Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Glaeubige beten im Container, der als provisorischer Andachtsraum vor der Stauffacher Kirche hergerichtet wurde, aufgenommen am 28. Februar 2003. Waehrend der Renovationsarbeiten an der Stauffacher Kirche finden die Gottesdienste in dem eigens bereitgestellten Container statt, erstmals am kommenden Sonntag, 16. Maerz 2003. (KEYSTONE/Gaetan Bally) : FILM]

Beten für die Schweizer Politiker. Bild: KEYSTONE

Sektenblog

Greift Gott in den Wahlkampf ein? Was «Pray for Switzerland» wirklich offenbart



Die Trennung von Kirche und Staat ist in vielen modernen Staaten eine Selbstverständlichkeit. Zu lang hatten Geistliche politischen Einfluss und verbrüderten sich mit den Machthabern. Mit der Glaubens- und Kultusfreiheit wurden die Freiheiten und Rechte des gemeinen Volkes ausgeweitet, die weltlichen Privilegien der Religionsführer eingeschränkt.

Das Bedürfnis, Einfluss auf die Politik zu nehmen, verspüren fromme Christen vornehmlich aus Freikirchen aber immer noch. Das ist ihnen selbstverständlich unbenommen. Schliesslich haben sie die gleichen Rechte wie Katholiken, Protestanten, Skeptiker oder Atheisten.

Pastor Gunnar Engel zum Thema Gebet:

abspielen

Video: YouTube/Pastor Gunnar Engel

Heute biedern sich die Gläubigen nicht mehr bei den Machthabern an, sondern setzen auf spirituelle Methoden, um die säkulare Welt wieder auf den religiösen Pfad zu bringen. Dies zeigt ihre neuste Aktion «Pray for Switzerland». Man ahnt es: Es geht um die National- und Ständeratswahlen.

Die Organisatoren der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA nennen die Aktion «Gebets-Initiative für unser Land und unsere Politik»: «Christinnen und Christen aus Landes- und Freikirchen werden aufgefordert, verbindlich für Kantone und Bundesräte zu beten.»

Die Frommen möchten Politiker aller Parteien auf übersinnlichem Weg auf die christliche Schiene bringen.

Mit der Aktion wollen die Gläubigen Politikerinnen und Politiker in der Schweiz im Gebet unterstützen und «die Politik unter Gottes Führung und Segen stellen». Darin liege eine besondere Kraft und Hoffnung für unser Land, schreiben die Organisatoren.

Neutral? Von wegen …

So weit, so klar. Einen fahlen Beigeschmack bekommt die Aktion aber, wenn die Organisatoren behaupten, die Initiative trete ökumenisch und politisch neutral auf. Ihre fadenscheinige und allzu durchsichtige Behauptung: «Das Gebet bewegt und eint alle Konfessionen, und es geht nicht um Parteipolitik.»

Wirklich? In Wahrheit engagieren sich freikirchliche Kreise vornehmlich in der EVP (Evangelische Volkspartei) und EDU (Eidgenössisch-Demokratische Partei). Es geht also sehr wohl um Parteien. Die Gläubigen werden vor allem die frommen Politiker und Kandidaten ins Gebet einschliessen. Und wählen.

Glaeubige beten im Container, der als provisorischer Andachtsraum vor der Stauffacher Kirche hergerichtet wurde, aufgenommen am 28. Februar 2003. Waehrend der Renovationsarbeiten an der Stauffacher Kirche finden die Gottesdienste in dem eigens bereitgestellten Container statt, erstmals am kommenden Sonntag, 16. Maerz 2003. (KEYSTONE/Gaetan Bally) : FILM]

Hilft Beten den Politikern im Wahlkampf? Bild: KEYSTONE

Das ist nötig, denn die EVP kommt lediglich auf 1,9 Prozent Wähleranteile, die rechtsnationale EDU auf 1,2 Prozent. Die EVP stellt mit Marianne Streiff und Nik Gugger zwei Nationalräte, die EDU hat seit 2011 keinen Nationalratssitz mehr. Daran wird die Gebetsaktion kaum etwas ändern können.

Die Gebets-Initiative ist vor allem aus religiöser Sicht aufschlussreich. Sie zeigt, dass das spirituelle Ritual für politische Zwecke eingesetzt wird. Die Frommen möchten die Politiker aller Parteien auf übersinnlichem Weg auf die christliche Schiene bringen. Für ungläubige Politiker ist dies wohl ein Versuch der magischen Beeinflussung.

Hört Gott unsere Gebete?

Die Aktion verrät aber auch das religiöse Verständnis der Schweizerischen Evangelischen Allianz, die fast durchwegs von freikirchlich-engagierten Gläubigen geführt wird. Diese glauben offensichtlich, dass Gebete von Gott gehört werden. Und dass Gott sich von Gebeten beeinflussen lässt.

Vor allem: Der Schöpfer hilft ihnen ganz konkret im Alltag, setzt sich für sie ein. Auch in politischen Belangen. Er greift also vermeintlich aktiv in das politische Geschehen und den Lauf der Welt ein.

Da fragt es sich, weshalb EVP und EDU immer noch Miniparteien sind und insgesamt nur zwei Sitze haben. Und: Hat Gott nichts Besseres zu tun, als sich um den Wahlkampf in der Schweiz zu kümmern? Würde er die Kraft nicht besser an jenen vielen Brennpunkten der Welt einsetzen, wo Menschen leiden, verfolgt, gefoltert und ermordet werden? Müssten die Gläubigen nicht eher für diese beten?

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Camille Fédérale - Der Röstigraben bei Abstimmungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Wenn die Abkehr vom Glauben die grosse Befreiung wird – ein ehemaliger Pastor erzählt

Thomas Klepsch war jahrzehntelang ein eifriger Gläubiger einer Freikirche. Heute nennt er sich Atheist.

Wer in einer sektenhaften Gruppe aktiv ist, taucht in eine mentale Parallelwelt ab. Denken, Handeln und Fühlen ändern sich oft radikal, die geistige Welt ebenfalls – meist begleitet von einer erheblichen Wesensveränderung.

Wie gravierend die Indoktrination durch sektenhafte Gruppen sein kann, zeigt sich, wenn Anhänger die Gruppe verlassen. Sie fallen meist in ein Loch, erleben Angstzustände und Gewissensbisse, sind einsam, kämpfen gegen psychische Probleme und haben Schwierigkeiten, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel