Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07833376 Apple CEO Tim Cook  poses for a selfie duering the hands-on portion of the Apple Special Event in the Steve Jobs Theater at Apple Park in Cupertino, California, USA, 10 September 2019.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Solche Bilder wird es bei der diesjährigen September-Keynote definitiv nicht geben. Apple hält seine traditionell wichtigste Produkteshow virtuell ab – wegen Corona. Bild: EPA

Apple kündigt nächste Keynote an – kommt jetzt das iPhone 12?

Am 15. September werden neue Produkte vorgestellt. Das Motto der Veranstaltung lautet «Time Flies».



Wann ist die Keynote?

Die Apple-Keynote ist am 15. September 2020. Die Produkte-Vorstellung wird am nächsten Dienstag ab 19.00 Uhr (MEZ) im Internet übertragen. Dass es bei der reinen Online-Show um die neuen iPhones geht, ist allerdings fraglich.

Bild

screenshot: watson

Spiegel Online schreibt:

Dass auch das Thema Augmented Reality wieder oben auf Apples Agenda stehen wird, zeigt ein sogenanntes Easter Egg, eine versteckte Botschaft in der Einladung zu dem Event. Aktiviert man dieses Easter Egg beispielsweise auf einem iPhone, materialisiert sich die Grafik aus der Einladung als virtueller Gegenstand, der über dem Boden zu schweben scheint, auf dem Bildschirm und wandelt sich in die Zahlenfolge 9.15, die amerikanische Schreibweise für das Kalenderdatum 15.9., um.

Eigentlich präsentiert Apple jeweils im September die neue iPhone-Generation. Doch 2020 soll sich wegen der Corona-Krise der weltweite Verkaufsstart verzögern. Gemäss unbestätigten Meldungen kann die weltweite Lancierung der in Asien gefertigten iPhones frühestens im Oktober erfolgen.

Der September-Event werde sich auf die neue Apple Watch konzentrieren, prognostiziert der Techjournalist Mark Gurman, der für Bloomberg berichtet. Das Motto der am Dienstag verschickten Keynote-Einladung «Time Flies» (die Zeit verfliegt), dürfte ein Hinweis auf die kommende sechste Generation von Apples Smartwatch und watchOS 7 sein.

Die Apple Watch Series 6 soll neben einem leistungsfähigeren neuen Prozessor noch robuster (wasserdicht) und ausdauernder sein. Die bemerkenswerteste Neuerung bei den Gesundheits-Funktionen ist angeblich ein Pulsoximeter. Dieser Sensor misst den Sauerstoffgehalt im Blut.

Laut Gerüchteküche könnte es zudem erstmals eine Apple Watch SE geben. Hinter der «Special Edition» soll sich eine günstigere Einsteiger-Variante mit gleichem Prozessor, aber günstigerem Gehäuse und Display verbergen.

Kommen die «AirTags»?

Laut Gerüchteküche lanciert Apple unter der Bezeichnung «AirTag» eine Art Smart-Anhänger oder -Plakette. Das Zubehör soll dank weitreichenden Ortungsfunktion zum Beispiel das rasche Auffinden von Schlüsseln ermöglichen. Man soll die kleinen Dinger an allen möglichen Gegenständen befestigen können, um dann übers iPhone oder ein anderes Apple-Gerät innert Sekunden den Standort zu bestimmen.

Bluetooth-Tracker bietet der US-Hersteller und Marktführer Tile seit ein paar Jahren an. Nun soll Apple in diesen Markt vorstossen und dabei auf die Ultrabreitband-Technologie (UWB) setzen, die eine präzisere Ortung ermöglicht. UWB-Chips stecken bislang nur in den iPhone-Modellen 11, 11 Pro und 11 Pro Max (aber nicht im neuen iPhone SE).

Was ist mit neuen iPads?

Neue Apple-Tablets sind definitiv in der Pipeline. Ob sie am 15. September präsentiert werden, ist nicht klar.

Ein neues «iPad Air»-Modell mit schlanken Einfassungen könnte als nächstes kommen, ähnlich dem iPad Pro. Dabei handelt es sich laut The Verge um das 10,8-Zoll-iPad, das der Analyst Ming-chi Kuo Anfang 2020 vorhergesagt hatte.

Was sonst noch?

Möglicherweise ein kleinerer, weniger teurer HomePod-Smart-Lautsprecher. Und Apple-Kopfhörer – also keine Ohrstöpsel à la AirPods Pro, sondern «Over-Ear».

An der virtuellen WWDC-Keynote im Juni hatte Apple angekündigt, dass noch vor Ende des Jahres der erste Mac mit eingenem Prozessor (Apple Silicon) auf den Markt bringen werde. Der Umstieg von Intel-Prozessoren auf eigene Chips, die eng mit den in iPhones und iPads verwendeten ARM-Chips verwandet sind, könnte am Dienstag auch Thema sein.

Und das iPhone 12?

Apple wird alles daran setzen, die neuen iPhones, zu denen laut Gerüchteküche 5G-Modelle gehören, möglichst rasch zu lancieren. Im Hinblick aufs Weihnachsgeschäft und das traditionell gewinnträchtigste Geschäftsquartal zählt jede Woche. Techjournalist Gurman, der über Informanten bei Apple verfügt, geht von einer Präsentation im Oktober aus. Oder strafen ihn die Kalifornier dieses Mal Lügen?

Der für seine Scoops bekannte US-Amerikaner spekuliert jedenfalls, dass es 2020 wegen der Corona-Krise gar drei Apple-«Veranstaltungen» geben könnte: September (Watch/iPad), Oktober (iPhone), November (Mac).

Ende Juli hatte Apples Finanzchef Luca Maestri in einer Telefonkonferenz im Hinblick auf die diesjährige iPhone-Lancierung verlauten lassen: «In diesem Jahr gehen wir davon aus, dass dies ein paar Wochen später geschieht.»

Was ist mit neuer Software?

iOS 14 ist bekanntlich bereits als Beta-Version in der Testphase. Wie auch iPadOS 14, die Variante für Tablets.

Apple werde die neuen Betriebssystem-Generationen für iPhone und iPad gemäss Mark Gurman noch in diesem Monat veröffentlichen. Die Software-Updates für Apple Watch, Apple TV und Mac («macOS Big Sur») sollen laut der Prognose des Techjournalisten «im Herbst» herauskommen.

Das würde bedeuten, dass iOS 14 und iPadOS 14 noch im September für die bisherigen Apple-Geräte (ab iPhone 6S und iPad 5. Generation) als Download verfügbar sind.

Wo kann man die Keynote mitverfolgen?

Als Video-Stream. watson berichtet live.

World of Watson – moderne Beziehungsprobleme

Video: watson/knackeboul, madeleine sigrist, emily engkent, linda beciri

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das neue Macbook Air (2020)

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel