Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Angebersprüche kommen immer gut an. Garantiert. Bild: shutterstock.com

Edvin Uncorked

Die allerbesten Wein-Angebersprüche – und wie du sie einsetzen kannst

Madelyne Meyer

Mit keinem Getränk lässt es sich besser angeben als mit Wein. Weil die Mehrheit der Weintrinker eh keine Ahnung vom Inhalt hat, nutzen Blöffer die Gunst der Stunde, um ihnen irgendwelche Floskeln um die Ohren zu hauen. Leider sind sie sich nicht bewusst, dass die Mehrheit der Weintrinker den Wein einfach geniessen will und nicht hier ist, um ihn auf sein allerletztes Molekül runterzubrechen.

Zum Teil sind diese hohlen Phrasen so gut, dass sie mich effektiv zum Lachen bringen. Die Kreativität der Weinkommentare scheint grenzenlos. Über die Jahre hinweg habe ich meine Lieblingsangebersprüche gesammelt und lege sie hier offen. Das hat zwei Vorteile: Erstens entlarvt ihr die Sprüche im Alltag sofort und zweitens könnt ihr all die Blöffer mit ihren eigenen Waffen schlagen.

«Genau so habe ich mir diesen Wein vorgestellt.»

Wenn die Person absolut keinen Blassen hat, was sie im Glas hat, sich jedoch trotzdem unbedingt äussern muss, greift sie oft zu diesem Satz. Wenn du dich also zum Kommentieren gezwungen fühlst, kannst du jederzeit diesen Satz reinwerfen.

«Beachtlich! Trotz präsenter Säure ein beispiellos ausgewogener Wein.»

Diesen Satz hört man oft bei Weissweinen, da es einfacher ist, die Säure im Weisswein herauszuschmecken als im Rotwein. Mit dem Wort «beispiellos» kannst du diskret beweisen, dass das nicht dein erster Wein ist und du schon etliche Weine beschrieben hast.

«Endlich ein Wein, der das Terroir nahezu perfekt widerspiegelt.»

Diese Phrase liebe ich, denn nur etwa 0,0000001% der Menschheit kann Terroir im Wein bemerken. Terroir im Wein zu schmecken, ist wie den heiligen Gral zu finden. Mit der Betonung «endlich» zeigst du, dass du schon eine halbe Ewigkeit nach Weinen mit dieser Terroir-Eigenschaft suchst. Ein wahrer Kenner! Dementsprechend ist dieser Satz der absolute Inbegriff des Weinsnobismus.

«Zwar nicht so komplex, aber auf jeden Fall mehrheitsfähig.»

Degradierender geht es gar nicht mehr. Wenn du einen Wein oder eine Weinauswahl so richtig herabwürdigen willst, dann schiess mit diesem Satz rein. Eigentlich sagst du nichts anderes, als dass es ein simpler Wein für simple Leute ist. Autsch! :-D

«Ah, Stachelbeere!»

Bester Angebertipp aller Zeiten? «Wow, diese Stachelbeeren-Aromatik!»

1. Niemand weiss, wie Stachelbeere schmeckt.

2. Wenn du dir Mühe gibst, schmeckst du in jedem Weisswein Stachelbeere.

«Wie wunderbar sich die Tannine hier integriert haben.»

Ein echt solider Spruch, den du in 99% der Fälle bei gereiften Rotweinen bringen kannst. Tannine sind Gerbstoffe, die während der Extraktion beim Weinmachen von der Traubenhaut und den Kernen kommen. Wenn der Wein noch jung ist, wirkt der Wein sehr rau und austrocknend. In diesem Fall sagst du dann:

«Die Tannine sind einfach noch ein wenig präsent/robust. Dieser Wein muss noch ein bisschen reifen.»

Was im Falle eines jungen Weines auch gehen würde, hingegen noch eine schöne Stufe Arroganz mit reinpackt, ist folgender Satz:

«Noch ein wenig zu jung, macht aber jetzt schon Spass.»

Verstehe mich nicht falsch, ich respektiere die Weinindustrie enorm, davon hängt meine Leidenschaft und meine Existenz auch ab, jedoch ist es genau diese triviale Redensart, die die Weinindustrie so exklusiv macht. Zum Teil sind die Sprüche auch wirklich wahr und machen Sinn, doch werden sie zu oft gebraucht und verlieren so ihr Gewicht.

Wir drehen nun den Spiess um und reizen diese Sprüche so aus, so dass wir irgendeinmal kreativer werden.

Das Höchste aller Gefühle ist, wenn man z.B. die Aromen so richtig eindrucksvoll übertreibt. Unten eine schöne Auswahl.

If you can't convince, confuse:

In diesem Sinne: Cheers!

Bild

Madelyne Meyer

Die Weinwelt kann extrem elitär und exklusiv sein. Darauf hat Madelyne Meyer aber gar keine Lust. Mit ihrem unkonventionellen Weinblog Edvin hat sich die Aargauer Weinexpertin in der Schweiz einen Namen gemacht. «Meine Leser mögen wohl meine selbstironische Art. Ich nehme mich und die Weinwelt nicht todernst, zolle dem Wein aber immer genügend Respekt».

Madelyne arbeitet in ihrem Familienbetrieb für Marketing & Kommunikation und schreibt noch für den Gault Millau Channel. Das Ganze rundete sie im September 2019 mit ihrem ersten Buch «Endlich Wein verstehen» ab.
Für watson schreibt Madelyne ab sofort regelmässig exklusiv in ihrem Blog.

Weitere Infos über Madelyne und Wein findest du hier:
Website
Instagram
Facebook

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Restaurant-Tipps der watson-Redaktion

Wir haben das Bachelorette-Viewing mit «Wein doch» verwechselt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 16.02.2020 04:40
    Highlight Highlight LÜGENFRAUMEYER! Ein Sommelier in Erlinsbach weiss sogar wie weisse (!) Stachelbeere schmeckt! Und weist bei der Degu auch extra darauf hin.
    War interessant, zu sehen, wer in der Gruppe alles bestätigend nickte und "Eindeutig!" murmelte.
  • michaelcomte 15.02.2020 19:47
    Highlight Highlight Bei mir etwa so:
    Benutzer Bild
  • Vintage 15.02.2020 09:10
    Highlight Highlight Weiss jemand ob es eine Technik gibt, Weine blind zu erkennen? Traubensorte, Land, Region, Jahrgang usw. Du Edwin weisst das bestimmt, oder?
    • Real John Doe 15.02.2020 15:30
      Highlight Highlight Ich würde mal behaupten, dass du dafür einfach Unmengen an Weinen trinken (oder probieren😉) musst. Einen Pinot Noir von einem Tempranillo oder einem Sangiovese zu unterscheiden wird dir bald gelingen aber Regionen und Jahrgänge ist dann schon hohes Sommelier Level... Schau dir „Somm“ an, da siehst du wies gelernt werden könnte...
  • Amateurschreiber 14.02.2020 23:23
    Highlight Highlight
    Play Icon
    • Jamaisgamay 15.02.2020 10:15
      Highlight Highlight
      Play Icon
  • Glenn Quagmire 14.02.2020 17:34
    Highlight Highlight Der Wein ist salzig im Abgang....er schmeckt nach meeehr!🍷🍷🍷
  • äti 14.02.2020 15:25
    Highlight Highlight Endlich ein Wein, der das Trottoir nahezu perfekt widerspiegelt.»
    • atorator 15.02.2020 04:04
      Highlight Highlight Das passiert selten, dass ich morgens um 4 alleine zu hause laut loslache!

      Danke.
  • Zwerg Zwack 14.02.2020 15:23
    Highlight Highlight Ganz nach Helge:
    "Etwas hart im Ansatz, aber er ragt weit in den Hals hinein. Mit solch einem Wein könnte man schnell per du werden."

    Play Icon
  • Thennis 14.02.2020 14:59
    Highlight Highlight oder Bittermandel
  • Anna Lyse 14.02.2020 14:37
    Highlight Highlight Solch philosophische Plattitüden finden sich allenthalber in Rezensionen von halblauchigen Kritikern - ob das nun Bücher, Wanderwege oder Uhren betrifft.

    Manchmal wäre es schön, man würde sich in einer unprätentiösen Ignoranz üben: "Ich mag diesen Wein, und der da schmeckt mir leider nicht. Keine Ahnung, wieso."
  • dr. flöckli 14.02.2020 14:06
    Highlight Highlight Hab erzählt bekommen, dass in einem Weinbeschreib mal "Pferdeäpfel" genannt wurden... ob ernst oder nicht, fand ich saukomisch🤣
  • qolume 14.02.2020 13:53
    Highlight Highlight Haha, Nasses Sandelholz... Wird Sandelholz nicht üblicherweise für Holzschnitzelheizungen verwendet?
  • Jamaisgamay 14.02.2020 12:59
    Highlight Highlight "mineralisch" - wenn's nach gar nix riecht.
    "salziger Abgang" - grad total hipsterlig für alle Weissweine. (Bei Petite Arvine ist das nachvollziehbar)
    "das Holz baut sich dann über die Jahre schön ein" - der Weinhändler über Weine, wo genau das garantiert nicht passiert.
  • Mat_BL 14.02.2020 12:47
    Highlight Highlight Prima 😂😂😂, das Wochenende kann kommen 👍. Doch wie spricht man dieses Wort korrekt aus 🤔?
    Benutzer Bild
    • Kiro Striked 14.02.2020 13:58
      Highlight Highlight @Mat

      Das finde ich an Watson immer spannend... Von Zeit zu Zeit "kackt" sich die Seite ein und stellt entweder alles in Kursiv dar, oder halt die ööü Pünktli sind verschoben.
    • stadtzuercher 14.02.2020 14:36
      Highlight Highlight Bei mir siehts so aus. Ist das so eine Genderpause, die man da beim Aussprechen einbauen muss?
      Benutzer Bild
  • azoui 14.02.2020 12:11
    Highlight Highlight <<Edelfaule Sojasosse>> ich lach mich schlapp :)

    Ich glaube, ich würde jeden der so was sagt, in seinem Weinglas ertränken :)

Edvin Uncorked

Die hartnäckigsten Weinmythen – und was von ihnen zu halten ist

Der Neujahrsanfang schreit förmlich nach Neuanfang. Wir lassen das 2019 in der Vergangenheit und machen uns heute frisch fürs 2020. Und das betrifft hier natürlich vor allem unser Weinwissen.

Heute räume ich auf mit den hartnäckigsten Weinmythen. Denn wir wollen uns schliesslich nicht auch noch das nächste Jahrzehnt damit abmühen müssen.

Viele vermeintliche Weinkenner behaupten, dass sogenannte Kirchenfenster (Schlieren, Tränen), die sich beim Schwenken des Glases zeigen, für Qualität …

Artikel lesen
Link zum Artikel