Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Freikirchen-Pastor nennt Verzicht auf Sex «attraktive Enthaltsamkeit»

Der Geistliche schrieb ein Buch über den Umgang mit Sex für freikirchliche Gläubige.



Bild

Das freikirchliche Pastorenpaar Franziska und Daniel Kalupner predigt sexuelle Enthaltsamkeit vor der Ehe.

Fast alle Glaubensgemeinschaften tun sich schwer mit dem Thema Sex. Die meisten wollen die Kontrolle über ihre Schäfchen bis unter die Bettdecke. Denn die Sexualität ist eine Kraft, die auch mit religiösen Anreizen und Geboten nicht zu bändigen ist.

Deshalb sind selbst Geistliche auf verlorenem Posten. Ihnen bleibt nur der Versuch, die Sexualität zu unterdrücken. Wohin dies führt, zeigen die Skandale in der katholischen Kirche.

In dieser Zwickmühle stecken vor allem auch die Freikirchen, für die Sex vor der Ehe immer noch eine kapitale Sünde ist. Bei der moralischen Kontrolle der Gläubigen ist speziell die charismatische Bewegung ICF (International Christian Fellowship) gefordert. Sie konzentriert sich bei ihrer Missionstätigkeit vor allem auf junge Leute. Es ist denn auch in unserer sexualisierten Gesellschaft eine Herkules-Aufgabe, die Gläubigen für die Enthaltsamkeit zu motivieren.

abspielen

ICF-Pastor Daniel Kalupner über Sex in seinem Buch. Video: YouTube/SCM Verlag

Doch trotz dieses unpopulären Dogmas ist ICF sehr erfolgreich. Die Freikirche expandierte von Zürich aus in mehrere Schweizer Städte und schliesslich auch nach Deutschland. So auch in Nürnberg, wo Pastor Daniel Kalupner mit seiner Frau Franziska bereits im Jahr 2000 in Nürnberg die erste deutsche ICF-Gemeinde gegründet hatte.

Der 42-Jährige hat nun ein Buch über den christlichen Umgang mit Sex geschrieben. Es trägt den Titel: «Sex Life. Exklusiv intim». Darin versucht Kalupner, der Sexualität das Triebhafte zu nehmen. Und das Geistige zu glorifizieren. Oder eben das Geistliche.

Herzensnähe als Schlüssel für ein glückliches Leben

Der Schlüssel für ein glückliches Liebesleben sei Herzensnähe, sagte der Pastor der freikirchlichen Zeitschrift «Idea» zu seinem Buch. Da widerspricht ihm sicher niemand. Nur: Herzensnähe ist doch keine Konkurrenz zur Sexualität. Diese ist allenfalls eine Ergänzung. Schliesslich verlangt das Herz auch nach körperlicher Nähe und Wärme.

Der ICF-Pastor rät den jungen Gläubigen, mit dem Sex bis zur Ehe zu warten und ruft Gott in den Zeugenstand. «Viele Christen bekämen das nur als platte, fromme Regel vermittelt, ohne zu verstehen, was Gott sich dabei gedacht habe», schrieb «Idea» nach einem Gespräch mit dem Pastor.

Intimität brauche Exklusivität, doziert der Pastor

Intimität brauche Exklusivität, nur so könne sich Vertrautheit entfalten. Dann mache es auch Sinn, dass Sex in die Ehe gehöre, sagte Kalupner weiter. Vor der Ehe müssten die Grundlagen für Kommunikation, Nähe und Vertrautheit gelegt werden. Er nennt es tatsächlich «attraktive Enthaltsamkeit».

Weiter dozierte er, in dieser Zeit könne man lernen, sich nicht von seinem sexuellen Verlangen steuern zu lassen, sondern den Sextrieb zu beherrschen. Wenn man den Sex zu früh in die Beziehung hineinnehme, blockiere das die Partner, den anderen wirklich tief kennenzulernen.

Wenn Pastoren mit solchen religiösen Verblendungen und verqueren Ansichten auf junge Leute losgelassen werden, wird es selbst im Himmel zappenduster.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Wenn Gemälde in der heutigen Zeit gemalt worden wären

Die einen tragen Sneakers, die andere Hufe

Play Icon

Mehr aus dem Sektenblog

Heilige Bienen, transformierte Gehirne und Selbst-OPs: Der Wahn der Zürcher Esoterikmesse

Link zum Artikel

Der Vatikan rät: Homosexuelle und Transmenschen sollen ihre «Abartigkeit» wegtherapieren

Link zum Artikel

Gott hat uns einen freien Willen gegeben (– doch daran glaubt er wohl selber nicht)

Link zum Artikel

Salvini nimmt den Tod der Flüchtlinge in Kauf – und der Papst hüllt sich in Schweigen

Link zum Artikel

Kennst du das «Gott ist treu»-Plakat? Ich hätte da ein paar Fragen

Link zum Artikel

Jetzt mal ehrlich: Auf die Zehn Gebote kann man heute nicht mehr stolz sein

Link zum Artikel

Uriella feiert ihren 90. Geburtstag – gesehen hat sie schon lange niemand mehr

Link zum Artikel

Der Tod ist eine Gemeinheit, das Paradies eine Illusion: Nun suchen wir das ewige Leben

Link zum Artikel

Der Kampf um das Waffenrecht in den USA ist eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

Was ist denn hier los? Fromme gründen ersten christlichen Sexshop

Link zum Artikel

Warum fromme Amis den «Sünder» Trump anbeten – und was das mit König Kyros zu tun hat

Link zum Artikel

350 Gruppen betroffen: Dieser Bericht zeigt die «Versektung» der Gesellschaft

Link zum Artikel

Warum mich das «Armbrust-Sektendrama» berührt wie selten ein Fall

Link zum Artikel

Besteigen bald Roboter mit künstlicher Intelligenz den göttlichen Thron?

Link zum Artikel

Die Kirchen leeren sich, das religiöse Bedürfnis bleibt – die Sekten freut's

Link zum Artikel

«Als sei ich von einer anderen Welt» – Sophies Flucht vor den Zeugen Jehovas

Link zum Artikel

Wenn selbst die Pfarrerin nicht mehr an Gott glaubt, wackelt sein Thron

Link zum Artikel

Die zwei Gesichter des Papstes – guter Hirte oder harter Fundi?

Link zum Artikel

Hilfe, die Schamanen sind los – und treiben in der Schweiz ihr Unwesen

Link zum Artikel

Der Kommerz rettet Weihnachten – auch wenn das Christentum untergeht

Link zum Artikel

Das Verbot der Gotteslästerung muss weg – auch wenn der Bundesrat dagegen ist

Link zum Artikel

«Weitere Symptome: Masturbation» – die irren Argumente der Impfgegner

Link zum Artikel

Der Aberglaube grassiert – und er kann die Welt in den Abgrund führen

Link zum Artikel

Für viele Kirchen ist die Homosexualität immer noch des Teufels – ein Beispiel

Link zum Artikel

Eingesperrt und eingeschüchtert: Wie Olga Koch in Frauenfeld der Satan ausgetrieben wurde

Link zum Artikel

Wenn Menschen den Glauben verlieren, stirbt Gott (oder er zeigt sich)

Link zum Artikel

Europas Juden denken ans Auswandern: Die Angst ist zurück

Link zum Artikel

Religionen streben nach Macht – Christen ebenso wie Muslime und Hindus

Link zum Artikel

Christliche Fundis wollen Schwule umpolen, doch nun formiert sich Widerstand

Link zum Artikel

Bier-Yoga, Schlangen-Yoga, Ziegen-Yoga: Geht Yoga vor die Hunde?

Link zum Artikel

SRF zeigt «Reise ins Übersinnliche» – und bestätigt die schlimmsten Befürchtungen

Link zum Artikel

Drogentherapien und Inzesttabu: Die Blackbox der Kirschblütler nach dem Tod des Sex-Gurus

Link zum Artikel

Wie Religionen das Leiden glorifizieren – und was dahinter steckt

Link zum Artikel

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

Link zum Artikel

Im Berner Oberland treffen sich braune Esoteriker – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Driftet die Schweiz wirklich in Richtung eines Gottesstaates ab, Herr Pfister?

Link zum Artikel

Kumbh Mela – die dunklen Seiten des fröhlichen Hindu-Festivals

Link zum Artikel

Esoterik ist die neue Weltreligion – und sie verblendet die Massen

Link zum Artikel

Gott ist Vater, Jesus ist Sohn – Moment, wo sind Mutter und Tochter?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr aus dem Sektenblog

Heilige Bienen, transformierte Gehirne und Selbst-OPs: Der Wahn der Zürcher Esoterikmesse

186
Link zum Artikel

Der Vatikan rät: Homosexuelle und Transmenschen sollen ihre «Abartigkeit» wegtherapieren

389
Link zum Artikel

Gott hat uns einen freien Willen gegeben (– doch daran glaubt er wohl selber nicht)

172
Link zum Artikel

Salvini nimmt den Tod der Flüchtlinge in Kauf – und der Papst hüllt sich in Schweigen

370
Link zum Artikel

Kennst du das «Gott ist treu»-Plakat? Ich hätte da ein paar Fragen

500
Link zum Artikel

Jetzt mal ehrlich: Auf die Zehn Gebote kann man heute nicht mehr stolz sein

295
Link zum Artikel

Uriella feiert ihren 90. Geburtstag – gesehen hat sie schon lange niemand mehr

181
Link zum Artikel

Der Tod ist eine Gemeinheit, das Paradies eine Illusion: Nun suchen wir das ewige Leben

168
Link zum Artikel

Der Kampf um das Waffenrecht in den USA ist eine Ersatzreligion

219
Link zum Artikel

Was ist denn hier los? Fromme gründen ersten christlichen Sexshop

202
Link zum Artikel

Warum fromme Amis den «Sünder» Trump anbeten – und was das mit König Kyros zu tun hat

135
Link zum Artikel

350 Gruppen betroffen: Dieser Bericht zeigt die «Versektung» der Gesellschaft

134
Link zum Artikel

Warum mich das «Armbrust-Sektendrama» berührt wie selten ein Fall

70
Link zum Artikel

Besteigen bald Roboter mit künstlicher Intelligenz den göttlichen Thron?

125
Link zum Artikel

Die Kirchen leeren sich, das religiöse Bedürfnis bleibt – die Sekten freut's

228
Link zum Artikel

«Als sei ich von einer anderen Welt» – Sophies Flucht vor den Zeugen Jehovas

105
Link zum Artikel

Wenn selbst die Pfarrerin nicht mehr an Gott glaubt, wackelt sein Thron

345
Link zum Artikel

Die zwei Gesichter des Papstes – guter Hirte oder harter Fundi?

222
Link zum Artikel

Hilfe, die Schamanen sind los – und treiben in der Schweiz ihr Unwesen

225
Link zum Artikel

Der Kommerz rettet Weihnachten – auch wenn das Christentum untergeht

126
Link zum Artikel

Das Verbot der Gotteslästerung muss weg – auch wenn der Bundesrat dagegen ist

299
Link zum Artikel

«Weitere Symptome: Masturbation» – die irren Argumente der Impfgegner

348
Link zum Artikel

Der Aberglaube grassiert – und er kann die Welt in den Abgrund führen

303
Link zum Artikel

Für viele Kirchen ist die Homosexualität immer noch des Teufels – ein Beispiel

358
Link zum Artikel

Eingesperrt und eingeschüchtert: Wie Olga Koch in Frauenfeld der Satan ausgetrieben wurde

91
Link zum Artikel

Wenn Menschen den Glauben verlieren, stirbt Gott (oder er zeigt sich)

331
Link zum Artikel

Europas Juden denken ans Auswandern: Die Angst ist zurück

183
Link zum Artikel

Religionen streben nach Macht – Christen ebenso wie Muslime und Hindus

170
Link zum Artikel

Christliche Fundis wollen Schwule umpolen, doch nun formiert sich Widerstand

370
Link zum Artikel

Bier-Yoga, Schlangen-Yoga, Ziegen-Yoga: Geht Yoga vor die Hunde?

93
Link zum Artikel

SRF zeigt «Reise ins Übersinnliche» – und bestätigt die schlimmsten Befürchtungen

208
Link zum Artikel

Drogentherapien und Inzesttabu: Die Blackbox der Kirschblütler nach dem Tod des Sex-Gurus

129
Link zum Artikel

Wie Religionen das Leiden glorifizieren – und was dahinter steckt

157
Link zum Artikel

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

155
Link zum Artikel

Im Berner Oberland treffen sich braune Esoteriker – das steckt dahinter

205
Link zum Artikel

Driftet die Schweiz wirklich in Richtung eines Gottesstaates ab, Herr Pfister?

334
Link zum Artikel

Kumbh Mela – die dunklen Seiten des fröhlichen Hindu-Festivals

194
Link zum Artikel

Esoterik ist die neue Weltreligion – und sie verblendet die Massen

320
Link zum Artikel

Gott ist Vater, Jesus ist Sohn – Moment, wo sind Mutter und Tochter?

357
Link zum Artikel

Mehr aus dem Sektenblog

Heilige Bienen, transformierte Gehirne und Selbst-OPs: Der Wahn der Zürcher Esoterikmesse

186
Link zum Artikel

Der Vatikan rät: Homosexuelle und Transmenschen sollen ihre «Abartigkeit» wegtherapieren

389
Link zum Artikel

Gott hat uns einen freien Willen gegeben (– doch daran glaubt er wohl selber nicht)

172
Link zum Artikel

Salvini nimmt den Tod der Flüchtlinge in Kauf – und der Papst hüllt sich in Schweigen

370
Link zum Artikel

Kennst du das «Gott ist treu»-Plakat? Ich hätte da ein paar Fragen

500
Link zum Artikel

Jetzt mal ehrlich: Auf die Zehn Gebote kann man heute nicht mehr stolz sein

295
Link zum Artikel

Uriella feiert ihren 90. Geburtstag – gesehen hat sie schon lange niemand mehr

181
Link zum Artikel

Der Tod ist eine Gemeinheit, das Paradies eine Illusion: Nun suchen wir das ewige Leben

168
Link zum Artikel

Der Kampf um das Waffenrecht in den USA ist eine Ersatzreligion

219
Link zum Artikel

Was ist denn hier los? Fromme gründen ersten christlichen Sexshop

202
Link zum Artikel

Warum fromme Amis den «Sünder» Trump anbeten – und was das mit König Kyros zu tun hat

135
Link zum Artikel

350 Gruppen betroffen: Dieser Bericht zeigt die «Versektung» der Gesellschaft

134
Link zum Artikel

Warum mich das «Armbrust-Sektendrama» berührt wie selten ein Fall

70
Link zum Artikel

Besteigen bald Roboter mit künstlicher Intelligenz den göttlichen Thron?

125
Link zum Artikel

Die Kirchen leeren sich, das religiöse Bedürfnis bleibt – die Sekten freut's

228
Link zum Artikel

«Als sei ich von einer anderen Welt» – Sophies Flucht vor den Zeugen Jehovas

105
Link zum Artikel

Wenn selbst die Pfarrerin nicht mehr an Gott glaubt, wackelt sein Thron

345
Link zum Artikel

Die zwei Gesichter des Papstes – guter Hirte oder harter Fundi?

222
Link zum Artikel

Hilfe, die Schamanen sind los – und treiben in der Schweiz ihr Unwesen

225
Link zum Artikel

Der Kommerz rettet Weihnachten – auch wenn das Christentum untergeht

126
Link zum Artikel

Das Verbot der Gotteslästerung muss weg – auch wenn der Bundesrat dagegen ist

299
Link zum Artikel

«Weitere Symptome: Masturbation» – die irren Argumente der Impfgegner

348
Link zum Artikel

Der Aberglaube grassiert – und er kann die Welt in den Abgrund führen

303
Link zum Artikel

Für viele Kirchen ist die Homosexualität immer noch des Teufels – ein Beispiel

358
Link zum Artikel

Eingesperrt und eingeschüchtert: Wie Olga Koch in Frauenfeld der Satan ausgetrieben wurde

91
Link zum Artikel

Wenn Menschen den Glauben verlieren, stirbt Gott (oder er zeigt sich)

331
Link zum Artikel

Europas Juden denken ans Auswandern: Die Angst ist zurück

183
Link zum Artikel

Religionen streben nach Macht – Christen ebenso wie Muslime und Hindus

170
Link zum Artikel

Christliche Fundis wollen Schwule umpolen, doch nun formiert sich Widerstand

370
Link zum Artikel

Bier-Yoga, Schlangen-Yoga, Ziegen-Yoga: Geht Yoga vor die Hunde?

93
Link zum Artikel

SRF zeigt «Reise ins Übersinnliche» – und bestätigt die schlimmsten Befürchtungen

208
Link zum Artikel

Drogentherapien und Inzesttabu: Die Blackbox der Kirschblütler nach dem Tod des Sex-Gurus

129
Link zum Artikel

Wie Religionen das Leiden glorifizieren – und was dahinter steckt

157
Link zum Artikel

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

155
Link zum Artikel

Im Berner Oberland treffen sich braune Esoteriker – das steckt dahinter

205
Link zum Artikel

Driftet die Schweiz wirklich in Richtung eines Gottesstaates ab, Herr Pfister?

334
Link zum Artikel

Kumbh Mela – die dunklen Seiten des fröhlichen Hindu-Festivals

194
Link zum Artikel

Esoterik ist die neue Weltreligion – und sie verblendet die Massen

320
Link zum Artikel

Gott ist Vater, Jesus ist Sohn – Moment, wo sind Mutter und Tochter?

357
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
257
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
257Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pelegrino 14.10.2019 20:41
    Highlight Highlight Sadomasochisten unter religiösen Christen,werden sich selbst-demütigen in ihrer Frömmigkeitsübung,u.Selbstzucht mit gesetzlichen Übungen,u.Kasteien abverlangt, um in den himmlischen Lustgarten zu kommen.

    Für das Seelenheil zu erlangen wird sehr viel abverlangt,was zu tun,zu ertragen und Wünsche zu erfüllen sind.

    Selbst in Familien,der Partnerwahl u.der einsamen Singlebestimmung,sollen durch gewisse Anordnungen den Weg in den Himmel geebnet werden.

    Wie die Aufforderung;"welchen Vater seinen Sohn nicht züchtigt,liebt seinen Sohn nicht."

    Liegt da nicht ein bisschen Sadomasochismus dahinter!?
    • Spooky 15.10.2019 01:15
      Highlight Highlight @Pelegrino

      "Liegt da nicht ein bisschen
      Sadomasochismus dahinter?"

      Doch doch!


    • Pelegrino 15.10.2019 23:41
      Highlight Highlight Spooky,

      Nach meinem Einvernehmen kommen sie nicht aus unserer der Welt, die wir so sehr lieben wie es eben ist, ohne religiösen Beigeschmack.

      Einen anderen Eindruck haben sie jetzt wohl nicht hinterlassen, da ihnen der schwarze Humor in ihnen aufgekommen ist.





  • Miguel70 14.10.2019 19:04
    Highlight Highlight Kann mir mal jemand von Watson erklären warum mein Kommentar gelöscht wurde?
    Ich habe nur gesagt, dass es Gott wohl nicht gibt und die Bibel ein Flickwerk aus unzähligen Büchern und Erzählungen ist und durch die katholische Kirche noch zurechtgebogen wurde... das ist ein Fakt!
    Und ob jemand an Gott glaubt oder nicht ist seine Sache, das ist nur meine Meinung die ich darüber habe. Hugo Stamm wurde vorgeworfen er mache eine Sache daraus und ich habe seinen Bericht verteidigt...
    • Spooky 15.10.2019 01:21
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Share 15.10.2019 09:06
      Highlight Highlight Mein Post und Vorschlag Mark Zuckerberg den Friedensnobelpreis zu verleihen, ist auch verloren gegangen. Ob er an der Idee einer Kennenlerplattform hängen geblieben ist oder noch mit Aussuchen seiner Eingabe zur Angabe des Geschlechts beschäftigt ist, wir wissen es nicht.
    • Oxymora 15.10.2019 20:40
      Highlight Highlight Ich finde den manipulativen Aspekt bei den Löschungen auf Watson sehr interessant.
      Da wird aufgeschaltet und dann zum Teil für Blogger sichtbar und zum Teil nicht sichtbar gelöscht. Das ist ein ganz cooler mix.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nonbeliever 14.10.2019 15:01
    Highlight Highlight Möglicherweise ist der ICF nichts anderes als ein cleveres, voll gewinnorientiertes Unternehmen, dass sich wie bspw. Scientolgoy nur als Kirche tarnt, um krass abzukassieren, bzw. seinen Schäfchen die Kohlen aus den Taschen ziehen zu können. Vieles deutet auf jeden Fall darauf hin. - . Prof. Marketing, - Prof. moderner Internetauftritt. - Verwendung von Jugendsprache, - statt antiquierte Kirchenlieder wie in der kath. Kriche Rock, Pop, Soul mit religiösen Texten, - Gründung von angeblich anerkannten Stiftungen. Nur das Kader ist im Verein, die andern (Gläubige) sind Spender und, und und
    • Michael Bamberger 14.10.2019 16:33
      Highlight Highlight Nonbeliever: "Möglicherweise ist der ICF nichts anderes als ein cleveres, voll gewinnorientiertes Unternehmen, dass sich wie bspw. Scientology nur als Kirche tarnt, um krass abzukassieren, bzw. seinen Schäfchen die Kohlen aus den Taschen ziehen zu können."

      Auf welche Religionsgemeinschaften trifft obiges NICHT zu?
    • Share 14.10.2019 17:33
      Highlight Highlight Stiftungen. Spender. Möglicherweise zwei Gründe das OR zu überarbeiten. Genau genommen ist der Trittbrettfahrer in bester Gesellschaft. Sogar die Warren surft auf ihrem korrupten System dem Sturz vor Zucks Füsse entgegen.
    • Pasionaria 14.10.2019 22:34
      Highlight Highlight MB
      Nun, ich verstehe Nonbeliever dahingehend, dass sich ICF, wie er auch erwähnt, Scientology gleich, als Kirche raffiniert tarnt, sich cool verkauft und als offene Spassgesellschaft ausgibt, aber im Grunde genommen eine beängstigend reaktionäre und gefährliche sektenartige, indoktrinierende Glaubensgemeinschaft ist.
      Hingegen bekennen sich die herkömmlichen Religionen fast noch stolz zum Glauben an einen Gott oder an mehrere Götter und die damit verbundene Kult-Praxis und Lebensformen.
      Dass auch sie den Rubel rollen sehen wollen, versteht sich von selbst.
      Für mich schon ein Unterschied.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 14.10.2019 14:27
    Highlight Highlight Kein Sex. Das steigert den Frust. Frustrierte Leute sind unglücliche Leute und deshalb viel besser für eine Sekte zu ködern, die ihnen das ewige Glück verspricht.

    Ich aber sage Euch, dass diese beiden Sektengurus selber Sex gehabt haben und haben werden, denn ihrer ist die Wolllust. Die da aber sind, die Wasser predigen und Wein trinken, werden erben die Gelder ihrer Schäfchen, die sie mit ihren Stecken und Stab von der Weide fernhalten und sie deshalb das Himmelreich kaufen wollen auf das sie es dereinst vererben können.

  • Ro Viking Ger 14.10.2019 14:05
    Highlight Highlight Nicht mal der "möchtegern" coole und erhabende Spruch von Daniel Kalupner im Video über die Eier des Mannes haben es in sich.
    Anscheinend weiss er nicht mal, dass Frauen Eier haben und Männer Hoden.
    ;-)
  • Pelegrino 14.10.2019 14:00
    Highlight Highlight Das ich mich von freikirchlichen Lehren distanziere und darauf kritisch eingestellt, hat nicht mit pauschalisieren zu tun, sondern mit Erfahrungen im Gespräch aus verschiedenen Freikirchen die ihre Ansichten über das biblische Verhältnis der Partnerschaft mir plausibel machen wollten, wie unterandern das Recht zu Züchtigen des Familienoberhaupt, über Frau und Kinder. Dadurch sind viele Trennungen durch austreten aus der Gemeinschaft unter Zwang geschehen, da die Untergebene nicht der Gemeinschaft treu blieb, und die Unterwürfigkeit trotz Gewalt nicht mehr duldete.
  • Pelegrino 14.10.2019 13:49
    Highlight Highlight Es gibt verschiedene geistl.Strömungen unter Freikirchen,da sind die Evangelikalen,Charismatiker,u.Fundamentalisten.

    Von allen habe ich etwas abgekriegt,weil ich meiner Meinung treu blieb,u.meine Ansichten nicht auf Kosten meiner Persönlichkeit geopfert habe,ohne es zuerst zu Prüfen.Diese geforderte bedingungslose auffordern bin ich nicht nachgekommen,da ein paar komische fragwürdige Geheimnisse verborgen waren,die auf meine Fragen nicht beantwortet wurde,u.daher habe ich es dabei belassen,denn Unwahrheit sind für mich unakzeptabel.

    Selbst die Fragen über Partnerschaft wurde nie aufgeklärt.
    • Spooky 15.10.2019 01:29
      Highlight Highlight "...da ein paar komische fragwürdige Geheimnisse verborgen waren..."

      Geheimnisse sind immer verborgen,
      sonst wären es nicht Geheimnisse.
    • Alienus 15.10.2019 09:08
      Highlight Highlight Spooky

      Die Geheimnisse der absoluten Macht sind: innere, göttliche, himmlische, teuflische Geheimnisse.

      Deren ist unendliche Legion, ob tatsächliche oder selbstgemachte. Denn dadurch hat der Führer, Pfarrer, Papst, Kirchenmann, heilige erleuchtete Person, Guro, Idol usw. die Macht, seine Anhängern in einen sog. „inneren Zirkel des geheimen Wissens“ zu führen und dadurch zu beherrschen! Und zu manipulieren, zu betrügen usw.

      Jeden Tag wacht mind. ein Mensch auf und will solche Geheimnisse ergründen.
    • Spooky 15.10.2019 16:37
      Highlight Highlight Alienus

      "Jeden Tag wacht mind. ein Mensch auf und will solche Geheimnisse ergründen."

      Ich bin noch nie aufgewacht,
      um ein Geheimnis zu ergründen.

      Um ein Geheimnis zu bewahren,
      schon oft.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 14.10.2019 12:42
    Highlight Highlight „Das schlimmste an der christlichen Lehre ist ihre krankhafte Einstellung zur Sexualität. Die Kirche erklärte die Ehe für unauflösbar und rottete jede Kenntnis der ars amandi (Liebeskunst) aus; so tat sie alles, was in ihrer Macht stand, damit die einzige Form der Sexualität, die sie gestattete, möglichst wenig Vergnügen und möglichst viel Leid mit sich brachte.“ (Bertrand Russell)
    • Pasionaria 14.10.2019 14:14
      Highlight Highlight Gut stellst Du diese hoch intelligenten, bedachten Aussagen den primitiven Voten, die zudem als Gebote ausgespuckt werden, eines selbsternannten, dogmatisierten Pfäffleins gegenüber.
      Unschwer zu erkennen, wie daneben sich dieser jämmerliche Weltverbesserer benimmt. Ist nur schon schade für die Druckerschwärze eines Buches...
    • Michael Bamberger 14.10.2019 16:36
      Highlight Highlight ...treffend dargelegt, liebe Pasionaria, und noch mehr schade für die gefällten Bäume, die fürs Papier herhalten müssen.
    • Share 14.10.2019 18:05
      Highlight Highlight @Bamberger
      Wie denkst du darüber? Über diese Ablehnung der durch die Abspaltung der Anglikanischen Kirche verkrusteten Sexualmoral und durch den Nazionalsozialismus gekläärte Anpassung, die hier ihre Renaissance versucht? Heiratspolitik vorantreibt, die der Bourgoisie entsprungen ist, den Habsburgern Wirtschaftsraum und -Macht sicherten? Wie lange und wofür? Und wie hält es das Buch Mormon damit?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 14.10.2019 12:42
    Highlight Highlight „Die Predigt zur Keuschheit ist eine öffentliche Aufreizung zur Widernatur. Jede Verachtung des geschlechtlichen Lebens, jede Verunreinigung desselben durch den Begriff „unrein“ ist die eigentliche Sünde wider den Heiligen Geist des Lebens.“
    (Friedrich Nietzsche)
  • Michael Bamberger 14.10.2019 12:41
    Highlight Highlight „Es ist kein Zufall, dass die katholische Kirche bis heute im Kampf gegen die Sünden des Sexualbereichs, ein grösseres Engagement zeigt als gegen die Verbrechen gegen das menschliche Leben bei Krieg, Massentötung und Todesstrafe.“ (Uta Ranke-Heinemann)
  • Michael Bamberger 14.10.2019 12:40
    Highlight Highlight „Das Neue Testament ist das Produkt neurotischer Spiesser. Die menschliche Sexualität gilt nicht als Quelle von Lust, sondern als Quelle von Angst, nicht als Medium der Liebe, sondern als Medium der Sünde. Alles Naturhafte und Körperliche wird - teils offen, teils versteckt - geächtet.“ (Joachim Kahl)
    • Pelegrino 15.10.2019 06:51
      Highlight Highlight At als Neurotischer Spiesser,

      bisschen in abgeänderter Form auch neurotische gewaltbereiten männliche Dominanz, wird züchtigen zu Norm um menschl. Gefühle zu unterdrücken, nach eines ihres Lieder; Gefühle sind wie Sand am Meer, und für nichts zu gebrauchen!? Gefühle sind durchaus nützlich, und verhindert als Gewissen nach, andern zu stalken, durch innere kalte bestialische Zustände.

  • Muridanuu 14.10.2019 09:09
    Highlight Highlight Von Natur aus dient Sex lediglich der Fortpflanzung. Allerdings war das auch nur vor paar 1000 Jahren der Fall. Heute dient es schon auch noch für die Fortpflanzung, jedoch viel mehr dem Genuss. Da kann die Religion noch so viel sagen wie sie will. Ich habe nichts gegen Menschen die ihren Glauben leben wollen, aber lasst einfach die anderen ihr Leben leben.
  • Pasionaria 14.10.2019 08:58
    Highlight Highlight 2. Versuch
    Alienus
    Ein Thema, das doch Deine etymologische Stimme herausfordert.
    Kannst Du uns bitte erklären, was der in der Bibel immer wieder auftauchende Ausdruck > Porneia grundsätzlich bedeutet?
    Ist er ein Vorläufer des Wortes Porno? (igitt....)
    Welch hirnverbrannte Sex'moral' gewisser (Un-)Freikirchler und bedauernswerten, lust- und lebensfremden Fundis.
    • Alienus 15.10.2019 00:30
      Highlight Highlight Pasionaria

      Muss schon sagen: Du hast tolle Verballeckereien.

      Aber da ich momentan ein klitzekleines Problem mit der Zeit bei Erosionsproblemen habe, kann nun für die Erotikproblemchen nur eine kleine Instandverbalie zum Aufguss dienen.

      Die Inhaltlichkeit ist m.E. recht allumfassend und recht gut zu "Menstruation, Ehebruch, Tempelprostitution, Päderastie sowie mit Herkunft und Bedeutung" dargestellt:

      https://wahrheitenjetzt.de/religion/gottes-wort-die-bibel/begriffserklaerung-unzucht-sexuelle-unmoral-porneia/

      Dienstag möchte ich auf Heirat und Ehe eingehen.
      Ein himmlisches Vergnügen?
    • Alienus 15.10.2019 00:55
      Highlight Highlight Nachtrag.

      Man kann nicht unisono auf die rk. Priester schimpfen.

      Denn als Bub mit 8 Jahren hatten wir mit den Feldstecher vom Onkelchen vom Taugenschlag aus zum Nachbargarten des Herrn Pfarrer und Frau Haushälterin gestiert. Warum tuscheln die Dörfler denn über diese Turteltäubchen.

      Was man sah, möchte man nicht beschreiben, aber … der Begriff „Fellatio“ ward mein erster Begriff, den ich bezüglich Etymologie und Hermeneutik erarbeiten konnte.

      Der Preis: eine Maulschelle vom Onkelchen. Nicht wegen der unklaren Ausdeutung beim Paarungsversuch, sondern wegen der Nutzung des Fernglases.
    • Spooky 15.10.2019 01:43
      Highlight Highlight "Kannst Du uns bitte erklären, was der in der Bibel immer wieder auftauchende Ausdruck > Porneia grundsätzlich bedeutet?"

      pornéia = Unzucht
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 14.10.2019 08:44
    Highlight Highlight ◾️Die Überhöhung des Sex in den Religionen kam von denen die sich im Namen eines menschengemachten Glaubens vom Sex „losgesagt“ haben. Die Lust blieb und wurde mit ideologischer Frömmigkeit überspielt und führte ob der heuchlerischen Fehlinformationen zu manchen Tragödien und Übergriffen.

    ◾️Sex hat nichts mit Gott zu tun, sondern mit Mensch sein. Menschen sind nur eine von vielen Lebensarten.

    ◾️Es geht doch nicht um Gottfindung über Religion, sondern um Menschfindung über gelebte (auch religionsfreie) Nähe.
  • frereau 14.10.2019 06:10
    Highlight Highlight Alle sollen dann Sex haben wenn der Augenblick stimmt für sie. Aber noch viel wichtiger erscheint mir dass man mit denjenigen Menschen Sex hat die einem Lust bereiten. Das können dann durchaus auch Menschen des eigenen Geschlechts sein. Diese erwähnt der Pastor mit keinem Wort. Warum?
    🌈♥️🙏
  • Ro Viking Ger 13.10.2019 18:44
    Highlight Highlight Steht ja jeden frei, wie er leben will. Aber es geht hier um die dogmatische religiöse Indoktrination, dass es Sünde sei (getrennt sein von Gott). Folglich ein mehr oder weniger psychischer und auch gruppendynamischer Druck, der die Freiheit von Menschen und derer Selbstverantwortung einschneidet aufgrund eines Schwarz/Weiss, Gut/Böse Weltbild.
    Das mögliche Leid und Elend aus solchen religiös fundamentalen Ehen unterliegt einer grossen Dunkelziffer. Innerlich schon längst geschieden, äusserlich fromm zusammen. Frauen als Gebärmaschinen deklariert, ohne ihre Sexualität je wirklich zu entdecken.
  • Das Lächeln am Fusse der Leiter 13.10.2019 14:05
    Highlight Highlight «Attraktive Enthaltsamkeit»...

    Lasst die Liebe doch endlich einfach spielen, Ihr Pfaffen. Wir brauchen Euer Brimborium nicht.
    • Wurstbrot 14.10.2019 07:58
      Highlight Highlight Ist jeder selber schuld der solchen Mist glaubt. Die Kirchen sind überflüssig.
  • Share 13.10.2019 11:54
    Highlight Highlight Die einseitige Fokussierung auf Trittbrettfahrer dieser vernetzten Bewegung, gibt zu denken. Der Artikel ein bisschen zu dünn geraten. Das Phänomen der Erwartung, das die frohe Hoffnung und das damit einhergehende Versprechen des Guten Leben birgt, wird in einer globalen Community mit dem Ring glorifiziert. Das Leben lieber Offline leben und sich an entsprechenden Anlässen begegnen. Ausgefuchst.
    • Share 13.10.2019 12:03
      Highlight Highlight Entsprechende Folgenetzwerke stehen bereit (und Schlange). Ob die nächste Generation evolvierter Elite mit einem Buch (gibts das Armband mitgeschenkt?) dies näher gebracht werden kann - eine Frage des Marketing?
      Heiratsmarkt gestern heute morgen. Ich würde meinen, Heiratspolitik ist der Anfang vom Ende.
  • pascii 13.10.2019 10:51
    Highlight Highlight Mit Verlaub, aber als älteres Semester rate ich jungen - auch unverheirateten - Menschen vom freiwilligen Zölibat ab. Sexualität ist Lebensqualiät.
  • Nüübächler 13.10.2019 09:41
    Highlight Highlight Da hat Hugo wie so viele Andere das inhaltliche des christlichen Glaubens nicht verstanden. Die Sexualität ist etwas zu Schönes um zu sorglos damit umzugehen. Sexualität ist sehr intim, nicht nur körperlich sondern auch psychisch. Es auf ein rein körperliches Vergnügen zu reduzieren heisst den Partner auch darauf zu reduzieren. Wer will schon selber darauf reduziert werden?
    Sexualität ist ein sich dem geliebten Partner verschenken, das ist der Grundgedanke. Nicht " ich konsumiere".
    Darum prüfe sich, wer sich bindet. Damit ist nicht einfach Sex gemeint.
    • Nonbeliever 13.10.2019 10:28
      Highlight Highlight @ Nüübächler. Du tust nun gerade so, als wäre Sex etwas Heiliges. In erster Linie ist Sex aber ein Trieb, der befriedigt werden will. Natürlich gibt es guten und schlechen Sex, Sex mit Liebe oder auch ohne Liebe. Sex soll (zumindest für mich) in erster Linie Spass machen und ein gutes Gefühl hinterlassen. Wenn man einen Partner oder eine Parternin hat, die man wirklich auch sehr mag oder sogar liebt und wo die sexuellen Bedürfnisse und Vorlieben in etwa kongruent sind, umso besser. Mich nervt, die Überhöhung von Sex ins Religiöse und Sex als Druckmittel von Pastoren nervt noch mehr!
    • Nüübächler 13.10.2019 12:20
      Highlight Highlight Nonbeliever
      Es ist kein Druckmittel der Pastoren/ Pfarrer. Es ist ein Versuch zu Erklären wie das Christentum die Sexualität sieht.
      Von den Meisten ( wie dir) wird Sex aufs Ausleben der Triebe reduziert. Aber wir sind keine Tiere die einfach ihre Triebe ausleben. Mit diesem Trieb der vorallem bei Mann ausgeprägter ist, den richtigen Umgang zu finden ist nicht einfach. Es können deswegen Beziehungen kaputtgehen, es kann aber auch eine Beziehung kitten. Wenn es aber auf den Trieb reduziert ist, wird das Gegenüber zum Objekt.
      Die christliche Ehe ist daher eine gute Sache.
    • Pelegrino 13.10.2019 15:01
      Highlight Highlight Sex ohne Sinn ist Unsinn, weil nur das sechste Organ beansprucht wird, und alle andern Sinne ausgelassen wird, wie der siebte Sinn zum Partner.

      Das Herz scheint ein autonomes Organ zu sein, das noch dann schlägt, wenn alles andere nicht mehr funktioniert. Soeben auch den Orgasmus, und die Gefühle.

      Wenn eines davon fehlt, dann ist der Sex nur eine Selbstbefriedigung, oder das letzte Zucken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tinu0455 13.10.2019 07:05
    Highlight Highlight Sex ist das Hochzeitsgeschenk Gottes.
    Ein Geschenk öffnet man nicht vorher!
    • Nonbeliever 13.10.2019 10:20
      Highlight Highlight @ Tinu0455. Wie bitte? Gott schenkt einem Sex am Hochzeitstag? Man lernt eben nie aus. Ich dachte bislang, dass sexuelle Aktivitäten etwas ist, dass zwei oder auch mehrere Leute im gegenseitigen Einverständnis miteinander haben. Wie ist das eigentlich bei den (Frei-)Kirchlern? Bedanken die sich am Abend der Hochzeit bei ihrem Gott? Im Sinne von: "Merci Gott (oder Jesus?) für diesen guten, (ersten) Sex in der Hochzeitsnacht! Das hast du gut hingekriegt!, danke für dieses tolle Geschenk!"
    • DemonCore 13.10.2019 11:08
      Highlight Highlight Es gibt keinen Gott...
    • Juliet Bravo 13.10.2019 13:08
      Highlight Highlight Geht denn Selbstbefriedigung oder wird die auch unterdrückt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lucida Sans 13.10.2019 02:21
    Highlight Highlight Da kommt mir doch irgendwie der Artikel über die Incels in den Sinn. Komisch🧐
  • TheRealSnakePlissken 13.10.2019 00:11
    Highlight Highlight Filmtipp zum Thema: „Der Büezer“. Zur Zeit in den Schweizer Kinos mit Joel Basman ("Wolkenbruchs Reise ...") in der Hauptrolle. Mit klarem Bezug zur ICF-Gehirnwäsche. Im Film gibt Manuel Löwensberg den schönen Prediger, dem das vor allem weibliche Publikum zu Füssen liegt. Man sieht die billige Masche dieser billigen Religiosität: 3 bis 4 YouTube-Kürsli, grosse Klappe und mit Dauerlächeln los auf die Leichtgläubigen, da wir mancher PR-Fuzzi neidisch, dass das soo leicht geht.
    • Pelegrino 15.10.2019 06:23
      Highlight Highlight Wenn man mit der ICF'ler resp.Freikirchler reden will,muss sich bewusst sein,dass überlegt sein muss,was man sprechen will,sonst öffnet sich die"Kiste der Pandora,"u.das Schwafeln zum indoktrinieren ist gestartet.

      Was dann einzig hoffen ist,dass dieses Geplapper ein Ende hat,u.nicht ein Stalken aus enttäuschten Sektenmissionaren seinen Lauf nicht.

      Es ist abzuraten sich in persönliche Gespräch einzulassen,wo eigene Privatsphäre geschickt durch trickreiche Taktik offengelegt wird, denn sonst wird man Opfer einer Erniedrigung u.hoffnungslose Verlust an Selbstbewusstsein,manisch-depressiv.
    • Pelegrino 15.10.2019 11:28
      Highlight Highlight … dann ist man in die Mausefalle geraten, wo man nicht mehr so schnell rauskommt, denn durch den massiven depressiven Zustand, sucht man oft Hilfe am falschen Ort, und da nimmt man in der psychischen Zustand einfach den nächsten der Hilfe anbietet, und das ist dann der Fischlifänger, der eine weiter Beute gemacht hat, um im Verein Anerkennung zu bekommen.

    • Pelegrino 15.10.2019 11:58
      Highlight Highlight Die Folgen von diesem allem,sind psychische u.finanzielle Ausbeutung, wo die Anhänger dieser Sekte soweit bearbeitet werden,bis es in allem konform ist,das man machen kann was man will.

      Das nennt man Predigen,u.ist indoktrinieren bis ins Detail,um zu gefügigen Leichtgläubigen zu machen.

      Bis in die Familien wird mitbestimmt, wann zu husten ist,u.wann Schokoladen dem Kind gegeben werden darf.Das noch nicht genug,denn der Mann das Familienoberhaupt,ist verpflichtet,seine Frau und Kinder zu züchtigen,dass sie im Wandel Gottgefällig durch Leben gehen,u.keine Schande in die Familie u.Gem. bringen.
  • Noschi 12.10.2019 23:17
    Highlight Highlight Lesen diese Christen den das Hohelied der Liebe in ihrer Bibel nicht? 😉
    • Nüübächler 13.10.2019 12:23
      Highlight Highlight Genau deswegen darf man Liebe nicht als " Ausleben " der Triebe ansehen.
    • Pelegrino 13.10.2019 14:21
      Highlight Highlight Noschi, scheints nur wenige, und wenn dann nur oberflächlich, weil es mit Sünde behaftet ist, und doch lässt man diesen Abschnitt unter andern Paragraphen zu.
    • Pelegrino 15.10.2019 22:35
      Highlight Highlight Nüübächer, sondern darf die Liebe ein Teil des Lebens bleiben, und zwar in jeglicher Hinsicht, und ohne Vorbehalt, nicht nur einmal im Leben, nach des Pastors willen, sonst vielleicht stirbt die Glaubensgemeinschaft aus, wegen der Geburtenregelung.

  • Linus Luchs 12.10.2019 22:19
    Highlight Highlight Der Pastor scheitert mit seiner Predigt schon an seiner Fixierung auf die Ehe als einzige legitime Form einer reifen Paarbeziehung. "Herzensnähe" und Vertrautheit sind auch ohne Ehe möglich.
    • Nonbeliever 13.10.2019 11:19
      Highlight Highlight Die Fixierung oder Bindung von Sex an die Ehe ist ein probates Druckmittel der (Frei-)Kirchler. Man ist als Mitglied des religiösen Vereins nicht frei, selber zu bestimmen, wie, wo mit wem und zu welchem Zeitpunkt man Sex haben will, sondern es ist reglementiert. Das war bei den Landeskirchen vor ein paar Jahrzehnten auch noch so. Konkubinat gar verboten in vielen Kantonen. Dass sich Leute in Freikirchen sich diesem Diktat wieder! unterordnen, dafür habe ich nur ein grosses Kopfschütteln parat. Man begibt sich damit in Abhängigkeit eines rel. Vereins und auch in Unmündigkeit.
    • Nüübächler 13.10.2019 12:30
      Highlight Highlight Nein, indem man nicht in die Abhängigkeit der Triebe gerät bleibt man frei.
      Zudem ist die Ehe freiwillig, und indem ich meinem Partner vertrauen kann weil wir beide unsere Beziehung im Glauben an unseren Schöpfer geschlossen haben macht mich das nochmals freier.
      Aber das muss ich vermutlich nicht sagen, verstehst es wohl sowieso nicht.
    • Linus Luchs 13.10.2019 14:14
      Highlight Highlight @Nüübächler: Ganz recht. Weshalb Sexualität ausserhalb der Ehe eine "Abhängigkeit der Triebe" darstellen soll, verstehe ich nicht. Und weshalb eine Eheschliessung "im Glauben an unseren Schöpfer" freier machen soll, verstehe ich auch nicht. Mir geht es übrigens sehr gut dabei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 12.10.2019 21:17
    Highlight Highlight Es würde mich interessieren,
    was Emma dazu meint. 😔
  • Spooky 12.10.2019 21:15
    Highlight Highlight Hat jemand das Buch gelesen?

    Was schreibt Herr Kalupner
    über den Sex zwischen den Ehen?
    • Wurstbrot 14.10.2019 08:08
      Highlight Highlight Scheidung ist des Teufels ....
  • Krise 12.10.2019 19:09
    Highlight Highlight Na ja, ich finde mit "Vor der Ehe müssten die Grundlagen für Kommunikation, Nähe und Vertrautheit gelegt werden" und "Wenn man den Sex zu früh in die Beziehung hineinnehme, blockiere das die Partner, den anderen wirklich tief kennenzulernen" hat er tatsächlich recht. Ist aber nur eine Beobachtung meinerseits. Und beides hat mMn nichts mit Gott zu tun sondern mit Reife. Zudem immer witzig wie die Kirche, welche zu Anfang die Ehe verteufelte, sich heute um die Ehe sorgt ... 😂
    • Pelegrino 13.10.2019 14:15
      Highlight Highlight Man lässt keinen andern den Freiraum,wann eine Beziehung einzugehen ist,denn unter seinen wird er bei Verzicht bald als Schwul angesehen,u.wenn es denn Frommen zu früh ist,als Sünde angesehen.

      Eigentlich sollte das Reife nicht an der Zahl des Alters gemessen werden,sondern ob es soweit ist,u.vielen Single merken aus sich heraus,ohne dass ihnen aufgezwungen wird,wann es soweit ist,denn sonst erleben Single verwirrtes hin u.her,was richtig oder falsch ist,u.verklemmt versuchen zur rechten Zeit das Richtige zu tun,u.da sind schon viele auf der Partnersuche als einsame Single zurückgeblieben.
  • Zeit_Genosse 12.10.2019 18:52
    Highlight Highlight Es gibt verquerte Gym-Übungen und verblendete Diäten. Bücher und digitales Material gibt es dazu zu Hauf. Ob sich jemand noch zur hippen Ernährungsphilosophie oder zu einer „attraktiven Enthaltsamkeit“ entscheidet, ist so lange es die Person selbst betrifft, ok.
    • Klaus07 12.10.2019 20:37
      Highlight Highlight Das Problem sind Gemeinschaften und ihren Massendruck. Möchte nicht wissen, wieviele ICF Anhänger aufgrund dem Massendruck sich unfreiwillig zur Enthaltsamkeit entscheiden.
    • Pasionaria 13.10.2019 01:28
      Highlight Highlight A propos Religionsdruck, Klaus07, noch weniger möchte ich wissen, wieviele junge, unreife Menschen - z B. bei ICF - sich völlig lebensunerfahren durch deren Druck und Sūnden-Androhung sich zur Ehe drängen lassen und sich somit in jūngsten Jahren das Leben verbauen.
      Eine richtige Katastrophe, wobei sie auch von deren Familien abtrūnnig gemacht werden. Welche normalen Eltern befürworten schon, und dies aus guten Gründen, eine Ehe von unter 20-Jährigen Kindern, was von ICF gefordert wird.
    • Pelegrino 14.10.2019 06:31
      Highlight Highlight Wenn die Moral sich nicht verhält, setzt eine Glaubensgemeinschaft die Moral einfach etwas runter!

      Das ist nicht nur bei ICF so, sondern auch bei andern Kirchen, wo Hochmut anstelle der Ehrfurcht gesetzt wird, und Stalking anstelle der Liebe.

      Nicht ein verdrehter Paragraphenreiter will Frieden und Ordnung bringen, sondern Unruhe und Unzufriedenheit durch Schwarzmalerei, eines gegenseitigen Vernichten durch Gebote und Verbote.

      So behält der Wortverdreher macht über seine Schäfchen, denn die suchen Hilfe, die sie nie erhalten, und wo Ehen zerrüttet werden.
  • Pelegrino 12.10.2019 18:10
    Highlight Highlight Wenn es um Lebensfragen geht dann kuschen sich die meistens der Frommen, wenn es um Fischli-lass-dich-fangen geht, dann springen die Frömmler auf die Goldfischlein, möglichst viel mit Würmchen zu fangen.

    Das liest sich aus den Beiträgen vieler Mitteilungen heraus, die ich hier gelesen habe, und wenn es um Lebensfragen ging, dann sind es meist die mitunter frommen Unterton, die fehlen, und am diskutieren nicht teilnehmen.

    Nun die Ehe und ihren Begebenheiten wurden schon im neuen Testament geschrieben, doch daraus wurden religiöse Paragraphen gemacht, die nichts mehr mit Reellem zu tun haben.
    • EAI 15.10.2019 19:12
      Highlight Highlight Pelegrín
      Warum „ergelsterst“ Du Dich so bei diesem Thema?
      Ich lese aus deinen (sehr) vielen Texten heraus, dass Du eine äusserst negative Meinung zur Ethik von Freikirchen hast.
      Gibt es dafür konkrete Gründe aus eigener Erfahrung? Wie genau kennst Du den Alltag innerhalb der Freikirchen? Kennst du mehr als eine?

      Ich kenne viele (Frei)-Kirchen“ und deren Mitglieder, aber ich erlebe nicht viel von dem, was Du alles beschreibst...

      Sexualität wird heutzutage in den Freikirchen als etwas Positives gewertet, wobei es sich aus verschiedenen Gründen lohnt, sorgsam damit umzugehen. So what?🤗


    • Pelegrino 15.10.2019 21:43
      Highlight Highlight Sind sie eine Hostess bei einem in der Startphase eines Linienflugzeuges vor dem Aufsteigen!?

      Da bleibe ich lieber mit beiden Füssen auf dem Boden!

      Habe mir eine Auszeit genommen und bin nie wieder zurückgekehrt, da ich die Freiheit mehr liebe, als von Paragraphenreiter schikaniert zu werden, denn immerhin sollte man zuerst das Flugticket prüfen, bevor man jeden Mist glaubt.

      Darum nehme ich einen anderen Kurs, als die von ein Paragraphenreiter der nur Doktrinen schwingt, da erinnere ich mich an die Rütli Wiese wo das Mehl in die Augen spritzt, und danach nicht mehr richtig sehen kann.
    • EAI 16.10.2019 07:42
      Highlight Highlight ? ? ?
      Sorry - aus diesen Sätzen werde ich nicht klug🤔
      Kannst Du das auch einfacher ausdrücken? So dass Minderbemittelte es auch verstehen?
  • karl_e 12.10.2019 17:32
    Highlight Highlight Vermutlich habe die Gläubigen einfach einen schwachen Sexualtrieb, der nach der Eheschliessung genau einmal im Jahr für die von der Bibel vorgeschriebene Fortpflanzung knapp ausreicht im Schlafgewand im einen Türchen an den kritischen Stellen.
    • Krise 12.10.2019 19:11
      Highlight Highlight Hihi, diese kirchlichen Ganzkörper-Sexanzüge finde ich so witzig ... aber gut haben wir die hinter uns. 😉
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 13.10.2019 11:07
      Highlight Highlight @Nr 756
      Noch die entsprechenden Kapuzen dazu, und man fühlt sich wie auf einer KKK-Swingerparty. 😈🤪
  • Pelegrino 12.10.2019 17:02
    Highlight Highlight Dass geistl. Trauung in der Schweiz gestraft wird, wenn es nicht Standesamtlich vollzogen ist, find ich ungeheuerlich, und genau so find ich es ungeheuerlich, wenn Freikirchen ihren verlobten aus ihren Freikirchen verbannen, wenn ihnen das Kind vor der Trauung gezeugt wurde.

    • Butschina 12.10.2019 17:50
      Highlight Highlight Also in meiner Freikirche wird man deshalb nicht verjagt. Wieso auch. Gott lehrt uns nicht über andere zu richten. Man kann seine Ansichten haben, abr jemanden wegen Sex vor der Ehe zu verurteilen und/oder auszuschliessen hat mit meinem Glauben nichts zu tun. Sonst müsste ich auch verjagt werden.
    • Pelegrino 12.10.2019 18:16
      Highlight Highlight Butschina, da können sie von Glück reden, dem ist leider nicht immer so, und nicht jeder wird da mitliest ihre Schreiben unbedingt mit ihnen teilen, nämlich diese Moralisten kenne ich zu gut die alles querulieren.
    • Nüübächler 13.10.2019 12:35
      Highlight Highlight Pelegrino
      Butschina hat recht. Wenn du so vom Christentum denkst, liegst du falsch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Knäckebrot 12.10.2019 16:45
    Highlight Highlight "Weiter dozierte er, in dieser Zeit könne man lernen, sich nicht von seinem sexuellen Verlangen steuern zu lassen, sondern den Sextrieb zu beherrschen. Wenn man den Sex zu früh in die Beziehung hineinnehme, blockiere das die Partner, den anderen wirklich tief kennenzulernen.

    Wenn Pastoren mit solchen religiösen Verblendungen und verqueren Ansichten..."

    Inwiefern bzw. woran wird geurteilt, ob etwas "Verblendung" und "verquer" ist und nicht einfach ein anderer und gesellschaftlich selten vertretener Ansatz zur Sexualität?
    • Maracuja 12.10.2019 20:04
      Highlight Highlight @Knäckebrot

      Es gibt schon Möglichkeiten, an denen sich erkennen lässt, wie realitätsfern ein solcher Ansatz ist. Denn gerade in tieffrommen Ländern und Gegenden, in denen ausschliesslich Enthaltsamkeit gepredigt wird, ist der Anteil der Teenagerschwangerschaften doch recht hoch. Die Bibel ist zu einer Zeit geschrieben worden, in denen man sehr früh verheiratet wurde, da ist die Regel* „kein Sex vor der Ehe“ entsprechend leicht einzuhalten. Heute verbietet das Gesetz zu Recht Teenagerheiraten.

      * explizit als Gebot ist das nicht formuliert, nur implizit
    • Pelegrino 13.10.2019 21:41
      Highlight Highlight Bis jetzt gelten unter Freikirchen die Frauen für die Zucht untergebenen, an Herd und Tisch zu gehören, und nichts anders zu tun haben.

      Heiraten und Partnerwahl will in Freikirchen immer noch von der Führungselite bestimmt werden, und in Familienangelegenheit, wie viele Kinder und welche Ausbildung die Elite mitzubestimmen will.

    • Pelegrino 13.10.2019 22:19
      Highlight Highlight Ausschweifen des Paragraphenreiter im geistl.Sinn ist schädlich,was in der Ehefindung vor u.danach sich negativ auswirkt,u.sicher nicht im Sinn der Menschenrecht Konvention in Genf ist.

      Das Recht auf Leben soll geachtet werden u.ist nicht einzuschränken.

      Leider hat die Schweiz die Genfer Konvention für Menschenrechte nicht alles unterschrieben,doch wollen dabei sein,u.gross mitreden.

      Wegen Nichteinhaltung,vollständigen Konvention,denkt sich die Leitung über eine Versetzung nach!

      Beliebt ist deshalb die Schweiz für Sekten,da Sonderregelungen aufstellt werden kann,ohne sich zu verantworten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • EAI 12.10.2019 16:45
    Highlight Highlight .... die aus eigener Überzeugung zum gleichen Schluss gelangen wie der Autor des erwähnten Buches? Und dass diese Menschen froh sind darüber, diesen Weg gewählt zu haben und diesen eigentlich nicht rechtfertigen müssen?

    Überzeugte Christen sind nicht dumm und altmodisch, sondern haben ihren Glauben oft sehr wohl durchdacht und im Alltag vielfach ausgetestet.

    Wenn er vernünftige Überlegungen für sich selber in Anspruch nimmt, sollte der diese bitte schön auch Menschen zugestehen, die zu anderen Überzeugungen gelangt sind!
    • Klaus07 12.10.2019 18:01
      Highlight Highlight Niemand behauptet das überzeugte Christen dumm sind, aber modern? wenn man an eine 4000 Jahre alte Märlifigur glaubt? Da kann man noch so modern sein, aber man bleibt definitiv konservativ, ansonsten würde man den Glauben hinterfragen.
    • blueberry muffin 12.10.2019 18:09
      Highlight Highlight Ihr akzeptiert ja auch Homosexuelle vorbildlich.
    • reactor 12.10.2019 18:50
      Highlight Highlight Glauben "durchdacht und im Alltag ausgetestet". Frage mich gerade, wie man Glauben durchdenken und austesten kann. Was ich aber finde, altmodisch ist es alléweil an übernatürliche Wesen zu glauben und sich aus jahrtausendealten Überlieferungen verhaltensregeln zu konstruieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • EAI 12.10.2019 16:44
    Highlight Highlight Warum hört Hugo Stamm sich immer so an, als stehe er über allem und kenne stets der Weisheit letzter Schluss in Sachen Religion und gelebtem Glauben? Oder empfinde ich nur ich das so? Ich mag einfach diesen für mein Empfinden oft überheblichen Ton nicht...

    Hat er schon mal mit Menschen persönlich gesprochen, die z.B. genau diese Enthaltsamkeit vor der Ehe eingehalten haben? Wieso denkt er, dass sie von irgendwelchen Pastoren „fehlgeleitet“ oder unter Druck gesetzt wurden? Kann er sich denn nicht denken, dass es tatsächlich Menschen gibt.....
    • Pelegrino 12.10.2019 17:41
      Highlight Highlight EAI,ich bin mir sicher dass er mit ihnen über Voreheliches/Trauung mit ihnen auf diesem Blog unterhalten will,u.da hat er zuerst einen Anfang gemacht,doch so sind eben die Blog dafür da,um über solche aufgeworfene Themen zu kritisieren,um ihre Meinung zu schreiben.

      Doch das ist nicht möglich,wenn ihr nicht bereit seit,sich thematisch damit auseinanderzusetzten, denn sie wollen ja solche Diskussionen verbieten statt selbst teilzunehmen,doch sie verübeln uns wenn wir nicht gleich euren Ansichten teilen wollen,u.beruft euch auf Meinungs u.Glaubensfreiheit,wenn wir nur Paradoxes anhören müssen.
    • EAI 12.10.2019 19:27
      Highlight Highlight Ich nehme ja teil - und stelle halt die Fragen, die bei mir aufkommen...

      Ich persönlich verstehe sehr wohl, was Autoren wie dieser Pastor des ICF sagen wollen. Und ich geniesse seit 15 Jahren guten Sex mit meinem Mann - obwohl wir bewusst bis zur Hochzeit damit gewartet haben🤪

      Wir meinten damals aber auch nicht, wir müssten alles selber herausfinden sondern holten uns von Fachleuten guten Rat.

      Solche Dinge z. B. meine ich mit „im Alltag erprobt“.👍🏼😊
    • Knäckebrot 12.10.2019 21:32
      Highlight Highlight EAI, er hat sicher persönlich mit solchen gesprochen. Leicht verzerrt dürfte seine Einschätzung insofern sein, weil wahrscheinlich v.A. diejenigen mit ihm das Gespräch suchen, welche frustriert sind.

      Seine Art, den Gläubigen abzusprechen, dass durchaus bei einigen eine Kombination von Dialogfähigkeit, Rationalität, Intelligenz, Gutwilligkeit und Aufrichtigkeit vorhanden sein kann, ist schon so theatral, dass das glaub die meisten merken und paradoxerweise einige an Sektiererei erinnert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hagelhans im Blitzloch 12.10.2019 16:32
    Highlight Highlight «... ohne zu verstehen, was Gott sich dabei gedacht habe.» Das ist typischer Duktus einiger Freikirchen; die poetische Potenz der Bibel ist ihm nicht eigen.

    Manch eine Kirche würde sich besser wieder auf den Kern der christlichen Tradition konzentrieren, die Kultivierung des Betens und der Nächstenliebe.
  • DerewigeSchweizer 12.10.2019 16:28
    Highlight Highlight Die anit-Sex Puritaner gab es schon immer und sie bleiben hoch aktiv.
    Ihre Mission: Verhindern dass Menschen Sex haben.

    Manchmal stelle mir so vor, wie diese Leute am Abend bei sich zu Hause sitzen und sinnierend den Erfolg geniessen,

    z.B. dass wieder zwei Menschen in der Stadt verstohlen, verschämt, gehemmt, aneinander vorbeigegangen sind,

    wo sie doch eigentlich total gerne den Abend zusammen verbracht hätten, Gespräche, glücklich sein, Sexualität geniessen.

    Aber nein,
    der Erfolg der Puritaner,
    die beiden gehen allein nach Hause ihren einsamen Abend verleben.
    Bingo! Mission erfüllt.
    • Pelegrino 13.10.2019 07:44
      Highlight Highlight DerewigeSchweizer,

      mir scheints sie haben das ganze schon miterlebt, was von ihnen geschrieben wurde, denn das ist ein Volltreffer, wie es besser nicht sein konnte, das ist einfach genial.

      Kein bisschen SEX AND THE CITY, kein Charme, kein bisschen Charisma, was zu einem erfüllten Leben führen kann, denn ohne dem, ergibt sich nichts.

      Eher faule Eier!!
  • Burdleferin 12.10.2019 15:43
    Highlight Highlight Eine Freundin von mir, die in einer stark gläubigen Familie aufgewachsen ist, hat sich verlobt und dann sofort den ersten Sex gehabt.
    Ein Schelm, wer Böses denkt...
  • El Vals del Obrero 12.10.2019 15:24
    Highlight Highlight Religionen sind sowas von unlogisch:

    Wenn Sex ein "Fehler" im Bauplan der Menschen ist, dann wäre Gott bei der Schöpfung ein jämmerlicher Stümper gewesen und der Mensch stellte sich über Gott.

    Wenn Sex vom Teufel kommt, dann wäre Gott nicht allmächtig.

    Wenn Gott uns "prüfen" (sprich quälen) will, dann wäre er ein bösartiger Sadist.

    Oder es ist ein Geschenk von ihm. Und Geschenke abzulehnen ist doch unhöflich.

    Wie man es auch dreht und wendet, eigentlich sind religiöse Sexverbote nichts als Gotteslästerung.
    • Klaus07 12.10.2019 18:06
      Highlight Highlight Besser kann man diese unlogische Ideologie nicht umschreiben. Das schlimme daran, dass sich Millionen Menschen an dieser fehlgeleiteten Logik nicht stören. Religiöse kommen mir wie Trumpianer vor, jeder weiss das Trump das blaue vom Himmel lügt aber man jubelt diesem Orangen (Freiwillige Zensur) weiter zu.
    • Too Scoop 13.10.2019 08:58
      Highlight Highlight Die Welt ist ein Haufen von Verwirrter. Ob religiös oder nicht, keiner ist besser.
  • infomann 12.10.2019 15:21
    Highlight Highlight Warum lernen die Menschen nicht zuerst mal selber denken.
    Die wollen uns noch die natürlichlien Triebe ausreden, so ein Schmarren.
    • Pelegrino 12.10.2019 18:46
      Highlight Highlight Die Frommen sind alles Paragraphenreiter, und da braucht es nichts zu denken, denn die Paragraphen bestimmen, was zu tun ist, und da wird das Gewissen über die natürlichen Triebe ausgeschaltet, und willkürliche Klausur mit wenn und aber eingeschaltet.
  • DemonCore 12.10.2019 14:44
    Highlight Highlight Die beiden verzichten noch auf etwas wichtigeres als Sex...
  • Albatros 12.10.2019 14:43
    Highlight Highlight 🙈🙉🙊"Sex Life. Exclusiv intim." <>
    Partner (untenliegend):
    "Die Decke müsste mal gestrichen werden."
  • Jetzt LIVE dazugeschaltet 12.10.2019 14:28
    Highlight Highlight Pastor Kalupner kann es für sich halten, wie er es gerne möchte.

    Er soll aber bitte nicht die anderen damit behelligen.

    Wer unsicher ist, sucht Gleichgesinnte, damit er sich bestätigt fühlt.

    Pastor, lass ab vom Missionieren. Übe dich in der Missionarsstellung!
  • Triple A 12.10.2019 14:22
    Highlight Highlight Solange die Nachricht so simpel ist, soll jeder nach seiner eigenen Façon glücklich werden. Die Folge daraus ist aber häufig, gegen Gleichgeschlechtliche Intimität zu sein oder diese als Krankheit zu sehen und das geht gar nicht!
    • Share 12.10.2019 16:14
      Highlight Highlight Die Folge davon ist die Sexualisierung der Kinder.
  • P. Silie 12.10.2019 13:54
    Highlight Highlight Oh wow, das wäre dann wohl das Ende der Zivilisation wie wir sie kennen, wenn nach der Frau nun nach der Mann ebenfalls lernt den Sexualtrieb zu kontrollieren bzw. gezielt einzusetzen.
    • Macke 12.10.2019 15:19
      Highlight Highlight Ich hoffe doch, dass Männer ihren Sexualtrieb beherrschen können, auch ohne ICF. Denn das ist die Grundlage des einvernehmlichen Sex. Oder möchtest du hier Vergewaltigung glorifizieren?
    • Krise 12.10.2019 19:15
      Highlight Highlight Ich glaube P. Silie meinte das sarkastisch, oder? Wir brauchen ein Schild. Leonard, mal uns ein Schild!
  • Zinni 12.10.2019 13:45
    Highlight Highlight Wenn es einen gott gibt, der alles und jeden erschaffen hat, glaube ich nicht, dass er uns einen trieb verpasst, damit wir ihn versuchen zu unterdrücken. Wozu auch? In der natur geht es ja hauptsächlich darum, das fortbestehen einer spezies um jeden preis zu sichern.

    Ich verstehe den sinn der enthaltsamkeit nicht so wirklich. Da glaube ich besser, was die natur mir sagt.
    • Share 12.10.2019 16:20
      Highlight Highlight Distanz bewirkt Sensibilisierung. Das sollte doch von einem Sexualtherapeuten kommen. Zum Zölibat, dem freiwilligen, ist es dann noch ein langer Weg. Das hier ist elitäres Evolvieren. Was nicht heisst, es dem Discovery Channel gleich machen zu müssen.
  • ChrigeL_95 12.10.2019 13:20
    Highlight Highlight Wenn ich nur schon ICF lese schaudert es mir. Das ist für mich weniger Freikirche sondern fast schon Sektenähnlich- zusätzlich versuchen die zusätzlich Homophobie unter Jugendlichen wieder Salonfähig zu machen. Kannte in der Vergangenheit genug aktive Gleichaltrige welche regelmäßig dort einkehren - vernünftig diskutierten konnte man mit den meisten nicht.
    • HundBasil 12.10.2019 15:27
      Highlight Highlight Wobei deine Diskussionsbeitäge natürlich vernünftig waren🤗
    • Pelegrino 12.10.2019 16:45
      Highlight Highlight Aus der ICF kommt das glorifiziertes Theater-Spektakel, mit grossen hal-lo ju-hu, eines neuen Jodler-styl.

      Wie sollte da vernünftig diskutiert werden, wenn alles schon vorgegeben ist, zu was man stehen soll, und was man leugnen soll, dass ihnen nicht das fromme Gesicht vor allen andern verloren geht, und die Glaubwürdigkeit ihres Glaubens sich in Nichts auflöst.
    • Knäckebrot 12.10.2019 16:58
      Highlight Highlight Hat vielleicht auch mit dem Alter zu tun gehabt.
      Meinungsverschiedenheiten mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen auszudiskutieren, ist i.d.R. anders.
      Begründungen, Argumentation, Beharren und Nachgeben unterliegt oft noch anderen Mechanismen und wird ja auch besonders in diesem Alter entwickelt. Kannte damals auch ein paar, die ins ICF gingen und weiss, was du meinst. Jetzt nach all diesen Jahren, kann man auch anders mit ihnen sprechen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Murky 12.10.2019 13:12
    Highlight Highlight Und so produzieren sie gebrochene Familien noch und nöcher. Man lernt sich kennen, und verliebt sich... und ja, man möchte gerne mehr. Das liegt in der Natur des Menschen. Aber beim ICF und anderen Freikirchen darf man nicht in die Kiste. Also wartet man oder heiratet überstürzt. Und merkt dann dass die Partnerschaft im intimsten Bereich des Lebens nicht funktioniert. Bravo. Das geschieht noch und nöcher in dieser Szene, und es werden haufenweise Leben kaputtgemacht.
    Ja, soll doch jeder glauben was er will. Aber wenn eine Freikirche am Laufband Leben zerstört ist das zu verurteilen!
    • Pelegrino 12.10.2019 16:03
      Highlight Highlight Murky, oft werden solche durch ICF zu Partnerloser abgestützten gemacht, die mit allen und allem unzufrieden sind, aus Missgunst zu andern , die das bessere Los genommen haben, und nicht zur ICF gehören.

      Oft stalken solche ICF aus Neid, weil das was ihnen fehlt, die andern auch nicht haben sollen.

      Beziehungen werden unterandern aus Missgunst auch ausserhalb der ICF zerstört, wo alles was ihnen nicht gehört und nicht haben, von ihnen zur Sünde deklariert, dass es niemanden haben darf.
    • Krise 12.10.2019 19:18
      Highlight Highlight Ach Murky, dafür braucht es doch keine Freikirchen. Sehr viele Partnerschaften gehen z.B. nach der Geburt des ersten Kindes in die Brüche.
    • Noschi 12.10.2019 23:01
      Highlight Highlight Mein lieber pelegrino, habe jetzt mehrer deiner Posts gelesen - halt bitte den Rand. Man kann pro oder gegen Christen sein , ist auch völlig ok. Aber zynisches pauschalisieren gehört für mich nicht zu einer gepflegten Diskussionskultur
      Betrifft übrigens nicht nur dich
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nonbeliever 12.10.2019 12:36
    Highlight Highlight 2. von 2 ABER: dass „Gott uns Sex (angeblich) geschenkt hat, damit wir eine lebenslange leidenschaftlich Beziehung leben können“ ist natürlich hanebüchener Unsinn und passt gut in das Kreationisten-Denken der Freikirchler. Tatsache ist, dass Sex eine erfolgversprechende „Strategie“ der Evolution ist, die mind. 600 Mio. Jahre alt ist. Hat sich bewährt und beim Menschen ist Sex wohl am schönsten, wenn er in Symbiose mit Liebe einhergeht. Dabei spielt es keine Rolle, ob man verheiratet ist, hetero, homo oder nicht.
  • Nonbeliever 12.10.2019 12:35
    Highlight Highlight 1 von 2: Die durchaus profesionnelle Aufmachung des Videos von Pastor Kalupner ist typisch für Freikirchen, die v.a. Jugendliche ansprechen will. - Jugendsprache, teils mit saloppen Ausdrücken, der Pastor gibt sich jung-dynamisch, ist gar ein sportlicher Muskeltyp, also alles andere als die Pastoren aus dem vorigen Jahrhundert mit ihren schwarzen, antiquierten Predigerkostümen und er bringt sogar ein paar teils richtige Dinge auf dem Punkt, dass Sex kommerzialisiert ist, teils zu einer Billigware verkommen......
    • Pelegrino 12.10.2019 14:35
      Highlight Highlight Nonbeliever, sprechen sie die Praktiken der ICF an?

      Zuerst sollten die Bedingungen und Vorschriften geprüft werden, was in den gesetzlichen Freikirchen praktiziert wird, und dann das Positive daraus zu finden, wie durch ein Goldgräber-Teller.

      Leider ist da an ausgiebigen Ehen Erlebnisse, sehr wenig zu finden, weil der Erfolg wegen den Gesetzlichen Vorschriften ausbleibt, um neues an anderer Stelle zu finden, was man gemeinsam erleben kann, ohne dass vorgeschrieben wird wie es gemacht werden soll, ob und wie, über Bettdecke oder unter der Bettdecke.
    • Pelegrino 13.10.2019 07:11
      Highlight Highlight Von Pastoren will sich niemand von den vernünftigen Aussenstehenden über den Sexverkehr belehren lassen, der wohl eher seine Mitglieder eher mit seiner Kneifzange behandeln wird.

      Dem religiösen Paragraphenreiter ist wohl lieber mit seiner Bibel in der Hand zu nehmen und Vorschriften zu erlassen, wie der Sex geführt werden soll, und vielleicht will der Pastor dabei sein, um den Akt mit seinen Noten zu bewerten.

  • leu84 12.10.2019 12:34
    Highlight Highlight Expandieren erklärt alles, auch ICF ist eine Unternehmung wie jede andere.
    • bullygoal45 12.10.2019 16:11
      Highlight Highlight Ja und? Was willst du damit sagen?

      Zum Glück haben sich auch Kirchen in Register einzutragen. Mit Geschäftsführer etc. Allein das ICF Zürich macht 5-10 Mio Umsatz pro Jahr. Wenn es an anderen Orten eine Neugründung gibt (auf Grund der hohen Nachfrage) heissts das halt Expansion.

      Ist mir viel lieber als im Untergrund 👍🏻
    • Klaus07 12.10.2019 18:19
      Highlight Highlight 5-10 Millionen Umsatz?

      Interessantes Detail.
      Im Jahresbericht 2016 Sollen 9,4 Millionen Spenden Eingegangen sein. Im Jahresbericht 2018 plötzlich 7,3 Millionen, wobei die 7,3Millionen sollen ein Plus von 6,75% sein.
      Weitere Zahlen werden nicht veröffentlicht. Etwas Intransparenteres als dieser ICF gibt es in der Schweiz nirgends.
      Mich würde wunder nehmen, wieviel die Hintermänner dieses Geschäftsmodell verdienen. Kann da die Finanzbehörde einmal zuschlagen?
    • bullygoal45 12.10.2019 18:56
      Highlight Highlight Ich war vor Jahren sporadisch auch ICF Besucher. Es gibt halb jährlich öffentliche Anlässe, an denen die Finanzen offengelegt werden.

      Es ist auch erlaubt jederzeit auf Anfrage die Geschäftsbücher anzuschauen. Dies ist auch der Witz am ganzen. Sie sind sehr transparent, deswegen geniessen sie auch das Vertrauen der Spender.

      Zu deiner Frage. Gründer und „Senior Pastor“ Leo Bigger verdiente dazumal (2013) um die 8‘900.- pro Monat. Nicht der Haufen für ein Unternehmen mit 40 Angstellten und einigen Lehrlingen.

      Ich vertrete längst nicht mehr alles von ICF, aber fair darf man trotzdem bleiben.
  • Nik G. 12.10.2019 12:13
    Highlight Highlight Super Heirat mit 20 und dann ist der Sex richtig mies. Viele viele Jahre langweiliger Sex oder keinen. Einfachste Lösung Fremdgehen oder Scheiden.
  • Pafeld 12.10.2019 11:37
    Highlight Highlight Was soll an Enthaltsamkeit bitte sehr spannend und attraktiv sein? Man muss entweder sehr wenig von Sex verstehen, um Freude an (blutigen) Anfängern zu haben oder über einen perversen Fetisch für die eingebildete Einengung ungeöffneter Dinge verfügen. Oder vermutlich tut es dem sexuellen Selbstbewusstsein bestimmter Männer gar nicht gut, wenn die Frau insgeheim ja schon wissen könnte, was er denn alles falsch macht. Fragen über Fragen...
  • anonymer analphabet 12.10.2019 11:18
    Highlight Highlight Sein übermässiger Drang, dass andere Menschen seine Meinung nicht nur akzeptieren, sondern diese möglichst eins zu eins übernehmen sollen ist pathologisch! Sollte er vielleicht Mal abklären lassen...
    • Rene Goeckel 12.10.2019 12:05
      Highlight Highlight Richtig. Pathologisch im Sinne von Grössenwahn.
  • HundBasil 12.10.2019 10:55
    Highlight Highlight Fakt ist: wir leben in einer freien Welt. Auch die Welt innerhalb der Freikirchen ist, fast schon wie es der Name sagt, frei. Niemand muss auf Sex vor der Ehe verzichten. Niemand wird deshalb in die Hölle geschickt. Keine Freikirche predigt so etwas. Ob der Verzicht auf Sex vor der Ehe wirklich Sinn macht und Gott gewollt ist. Schwierige Frage. Ich glaube, dass Gott das will. Die meisten Kirchen glauben das auch. Und die wenigsten machen daraus so ein Zeugs wie Hugo Stamm.
    • ChlyklassSFI 12.10.2019 11:38
      Highlight Highlight Und weil Gott es angeblich will, soll man es nicht tun? Total unterwürfig?
    • Frausowieso 12.10.2019 12:12
      Highlight Highlight Die Ehe wurde aber nicht von einem Gott, sondern von den Menschen erschaffen. Es ist eine wirtschaftlich, rechtliche Form, die gesetzlich geregelt ist. Als ob es einen Gott interessieren würde, wer mit wem Sex hat. Ein so mächtiges und altes Wesen hätte wohl besseres zu tun, als sich seit Jahrmillionen mit dem Sexleben von unzähligen Menschen zu beschäftigen. Und wenn es ihn stören würde, so hätte er wohl eigene Wege zum dem Treiben Einhalt zu gebieten.
    • Granini 12.10.2019 12:33
      Highlight Highlight @Chlyklass
      Es geht vielmehr drum, das zu tun, was einem gut tut.
      Meiner Meinung nach wäre es wirklich wünschenswert, wenn Sex wieder mehr Exklusivität in der Gesellschaft hätte. Die Frage, ob dies nur in der Ehe geschehen soll, ist übrigens auch in Freikirchen umstritten. Aber PartnerInnen wie Unterhosen zu wechseln kann ich mir nicht als etwas vorstellen, das gut tut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • AFir 12.10.2019 10:49
    Highlight Highlight Dass Gott gesagt haben soll, man solle keinen Sex vor der Ehe haben, ist schlichtweg falsch. Es gibt in dee Bibel genau eine Stelle, wo so etwas erwähnt wird, und dies ist einer der Briefe von Paulus. Dort empfiehlt er, nicht vor der Ehe Sex zu haben, was im damalogen weltlichen Kontext aber durchaus Sinn gemacht hat. Die Ehe wurde damals gängigerweise mit Sex geschlossen und vollzogen, was wiederum Paulus' Aussage den heute interpretierten Sinn nimmt. Effektiv sagte er nämlich damit, "heiratet" nicht mehrere Frauen, was gegen das christliche Gesetz der Polygamie und Hurerei sprechen würde.
    • Pafeld 12.10.2019 11:42
      Highlight Highlight Vor 2000 Jahren waren sexuelle Enthaltsamkeit und Treue nunmal die einzigen probaten Mittel zur Eindämmung von Geschlechtskrankeiten. Darin heute nun noch immer einen Gotteswillen zu manifestieren, ist schlicht und ergreifend absurd.
    • geilesiech 12.10.2019 12:11
      Highlight Highlight Gott liebt Menschen, deshalb rät er uns, den Sex im sicheren Rahmen der Ehe zu praktizieren. Ein Mann verlässt seine Eltern und wird ein Fleisch mit seiner Frau - Heirat & Sex. Natürlich ist mir bewusst, dass leider heutzutage auch Ehebündnisse nicht mehr so sicher sind, wie sie mal waren aber das ist nicht Gottes originales Design, das ideal funktionieren würde wenn sich jeder darum bemühen würde.
    • Murky 12.10.2019 13:22
      Highlight Highlight UND: es machte damals auch Sinn keine Kinder zu zeugen bevor geregelte Verhältnisse herrschten. Denn für eine Mutter ohne Ehemann war das Leben bis tief ins letzte Jahrhundert hinein ziemlich übel. Heute aber ist das kompletter Unfug. Worum es gehen sollte ist Verantwortung. Aber darum gehts bei den Freikirchen nicht da ganz klar konservative patriarchalische Verhältnisse zu herrschen haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 12.10.2019 10:47
    Highlight Highlight Laufen diese sexlosen Freikirchler eigentlich auch unter dem Begriff Incel? Weil die hätten ja auch gerne Sex, können resp. dürfen aber nicht.
    • Pelegrino 13.10.2019 23:05
      Highlight Highlight Wenn sogleich wie die Berner rufen; "ee da CF." dann weiss jeder um was es geht, um spröde Lebensphilosophie von Partnerwahl und Familienplanung.

      Was umso mehr mich traurig stimmt, dass alles so kommerziell ist, was bei Freikirchen an Partnerwahl und Familienplanung vordiktiert wird.

      Dann kommen dann noch die irreführenden kommerziell ausgerichteten Bands, die sich selbst ins Lächerliche ziehen, doch niemanden im Rausch der Verblendung merkt das!
      Play Icon
  • wustasoos 12.10.2019 10:34
    Highlight Highlight Immer wieder spannend zu sehen, was «Gott» sich so alles gedacht haben soll, und Menschen, die daraufhin meinen, das irgendwie belegen zu können. Frage mich in diesem konkreten Fall dann bloss, weshalb die «gottgegebene» Natur mir einen Sexualtrieb unterjubelt; aber klar, dieser gordische Knoten wird mir ja durch die Heilsbringer gelöst.
  • GetReal 12.10.2019 10:30
    Highlight Highlight Wenn ich sehe, wie viele Menschen ihre wahre Sexualität erst in späten Jahren entdecken, weil sie vorher irgendwelchen moralischen oder christlichen Regeln folgten, sind diese Aufrufe menschenverachtend. Viele Jahre unerfüllter Erotik, ohne das, was einen wirklich glücklich macht - alles aus einem falsch verstandenen Gehorsam von kruden Regeln heraus. Man sollte die jungen Menschen darüber aufklären, welche Varianten es in der Sexualität gibt - von Ausrichtung bis zu allen möglichen Praktiken - und dann die Menschen selbst entscheiden lassen, was, wie und wie intensiv sie es ausleben wollen.
  • dorfne 12.10.2019 10:27
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • dorfne 12.10.2019 10:18
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Füürtüfäli 12.10.2019 10:11
    Highlight Highlight Wer kauft schon gerne die Katze im Sack?🤔

    Wenn jemand warten möchte bis zur Ehe, bitte, darf jede/r selbst entscheiden. 🤷‍♀️
  • Noblesse 12.10.2019 10:10
    Highlight Highlight Dafür ab Ehe alles nachholen, was verpasst wurde. Das wäre gerecht!
  • zombie woof 12.10.2019 10:10
    Highlight Highlight Es hat immer so einen komischen Beigeschmack, wenn ein Pastor oder sonstiger Kuttentraeger, so Stuss rauslaesst
    • Rene Goeckel 12.10.2019 13:11
      Highlight Highlight Nicht nur Beigeschmack, es riecht auch komisch!
    • EAI 16.10.2019 08:12
      Highlight Highlight Warum das?
      Der Autor besagten Buches ist ja selber verheiratet- also weiss er wovon er redet (im Gegensatz zu einem katholischen Priester, der ledig ist).

      Ich habe die besten und brauchbarsten Tipps für guten Sex und hilfreiche Anleitungen für das Eheleben von Leitungspersonen aus der Freikirche erhalten. Die waren kein bisschen prüde und sprachen Klartext.

      In unserer Gemeinde erlebe ich es so, dass Ehen sehr gefördert und unterstützt werden. Wenn es aber schiefgeht, wird man nicht einfach fallengelassen, sondern erhält auch dann wieder Hilfe und Ermutigung für die schwierige Situation .
  • Phillsen 12.10.2019 10:05
    Highlight Highlight Ich finds gut wenn die auf Sex verzichten. Am besten auch gleich auf Nachwuchs.
  • dorfne 12.10.2019 10:04
    Highlight Highlight Der Pastor des ICF und die andern Freikirchler sollten sich aufregen über die Gewalt in der Sexualität, über sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, Kindsmissbrauch, Misshandlung von Prostituierten und den Missbrauch der Sexualität um sich die Männer gefügig zu machen. Sex sollte stets einvernehmlich sein und ohne Kalkül, ob in oder ausserhalb der Ehe.
    • geilesiech 12.10.2019 12:07
      Highlight Highlight Die regen sich logischerweise über solche Missstände auf! Was denkst du denn?
    • no-Name 12.10.2019 19:45
      Highlight Highlight In deren merkwürdigen Ansichten wäre dies eben der Lösungsansatz. Sexuelle Kontrolle = kein ausuferndes Verhalten....

      Nicht Grundfalsch aber definitiv nicht Zeitgemäss.
    • blueberry muffin 12.10.2019 22:29
      Highlight Highlight Tuen sie auch. Wird angeblich durch Porno Konsum verursacht.

      Komisch dabei ist nur, das die Priester sich schon vorm Internet an Kindern vergriffen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 12.10.2019 10:04
    Highlight Highlight Wenn ich von den Incels lese, welche zunehmend zu einer Bedrohung werden, wünschte ich, jemand würde ihnen "attraktive Enthaltsamkeit" beibringen.

    Meiner Meinung nach richtet die Fähigkeit zu Enthaltsamkeit weit weniger Unheil an als die Forderung, ein Anrecht auf Sex zu haben.
    • wustasoos 12.10.2019 11:21
      Highlight Highlight Deinen 2. Absatz sehen wohl einige tausend Messdiener in der Geschichte völlig anders … aber klar, partnerschaftlicher Sex darf nur auf einvernehmlicher Basis stattfinden, daher sollte eher Aufklärung als Verklärung betrieben werden.
    • dorfne 12.10.2019 11:31
      Highlight Highlight Mit Hass und Gewalt kommen die Incels nicht an die Frauen ran. Um eine Frau zu erobern braucht es Selbstbewusstein, Charme und Witz. Und etwas Geduld. Dann klappts auch mit dem Sex.
    • lilie 12.10.2019 12:14
      Highlight Highlight @wustasoos: So weit ich weiss, gibts keine Regeln für Messdiener. Zumal es sich dabei in der Regel um Kinder handelt (jedenfalls haben mir das die Katholiken, die ich traf, so erzählt).

      @dorfne: Seh ich auch so. Trotzdem gibt es eben Phasen im Leben, bei Mann und Frau, wo man halt nicht zu Sex kommt. Das muss man akzeptieren, man kriegt nicht immer, was man sich wünscht - auch dann nicht, wenn man grundsätzlich alles richtig macht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Phrosch 12.10.2019 09:57
    Highlight Highlight Mit Verlaub, was ist jetzt der Erkenntnisgewinn? Eine Freikirche propagiert Enthaltsamkeit, der Pastor versucht, das nicht nur anzuordnen sonder zu erklären. Am Schluss entscheidet jeder selbst, was er tut. Klingt für mich jetzt nicht schlimm oder empörungswürdig.
    • RowRow 12.10.2019 12:36
      Highlight Highlight Ja. Sind halt Christen. Deshalb wird versucht Empörung zu stiften. Habe glaub noch nie über die anderen Religionen in diesem Blog gelesen.
  • Gulasch 12.10.2019 09:53
    Highlight Highlight Für die Enthaltsamkeit hilft nur ein Knopf im Pfifli!
  • Klaus07 12.10.2019 09:43
    Highlight Highlight Da haben die ICF Prediger etwas falsch verstanden. Nicht Sex vor der Ehe ist eine Sünde, sondern Sex vor dem Ableben. Wenn sich alle Freikirchler daran halten würde, wären wir das Problem schnell los. Also liebe ICF Prediger. „Sex vor dem sterben ist eine Todsünde“.
  • dave1771 12.10.2019 09:40
    Highlight Highlight ganz ehrlich was ist falsch daran? Es steht ja im Artikel selber, dass er es den Gläubigen rät und nicht verlangt oder befiehlt... verstehe die unbegründete Kritik nicht ganz.
    • tychi 12.10.2019 10:11
      Highlight Highlight Die Kritik ist wohl begründet und sehr zutreffend. Durch solche "Ratschläge" werden Menschen manipuliert, nicht wenige entwickeln psychische Störungen, weil sie ihre eigene Sexualität und Körperlichkeit nicht annehmen können; solche Schädigungen tragen sie ein Leben lang mit sich rum; junge Menschen, die sich nicht an die Enthaltsamkeit halten, werden von solchen Gemeinschaften oft gemobbt und sozial isoliert. Die Liste ist lang und leider oft genug Tatsache. Habe beruflich regelmässig mit solchen Fällen zu tun. Es ist erschreckend.
  • Ironiker 12.10.2019 09:40
    Highlight Highlight Wenn ein Paar bis zur Ehe mit dem Sex warten will, spricht da nichts dagegen.

    Ich habe aber noch nie von einem enthaltsamen Paar gehört, welche sich dabei NICHT auf die Bibel, Kirche oder irgendeiner Sekte beruft.

    Es ist nicht falsch sich von einer Person oder einem Buch zu inspirieren, aber ureigene Menschliche Bedürfnisse zu unter unterdrücken ist schlichtweg falsch.

    Ich kann solche Leute einfach nicht verstehen.
    • RowRow 12.10.2019 12:34
      Highlight Highlight Sie meinen solche Ureigene Bedürfnisse wie Fleisch essen. Dann sollten Sie mal mit der Grünen Sekte sprechen.
    • Oigen 12.10.2019 12:42
      Highlight Highlight aber ureigene Menschliche Bedürfnisse zu unter unterdrücken ist schlichtweg falsch....

      Lass dass doch bitte due menschen beurteilen ob das für sie falsch ist oder nicht. Und masse dir nicht an über millionen von Menschen zu urteilen due du nicht kennst.
      Was stört dich an ihrer Enthaltsamkeit?

      Btw, nein ich gehöre nicht dazu
    • FrancoL 12.10.2019 13:12
      Highlight Highlight Mit dem Ausdruck "ureigene menschliche Bedürfnisse" würde ich mal nicht unbedingt hantieren und argumentieren, das könnet bös enden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Universarier 12.10.2019 09:03
    Highlight Highlight ICF.... das sind die Jungs mit schwarzen Hosen und weissem Hemd die überall Leute ansprechen...
    Redet aus Selbstschutz nicht mit denen und glaubt mir, das ist die richtige Entscheidung. Immer!
    • Snowwhitey 12.10.2019 10:36
      Highlight Highlight Das sind die Mormonen...
    • Universarier 12.10.2019 15:36
      Highlight Highlight Echt? Die mit den schwarzen Namensschildern? Da steht doch icf drauf...
      Ich mag halt allgemein keine Missionare... sorry bei all den Sekten verlier ich offengesagt manchmal etwas den Überblick und erzählen tun sie alle das selbe... wir haben den einzig richtigen Glauben blablabla und am ende steht immer deine Kontonummer!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 12.10.2019 19:55
      Highlight Highlight @Universarier
      Ich sage den Missionaren in der Regel immer das selbe: ich habe meinen eigenen Weg, das göttliche im Universum zu suchen. Und ich jeden als meinen Bruder/meine Schwester betrachte, der diese Suche der universellen Liebe und dem Frieden gewidmet hat.
      Die meisten lachen und wünschen mir eine gute Zeit.
      Ein paar wenige werden unverschämt. Die lassen sich mit ein paar logischen Argumenten zum Schweigen bringen. 🤭😂😁

Christliche Fundis wollen Schwule umpolen, doch nun formiert sich Widerstand

Die Assoziation der Schweizer Psychotherapeuten verurteilt die therapeutische Umpolung, der deutsche Gesundheitsminister will sie verbieten.

Die Bibel gibt in vielen religiösen und weltlichen Fragen den Tarif durch. Manche Anweisungen sind derart anachronistisch, dass selbst die Fundis sie nicht einhalten können, weil sie sich sonst strafbar machen würden. Wenn sie zum Beispiel eine Frau steinigen würden, die fremdgegangen ist, wie es im Buch Mose beschrieben wird. (Jesus «begnadigte» später zwar eine solche Frau, mahnte sie aber, nicht mehr zu sündigen.)

Auf eine solche «Begnadigung» können viele gläubige Homosexuelle aber nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel