Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erkältung krank kind

Bild: shutterstock.com

Down by Law

Darf ich mit meinem verschnupften Kind zuhause bleiben?

Immer öfter werden Kinder unter 12 Jahren auch bei Erkältungssymptomen nicht mehr auf COVID-19 getestet, sie dürfen aber auch nicht in die Schule. Eine Erkältung kann sich jedoch hinziehen. Darf ich vom Arbeitsplatz fernbleiben, bis mein Kind gesund ist?

Vera Beutler / lex4you by TCS
Vera Beutler / lex4you by TCS



Ja, solange die Schule dem Kind den Schulbesuch verweigert und du es nicht alleine zuhause lassen kannst. Wie lange du allerdings den Lohn erhältst, ist wieder eine andere Frage.

«Leider ist allerdings das Gesetz genauso wenig wie wir alle auf die Pandemie vorbereitet.»

Kinder werden nicht mehr getestet

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat Anfang Juli ein Dokument «Testkriterien Kinder» herausgegeben. Haben Kinder unter 12 Jahren Erkältungssymptome, müssen sie «nicht in jedem Fall getestet werden». In der Praxis bedeutet dies zunehmend: Sie werden nicht mehr getestet.

Contentpartnerschaft mit TCS / lex4you.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit TCS Rechtsschutz und seiner interaktiven Rechtsauskunftsplattform lex4you.ch. Die Fragen stammen direkt aus dem Alltag von Rechtsschutzversicherten – kompetent beantwortet von der Juristin und Leiterin von lex4you.ch, Vera Beutler. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Gleichzeitig dürfen symptomatische Kinder, also Kinder mit beispielsweise Schnupfen, Halsweh oder Husten, nicht zur Schule: «Kinder bis 12 Jahre mit leichten Symptomen (…), die nicht getestet wurden, sollten grundsätzlich bis 24 Stunden nach Abklingen der Symptome nicht die Schule besuchen und zu Hause bleiben», so das BAG.

Erkältung zu Hause aussitzen

Leider ist allerdings das Gesetz genauso wenig wie wir alle auf die Pandemie vorbereitet. Denn gemäss diesem ist ein Kind in drei Tagen wieder gesund beziehungsweise haben die Eltern eine Betreuung organisiert: «Der Arbeitgeber hat Arbeitnehmern mit Familienpflichten gegen Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses die zur Betreuung kranker Kinder erforderliche Zeit im Umfang bis zu drei Tagen freizugeben.» Nur dauert es aber meist länger als drei Tage, bis die Nase nicht mehr läuft und die Atemwege wieder so frei sind, dass das Kind sie nicht mehr mit Husten durchputzen muss. Grosseltern oder andere Drittpersonen zu fragen, ob sie das Kind hüten können, ist auch nicht wirklich die gute Idee, da das Kind ja möglichst ohne Kontakt zu Drittpersonen zu Hause bleiben soll.

Eine theoretische Option ist es, das verschnupfte Kind tagelang alleine zuhause zu lassen. Damit vermeidest du zwar vielleicht einen Konflikt mit deiner Arbeitgeberin, kommst aber je nach Alter des Kindes in Konflikt mit dem Gesetz, da Eltern gemäss ZGB für das Wohlergehen ihrer Kinder verantwortlich sind. Es bleibt also nur, so lange zu Hause zu bleiben, bis Junior wieder vollumfänglich fit ist. Das muss die Arbeitgeberin akzeptieren, denn dies gilt als unverschuldete Verhinderung an der Arbeitsleistung wegen der Erfüllung gesetzlicher Pflichten.

Lange Erkältung gefährdet Lohnfortzahlung

Anders als bei den erwähnten drei Tagen ist die Lohnzahlungspflicht bei einer längerdauernden Arbeitsverhinderung allerdings nicht zwingend gegeben. Zwar hat dir deine Arbeitgeberin auch hier für eine beschränkte Zeit den Lohn weiter zu bezahlen. Arbeitest du erst ein Jahr für deine Arbeitgeberin und gibt es keine für dich grosszügigere vertragliche Regelung, ist mit der Lohnfortzahlungspflicht spätestens nach drei Wochen Schluss. Arbeitest du schon länger als ein Jahr für deine Arbeitgeberin, muss sie dir den Lohn für eine angemessene längere Zeit vergüten, wenn du aufgrund von Familienpflichten an der Arbeit verhindert bist. In jedem Fall solltest du im laufenden Jahr besser nicht schon selbst krank gewesen sein, denn diese Krankheitstage werden dir abgezogen.

Kein Erwerbsersatz

Auf Erwerbsersatz kannst du übrigens auch nicht zählen. Denn den gibt es nur, wenn dein Kind aufgrund einer Schulschliessung oder aufgrund einer angeordneten Quarantäne nicht zur Schule darf. In diesem Fall besteht allerdings die Chance, dass du dein Kind gemäss der Teststrategie des BAG testen lassen darfst. Bei einem negativen Resultat kannst du dann allenfalls schneller wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren, als wenn es in eurer Umgebung keine nachgewiesenen COVID-19 Fälle gibt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lustig: Dinge, die du nur kennst, wenn du einen Bruder hast

So erleben Schüler Tag 1 mit Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

«Es bleiben drastische Einschränkungen»: So reagiert die Eventbranche auf Bersets Auflagen

Am Mittwoch gab der Bundesrat weitere Details zu den Auflagen für Grossveranstaltungen preis. Doch aufatmen kann man in der Branche noch lange nicht. Vier Stimmen von Betroffenen.

Ab dem 1. Oktober sind Events mit mehr als 1000 Personen wieder erlaubt. Bewilligen müssen diese aber die Kantone. Am Mittwoch gab der Bundesrat weitere Details zu den Auflagen für die Grossveranstaltungen bekannt.

Für jede Veranstaltung muss beim jeweiligen Kanton ein Schutzkonzept und eine Risikoanalyse vorgewiesen werden. Die Zuschauerinnen und Zuschauer müssen sitzen, in den Stadien gilt eine Kapazitätsbegrenzung, Personenströme müssen klar geregelt werden und bei Eishockey und …

Artikel lesen
Link zum Artikel