Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Innerer Dialog – Heute: Ü30

Bild: shutterstock



Vernunft: Okay Kinder, jetzt mal ganz im Ernst: Wir müssen über unsere Altersvorsorge reden.  

Eitelkeit: Ich würde ja mega gerne, aber Dinge, die mit «Alter-» beginnen, haben mit unserer Person leider rein gar nichts zu tun, sorry.  

Realismus: Mir sind 36i, Alti. Sportler i oisem Alter sind Rentner. Okay, ussert de Roger Federer, aber er isch ja au s’Chind vome Einhorn und em Duracel-Häsli. Hach, oise Roger.  

Rebellion: Wo sind die Zeiten hin, da wir auf Badasses wie David Hasselhoff standen? Hä? Aren’t we looking for freedom anymore?!  

Realismus: David Hasselhoff ist 65. Der Mann ist tatsächlich ein Rentner.

Vernunft: KINDER! DRITTE SÄULE!  

Kind in mir: Hihihi, «dritti Süüle».  

Vernunft: Echt jetzt? Sogar Vorsorgepläne klingen für dich wie ein Alternativausdruck für Penis?!  

Kind in mir: Alles klingt wie ein Alternativausdruck für Penis. Ausser «Schnägg». Das ist ein Alternativausdruck für Vulva. Hihihi. «Schnägg».  

Unvernunft: Läck, seid Ihr ein langweiliger Haufen, hey. Rentner, Vorsorge... Wo bleibt das Leben? Hä? Lasst uns ausgehen! Gutes Essen essen, gute Drinks trinken, tanzen bis zum Morgengrauen.  

Stoffwechsel: Ich muss auf die Linie schauen. Seit ein paar Jahren geht jeder Bissen fettfreier Quinoa-Auflauf direkt auf die Hüfte...  

Hüfte: WOTSCH SÄGE, ICH BIN DICK?!  

Stoffwechsel: Jap.  

Hüfte: DINI MUETER ISCH DICK!  

Stoffwechsel: Dini Mueter isch au mini Mueter, du Vollhirni.  

Hirn: Lasst mich da raus.   

Füsse: Tanzen gehen? Ich weiss nicht. Ich habe heute schon Sport gemacht.  

Unvernunft: Wir waren heute nur schnell beim Briefkasten.  

Füsse: Voilà: Sport.

Ohren: Aber es ist da im Ausgang dann nicht so laut, oder? Weil laut finde ich seit ein paar Jahren recht schwierig.  

Körper: Ausgehen? Müssten wir uns dafür umziehen oder geht auch im Pischi? Und darf ich dann auf dem Handy Netflix schauen im Club? Und sind da dann viele Menschen? Die finde ich amigs bitz unangenehm...  

Leber: ... ausserdem ist Samstag.  

Unvernunft: JA EBE!  

Leber: Was EBE?! Das heisst, wir hätten für einen Kater nur noch einen Tag Zeit. Das reicht schon seit drei Jahren nicht mehr. 

Unvernunft: Super. Und warum waren wir gestern nicht weg?  

Erwachsensein: Freitag. «Arena», dänk.  

Unvernunft: Echt jetzt? «Arena» statt Ausgang?  

Erwachsensein: Chasch nöd de Foifer und s’Weggli ha...  

Kind in mir: Hihihihi, «Weggli».  

Erwachsensein: Ich wüsste vor allem gar nicht, mit wem wir ausgehen könnten.  

Unvernunft: Manuel und Julia?  

Erwachsensein: Geht nicht, Mahatma-Urs hat die wilde Blaatere.

Unvernunft: Philipp?  

Erwachsensein: Wurde gerade 40 und fährt mit der Harley auf den Mount Everest.  

Unvernunft: Also zum Mount Everest, meinst du?  

Erwachsensein: Nein, auf.  

Unvernunft: Dann Marie? Wenigstens Marie?! Die war doch immer Sex and Drugs and Rock’n’Roll...  

Erwachsensein: ... hat jetzt ein Yoga-Studio mit Saftbar. Aber nur von Früchten, die sich freiwillig vom Baum gestürzt und im Fall noch entschleunigt haben.  

Unvernunft: Wow. Können wir uns dann wenigstens einen Action-Film anschauen, wenn wir schon selber keine Action bekommen?

Erwachsensein: Mal schauen, was auf «Arte» läuft. Oh, ein Stummfilm über Depressionen bei guatemaltekischen Bergziegen. In Schwarzweiss. O. M. G. Wow. Ich hole das ungesalzene Bio-Popcorn, das eigentlich aus Blumenkohl besteht.  

Unvernunft: Himmel, was ist bloss aus uns geworden?! Früher, da hat uns am Wochenende nichts zuhause gehalten, wir haben gelebt, getanzt, gelacht, unseren BH weggeschmissen und die Nacht zum Tag gemacht.  

Brüste: Hahaha, kein BH! Get real! Kännsch Gravitation?! Was einst prall und straff war, gleicht nun eher mit Cottage-Cheese gefüllten Sportsocken. Denkst du, das Alter geht spurlos an uns vorbei?  

Eitelkeit: Also an mir schon.  

Körper: Gang mal zum Optiker! Kannst die Augenringe, die Falten und die drahtigen Haare am Kinn gleich mitnehmen.  

Eitelkeit (hält sich wippend Ohren zu): LALALALA. Keine Ahnung, wovon du redest. LALALALA.

Unvernunft: Also mir ist jetzt alles egal. Wir gehen jetzt raus. LOS! Pischi weg, High Heels an, Haare machen, Makeup drauf... HOPPIGALOPPI! Wir sind jung, wild und frei. Nichts kann uns aufhalten...

Augen: Es regnet imfall.  

Unvernunft: ...wie hiess nochmal dieser Film auf «Arte»?

Yonni Meyer

Yonni Meyer (36) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

yonni meyer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Hartes TV-Duell von Trump und Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Luca Brasi
31.03.2018 11:33registriert November 2015
Party hard! Mit arte und den Bergziegen aus Guatemala. Yeah!
😜
1324
Melden
Zum Kommentar
maljian
31.03.2018 12:01registriert January 2016
Wiedermal ein herzlichst innerer Dialog 😁
Vor allem der letzte Satz der Unvernunft.
Auch bei mir geht seit einiger Zeit mit Ausgang nix mehr. Das mag zum Teil daran liegen das ich schwanger bin und in einer Mädelsgruppe die einzige nüchterne, bei doofer Musik ist einfach nicht so toll.
Zum Anderen mag ich viel lieber Spieleabende, dass kann zwar Freundschaften zerstören, aber bist jetzt habe ich noch niemanden verloren.
Auf die 30er 🍾
917
Melden
Zum Kommentar
Daisy Dee
31.03.2018 15:30registriert January 2018
Also ich bin Ü40 und bis auf das Erwachsensein stimmt bei mir alles 😂
Ich glaube seit mein Sohn 26J. ausgezogen ist, verabschiedet sich mein Erwachsensein immer mehr.
820
Melden
Zum Kommentar
22

Yonnihof

Von Schlafschafen und Aluhüten: Der Tanz mit den Extremen

Wenn man nur noch Extremmeinungen hört, fehlt die Stimme der Mitte.

Einen Text in die Richtung dessen, was ich hier nun zu schreiben versuche, schlug ich schon einmal zu Faden. Damals war Corona noch ausschliesslich ein Bier. Der Grund für jene Kolumne war die Debatte über Extrempole der Modeindustrie. Ein Kleiderhersteller hatte gerade eine Plus Size-Linie herausgegeben und Models für deren Präsentation ausgewählt, die stark übergewichtig waren – und selbstverständlich zerfleischten sich die Leute in den Kommentaren darüber, was gesund und was …

Artikel lesen
Link zum Artikel