Emma Amour
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock / watson

Emma Amour

Der Tag, an dem ich Verflossenen eine «Na?»-Nachricht schickte

Yo, da bin ich wieder! War biz länger weg als geplant. Sorry! Aber jetzt bin ich wieder da. Und erzähle, warum neu eine Narbe meine rechte Augenbraue ziert und was passiert ist, als ich in einer nächtlichen Aktion zum grossen WhatsApp-Rundumschlag ausgeholt habe.



Hallo und Grüezi und ein herzliches Willkommen zurück. Ich freue mich ausserordentlich, dass wir uns wieder lesen. Ich war ja eine Weile weg. Das Zigisholen (für andere, ich rauche immer noch nicht!) hat sich etwas hingezogen.

Meine Auszeit hat sich aber gelohnt. So habe ich zum Beispiel gemerkt, dass Sex vor der Ehe wirklich nicht gut ist. Auch habe ich dem Alkohol und den Partys abgeschworen. Allgemein hatte ich es nicht so mit Männern. Hab dafür viele Sachbücher über Urban Gardening und das Brotbacken gelesen.

Haha.

Ok, zurück zur Realität. Und die war/ist nicht nur schön. Da ist zum Beispiel die easy grosse Schramme, die den halben Sommer meine rechte Gesichtshälfte geziert hat. Kurz gesagt: Elektro-Trottinette sind schon geil. Fahrtwind, Freiheit, Sommerkleidli. Yeah. Wenns dich aber auf die Fresse haut, ist sehr fertig lustig.

Mich hats am 12. August auf den Latz gehauen. Und seit da habe ich nun eine fette Narbe im Gesicht. Ein Fakt, den der Mann, den ich nach dem Unfall datete, schlimmer fand als ich. Aber dazu ein anderes Mal. Ich bin ja wieder gekommen, um zu bleiben (Liebe Grüsse an die Hater-Fraktion!).

Suff-SMS-Sandro wittert Sommernachts-Sex

Heute reden wir über etwas anderes. Und zwar über die Aktion, mit der ich meine Auszeit eingeläutet habe. Ich hab, leicht einen sitzen habend, fast allen Verflossenen die gleiche, klitzekleine Nachricht «Na?» geschickt. Ich weiss, dass ein «Na?» kacke ist. Ich mein, was antwortet man auf «Na?»? Und soll man überhaupt auf ein «Na?» antworten?

Fakt ist, acht Typen haben geantwortet. Suff-SMS-Sandro als erster. War klar. Er witterte Sommernachts-Sex. Ich hätte auch ein Schuh-Emoji schicken können. Oder einen Doppelpunkt. Egal was. Das mag ich an Suff-SMS-Sandro.

Zwei Männer haben mit einem Fragezeichen geantwortet. Nüchtern hab ich das sehr gut nachvollziehen können. Hab beide gefragt, ob sie mal wieder Lust auf ein Bier hätten. Der eine hatte, der andere schickte mir ein Selfie mit einer Frau und einem Baby auf seinem Arm.

(Darf man, wenn man Babys bekommt, nicht mehr easy eins go ziehen gehen mit jemandem, mit dem man es mal eine Weile lang schampar lustig hatte?)

«Fi*ken?»

Typ Nummer 5

Ein anderer antwortete mit einem Roman. Schlimmer Job, schlimme Beziehung, schlimmes Jahr, alles mega schlimm. Er würde mir gerne bei einem Drink mehr erzählen. Diese «Na?»-SMS habe ich rasch bereut.

Der Fünfte antwortete mit «Fi*ken?». Fand ich plump. Noch plumper als «Na?». Hab drum mit «Nöö» geantwortet. Dabei war der Sex mit dem stets super.

Der sechste Kandidat hat sich riesig gefreut von mir zu lesen. «Und dann so spannendes Zeug». Ich hab gelacht, er hat gelacht, wir haben uns getroffen, haben getrunken, haben ein Bad genommen, haben in seinem Wohnzimmer getanzt und in seinem Schlafzimmer gevögelt.

Am nächsten Tag schickte er mir eine «Na?»-Nachricht. Hab mit «10/10» geantwortet. Hab seit da nix mehr gehört. Passt für mich, passt für ihn.

Gut fand ich auch die siebte Reaktion. «Hey, cool, dass du dich meldest. Hab ich zufällig meine Apple Watch bei dir liegen gelassen? Falls ja, kannst du sie mir ins Büro schicken? Zwinker, Zwinker!» Hui, der war/ist liiert. Hat nix gesagt. Uncool. Hab seine Uhr nicht. Hätte ich sie gehabt, hätte ich sie eventuell vertickt.

Und jetzt lasst uns mal einen Gruppen-Hug machen!

Meine Lieblingsantwort kam von Kandidat Nummer 8. «Willst du Pringles, Pina Colada und Petting im Park?» Ich wollte.

So begann er also, mein Summer of love. Man soll ja schliesslich immer mit etwas Schönem beginnen. Über die Schattenseiten, die Narbe an meiner Augenbraue und über den Typen, der mich trotz des besten Dates meines Lebens nicht nur ghostete, sondern auch auf Whatsapp und Instagram sperrte (!!!), sinnieren wir ein anderes Mal.

PS: Es ist schön, wieder hier zu sein.

PS 2: Hoi Snowy, Sali Bratwurst, Grüezi, Frau Kanone und alle anderen: Hier ein virtueller sehr herzlicher Gruppen-Hug! Virtuell dürfen wir ja. In your face, Corona!

Adieu,

Bild

Weil es Emma Amours Summer of Love war: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer

Gibt es guten Wein unter 20 Franken?

Video: watson/Jessi Reust, Lea Senn

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis

Das BAG hat die Home-Office-Empfehlung wieder aufgehoben. Die logische Schlussfolgerung: Die Anzahl Personen in den Zügen, Trams und Bussen wird wieder steigen. Das Gute daran: Im ÖV gibt es immer einiges zu sehen! Diese Woche noch ohne Maske...

(Wir haben im Nachhinein zwei Bilder entfernt, weil sie etwas unpassend waren. Exgüse.)

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel