Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Warum du heute noch mit deinem Vater tanzen solltest!

Bild: shutterstock

Ein «Carpe Diem».



Yonnihof Yonni Meyer

Gerade war ich seit sehr langer Zeit das erste Mal mit meinem Vater in den Ferien. Ein Städtetrip nach London inklusive Eric Clapton-Konzert – mein Geschenk zu seinem Geburtstag. Also Papas, nicht Claptons. 

Da ich vor zwei Jahren zwei Monate in London verbracht hatte und mein Papa mich auch damals besuchen kam, hatten wir keinen Sightseeing-Stress. Stattdessen verbrachten wir die meiste Zeit lesend in unterschiedlichen Parks, redeten, diskutierten. Er erzählte mir Anekdoten, weise Worte, kluge Geschichten. Von Menschen, die sein Leben berührt und bereichert haben, von seiner Kindheit. Und ich hörte zu.

Ich bin für diese Zeit mit meinem Vater unglaublich dankbar.

Es gibt da einen Song – die Melodie ist die einer Standardschnulze, wie es sie zu Hunderten gibt. Aber der Text. Himmel, der Text. Der rührt mich zu Tränen. Jedes einzelne Mal. Der Titel: «Dance with my father again» von Luther Vandross.

Der Refrain lautet:

If I could get another chance
Another walk, another dance with him,
I'd play a song that would never ever end
How I'd love love love, to dance with my father again

dt.: Wenn ich noch eine Gelegenheit bekommen könnte,
einen Spaziergang, einen weiteren Tanz mit ihm,
ich würde ein Lied wählen, das nie nie nie wieder aufhört.
Wie gerne würde ich noch einmal mit meinem Vater tanzen

Meine Eltern sind noch nicht alt und obwohl da und dort ein Scharnier wackelt und vielleicht ersetzt werden muss, sind sie noch immer die zentralsten Figuren in meinem Leben. Wenn ich nicht weiter weiss, wende ich mich an sie. «Mama, wänni di 3. Süüle vo de Stüüre abzieh, isch dänn di 2. Süüle beleidiget?» oder «Papa, was isch e Brandschutzdiebstahlhaftpflichtchrankekasseprämie?» Ich fühle mich noch immer als ihr Kind und ich glaube, dass ich zeitlebens noch etwas von ihnen werde lernen können.

Man selbst ist also mitten in seinem Alltags-Job-Dichtestress-Mojo und den Eltern geht’s noch gut und man denkt sich vielleicht ab und an «Irgendwann will ich mal noch mit Papa verreisen» oder «Irgendwann will ich meiner Mama noch einen Traum erfüllen».

Aber das hat ja alles Zeit. Man wiegt sich in Sicherheit, dass man für all diese Dinge noch Jahre zur Verfügung hat und die Sätze, die man sich bezüglich Unternehmungen mit den Eltern sagt, beginnen mit «Wenn ich dann mal das Projekt abgeschlossen habe ...» oder mit «Wenn die Kinder dann mal älter sind ...» oder «Sobald ich dann mal weniger Stress bei der Arbeit habe ...».

Und irgendwann sind die Eltern eben nicht mehr da. Manchmal ganz plötzlich. Und dann stirbt ein Teil von einem selbst mit ihnen und man wünscht sich nur einen letzten Tanz mit dem geliebten Vater oder der geliebten Mutter.

Die gemeinsame Zeit kommt nicht zurück. Wenn etwas vergänglich ist, dann das Leben und mit ihm die Zeit, die einem gegeben ist, es mit denen zu teilen, die einem am nächsten stehen.

Dies nun also mein (zugegebenermassen emotionales, aber wenn dieses Thema nicht emotional ist, welches dann?) «Carpe Diem!», aber nicht im Bezug auf unsere eigene Vergänglichkeit, sondern auf die unserer Eltern:

Wir sollten sie packen, sie ausführen, ihnen Blumen bringen und Küsschen geben. Ja, wir sollten ihnen gar sehr hässliche Ton-Aschenbecher töpfern wie damals im Werken in der 5. Klasse. Und vielleicht mit ihnen in die Ferien fahren, wenn wir das denn können ... Und uns selber den Schmerz ersparen, irgendwann, wenn wir sowieso zerrissen sind vor Trauer, mit der Tatsache konfrontiert zu sein, dass wir den «letzten Tanz» – vielleicht ohne spezifischen Grund – haben vorbeiziehen lassen.

Luther Vandross: Dance with my Father

abspielen

Video: YouTube/LutherVandrossVEVO

Yonni Meyer

Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Matrixx
28.05.2017 16:39registriert March 2015
Sehr gut geschrieben!
Und ja, manchmal wünscht man sich wirklich gute, tiefgründige, lehrreiche Gespräche mit seinem Vater. Und ich wünschte mir, dass lch von ihm noch so viel lernen kann und es das Leben einfacher macht.
Aber ich war noch ein rebellischer, "die-Eltern-sind-doof"-Teenie, als mein Vater starb und werde dies nicht mehr können.
Daher ja, tut es. Und wenn ihr ein schlechtes Verhältnis habt, dann setzt alles daran, diese Verhältnis zu verbessern!
530
Melden
Zum Kommentar
_kokolorix
28.05.2017 19:39registriert January 2015
Irgendwann anfang 20ig verliebte ich mich in meine Frau. Von da an war und ist sie der Mittelpunkt meines Lebens. Meine Eltern traten vorerst in den Hintergrund. Mit der Geburt unserer ersten Kinder halfen sie uns. Ich hatte zu meinem Vater immer ein gutes Verhältnis und erinnere mich an unzählige Gespräche über alles mögliche. Dann wurde er am Rücken operiert und war von da an stark pflegebedürftig und dement. Nun mussten wir ihm helfen. Es folgten 10 Jahre in denen die Persönlichkeit nur noch für kurze Augenblicke da war. Vor 2½ Monaten starb er und ich bin dankbar für all die Zeit mit ihm
490
Melden
Zum Kommentar
kiwitage
28.05.2017 17:44registriert March 2014
Ich habe meinen Papa letztes Jahr verloren.
Wir wollten noch so viele Töff Touren machen, aber dann wurde er sehr krank.
Ich bin dankbar, dass ich so einen tollen Papa hatte, auch wenn er viel zu früh gehen musste.
Meine Mama und ich gehen dafür in Herbst ein paar Tage zusammen nach Italien. Ich finde, dass man die Zeit mit geliebten Menschen geniessen sollte, man weiss nie, wann man jemanden zum letzten Mal gesehen hat.
470
Melden
Zum Kommentar
19

Sektenblog

Wieso die ständige Jagd nach Glück krank macht

Und das positive Denken auch.

Eine beliebte Disziplin der Esoterik ist das positive Denken. Alle erleben diese Methode bei alltäglichen Gesprächen – «Du musst nur positiv denken, dann kommt alles gut!» –, doch die wenigsten kennen den esoterischen Ursprung dieser vermeintlich unverfänglichen Redewendung.

Die Kurzdefinition des positiven Denkens: Schubse alles aus deinem Leben, was sich negativ anfühlt. Denn was du nicht wahrnimmst, das existiert nicht. Basta.

Joseph Murphy, der Urvater des positiven Denkens, brachte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel