Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Mittwoch – Ein Lobgesang

Bild: shutterstock

It's Wednesday I'm in love ...



Googlet man Montag, ergibt das 137 Millionen Treffer. Wütende und frustrierte Treffer zwar, aber doch 137 Millionen. Googlet man Freitag, sind es bereits 148 Millionen Ergebnisse – und davon sehr viele sehr freudige.  

Ja. Und dann ist da Mittwoch. Mittwoch schafft’s noch nicht mal auf 100 Millionen. 94 nur, um genau zu sein. Vierundneunzig mickrige Milliönchen. Das tut weh.  

Mittwoch hatte es generell nicht immer leicht. Früher galt er als Unglückstag und an ihm wurden unter anderem «stille Hochzeiten», also Hochzeiten «leichter Mädchen» abgehalten. Auch namenstechnisch ist das mit dem Mittwoch etwas schwierig, hiess er doch auf Althochdeutsch «Mittiwehha». Da tut man nur schon beim Lesen «weh ha».  

Es ist also höchste Zeit, diesem armen, verschupften, oft vergessenen Wochentag mal etwas wohlverdiente Aufmerksamkeit zu schenken und zu beleuchten, wieso Mittwoch eigentlich ziemlich grossartig ist.  

Mittwoch beherbergt zum Beispiel den Arbeitswochenmittelpunkt. Sobalds Mittag schlägt, kommt das Wochenende sukzessive näher. Dingdong. Schön. Man kann also jeden Mittwoch in Miniaturversion erleben, was uns die Natur am 21. Dezember jeweils zu Weihnachten schenkt, wenn die Tage wieder länger werden.  

Mittwoch ist ausserdem der erste Vorname von Wednesday Addams und seien wir ehrlich: Wednesday Addams war die kleine Badass-Goth-Ikone vieler Mädchengenerationen. Ihr zweiter Vorname ist übrigens Friday. Nimm DAS, Freitag, voll s’Zwei ufem Rugge. HA!  

Best of Wednesday Addams

abspielen

Video: YouTube/Lindsay Koski

Dann sind da unsere Jugenderinnerungen. Mittwochnachmittag! Schulfrei! Mit den Girls (oder den Jungs) in die Stadt und beim Schwarzweiss-Fotoautomaten «umähängä». Oder «go foodä». Ich hätte auch noch «snööbä» (oder gar «snööbärä») angehängt, aber das war für Nicht-Bergler wie mich jeweils keine Alternative für nur einen Mittwochnachmittag. Dafür die Badi im Sommer. Ich erinnere mich an endlose Mittwochnachmittage in der Badi Rheinau – mit DiscMan, Bravo Foto-Lovestory und grünen Nudeln vom Kiosk, die einem die halbe Mundschleimhaut wegätzten vor lauter Säure.  

Kleiner Exkurs: Vor ein paar Jahren sollte die Badi Rheinau einmal geschlossen werden. Da dachte ich: «Now you’re just some Badi that I used to know». Glücklicherweise konnte das dann aber verhindert werden. Olé also für weitere Mittwochnachmittage in der Badi Rheinau. Exkurs Ende.  

Zurück zu Mittwoch.  

Rein sprachlich betrachtet ist Mittwoch – trotz seiner Unauffälligkeit – der Rebell unter den Wochentagen, ist er doch der einzige, der nicht auf –tag endet. Mittwoch ist somit der Hipster der Woche. Sollte also Sonntag einst in «Endwoch» umgetauft werden, kann Mittwoch sagen: «I ended in –woch before it was cool.»  

Eine U.S.-amerikanische Studie fand heraus, dass Vorgesetzte am Mittwoch am ehesten für Anfragen jeglicher Art zugänglich sind. Heute ist also die Chance, endlich nach einem Firmen-Lamborghini oder einer offiziellen Büro-Popcornmaschine zu fragen.  

Und schliesslich: Eine weitere, bestimmt höchst-wissenschaftliche Studie im Auftrag eines Selbstbräuner-Herstellers stellte fest, dass Frauen am Mittwoch um 15.30 Uhr am ältesten aussehen. Und was Selbstbräuner-Hersteller-Studien herausfinden, stimmt. Das bedeutet für uns Mädchen, dass wir zwischen Mittwoch und Sonntag, äh sorry, Endwoch, sukzessive jünger aussehen. High 5!  

Bei all diesen wunderbaren Mittwochs-Facts kann mir also niemand sagen, dass dieser Tag keine Liebe verdient. Und auch wenn er 138-Millionen-Montag und 148-Millionen-Freitag vielleicht nicht die Show stehlen kann, so hat er mit diesem Beitrag nun wenigstens 94'000'001 Treffer auf seinem Konto.

Yonnihof Yonni Meyer

Yonni Meyer

Yonni Meyer (34) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
urwe
30.11.2016 14:33registriert July 2014
Zudem erscheint der Picdump am Mittwoch!
542
Melden
Zum Kommentar
Limpleg
30.11.2016 13:41registriert November 2015
Ich finde ja, dass der Dienstag der wahre A****tag ist... unnütz und für nichts zu gebrauchen :P
320
Melden
Zum Kommentar
Füdlifingerfisch
30.11.2016 16:43registriert August 2015
Now you're just some Badi that I used to know
Da musste ich sogar ein bisschen lachen😁
300
Melden
Zum Kommentar
16

Sektenblog

Wieso die ständige Jagd nach Glück krank macht

Und das positive Denken auch.

Eine beliebte Disziplin der Esoterik ist das positive Denken. Alle erleben diese Methode bei alltäglichen Gesprächen – «Du musst nur positiv denken, dann kommt alles gut!» –, doch die wenigsten kennen den esoterischen Ursprung dieser vermeintlich unverfänglichen Redewendung.

Die Kurzdefinition des positiven Denkens: Schubse alles aus deinem Leben, was sich negativ anfühlt. Denn was du nicht wahrnimmst, das existiert nicht. Basta.

Joseph Murphy, der Urvater des positiven Denkens, brachte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel