Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

«Geliebter 31er ...»

Bild: shutterstock

Ein Liebesbrief an den schlimmsten Bus der Stadt.



Ein Bekannter sagte kürzlich: «Ich stiege NÖD in 31er!» Er tat dies aus tiefster Überzeugung und das will was heissen, denn der Mann fährt regelmässig S12.

Ich liebe den 31er-Bus, meine Damen und Herren. Ja, es ist wahr.  

Und ich hasse den 31er-Bus, meine Damen und Herren. Und ja, auch das ist wahr.  

Wie es halt so ist in der Liebe: Ambivalenz ist das Salz in der Suppe. Man verliebt sich in die Stärken des Gegenübers, wirklich lieben tut man dann aber seine Schwächen. In all ihrer Pracht.  

Dieses Ding zwischen dem 31er und mir, das läuft nun seit fünf Jahren, off and on. Im Sommer bin ich jeweils recht untreu und betrüge ihn regelmässig mit meinem Fahrrad, das passenderweise Lolita heisst. Werden die Tage kürzer und das Wetter garstiger, kehre ich immer wieder zurück in die Arme meines geduldigen Geliebten und er nimmt mich ohne Widerworte auf. Aso ja, für 2.20 pro Churzstrecki.  

Und gemeinsam haben wir alles gesehen, er und ich. Für diejenigen, die das öffentliche Verkehrsnetz der Stadt Zürich jetzt nicht grade auswendig kennen: Der 31er fährt vom Hegibachplatz (wo?) nach Schlieren (ja, dort, wo nur Kinder wohnen dürfen, die singen können). Das wäre an sich nichts Besonderes, läge innerhalb dieser Strecke nicht auch die Verbindung zwischen HB und Langstrasse.  

Die Bedienung ebendieses Abschnittes brachte unserem 31er-Bus denn auch liebliche Kosenamen wie «Drogätram» und «Lumpesammler» ein und selbst wenn man sich gegen jegliche Form der Stigmata zu wehren versucht – man kommt nicht umhin, zu verstehen, woher diese Namen kommen. Denn obwohl das Partyleben an der Langstrasse vor allem freitags und samstags in voller Blüte steht; im 31er ist auch am Dienstagmorgen um 10 High Life.  

Kein Tag, keine Uhrzeit zu unschuldig, um nicht von lustigen Gestalten die Weltgeschichte erklärt zu bekommen. Geschrien, geflüstert – anything goes. Kürzlich lernte ich Ruedi kennen. Ruedi kenne ich vom Sehen im Quartier und Ruedi sagt immer ganz nett Grüezi. Im Bus dann betrachtete er ausgiebig meinen Poschtisack und hielt mir im Anschluss einen Vortrag über die unterschiedlichen Qualitäten von Salat in den Supermärkten unserer Patria. Manches davon machte durchaus Sinn, manches weniger. Also für mich. Ruedi hingegen war voll in seinem Element und monologisierte sich innert nur drei Stationen ins Feuer. Ich lauschte gebannt. Am Ende betrachteten wir gemeinsam leise kopfschüttelnd und mit Verachtung im Blick das Grün in meiner Tasche. Nüsslisalat wird nie wieder dasselbe für mich sein. Thanks Ruedi!  

Bricht die Nacht über die Stadt herein, tun es auch die Partygänger über den 31er. Und sie brechen nicht nur herein, sondern auch hinein. In den Bus. Da erkennt man dann zum Beispiel an der roten Kotze, dass ein Grüppchen junger Landmädchen zum ersten Mal an die Langstrasse in den Ausgang durfte. Roter Wodka – REPRESENT! Und das soll nicht abschätzig sein, denn ich beschreibe damit meine Wenigkeit, als ich 17 war. Also vor fünf Jahren. Ähem.  

Am Wochenende mutiert der 31er nach Mitternacht zu einer dieser Grossraumdiscos aus der Jahrtausendwende, die in jedem Raum wieder eine andere Musikrichtung bot. Nur ohne Wände. Danke, liebe Boombox-Hersteller, nei würkli, super gmacht. Es entsteht eine wilde Mischung aus David Guetta, Elektro, Hiphop und Balkan-Sounds.

Wilder ist nur noch der Mix, der die geneigte Nase penetriert, sobald man das schwerfällige Gefährt betritt. Grad im Sommer überrascht einen der Innenraum gerne mit einem blumigen Bouquet aus Axe, Blüemliparfum, Schweiss, Sexualhormonen und Kebab. So schön.  

Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wie die VBZ die Busfahrer für den 31er auswählen. Ich nehme an, ihre CVs müssen eine Mischung aus Kindergartenausbildung und militärischer Spezialeinheit vereinen. Und optimalerweise einen stark eingeschränkten Geruchssinn.     

Sie sind die wahren Helden dieser Geschichte. Sie und ihr stoisches «Bitte vo de Tür zruggträtte», das man in 31er-Kontext immer siebenmal wiederholen muss, weil's nicht nur durch den Gehörgang, sondern auch durch die fünf verschiedenen Substanzen hindurch muss, die der/die Angesprochene intus hat. Sie und ihr Schmunzeln ob den kuriosen Debatten, die sich um sie herum entfalten. Sie und ihr «En schöne Abig» beim Aussteigen.  

Dieser Text ist für sie.

Yonni Meyer

Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

yonni meyer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

500 Meter hohes Korallenriff in Australien entdeckt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Henzo
05.08.2017 21:30registriert August 2014
D Linie vom Yilmaz Z. <3
604
Melden
Zum Kommentar
Muster Mustermann
05.08.2017 20:49registriert September 2016
Bei mir ist der 31 eine Hassliebe. Muss ihn regelmässig nehmen und fühle mich danach wie aus der Kanalisation gekrochen. Erlebe aber vielmals auch lustige Sachen. Meisten auf Höhe Langstrasse. Man hat auch das Gefühl dass das der einzige Bus der Stadt ist die ohne Klimaanlage fährt- an dieser Stelle danke an die Bus Chauffeure.
457
Melden
Zum Kommentar
Ceci
06.08.2017 06:34registriert February 2014
Oh, das ist eine schöne Geschichte und Ode an die Linie 31 ❤️
Danke Yonni
363
Melden
Zum Kommentar
23

Yonnihof

Von Schlafschafen und Aluhüten: Der Tanz mit den Extremen

Wenn man nur noch Extremmeinungen hört, fehlt die Stimme der Mitte.

Einen Text in die Richtung dessen, was ich hier nun zu schreiben versuche, schlug ich schon einmal zu Faden. Damals war Corona noch ausschliesslich ein Bier. Der Grund für jene Kolumne war die Debatte über Extrempole der Modeindustrie. Ein Kleiderhersteller hatte gerade eine Plus Size-Linie herausgegeben und Models für deren Präsentation ausgewählt, die stark übergewichtig waren – und selbstverständlich zerfleischten sich die Leute in den Kommentaren darüber, was gesund und was …

Artikel lesen
Link zum Artikel