Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gaeste sitzen mitten in einem Kastanien- und Lindenwald im Aussenbereich des typischen Tessiner

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Edvin Uncorked

Das sind die Original-Gangsters der Weinwelt

Madelyne Meyer
Madelyne Meyer

Liebe Weinfreunde und Weinfreundinnen

Der Sommer 2020 wird für immer als «Sommer in der Schweiz»-Sommer in Erinnerung gehen. Die Hoffnung, dass wir auch in den kommenden Jahren hier Ferien und Tagesausflüge machen, bleibt natürlich bestehen. Ich bin mir sicher, ihr habe mittlerweile auch schon Freunde angetroffen, die von Schweizer Ferienorten schwärmen, welche sie sonst niemals besucht hätten. Lieber saufen am Ballermann.

Ich saufe lieber in Graubünden.

Da gehe ich nämlich demnächst hin. Und dies aus zwei Gründen. Erstens weil ich in Capuns baden will und zweitens weil eine meiner Lieblingstraubensorten, der Completer, da Zuhause ist. Ich mag diesen Wein so, weil er üppig ist, aber dich trotzdem mit einer guten Säure aufweckt. Solche autochthone Traubensorten faszinieren mich ohnehin enorm, was mich dazu bringt, einen Artikel über sie zu schreiben.

Laut meinem Schweizer-Traubensorten-Guru José Vouillamoz kultivieren wir in der Schweiz 252 verschiedene Rebsorten. 31,6 Prozent der Sorten sind einheimisch (autochthon). Ein Weltrekord schlechthin.

Autochthone Traubensorten

Fühl di wie Dihei

Autochthone Traubensorten wachsen da, wo sie ihren Ursprung haben. Sie befinden sich also in ihrem aktuellen Verbreitungsgebiet, weil sie da «geboren» wurden. Diese Traubensorten entstehen meistens durch natürliche Kreuzung oder Hybride und sind meistens über 200 Jahre alt. Da sie schon eine halbe Ewigkeit an diesen Standorten gedeihen, liefern sie meistens nur unter diesen spezifischen Bedingungen ihre beste Qualität. Pflanzt man sie plötzlich irgendwo anders an...«gheien sie überen».

Beispiele für autochthone Traubensorten:

Die Liste ist nicht vollständig. Für alle, die jetzt «ABER ES GIT NA VIIIIEL MEEEEHHHH!!!!» in die Kommentare reinschiessen wollten.

Und jetzt zu den Schweizer autochthonen Traubensorten. Das erste Mal, als ich die Namen vieler dieser Traubensorten las, glaubte ich, im falschen Film zu sein.

Als hätte die Schweiz eigentlich fünf Landessprachen.

Zieht euch mal diese autochthonen Traubensortennamen rein:

Die obengenannten Traubensorten sind heute kaum mehr auffindbar. Ein paar crazy Produzenten kultivieren sie noch, aber die Erträge sind so klein, dass es rein wirtschaftlich leider keinen Sinn mehr macht (Aufwand versus Ertrag). Zudem ging die Nachfrage wegen der Beliebtheit von internationalen Traubensorten (Chardonnay, Sauvignon Blanc, Pinot Gris etc.) zurück. Zum Glück sind jene Produzenten so leidenschaftlich, dass sie dieses Kulturerbe weiterhin pflegen. In der autochthonen fünften Landessprache also: Dankscha vielmatscha!

Die gängigen autochthonen Traubensorten könnten euch bekannter vorkommen. Hier eine nicht abschliessende Auswahl:

Wieso Du Weine aus autochthonen Traubensorten ausprobieren solltest?

Autochthone Traubensorten haben sich so dermassen an ein Terroir gewöhnt, dass sie die besten Beispiele für Weine sind, die eine Region perfekt widerspiegeln. Sie sind praktisch unverwechselbar. One of a kind. The real OGs.*

So, ich habe fertig. Flasche leer.

Cheers, eure Edvin

*OG Original Gangsters

Bild

Madelyne Meyer

Die Weinwelt kann extrem elitär und exklusiv sein. Darauf hat Madelyne Meyer aber gar keine Lust. Mit ihrem unkonventionellen Weinblog Edvin hat sich die Aargauer Weinexpertin in der Schweiz einen Namen gemacht. «Meine Leser mögen wohl meine selbstironische Art. Ich nehme mich und die Weinwelt nicht todernst, zolle dem Wein aber immer genügend Respekt».

Madelyne arbeitet in ihrem Familienbetrieb für Marketing & Kommunikation und schreibt noch für den Gault Millau Channel. Das Ganze rundete sie im September 2019 mit ihrem ersten Buch «Endlich Wein verstehen» ab.
Für watson schreibt Madelyne ab sofort regelmässig exklusiv in ihrem Blog.

Weitere Infos über Madelyne und Wein findest du hier:
Website
Instagram
Facebook

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 33 Bilder zeigen: Glaube nie, was auf der Verpackung steht

Corona-Lockdown: «F*ck dein Bananenbrot! Und dein Sch**sspuzzle!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35

Yonnihof

Von Schlafschafen und Aluhüten: Der Tanz mit den Extremen

Wenn man nur noch Extremmeinungen hört, fehlt die Stimme der Mitte.

Einen Text in die Richtung dessen, was ich hier nun zu schreiben versuche, schlug ich schon einmal zu Faden. Damals war Corona noch ausschliesslich ein Bier. Der Grund für jene Kolumne war die Debatte über Extrempole der Modeindustrie. Ein Kleiderhersteller hatte gerade eine Plus Size-Linie herausgegeben und Models für deren Präsentation ausgewählt, die stark übergewichtig waren – und selbstverständlich zerfleischten sich die Leute in den Kommentaren darüber, was gesund und was …

Artikel lesen
Link zum Artikel