Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das neue iPhone kommt.

Apple lädt zur iPhone-12-Präsentation – das erwartet uns

Apple hat die Medien zu einem Hardware-Event für den kommenden Dienstag eingeladen. Die Ankündigung befeuert die Gerüchteküche.



Ein Artikel von

T-Online

Jetzt ist es soweit: Apple verrät den offiziellen Termin für seinen grossen Hardware-Event 2020. Am 13. Oktober will der Konzern neue Produkte zeigen. Sicher, ganz offiziell verrät Apple nie, worum genau es geht. Doch dass diesmal die neuen iPhones gezeigt werden, gilt allgemein als sicher. Im September hat Apple ein neues iPad und die neue Apple Watch gezeigt, nun ist offenbar das iPhone an der Reihe.

Von Apple handverlesene Journalisten haben diese Einladung erhalten.

Bild

Apple-Einladung: Am 13. Oktober werden neue Produkte vorgestellt.

Die Farben der Einladung können als Hinweis auf neue Farben beim iPhone 12 gedeutet werden.

Sehen wir bald ein iPhone in Blau?

Viel steht wie immer nicht auf der Einladung: Das Motto «Hi, Speed.» dürfte sehr wahrscheinlich darauf hindeuten, dass Apples neue Smartphones den schnellen Datenfunk 5G unterstützen. Diese Info zumindest gilt den meisten Experten zufolge als sicher. Allerdings wird noch darüber gerätselt, welche Geräte Apple ausserdem noch vorstellen könnte. Im Gespräch sind etwa neue HomePod-Lautsprecher oder die ersten Over-Ear-Kopfhörer von Apple.

Diese Produkte könnte Apple noch in diesem Jahr lancieren:

Ein versteckter Hinweis auf Apples Event-Seite lässt zudem vermuten, dass am 13. Oktober Augmented Reality (AR) ein grosses Thema sein wird. Im Netz gibt es schon seit Wochen Hinweise darauf, dass Apple im neuen iPhone 12 zusätzliche Technik für bessere Augmented-Reality-Anwendungen verbaut hat. Nun hat Apple dieses kleine AR-Easter-Egg in seiner Event-Seite versteckt – ein Wink mit dem Zaunpfahl also.

Gewissheit gibt es letztlich erst am kommenden Dienstag ab 19 Uhr. Der Livestream der Keynote kann auf Apples Event-Seite und auf YouTube mitverfolgt werden. watson wird über alle Neuigkeiten und Details berichten.

Was wir über das neue iPhone zu wissen glauben

Insgesamt vier neue iPhone-Modelle soll Apple dieses Jahr geplant haben. Die beiden Top-Modelle werden sich wohl namentlich an den Vorgängern orientieren und iPhone 12 Pro und Pro Max heissen. Die Display-Grössen liegen angeblich bei 6.1 Zoll, beziehungsweise 6.7 Zoll. Daneben soll es das Standardmodell iPhone 12 mit 6.1 Zoll und eine Mini-Variante mit 5.4 Zoll geben.

Die Preise starten laut Apple Rumors bei 650 US-Dollar (ohne Steuern) und reichen bis 1'400 US-Dollar. Entscheidend ist hier nicht nur das Modell, sondern auch die Speicherausstattung. Sollten die Preise stimmen, würde das zumindest in den USA einen leichten Preisnachlass bedeutet. Aktuell kostet das günstigste iPhone 11 699 US-Dollar und das teuerste iPhone 11 Pro 1449 US-Dollar. Allerdings soll Apple beim neuen iPhone auf die bislang immer beigelegten Kopfhörer und das Netzteil verzichten.

Apple-Kenner rechnen in den USA mit diesen Preisen.

Angeblich will Apple die günstigen Geräte jeweils mit 64 Gigabyte, 128 oder 256 GB ausstatten. Die Pro-Variante kann mit 128 bis 512 GB bestellt werden – bisher war das günstigste Pro-Gerät nur mit 64 GB ausgestattet.

(oli/avr/jnm/str/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die neue iPhone-Software iOS 14 aus

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel