smith 17.08.2019 14:16
    Highlight Highlight Punktgenau zum 125-Jahr-Jubiläum von Fridtjof Nansens Fram-Expedition.
  • Auric 17.08.2019 12:17
    Highlight Highlight Dann hoffen wir alle mal das die Klimaerwärmung auch stattgefunden hat sonst könnten die Eismassen die da ja garnicht sein dürften dem Vorhaben ein eiskalte Grab bescheren.
  • Darkside 17.08.2019 00:31
    Highlight Highlight 15 Tonnen Diesel am Tag, plus was die Eisbrecher auf ihren acht Fahrten hin und zurück verbrauchen um das Klima zu retten. Und das mitten in einem der empfindlichsten Ökosysteme der Erde. Ich verstehe natürlich nicht genug davon, aber geht diese Rechnung wirklich auf?
    • Hzwo 17.08.2019 16:32
      Highlight Highlight Elon Musk, um mal ein populäres Beispiel zu nennen, fuhr früher auch mit dem Pickup zur Arbeit um da Teslas zu entwickeln.
      Ich denke das ging sehr gut auf.
  • Denk Mal 16.08.2019 21:41
    Highlight Highlight Wird wohl ein uralter, ineffizienter Typ Motor sein, der pro Tag im "Stillstand" 15 Tonnen Diesel säuft...... und so will man das Klima durch Forschung retten.....
  • G. 16.08.2019 21:26
    Highlight Highlight Na denn, Mast und Eisbruch und möge den Forschern und Schiffs-Crew die Expedition gelingen.

    💪🙌
  • Captainlvs 16.08.2019 21:07
    Highlight Highlight Der Herr Schneebeli hat auch den perfekten Job für sich, als Schneeforscher, gefunden.
  • Goldjunge Krater 16.08.2019 21:06
    Highlight Highlight Der CO2-Ausstoss für dieses Unterfangen scheint mir sehr, sehr hoch..?! Gibt es genauere Zahlen dazu?
    • Hayek1902 16.08.2019 22:00
      Highlight Highlight ich bin mir sicher, das bisschen plus an CO2 ist gut investiert
    • Ueli_DeSchwert 16.08.2019 22:04
      Highlight Highlight Ein einziges Mal über deine Nasenspitze rausdenken.
      Quizzfrage an alle anderen: Wer kann mir sagen, wieso wohl trotz dem Co2-Ausstoss diese Expedition gemacht wird? ;)
    • RalpH_himself 16.08.2019 22:55
      Highlight Highlight 15 Tonnen Diesel pro Tag sind 900 Tonnen für zwei Monate. Das ist etwa der Jahresverbrauch von 250 Einfamilienhäusern. Also nicht so viel mehr, wie wenn die Forscher zuhause bleiben würden.
    Weitere Antworten anzeigen

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel