Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple Watch 3 Cellular

Review

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Mit der «Series 3» lanciert Apple die erste Smartwatch, die unabhängig vom iPhone funktioniert. Für wen lohnt sich der Kauf? Ein persönlicher Testbericht.



«Völlig losgelöst»

Songtitel, 1982

Es soll noch immer Leute geben, die die Apple Watch als Flop bezeichnen. Doch dreht sich dieser Review nicht um die Nörgler und «Hater», sondern um ein starkes Stück Technik.

Zwar macht Apple keine Angaben, doch wissen wir, dass seit der Lancierung der ersten Apple Watch im April 2015 bereits weit über 33 Millionen Exemplare verkauft wurden.

Die eindrückliche Zahl stammt von Ende September, das war noch vor dem Verkaufsstart der Apple Watch Series 3. Der renommierte Finanzanalyst und Apple-Kenner Horace Dediu hat sie in einer lesenswerten Analyse veröffentlicht.

Kurz davor hatte Tim Cook – anlässlich der Präsentation des iPhone X – bekannt gegeben, dass Apple Rolex überholt habe – und nun weltgrösster Uhrenhersteller sei.

Ob von Samsung, Xiaomi, Fitbit, oder Apple: Die Wearables sind nicht aufzuhalten. Viel spannender als das Ringen der Hersteller um Marktanteile sind die Möglichkeiten und Chancen, die die Mini-Computer am Handgelenk bieten.

In der dritten Generation löst sich die Apple Watch vom iPhone. Und das ändert vieles, wie wir gleich sehen ...

Apple Pay mit Apple Watch 3 (und Boon-App).

Bezahlen mit der Watch. Nichts einfacher als das. Bild: watson

Was bringt's mir?

Weiterhin gilt, was ich vor einem Jahr schrieb: Die Vorteile, die eine Smartwatch bringt, sind mannigfaltig und hängen insbesondere davon ab, was der/die Einzelne daraus macht.

Bei der Apple Watch heisst dies (für mich):

Mit der Series 3* kommt hinzu:

* In diesem Review geht es um die «Cellular»-Variante der Apple Watch Series 3. Der Hersteller stellt dem watson-Redaktor ein Testgerät als langfristige Leihgabe zur Verfügung.

Bild

Alle Bilder wurden mit einem iPhone 8 Plus oder iPhone X geknipst. bild: watson

In Kürze

Die dritte Generation der Apple Watch («Series 3») ist die beste Smartwatch, die man sich ans Handgelenk schnallen kann. Die teureren Modelle kommunizieren dank eingebautem Mobilfunk-Chip («Cellular») völlig unabhängig vom iPhone. Man kann damit Nachrichten schreiben, telefonieren und Musik übers Internet streamen. Im Vergleich mit dem Vorgängermodell gibt's mehr Power, mehr Sensoren und längere Akkulaufzeit.

Die Apple Watch ist noch immer kein «Must have»-Gadget, das gar das Smartphone ersetzen würde. Doch bietet sie zu Apple-Preisen verschiedene sinnvolle Features, die den Alltag erleichtern und zu Gesundheit und Fitness beitragen.

Vorzüge und Schwächen

+ Design
+ Schnelles mobiles Internet (3G und 4G) über die eingebaute eSIM
+ Einfache Bedienung
+ Sprachsteuerung (Siri)
+ Datensicherheit (PIN-Code)
+ OLED-Display
+ Zwei Grössen: 38 / 42 mm
+ Akku hält 30+ Stunden
+ Gehäuse: Alu / Edelstahl / Keramik
+ Farben: Schwarz / Silber / Gold
+ Wasserdicht (auch im Meer)
+ Viel Speicherplatz
+ GPS, Barometer (Höhenmesser)
+ Herzfrequenz- bzw. Pulsmesser
+ Umfangreiche Fitness- und Gesundheitsfunktionen
+ Hochwertige Armbänder:
grosse Auswahl, leicht austauschbar

- Kostspielig
- nur mit Mobilfunk-Abo (Swisscom/Sunrise)
- Kein Roaming, kein Prepaid
- iPhone erforderlich (zum Einrichten)
- Aufladen nur mit Spezialkabel

Gut zu wissen:

Das unverzichtbare Zubehör ...

Ohne Ohrstöpsel oder Bluetooth-Kopfhörer lässt sich das Potenzial der Apple Watch 3 nur ansatzweise ausschöpfen. Man braucht sie nicht nur, um unterwegs Musik zu hören, sondern auch um diskret zu telefonieren – und für Siri.

Kollege Matthias Kremp von watson-Medienpartner Spiegel Online hat erst kürzlich acht Modelle getestet. Er bewertet Apples kabellose Ohrstöpsel, die AirPods, positiv, bemängelt aber, dass sich die weissen Dinger beim Sport etwas lockerten.

Bei ein paar Fitness-Runden im Wald konnte ich keine Probleme feststellen. Wobei ich lieber ohne Musik in der Natur unterwegs bin. (Ironie der Geschichte: Die Vita-Parcours-App fürs iPhone funktioniert nicht mehr mit dem aktuellen Betriebssystem iOS 11. Eine mobilfähige Website sei in Arbeit, heisst es ...).

Was unbestritten ein riesiger Vorteil der AirPods ist: Sie lassen sich mit einem iCloud-Account (Apple ID) verknüpfen und dann fast automatisch mit diversen eigenen Apple-Geräten verbinden. Man klappt nur die kleine Transportbox auf, fertig!

Nach meiner persönlichen Erfahrung kann ich die AirPods wegen des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses empfehlen. Wobei die Stöpsel nicht mit allen Gehörgängen kompatibel sind.

Bild

Die LTE-Version der Apple Watch erkennt man am roten Punkt. bild: watson / bearbeitung mit color splash

Die Apple Watch kann (dein) Leben retten

Klingt dramatisch, ist aber so.

Es gibt lebensbedrohliche Situationen, in denen man (aus was für Gründen auch immer) nicht mehr fähig ist, das Smartphone hervorzuholen und den Notruf zu wählen, oder man hat das Mobilgerät ausnahmsweise nicht dabei. Wie etwa beim Sport.

Mit der Apple Watch 3 («Cellular») genügt eine simple Fingerbewegung am Handgelenk, um die Rettungskräfte zu alarmieren Man hält einfach den Knopf unterhalb der digitalen Krone gedrückt, dann erscheint das folgende Menü.

Bild

Notfallpass? Notfallpass. bild: apple

Wenn man ihn noch länger gedrückt hält, wird der Notruf gewählt. Man kann aber auch den roten SOS-Schieber nach rechts bewegen, damit nach einem kurzen Countdown die international gültige Notrufnummer 112 gewählt wird.

Bei gravierenden gesundheitlichen Problemen (Herzinfarkt, Schlaganfall etc.) oder schweren Unfällen kann ein schnell abgesetzter Notruf über Leben und Tod entscheiden. Zudem lassen sich so auch die Liebsten automatisch informieren ...

«Nachdem Sie den Anruf beendet haben, sendet die Apple Watch eine Textnachricht mit Ihrem aktuellen Standort an Ihre Notfallkontakte. Sie können den Versand dieser Textnachricht jedoch auch unterbinden. Falls die Ortungsdienste deaktiviert sind, werden sie vorübergehend aktiviert.»

quelle: support.apple.com

Die Notfallkontakte werden in der Health-App (auf dem iPhone) eingetragen und lassen sich auf dem Sperrbildschirm des iPhones und anderen iOS-Geräten von Dritten abrufen. Oder man ruft den Notfallpass wie oben erwähnt auf der Watch auf.

Nachrichten & SMS

Eine der meistgenutzten Funktionen, die ich täglich dutzende Male brauche, ist das rasche Reagieren auf eingehende Mitteilungen. Sofern ich will, dass mich die Uhr durch sanftes Antippen des Handgelenks, oder einen Ton, benachrichtigt.

Wobei sich dann meine Reaktion in der Regel auf ein kurzes «Ok», «alles klar» oder ein Emoji (👍) beschränkt.

Das spontane Verfassen von Antworten ist schwierig, respektive über die «Kritzeln»-Funktion nur Buchstabe für Buchstabe möglich, was viel Zeit fordert und die Nerven strapaziert.

Tipp: Über die Apple-Watch-App auf dem iPhone kann man persönlichere Standard-Antworten (in Mundart) festlegen, die man anschliessend ebenfalls per Knopfdruck verschickt.

Apple Watch 3

Bild: watson

Bleibt Siri. 😳

Wer schon etwas länger meine Testberichte zu Apple-Produkten liest, weiss, dass ich mit der Sprachassistentin auf Kriegsfuss stand. Oder genauer gesagt: Wir ignorierten uns gegenseitig, was bislang eine friedliche Koexistenz ermöglichte.

Doch nun hat sich mein Verhältnis zur halbschlauen Assistentin grundlegend geändert, so dass ich ihr – man will es kaum glauben – ein eigenes Kapitel widme (folgt gleich).

Doch zunächst noch dieser Kritikpunkt:

Ob WhatsApp, Threema oder Google Hangouts: Wichtige Messaging-Dienste harmonieren noch nicht mit der Apple Watch.

WhatsApp und Co. sind noch nicht als App auf der Apple Watch verfügbar. Es lassen sich lediglich die auf dem iPhone eintreffenden Nachrichten, respektive «Hinweise», spiegeln.

Als App auf der Apple Watch verfügbar sind:

Siri versteht Schweizerdeutsch!!!

Nun ja ... zumindest ein bisschen. 😏

Was ich ab sofort zugebe: Die digitale Sprachassistentin ist in Kombination mit der Apple Watch ganz schön praktisch.

Das gilt (in meinem Fall) vor allem zuhause, wo ich mein Handy wenn immer möglich «ausser Sichtweite» versorge.

Mit der Watch kann ich bequem am Handgelenk:

Dank «Cellular»-Apple-Watch kann ich nun auch unterwegs auf Siris Dienste zählen, ohne dass zwingend mein iPhone mit der Smartwatch gekoppelt ist. Zwar spreche ich weiterhin höchst ungern mit Siri, wenn ich unterwegs bin, oder andere Leute zuhören: Doch geht das dank Ohrstöpseln relativ diskret.

Musik

Musikhören mit den AirPods ist ein Genuss. Vorausgesetzt, man hat auf dem iPhone in den Einstellungen zur Musik-App die Option «Streaming in hoher Qualität» aktiviert. (> Einstellungen > Musik > Mobile Daten > Streaming in hoher Qualität).

Durch Drehen der digitalen Krone kann man in der neu gestalteten Musik-App durch die Playlists und Alben stöbern. Ein einfaches Tippen und der gewünschte Song ertönt.

Das ganze Musikangebot lässt sich nur per Siri nutzen. Dabei macht man möglicherweise lustige Entdeckungen:

Für Verwirrung sorgt zunächst die zweite Musik-App, die ich auf dem Homescreen meiner Apple Watch antreffe. Beim Öffnen wird klar, dass es sich um die Radio-App handelt. Allerdings taugt sie nicht, um SRF3 oder andere Schweizer Sender zu empfangen, sondern für den Radio-Bereich von Apple Music.

Bild

Wohl aus Gründen der Usability haben die Apple-Spezialisten für watchOS 4.1 eine eigene App entwickelt, statt die hervorragend designte Musik-App (iTunes-Logo) zu «überladen».

Telefonieren

Das Smartphone wird immer seltener zum Telefonieren benutzt, sondern für alles andere. Das gilt auch für die Apple Watch, wobei die Tonqualität bei Anrufen durchaus mithalten kann. Wenn man einen Anruf ohne AirPods entgegennimmt, ist der Gesprächspartner gut zu verstehen. Bei meinen Versuchen konnte ich mich draussen, bei richtig Wind, gut verständigen. 

Bild

Um einen Anruf anzunehmen, muss man den Handschuh ausziehen. bild: watson

Wie lange kann man am Stück telefonieren?

Laut Apple eine ganze Stunde, bis der Akku schlapp macht (siehe unten). Ich muss gestehen, ich habe dies nicht nachgeprüft. Meine Telefonate dauern maximal ein paar Minuten.

Tatsache ist: Der Mobilfunk-Chip, der die Verbindung zu den Swisscom- oder Sunrise-Antennen herstellt, ist der grösste Stromfresser. Wenn man in Reichweite eines WLAN-Routers ist, kann man die Mobilfunkverbindung getrost kappen. Dies tat ich zuhause und im Büro immer, weil ich die Mobilfunkstrahlung direkt am Körper möglichst gering halten möchte.

Bis ich herausfand, dass der SAR-Wert (hochfrequente Strahlung) der Apple Watch massiv tiefer ist als beim iPhone. Beim kleineren Modell (38 Millimeter) beträgt der Referenzwert 0,19, beim grösseren Modell (42mm) sind es 0,23.

Zum Vergleich: Beim iPhone X wird ein SAR-Referenzwert von über 0,9 angegeben und das neuste Apple-Smartphone wird darum der zweithöchsten Kategorie (C) zugeordnet. Die Apple Watch 3 hingegen ist in der strahlungsärmsten (A).

Mehr Infos gibt's bei handystrahlung.ch.

Gut zu wissen: Wenn die Apple Watch mit dem iPhone gekoppelt ist (und übers WLAN aufs Internet zugreifen kann), dann zeigt die Uhr die Mobilfunkverbindung als inaktiv an.

Bild

Die Watch zeigt eine aktive WLAN-Verbindung an. bild: watson

Terror durch ständige Erreichbarkeit?

Falls ich wirklich ungestört sein will, aktiviere ich auf meiner Watch die «Nicht stören»-Funktion. Sollte ich im Kino oder Theater sitzen oder mich an einem anderen Ort aufhalten, wo auch nur schon das Aufleuchten des Displays stören könnte, gibt's auch noch den so genannten Theatermodus.

Fitness und Gesundheit ❤️

Ein vielversprechendes Gebiet, in das Apple mit seiner Smartwatch vorstösst, ist die Gesundheitsvorsorge. Zurzeit untersuchen Forscher der Standford University, wie der Herzfrequenz-Sensor der Apple Watch Leben retten kann.

Während Herzrhythmusstörungen nicht zwingend auf eine schwere Erkrankung hinweisen, ist das Vorhofflimmern eine der Hauptursachen für Schlaganfälle, die tödlich verlaufen können. Weil viele Menschen keine spürbaren Symptome haben, wird das Problem oft nicht erkannt oder zu spät diagnostiziert.

Die Apple Watch besitzt einen Pulsmesser, der laut unabhängigen Untersuchungen präzise misst und zuverlässig funktioniert, respektive eine vernachlässigbare Fehlerrate aufweist.

Bild

Der Puls-Schwellenwert lässt sich in der Apple-Watch-App auf dem iPhone festlegen. bild: watson

Mit der neuen System-Software für die Apple Watch hat Apple im September die Herzfrequenz-Messung ausgebaut und um sinnvolle Anwendungen erweitert. So beinhaltet watchOS 4 die Option, den Nutzer auf ungewöhnlichen Puls hinzuweisen. Und zwar wenn die Herzfrequenz über einen bestimmten Schwellwert ansteigt, obwohl man seit zehn Minuten inaktiv ist.

So erhält man in Stresssituationen einen wertvollen Hinweis, dass der Körper aus dem Lot ist und man kann beispielsweise darauf reagieren, indem man Atemübungen durchführt.

Bild

Bezahlen & Einkaufen

Die Apple Watch erforderte schon bislang kein gekoppeltes iPhone, um mit Apple Pay bargeldlos zu bezahlen. Dank der Mobilfunkverbindung der Series 3 kann man das Mobilgerät getrost zuhause lassen – und mit der Bring!-App einkaufen.

Die populäre Schweizer Einkaufszettel-App ist ein Paradebeispiel für eine sinnvolle Apple-Watch-Anwendung, die den Alltag der Nutzer spürbar erleichtert. Man muss im Laden nicht mehr das Handy hervorholen, der Blick aufs Handgelenk genügt.

Bild

Bezahlen funktioniert ebenfalls kinderleicht: Man drückt zweimal den Knopf unterhalb der digitalen Krone, darauf wird sofort Apple Pay gestartet und man muss nur noch das Handgelenk in die Nähe des Kassen-Terminals halten, um zu bezahlen.

Wie lange hält der Akku?

Apple verspricht 18 Stunden, wenn man:

Allzu lang telefonieren sollte man nicht mit der Watch, sonst ist man dringend auf ein Ladekabel angewiesen. Apple verspricht:

Generell kann ich nach einer Woche praktischer Erfahrung mit der Apple Watch 3 (Cellular) sagen, dass der am Morgen aufgeladene Akku bis spät in die nächste Nacht hinein durchhält. Das ist ungefähr gleich lang wie beim iPhone X.

Reicht das? Bei «normaler» Nutzung schon. Wenn man allerdings den halben Tag Sport treibt, wird's bald mal eng.

Das Problem: Man kann nicht das normale Lightning-Kabel verwenden, um die Watch zwischendurch aufzuladen. Benötigt wird das spezielle Watch-Ladekabel oder eine geeignete Docking-Station, um die Uhr induktiv («kabellos») aufzuladen.

Was (noch) fehlt

Die Apple Watch 3 (Cellular) kommt ab Fabrik mit dem Betriebssystem watchOS 4. Über die Apple-Watch-App fürs iPhone lassen sich unzählige Anwendungen bei Bedarf installieren.

Und der Preis?

Die Apple Watch 3 («Cellular») gibt's in zwei Grössen und den drei Farben Schwarz-Grau, Silber und Gold.

Daneben gibt's wie schon bei der Series 2 eine «Special Edition» in Kooperation mit der Sportartikelfirma Nike, bestehend aus einem Aluminiumgehäuse und gelöchertem Armband.

Vorläufig bieten Swisscom und Sunrise ihren Kunden die erforderliche Erweiterung des Mobilfunk-Abos für die Apple Watch 3 an. Man kann sie bequem übers Internet bestellen.

Schweizer User können also mindestens ein halbes Jahr gratis ausprobieren, ob sich das Mobilfunk-Zusatzabo für die Apple Watch lohnt.

Salt-Kunden mit Apple Watch 3 müssen sich noch gedulden. Via Twitter liess der drittgrösste Mobilfunk-Provider zuletzt Ende Oktober verlauten, es sei «demnächst» so weit. Wie der Tages-Anzeiger berichtet, soll es erst 2018 so weit sein.

Hinzu kommt allenfalls:

Wegen des tieferen Gewichts (und Preises) empfehle ich nicht nur Sportinteressierten die Modelle mit Aluminiumgehäuse. Das 38mm-Cellular-Modell wiegt knapp 29 Gramm (ohne Armband), das 42mm-Cellular-Modell bringt knapp 35 Gramm auf die Waage. Zum Vergleich: Die kleine Edelstahl-Ausführung wiegt gut 42 Gramm, die grosse Uhr aus Edelstahl an die 53 Gramm.

Vorsicht beim Kauf in den USA

Die Apple Watch 3 Cellular günstig(er) im Ausland kaufen? Interessenten sollten sehr genau auf die Modellnummer achten, bevor sie Geld für ein vielleicht nur teilweise nutzbares Gerät ausgeben, berichtet zdnet.de und warnt US-Besucher vor vermeintlichen Schnäppchen. Grund: Nicht jede Apple Watch ist mit jedem LTE-Frequenzband kompatibel. Gemäss Apple-Website gibt es drei Modelle mit 38-Millimeter-Gehäuse, welche die Produktnummern 1860, 1889 und 1890 tragen und je nach Kontinent andere LTE-Bänder unerstützen. Die 42-Millimeter-Versionen heissen 1861, 1891 und 1892. Die für die Schweiz und Deutschland geeigneten Versionen sind 1889 (für 38-Millimeter-Modelle) und 1894 (für 42mm).

Anleitungen & Infos

Hilfreiche Support-Dokumente, die Apple auf seiner Website (zur dritten Uhrengeneration) zur Verfügung stellt:

Spezifikationen*

* Quellen: apple.com / curved.de

Das könnte dich auch interessieren:

Päckli einpacken in unter 2 Minuten? Knackeboul zeigt wie

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das iPhone X im Test

Tipps und Tricks rund um iOS 11

7 Profi-Tipps für iPhone-User, die kaum jemand kennt

Link zum Artikel

7 geniale neue Kamera-Tipps, die iPhone-User kennen sollten

Link zum Artikel

Akku-Tipps: So hält dein iPhone mit iOS 11 länger durch

Link zum Artikel

Überraschendes Update für iOS 11 ++ Das weiss Tinder über dich 😱

Link zum Artikel

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Triumvir
12.12.2017 10:03registriert December 2014
Die Watch wäre grundsätzlich toll (auch wenn ich das Design nach wie vor grundsätzlich misslungen finde). Weshalb aber verlangen unsere quasi Monopolisten für die elektronische Sim eine Monatsgebühr!? Das nenne ich mal wieder reine, gut schweizerische, Abzocke...
8631
Melden
Zum Kommentar
Bert der Geologe
12.12.2017 10:41registriert November 2015
Wieso wird uns nicht einfach gleich ein Chip implantiert. Mein Kater hat einen solchen Chip. So geht er nie verloren. Und die Klappe kann ich auch auf den Chip einstellen. So hat er keinen Besuch. Ah ja.. und kastriert ist er auch. Auch das ist praktisch.
6223
Melden
Zum Kommentar
DunkelMunkel
12.12.2017 10:18registriert November 2017
Die neue Apple Watch ist meine erste Apple Watch und ich bin absolut zufrieden damit. Das Review widerspiegelt meine Erfahrungen. Wer sich wundert, ob sich für ihn die Investition lohnt, hier der Wert der Funktionen für meine Bedürfnisse:
- Stylishe Uhr (Alu) 100.-
- Herzfrequenzmessgerät 50.-
- Schrittzähler + Aktivitätsmesser 50.-
- Benachrichtigungen 25.-
- iPod nano 60.-
- Apple Pay 50.-
- GPS 30.-
- LTE 70.-
- Siri 30.-
- 4 Jahre Software Updates 60.-
- 16GB 25.-
- Barometer 5.-
- Standard Apps + Maps 40.-
- Apple Support 30.-
Der Wert der Uhr für mich: 625.-
Bezahlter Preis: 479.-
9479
Melden
Zum Kommentar
28

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel