Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Digitec und Co. mit ihren Preisen spielen – und wer im Test am teuersten war

Ob iPhone, Kaffeemaschine oder Epiliergerät: Bei grossen Onlinehändlern bestimmt meist eine Software, wie teuer ein Produkt ist. Wie die Preise zustande kommen, ist ein Geheimnis. Man kann sie allerdings vergleichen. Das haben wir getan. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse.

Mark Walther / ch media



Wo lässt sich der besten Deal für das neue Smartphone finden? Wer online einkauft, kann die Preise verschiedener Anbieter mit wenigen Klicks vergleichen. Und doch bleibt die Unsicherheit. Denn die Händler können ihre Preise dynamisch gestalten. Man kennt es von Flug- und Skitickets: Dort wirken sich Wetter, Nachfrage und andere Faktoren unmittelbar darauf aus, wie viel man bezahlt.

Für die Kunden ist die Online-Preissetzung oft nicht durchschaubar. Wir haben während sechs Wochen Preisdaten gesammelt, um zu untersuchen, welche Strategien die grossen Onlineshops verfolgen.

Was haben wir untersucht?

Wir haben die Preise der fünf umsatzstärksten Onlinehändler mit Elektronikprodukten im Angebot verglichen: Amazon, Brack, Digitec, Galaxus und Microspot. Dazu wurden die Preise von 19 Produkten während sechs Wochen – vom 29. Juni bis 9. August – sechs Mal täglich mittels einer Software abgegriffen.

Bei Digitec Galaxus handelt es sich um ein Unternehmen mit zwei Onlineshops. Sie wurden in der Auswertung zusammengenommen, weil die Preise in den allermeisten Fällen identisch sind. Bei Amazon lagen nur in acht Kategorien ausreichend Werte vor. Wegen der Coronakrise wurden gewisse Produkte nicht in die Schweiz geliefert. Deshalb beschränkt sich die Auswertung bei Amazon auf diese Kategorien (siehe 3. Punkt). Mehr zur Methode findest du hier.

Wer ist am teuersten, wer am günstigsten?

Von den Schweizer Anbietern im Test ist Brack in elf von 19 Kategorien im Durchschnitt am teuersten, aber nur in einer am günstigsten. Digitec/Galaxus hat elfmal den niedrigsten Durchschnittspreis, Microspot zehnmal – oft schneiden sie gleich ab.

Ein gespaltenes Bild gibt Amazon ab. Vom US-Konzern liegen nur in acht Kategorien ausreichend Daten vor, um belastbare Aussagen zu machen. In vier dieser Kategorien ist er teurer als die Schweizer Konkurrenz und in dreien günstiger.

Was auffällt: Wenn Amazon teurer ist, dann deutlich. So etwa beim iPhone 11: Bei Amazon gibt es das Smartphone für umgerechnet 854 Franken. Bei den Schweizer Händlern ist es über 60 Franken günstiger. Das aktuelle Samsung-Flaggschiff, das Galaxy S20, ist bei Amazon sogar 75 Franken teurer.

Diese Zahlen bestätigen frühere Erhebungen, wonach Elektronikprodukte in der Schweiz häufig günstiger sind als in den Nachbarländern.

Dagegen ist die Differenz klein, wo Amazon am günstigsten ist, etwa bei den Airpods-Kopfhörern von Apple: Da beträgt die Differenz zu Digitec einen Franken, zu Brack vier Franken. Beim Epiliergerät von Philips sind es elf Franken. Nur beim Lenovo-Thinkpad ist Amazon deutlich günstiger (233 Franken im Durchschnitt).

Wer spielt am stärksten mit seinen Preisen?

Ganz klar Amazon. Der US-Konzern lässt die Schweizer Konkurrenz weit hinter sich:

Das Beratungsunternehmen PWC schreibt in einer Studie, dass Amazon seine Preise 2.5 Millionen Mal ändert - jeden Tag. Beim einzelnen Produkt bewegt sich der Preis also alle zehn Minuten. Das pure Gegenteil ist Brack. Der Händler mit Sitz in Mägenwil AG setzt auf stabile Preise. In unserer Untersuchung waren nur zehn Preisänderungen zu beobachten. Von den Schweizer Händlern ist Digitec/Galaxus am aktivsten.

Dass die Händler ihre Preise dynamisch gestalten, hat für die Kunden Vor- und Nachteile. Die Stiftung für Konsumentenschutz schreibt: «Man kann sich als Kunde nicht darauf verlassen, dass der Preis eines bestimmten Produkts ein paar Stunden später immer noch der gleiche ist.» Andererseits könne eine Preisänderung auch zugunsten des Kunden ausfallen.

Um welche Zeit soll ich einkaufen?

Ein Zeitfenster, das deutlich lukrativer ist als alle anderen, gibt es bei keinem Händler. Mitten in der Nacht aufzustehen, um einen Einkauf zu tätigen, lohnt sich also nicht. Im beschränkten Rahmen dieser Untersuchung lassen sich dennoch einige Aussagen machen. Schnäppchenjäger sollten bei Digitec/Galaxus am Abend einkaufen. Er ist leicht attraktiver als der Morgen. Bei 13 Prozent der Seitenaufrufe um 18 Uhr hatten die Produkte einen neuen Preis. In diesen Fällen waren sie im Schnitt drei Prozent günstiger als morgens um sechs Uhr.

Für den Abend spricht bei Digitec/Galaxus eine weitere Zahl. Die Preise sinken zwischen 14 und 22 Uhr am häufigsten. Rund 40 Prozent der beobachteten Vergünstigungen passieren in dieser Zeit. Hingegen fand fast die Hälfte der Preiserhöhungen früher am Tag, zwischen 6 und 14 Uhr, statt (45 Prozent).

Bei Amazon steigen und purzeln die Preise Tag und Nacht. Das einzig erkennbare Muster: Zwischen 6 und 10 Uhr morgens gingen drei Viertel aller Preisbewegungen nach unten. Microspot ändert seine Preise vornehmlich nachts.

Welche Shops liefern sich ein besonders enges Preisduell?

Microspot und Digitec/Galaxus schauen sich gegenseitig besonders auf die Finger. Dahinter verbirgt sich das Gigantenduell der zwei grössten Schweizer Detailhändler: Die Migros hält 70 Prozent der Aktien von Digitec/Galaxus. Microspot gehört zu Coop. Das Duell zeigt sich bei mehreren Produkten, zum Beispiel bei den Airpods. Microspot reagiert meist etwas verspätet auf den ärgsten Konkurrenten:

Zum selben Schluss ist der Konsumentenschutz vor drei Jahren gekommen, als er unter anderem die Preise des Playstation-Games «FIFA 17» verglich:

Bild

bild: Stiftung für Konsumentenschutz

Bei welchen Produkten tobt der Preiskampf?

Bei allen vier Smartphones spielten die Preise überdurchschnittlich stark:

Bild

bild: ch media/flourish

Ansonsten ist keine Tendenz auszumachen, weder nach Produktart noch nach Preissegment.

Was sagen die Onlinehändler zu den Resultaten?

Brack teilt mit, man habe auch viele Produkte im Sortiment, die günstiger seien als bei der Konkurrenz. Aus dem harten Preiskampf halte man sich heraus, weil man sich nicht als Discounter verstehe, sondern als «Online-Fachhändler». Alle Preise änderten sich höchstens einmal von einem Tag auf den nächsten.

Digitec/Galaxus orientiert sich «teilweise» an den Preisen der wichtigen Mitbewerber, wie ein Sprecher schreibt. Dass die Kunden am Abend leicht tiefere Preise vorfinden, bestätigt er nicht. Die Ergebnisse liessen sich durch Zufall erklären: «Die Tageszeit hat keinen Einfluss auf unsere Preisgestaltung.» Hingegen könnten neue Einkaufspreise und Lieferanten-Wechsel Preisänderungen bewirken - oder Rabatte, um Platz für aktuellere Produkte im Lager zu schaffen. Die Preise werden grössenteils automatisiert gesetzt. Ein Algorithmus bestimmt also, wie teuer ein Produkt ist.

Im Onlinehandel mit Elektronikprodukten mischen Dutzende von Onlineshops mit. Amazon versucht diese besonders aggressiv zu unterbieten. Das Unternehmen teilt mit: «Unsere Preise schwanken, damit wir den niedrigsten wettbewerbsfähigen Preis von anderen Händlern erreichen oder unterbieten können.»

Microspot äussert sich nicht zu «strategischen Fragen».

Ist es legal, wenn ein Onlineshop mit seinen Preisen spielt und sie der Konkurrenz anpasst?

Ja. Unternehmen dürfen die eigenen Preise beliebig verändern. Es ist sogar erlaubt, die Preise durch eine Software automatisch der Konkurrenz anzupassen. Problematisch wäre es, wenn mehrere Unternehmen eine Software gemeinsam zur Preiskoordination einsetzten. Die Wettbewerbskommission (Weko) verfügt derzeit über keine Hinweise auf ein derartiges Verhalten, wie der stellvertretende Direktor schreibt.

Zahlen alle Kunden in einem Onlineshop gleich viel für das gleiche Produkt?

In der Schweiz höchstwahrscheinlich ja. Der Stiftung für Konsumentenschutz sind keine Unternehmen bekannt, die hierzulande personalisierte Preise anwenden. In Deutschland gebe es Hinweise, wonach gewisse Online-Shops oder Anbieter von Pauschalreisen massgeschneiderte Preise einsetzten. Amazon schreibt, auf der Website amazon.de gälten zu jedem Zeitpunkt für alle Kunden dieselben Preise.

Bei personalisierten Preisen sieht ein Kunde zum gleichen Zeitpunkt und im gleichen Shop unter Umständen einen anderen Preis als ein anderer. Der Preis kann etwa vom Standort oder der Marke des Smartphones oder Computers abhängig sein. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hier kommen 16 schräge Onlineshopping-Fails

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

79
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
79Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iPlan 22.09.2020 07:56
    Highlight Highlight Was auch sehr gerne gemacht wird: Wenn man ein Produkt zu einem billigen Preis gekauft hat, wird die Bestellung vom Verkäufer einfach storniert, obwohl das Produkt weiterhin zu einem höheren Preis ab Lager bestellbar bleibt. Der Verkäufer gewinnt immer bei den dynamischen Preisen, der Kunde ist der Verlierer.
  • Lord_ICO 21.09.2020 22:27
    Highlight Highlight Da ich bei einem grossen Online Händler der Unterhatungselektronik gearbeitet habe, weiss ich ganz genau, wie die Preise entstehen.

    Es wird auf alle Artikelgruppen (TV, DSLR, iPhones, usw.) eine bestimmte Mindestmarge gesetzt, mit Bezug auf den EP. Diese kann auch ins Negative gehen. Habe schon Margen gesehen, die bis -5% gingen. Dann werden die Konkurrenzpreise autom. analysiert und die eigenen Preise mit einer Regel darauf angepasst, z.B. immer minus 5.- zum günstigstem Angebot. Aber nie unter die def. Mindestmarge. Sehr grob erklärt, aber kein wirklich smartes System.
  • SGR 21.09.2020 20:55
    Highlight Highlight Wenn ich etwas bestelle ist mir schnelle Lieferung wichtig.
    Und da fällt bei mir Digitic/Galaxus meistens durch.

    in der Artikelbeschreibung so: "ca. 3-5 Arbeitstage, X Stk. versandbereit ab externem Lager"

    ich so: und tschüss
  • Ralph Will 21.09.2020 14:50
    Highlight Highlight Ich kaufe bei Ebay D oder sonstige Anbieter und lasse es in die CH schicken wenn es dort günstiger ist. Als bei den oben erwähnten. Das Preise gestiegen sind als ich eine Woche später noch mal schaute stört mich schon. Das kenne ich aber auch von Booking.com.
    Ich bekomme dort trotz "GeniusRabatt"
    Oft teurere Preise als wenn meine Frau auf ihrem Handy ohne Account das gleiche sucht. Das ist die neue Zeit
    • _stefan 21.09.2020 15:42
      Highlight Highlight @Ralph Will: eBay mag für günstige, nicht-elektronische Produkte toll sein. Bei teurer Elektronik (wie hier verglichen) will ich aber sicher sein, dass ich notfalls die Garantie in Anspruch nehmen kann. Bei eBay würde ich nicht darauf wetten.
  • Likos 21.09.2020 14:19
    Highlight Highlight Was wurde denn da für ein Lenovo ThinkPad E15 verglichen? Da gibt es viele Modelle mit leichten Unterschieden und die wenig CH/DE (fast) identischen, kosten auch relativ gleich viel.
  • Kanuli 21.09.2020 13:58
    Highlight Highlight Personalisierte Preise:
    Untersucht bitte mal Airlines. Ich habe daheim nach einem Flug gesucht, mit meinem Login. Am nächsten Tag war der Flug dann 10% teurer. Dann über das Netzwerk auf der Arbeit für 100 Franken günstiger gebucht, zuerst ohne Login, dann auf meinen Login bezahlt und gebucht.
    Das konnte ich schon 3x beobachten. Ziele, nach denen ich privat suche, sind für mich teurer, solange ich im gleichen Netzwerk oder mit dem gleichen Login auf der Webseite bin. Bin ich in einem anderen Netzwerk, auf einem anderen Computer, ohne Login, sind die Preise deutlich tiefer.
    • TheKen 21.09.2020 14:35
      Highlight Highlight Wurde schon mal im KTip thematisiert. Nicht mit Apple Safari such und buchen, immer Cache löschen, nicht am Wochenende suchen.
    • Kanuli 21.09.2020 15:06
      Highlight Highlight Danke.
    • LubiM 21.09.2020 20:22
      Highlight Highlight Macht mal VPN aus dem Zielort (zB nach Asien) ... da erscheinen zB auch Airlines auf die man sonst nicht auftauchen... natürlich günstiger
  • sk84 21.09.2020 13:41
    Highlight Highlight Euch ist schon klar dass ihr bei Amazon in Deutschland kauft da es keine Schweizer Amazon Webseite gibt (siehe Domain die auf .de endet)? Das bedeutet dass in den angezeigten Preisen die deutsche Mehrwertsteuer drin ist (16 bzw 19%) und der korrigierte Preis mit der richtigen MwSt wird erst beim Bezahlvorgang dargestellt wenn die Schweizer Versandadresse ausgewertet wird. Also kein Wunder dass die Preise bei Amazon höher ausfallen...
    • Kyle C. 21.09.2020 15:45
      Highlight Highlight Ausser, dass das mit der MwSt bei diesen Produkten nicht relevant ist, da amazon diese gar nicht in die CH liefert... 😉
    • Pillepale 21.09.2020 19:06
      Highlight Highlight Ich bestell ab und an was bei Amazon und lassen nach Deutschland liefern. Ich das mir die Artikel aus und schau nacher über Geizistgeil.de ob dies der richtige Preis ist. Fast jedesmal ist es 10% günstiger einmal drauf klicken und Amazon passt den Preis an. Nur weil ich eine Schweizer IP lass ich mich nicht verarschen.
  • Peter Vogel 21.09.2020 13:30
    Highlight Highlight Kauft nicht bei Amazon.
    Es hat schon Gründe warum der Besitzer 185 Milliarden (!) schwer ist. Amazon beutet seine Mitarbeiter schamlos aus. Wer so etwas unterstützt macht unbewusst den fairen Anbietern das Geschäft kaputt und gefährdet Arbeitsplätze.
    • Kyle C. 21.09.2020 15:34
      Highlight Highlight Das mag ja leider so sein. Aber deine Schlussfolgerung ist dann schon etwas gar einfach. Und dann bleibt zu definieren was fair ist. Jede Wette, dass du täglich Dinge konsumierst, isst oder anziehst, die mind. genauso unfair sind. Kein Whataboutism. Nur ein Hinweis wie einfach es doch ist ein Feindbild/Sündenbock zu projezieren, während man abseits von amazon gleichartiges unterstützt.

      Gruss Kyle, geschrieben auf einem unfair gehandelten Smartphone 😉
    • xHascox 21.09.2020 18:40
      Highlight Highlight Als Schweizer sehe ich keinen Grund, bei Amazon zu bestellen. Teuer und liefert das meiste gar nicht. Entweder Digitec/Microspot oder Brack, oder dann Aliexpress als Amazon ersatz
    • Kyle C. 21.09.2020 22:08
      Highlight Highlight xHascox, Filme, Bücher oder bei mir Vinylplatten sind bei amazon bedeutend günstiger, grosses Sortiment, unkomplizierter Umtausch oder Rückerstattung. Platten sind aber das einzige, dass ich dort bestelle. Beim lokalen Händler z.T. doppelt (!) so teuer, gibt ihn aber auch nicht mehr... CeDe nutze ich aber auch immer wieder.
  • ND_B 21.09.2020 13:29
    Highlight Highlight Ich habe bei Digitec/Galaxus ehr gute Erfahrungen mit Garantiefällen gemacht - gehe aber dafür auch immer am Schalter vorbei. Über microspot habe ich von Bekannten sehr Schlechtes gehört. Bei Brack habe ich bisher nur Kleinkram bestellt und Amazon will ich nicht unterstützen.
  • problemfall 21.09.2020 12:59
    Highlight Highlight "Zahlen alle Kunden in einem Onlineshop gleich viel für das gleiche Produkt?"
    Im Fall von Brack würde ich sagen: Nein. Eingeloggt bekomme ich immer einen tieferen Preis als als "Gast". Als ich bei Brack noch von einem Mitarbeiter-Rabbatt über einen ehemaligen Arbeitgeber profitieren konnte, waren diese Preise teilweise sogar höher.
  • Buceador 21.09.2020 12:54
    Highlight Highlight Ich kaufe nie etwas, ohne vorher Toppreise zu konsultieren. 🤷🏼‍♂️Habe vor Kurzem ein krasses Beispiel erlebt: 2 MicroSD Karten gekauft. Digitec Preis pro Stück: 80 Franken. Preis Interdiscount: 199.90.- 😯😯
  • TheKen 21.09.2020 12:54
    Highlight Highlight Amazon bei Waren wie Grill, sperrige Sachen, Brillen, die liefern meist gar nicht in die Schweiz.
  • Lacando 21.09.2020 12:32
    Highlight Highlight Ich bezahle bei Brack gerne etwas mehr, bekomme dafür aber einen hervorragenden Service. Die Firma Brack kennt auch das Wort Kulanz noch und löst Probleme oder Falscheinkäufe unkompliziert. Und sollte der Kleinmengen Zuschlag aufschlagen, bestellt man einfach noch ein paar Dosen Bier dazu 😉
    • 7immi 21.09.2020 13:31
      Highlight Highlight @lacando
      Das mit dem Bier mach ich auch so ;-) allerdings dürfte der Pöstler fluchen...
    • azoui 21.09.2020 13:34
      Highlight Highlight Das mit dem Bier ist eine gute Idee!
  • ch.vogel 21.09.2020 12:30
    Highlight Highlight PC Ostschweiz ist über Toppreise auch sehr oft am günstigsten.
    Allerdings NUR wenn man sich über Toppreise in den Shop klickt (Referrer).
    Geht man direkt auf die Webseite (oder lässt die Seite zu lange offen) sind die Preise für die einzelnen Produkte oft höher.
  • [Nickname] 21.09.2020 12:27
    Highlight Highlight Toppreise.ch die haben auch eine Grafik mit den Preisschwankungen.
  • hairypoppins 21.09.2020 12:09
    Highlight Highlight Best Trick: Kameras am besten bei schlechtem Wetter kaufen, dann ist der Preis tiefer
  • TrueClock 21.09.2020 12:01
    Highlight Highlight Ich bevorzuge Steg. Preise meist gut, support sehr gut und ich kanns nach dem arbeiten abholen (Raum Schaffhausen). Hätt ich gerne auch verglichen gehabt.

  • Vecchia 21.09.2020 11:56
    Highlight Highlight Wer bei Amazon einkauft, hat das kopflose Konsumieren wohl schon so verinnerlicht, wie das Atmen, Essen und Schlafen.

    Wie kann man, bei den aktuellen globalen Themen um Mensch und Umwelt, dem eigenen Portemonnaie zuliebe Grosskonzerne unterstützen, die Arbeitnehmende ausnützen und kaum Steuern bezahlen?

    Jetzt könnt ihr blitzen.
    • Kyle C. 21.09.2020 12:09
      Highlight Highlight Blitzen nicht, da ist ja was dran. Nur stelle ich dann immer die gleiche Gegenfrage: Geht es nur um Amazon oder bist du bei allen Grosskonzernen so kritisch? Nur Fairtrade-Produkte? Nur Kleider aus lokaler Herstellung? Etc.

      Der Punkt ist, dass Amazon halt sehr präsent war in den Medien. Aber das spricht andere Konzerne und Hersteller nicht von Schuld frei. Aber da wird nur am Rande, falls überhaupt, berichtet.

      Ich will nicht Amazon in Schutz nehmen, aber ich bin mir sicher, dass ein Grossteil deiner Konsumgüter unter noch widerlicheren Umständen entstanden sind als das Buch bei Amazon.
    • Vecchia 21.09.2020 12:37
      Highlight Highlight "...oder bist du bei allen Grosskonzernen so kritisch? Nur Fairtrade-Produkte? Nur Kleider aus lokaler Herstellung? Etc."

      Kritisch sowieso, die Konzerninitiative würde ich auch sofort annehmen.
      Sonst kaufe ich möglichst regional, saisonal, sozial und umweltverträglich ein. Gebe aber gerne zu, dass das enorm schwierig und nicht zu 100% möglich ist. Vorallem auch, weil bei uns in der Grenzregion soviel Kleingewerbe aufgeben musste.
      Ich bin selber finanziell knapp dran, aber gerade deshalb würde ich regionale Händler eher unterstützen, weil die bezahlen auch hier Steuern und geben Arbeit.
    • ursus3000 21.09.2020 13:00
      Highlight Highlight Jetzt hast Du die grosse Keule ausgepackt , und ja , das macht Dich zu einem besseren Menschen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chalbsbratwurst 21.09.2020 11:55
    Highlight Highlight Meine Meinung zu den jeweiligen Onlineshops schwankt genau so wie deren Preise ;-) Ich war mal begeistert von Microspot bis was schief ging. Ich war auch mal begeistert von Digitec aber in den letzten Jahren hat der Service da stark nachgelassen. Keine meiner Bestellungen konnte vollumfänglich geliefert werden obwohl im Onlineshop immer Bestand da war. Nun habe ich öfter bei Brack und Techmania bestellt. Mal schauen wie lange es geht bis ich meine Meinung wieder anpassen muss ;-)
  • Judgemental PoS 21.09.2020 11:51
    Highlight Highlight Wollte vor gut einem Monat Kopfhörer bei Digitec kaufen, welche dazumals für 65.- waren. Die alten Kopfhörer gingen noch, so habe ich dir Bestellung nicht abgeschickt, aber die Dinger im Warenkorb gelassen.
    Nach etwa 3, 4 Wochen Anstieg waren die Dinger auf 98.-, was ein Plus von mehr als 50% ist.
  • Statler 21.09.2020 11:39
    Highlight Highlight Genau der Punkt mit den personalisierten Preisen wäre durchaus interessant gewesen.
    Das Gerücht, dass man mehr bezahlt, wenn man mit einem Apple-Gerät auf eine Seite zugreift, hält sich relativ hartnäckig.
    Wäre auch mit einer automatisierten Preisabfrage relativ einfach zu bewerkstelligen (Browser-Agent).
  • escritor 21.09.2020 11:37
    Highlight Highlight Muss wohl Zufall sein, dass das Lenovo Thinkpad heute bei Digitec als Tagesangebot aufgeschaltet wurde ;)
    Benutzer Bild
  • Ivan se Terrible 21.09.2020 11:33
    Highlight Highlight Ich kaufe seit Jahren schon bei Digitec ein und bin bisher sehr zufrieden. Bei Amazon bestelle ich schon seit Jahren nicht mehr … ich mag Jeff Bezos und seine Art mit Mitarbeitern umzugehen nicht
    • thomy81 21.09.2020 12:33
      Highlight Highlight Dann solltest Du Dich auch mal über Digitec informieren. Zwar nicht so schlimm wie Amazon aber wirklich Mitarbeiterfreundlich läufts da auch nicht ab. Kenne einige die da waren. Ganz zu schweigen von den schlechten Löhnen die Sie zahlen.
    • Ivan se Terrible 21.09.2020 14:16
      Highlight Highlight @thomy81: ich weiss, auch in der Schweiz ist in dem Bereich nicht alles so wie es sein sollte. Allerdings kann man wohl die Zustände bei Amazon nicht mit den Zuständen bei Digitec wirklich vergleichen … ich meine US Arbeitsrechts vs. CH Arbeitsrecht? Da ist wohl der Fall klar. Ausserdem versteuert Digitec seine Gewinne in der CH, Amazon nicht.
  • Pitsch Matter 21.09.2020 11:21
    Highlight Highlight Die Zeiten wo digitec und microspot günstig waren sind längst vorbei!
    • Evan 21.09.2020 11:33
      Highlight Highlight Falsch. Sie sind immer noch meist günstiger, vorallem im Elektronikbereich. Was aber nicht mehr stimmt, ist dass sie konstant günstiger sind. Preise vergleichen ist also angesagt.
    • Pitsch Matter 21.09.2020 11:47
      Highlight Highlight Als Coop und Migros noch nicht an Bord waren, waren die Preise immer die Günstigsten. Wenn man heute auf toppreise.ch schaut, gibt es mindestens 5-10 Anbieter die günstiger sind. Z.B. PC-Ostschweiz gab es auch schon früher und meisten gleich teuer wie digitec und heute massiv günstiger.
  • bcZcity 21.09.2020 11:12
    Highlight Highlight Auf Toppreise.ch kann man ganz gut Preisvergleiche machen bei den Händlern die dort mitmachen (kostet die Händler auch was). Dort sieht man auch die Preisentwicklung von Produkten über das ganze Jahr. So kann man gut einschätzen ob der Preis jetzt günstiger, teurer oder normal ist.

    Aber ja, am Ende muss man auch mit dem Service des Shops zufrieden sein. Dies bewertet ja jeder wieder anders, nach seinen Ansprüchen.

    Manchmal ist auch der "kleinere" Händler den man nicht auf Seite 1 bei Google findet, am günstigsten.
    • Kyle C. 21.09.2020 11:22
      Highlight Highlight Gibt halt reine Online-Händler und tatsächliche Läden mit Online-Shop. Und dann gibts noch dubiose Kistenverschieber. Z.T. auch mit Sitz im Ausland, was man aber auf den 1. Blick nicht erkennt.

      Über die Jahre lernt man dann, dass nicht alleine der Preis entscheidend ist. Ob nun Brack oder Digitec, beide bieten idR guten Service an.
  • Kyle C. 21.09.2020 11:11
    Highlight Highlight Was bringt eigentlich der Vergleich mit amazon im Bereich Elektronik, wenn sie diese Produkte gar nicht in die Schweiz liefern? D.h. man muss noch einen Zusatz-Service bemühen um an die Produkte zu kommen, womit es noch teurer wird als es ohnehin schon ist.

    Dafür liegt amazon bei Musik, Filmen, Bücher preislich mit grossem Abstand unter den CH-Anbietern.
  • adf32 21.09.2020 11:08
    Highlight Highlight Für mich machen schwankende Preise einen Shop sehr unsympathisch. Das ist doch nur für Leute interessant, deren Hobby das Vergleichen von Preisen ist. Ich habe andere Hobbys.
    Ich möchte den Preis erfahren, und wenn ich mich entscheide zu kaufen, soll er immer noch gleich hoch sein.
  • Mätse 21.09.2020 10:50
    Highlight Highlight kleiner Tipp: www.toppreise.ch
    es gibt sogar eine Grafik mit der Entwicklung des Preises
    • N. Y. P. 21.09.2020 12:57
      Highlight Highlight Danke, @Mätse.
  • p4trick 21.09.2020 10:45
    Highlight Highlight Brack bietet Mitarbeitern von Firmen Mitarbeiterrabatt an, der z.T. zwischen 5-15% liegt. So kaufe ich sehr oft bei Brack ein wenig günstiger ein als bei Digitec.
    Obwohl auch Digitec/Galaxus einen sehr guten Service bieten, ist Brack ein gutes Stück vorne. Z.b. habe ich bei Brack sehr schnell jemand am Telefon und der Austausch von z.B. defekter Festplatte geht schnell, unkompliziert und sehr kulant. Das ist mit ein Grund warum ich Brack oft bevorzuge.
    Microspot auf der anderen Seite ist eine andere Welt, Service nach dem Kauf ist praktisch nicht vorhanden!
    Darum immer Brack oder Digitec/Galaxus!
    • Filzstift 21.09.2020 12:28
      Highlight Highlight Bei den gefragtesten Produkten ist der "Rabatt" allerdings meist nur 1 CHF. Auch wenn es 1000 CHF kostet.

      15% nur wenn es anderswo eh 15% günstiger ist (insbes. bei den PCP-Shops wie Techmania & co.) bzw. bei Ladenhütern.
    • Demetria 21.09.2020 13:01
      Highlight Highlight Dem Votum kann man sich nur anschliessen. Bei Microspot scheint man nur mit einer KI zu kommunizieren und die Mails die sie schicken haben immer nur den exakt gleichen Text. Das ist bei einem Menschen ziemlich unwahrscheinlich. Der Verdacht ist ja schon, dass der Kundenservice dort ein PC ist. Auf die Webcam von Anfang Lockdown warten wir ja auch heute noch. Die paar Franken mehr bei Brack sind es eindeutig wert.
    • versy 21.09.2020 13:04
      Highlight Highlight Mit Techmania oder Pc-Ostschweiz (gehören zusammen) hat man preislich ebenfalls oft spannende Angebote.
      Digitec hat sich bei mir letztens mit dem Twint Theater eher ein wenig umbeliebter gemacht.
  • Garp 21.09.2020 10:38
    Highlight Highlight So wird einkaufen richtig anstrengend.
  • mbr72 21.09.2020 10:35
    Highlight Highlight Diese Optimierung auf Teufel komm raus ist einfach nur krank... bei Amazon ist mir das schon länger klar, daher habe ich Käufe da schon weitestgehend eingestellt.
    Muss mir wohl überlegen, ob ich vermehrt bei Brack bestelle zu Lasten von Digitec/Galaxus.
    • Natürlich 21.09.2020 10:59
      Highlight Highlight Warum?
    • Kyle C. 21.09.2020 11:00
      Highlight Highlight Wieso krank? Dass der Markt spielt war doch schon immer so. Nur passiert das jetzt halt online, automatisiert, schneller und in Echtzeit.
    • thomy81 21.09.2020 12:44
      Highlight Highlight Ich habe lieber einen Shop der seine Fixe Marge berechnet und einen Top Support bietet als das er sich nur Gedanken macht wie er noch einige Prozent mehr verdienen kann. Notabene auf kosten seiner Kunden. Brack ist da deutlich sympathischer als alle anderen Anbieter in dem Test.
  • TomTomZH 21.09.2020 10:27
    Highlight Highlight Brack mag zwar einer der teuersten Anbieter sein, aber ihr Service und die Lieferzeiten sind spitze.
    • Hans der Dampfer 21.09.2020 10:40
      Highlight Highlight Dafür ist die Werbung zum Fremdschämen.
    • Kyle C. 21.09.2020 10:54
      Highlight Highlight Habe mit Brack auch gute Erfahrungen gemacht. Ich kann aber auch von Digitec/Galaxus nichts schlechtes erzählen. Wenn man noch das Glück hat in der Nähe eines ihrer Shops zu wohnen, wirds noch bequemer.
    • Natürlich 21.09.2020 10:59
      Highlight Highlight Also Microspot bietet in allen grössereren Städten sogar Same-Day-Delivery an. (Bis am Mittag bestellt, am selben Abend geliefert).
      Oder was für Lieferzeiten sollen Spitze sein bei Brack?
    Weitere Antworten anzeigen

Nach Hilferuf: Corona-Leugner attackieren Spital Schwyz mit negativen Google-Bewertungen

Das Spital Schwyz wandte sich letzte Woche mit einem emotionalen Video-Appell an die Bevölkerung und bat darum, die Hygienemassnahmen einzuhalten. Das passte den Corona-Leugnern nicht und sie fuhren die Krallen aus: in Form von negativen Google-Rezensionen.

Weil die Infektionszahlen des Kantons Schwyz in den letzten Wochen rasant anstiegen, hatte sich das Spital Schwyz mit einem Youtube-Video an die Bevölkerung gewandt.

Der Chefarzt der Inneren Medizin und die Spitaldirektorin rufen die Schweizerinnen und Schweizer dazu auf, die Corona-Massnahmen einzuhalten. Es sei wichtig, dass die Bevölkerung jetzt reagiere. Der Corona-Ausbruch in Schwyz sei einer der schlimmsten in ganz Europa.

Der Zentralschweizer Hilferuf schallte bis über die Landesgrenzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel