Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
General view of the already partly cleared forest area on the future site oft he planned Tesla factory near Gruenheide, Germany, Monday, Feb. 17, 2020. The Higher Administrative Court for Berlin-Brandenburg ordered Tesla to stop clearing trees on the wooded site near Berlin until it considers an environmental group's appeal. In a statement Sunday, the court said it had to issue the injunction because otherwise Tesla might have completed the work over the next three days. (Patrick Pleul/dpa via AP)

Hier sollen ab Sommer 2021 pro Jahr 500'000 Teslas vom Band laufen. Bild: AP

Bau deutscher Tesla-Fabrik unter Beschuss – Gericht stoppt Waldrodung



Der Bau der deutschen Gigafactory, in der ab Sommer 2021 Teslas vom Band laufen sollen, droht in Verzug zu geraten. Grund dafür ist das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, das die laufenden Rodungsarbeiten auf dem dafür vorgesehenen Gelände gestoppt hat. Damit entsprach das Gericht einem Antrag des Umweltverbands Grüne Liga Brandenburg.

Aktuell gilt damit ein Rodungsverbot für den Rest der rund 92 Hektar Kiefernwald, der für die erste Bauphase der Fabrik abgeholzt werden muss. Das Gericht muss nun prüfen, ob die Ausnahmegenehmigung der Behörden rechtens ist, da noch gar keine offizielle Baugenehmigung vorliegt. Laut BBC News habe das deutsche Umweltministerium Tesla erlaubt, auf eigenes Risiko mit den Standortvorbereitungen zu beginnen.

Die deutsche Gigafactory, die einmal 300 Hektar umfassen und 12'000 Personen beschäftigen soll, ist seit ihrer Ankündigung ein Brennpunkt zwischen Umweltaktivisten und wirtschaftlich interessierten Parteien geworden. Der Umweltverband kritisiert unter anderem, dass das Gelände nicht wie üblich im Sommer zwei Monate lang nach geschützten Tierarten durchsucht wurde. Stattdessen habe man das Areal im Winter für gerade einmal knapp zwei Wochen abgesucht.

Cleared trees lie stacked on the entrance to the site for the planned Tesla factory near Gruenheide, Germany, Sunday, Feb. 16, 2020. The Higher Administrative Court for Berlin-Brandenburg ordered Tesla to stop clearing trees on the wooded site near Berlin until it considers an environmental group's appeal. In a statement Sunday, the court said it had to issue the injunction because otherwise Tesla might have completed the work over the next three days. (Britta Pedersen/dpa via AP)

Beim Wald handelt es sich um für die Abholzung vorgesehene Monokultur von Kiefern, die auf dem Industriegebiet zur Zwischennutzung gepflanzt wurden. Tesla muss die gleiche Fläche an einem anderen Ort durch Mischwald wiederaufforsten lassen. Bild: AP

Politiker der CDU und FDP wiederum sehen in der Verzögerung einen möglichen Imageschaden für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die Befürchtung: Grosse Firmen werden abgeschreckt und könnten so in Zukunft davon absehen, grössere Investitionen in deutsche Standorte zu tätigen.

(pls, via Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Teslas Model 3 im Test

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous schlägt zu und stiftet Chaos in Chat-Gruppe von Corona-Verschwörungstheoretikern

Letzte Woche hat das Hacker-Kollektiv Anonymous einen Webserver von Corona-Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann gehackt und weitere Aktionen angedeutet. Nun ist es bereits passiert.In der Nacht auf Mittwoch flogen plötzlich knapp 2200 Aluhüte aus dem sogenannten «Demokratenchat», einer von Verschwörungstheoretikern genutzten Chat-Gruppe bei Telegram. Die Netzaktivisten erbeuteten zudem Text- und Sprachnachrichten aus dem internen Admin-Chat von Hildmann und seinen Unterstützern. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel