Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

«Ich han es Virus iigfange» – Ein Mani Matter-Cover

Bild: shutterstock

Zu singen zur Melodie von „Ich han es Zündhölzli aazündt“ von Mani Matter.



Ich han es Virus iigfange
Und das hät en Hueschte gäh
Und ich han zum nöd Aastecke
Wele ganz fescht Rücksicht näh
Aber s‘Virus isch devoo gspickt
Und uf mini Händ druf cho
Ad Händ vom Nächschte
Und id Nase und dänn wiiter so

S‘Virus hät e Reis aagfange
Vo Mänsch zu Mänsch
1, 2, 4, 8
Hät de Peter und dänn d‘Margrit und de Chrigi fiebrig gmacht
Und es isch dänn glii druf scho
Zur nächschte Landesgränze cho
Au de Zöllner und sin Chef
Id Quarantäne gnoh

Glii scho isches drum is Ussland
Auf Hochdeutsch und en français
Isch im Flüüger quer durch Schenge
Ja, das chas bim Hueschte gäh
Isch vo Frankrich, et voilà
Nonstop uf Amerika
Und trotz em Donald sinre Wand
Wiiter uf Tijuana

Immer wiiter isches gange
I volle Clubs, im Pendlerstau
I de Ängi vom beliebte
Südamerika-ÖV
Det sind d‘Büss halt schaurig voll
S‘Virus - en espaniol (sorry, gaht wägem Rhythmus nöd mit ñ)
Hät de ganz Kontinänt packt
Ui nei, wie grauevoll

Ja, mer weiss was chan passiere
Wänn mer kei Rücksicht möcht näh
Wänn mer d‘Händ nöd rächt wett wäsche
Und sich nöd richtig Müeh wett gäh
Glii sinds nämli; nei, wie gruusig
Statt dir und mir scho 100'000
Vo de Schwiizerhand
Bis i di letschti Strandbehuusig

Ich han es Virus iigfange
Und das hät en Hueschte gäh
Und ich han zum nöd Aastecke
Ganz fescht Rücksicht wele näh
Aber s‘Virus isch devoo gspickt
Fascht uf mini Händ druf cho...

...Gottseidank dass ich min Ellboge VORS GSICHT HA GNOH.

Yonni Moreno Meyer

Yonni Moreno Meyer (38) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn (*2019) in Zürich.
Pony M. auf Facebook
Yonni Moreno Meyer online

Bild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gopfridsenkel
16.03.2020 10:00registriert June 2018
Findi super! Danke Yonni <3
1008
Melden
Zum Kommentar
Walter Sahli
16.03.2020 11:20registriert March 2014
Sehr cool! Merci, Frau Meyer!
Und falls Sie noch gerade dran sind, könnten Sie auch noch "Chumm blib dehei!" von Baschi und "Virus von Bümpliz" von den Ochsners neu vertexten ;-)
763
Melden
Zum Kommentar
23

Yonnihof

Eine flog über das Kuckucksnest – Liebesgrüsse aus der Psychi

Die Geschichte vom Beginn einer Gesundung und ihrer unerwarteten Begleiter.

Als erstes mal pauschal: fick Stigmata. So.

Das sage ich nicht nur, weil ich gerne mal ein bisschen im Internet rumfluche und die Mehrzahl von Stigma so hübsch anzuschau’n ist, sondern weil ich voll und ganz hinter dieser Aussage stehe.

Hier kommen die Gründe dafür: In letzter Zeit wurde und war alles zu viel für mich. Überforderung mit meiner neuen Mutterrolle, postpartale Depression und die dazugehörige Rekonvaleszenz, zeitliche Über-, intellektuelle Unterforderung, Schreibblockade, …

Artikel lesen
Link zum Artikel