Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum solltest du den Firefox-Browser JETZT (schon wieder) updaten



Mozilla, die Entwickler-Organisation des Firefox-Browsers, hat in der Nacht auf Mittwoch ein Sicherheits-Update veröffentlicht, das alle User möglichst schnell installieren sollten. Das Update schliesst eine gefährliche Schwachstelle, die offenbar bereits ausgenutzt wird von Kriminellen.

Firefox-User sollten den Patch so schnell wie möglich installieren. Am schnellsten geht das, indem man im geöffneten Browser den Menüpunkt «Über Firefox» aufruft und dann per Mausklik die Software-Aktualisierung anstösst.

Bild

Der Patch ist in wenigen Minuten heruntergeladen und installiert. screenshot: watson

In einem Advisory stuft Mozilla die Schwachstelle als «kritisch» ein. Die US-Behörde Cybersecurity and Infrastructure Security Agency lässt verlauten, dass bereits einer oder mehrere Exploits in der freien Wildbahn entdeckt wurden und warnte, dass Angriffe ausgenutzt werden könnten, um «die Kontrolle über ein betroffenes System zu übernehmen».

Von Chinesen entdeckt

Entdeckt und bei Mozilla gemeldet wurde die Sicherheitslücke von der chinesischen IT-Sicherheitsfirma Qihoo 360.

Mit der neusten Firefox-Version 72.0.1 ist die Schwachstelle behoben und User können unbesorgt im Netz surfen – unter Berücksichtigung üblicher Vorsichtsmassnahmen.

Der Patch komme einen Tag nach der Firefox-Version 72, schreibt Ars Technica, und behebe 11 weitere Schwachstellen, von denen sechs als «hohes Risiko» eingestuft wurden. Drei dieser sechs Fehler könnten es Angreifern ermöglichen, bösartigen Code auf betroffenen PCs auszuführen.

(dsc, via Ars Technica)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schlägt sich Firefox Quantum im Duell mit Chrome

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Huawei testete angeblich Gesichtserkennung, die «Uiguren-Alarm» auslösen kann

In einem internen Bericht, welcher der Washington Post vorliegt, wird behauptet, dass ein Gesichts-Scan-System einen «Uiguren-Alarm» auslösen könne. Dies löst Bedenken aus, dass die Software das Vorgehen Chinas gegen die muslimische Minderheit weiter verschärft.

Der Tech-Gigant Huawei hat ein Gesichtserkennungs-System getestet, welches die chinesische Behörde automatisch informiert, wenn ein Mitglied der unterdrückten Minderheit erkannt wird. Dies steht in einem internen Dokument, welches von …

Artikel lesen
Link zum Artikel