Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Avast-Firmensitz in Prag. Die IT-Sicherheitsfirma will keine Browser-Daten von Kunden mehr an Google und Co. verkaufen. bild: shutterstock

Antivirus-Hersteller Avast stoppt umstrittenen Datenverkauf und schliesst Tochterfirma



Der tschechische Softwarehersteller Avast, der das bekannte Gratis-Antivirusprogramm anbietet, zieht die Notbremse. Nach heftiger öffentlicher Kritik stellt er den Datenverkauf an Google und andere Grosskonzerne angeblich ein. Die umstrittene Tochterfirma Jumpshot werde aufgelöst. Dies kündigt Avast in einer Mitteilung vom 30. Januar an.

Die Kernfunktionalität aller Avast-Produkte werde weiterhin wie gewohnt funktionieren, heisst es, und die Nutzer des Gratis-Tools sollen keine Änderungen feststellen.

Trotz des radikalen Schrittes betonte der Avast-Chef, dass seiner Meinung nach das Geschäft von Jumpshot komplett in Übereinstimmung mit geltenden Datenschutzgesetzen wie der DSGVO erfolgt sei, schreibt derstandard.at.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel