Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Contact Tracing Center (CTC) des Kanton Aargau, aufgenommen am Freitag, 15. Mai 2020, in Aarau. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Blick ins Contact-Tracing-Center in Aarau, im Mai 2020. archivBild: KEYSTONE

Kanton Aargau macht sonntags Corona-Pause – und stellt keine Covidcodes aus

Eine Sprecherin der kantonalen Verwaltung bestätigt gegenüber watson, dass die für die SwissCovid-Alarmierung benötigten App-Codes nur von Montag bis Samstag ausgegeben werden.

adrian müller, daniel schurter



Nun ist offiziell bestätigt, warum es im Fall der Aargauer Lehrerin Monika Stiller mehrere Tage dauerte, bis ihr an Covid-19 erkrankter Sohn über die SwissCovid-App die möglicherweise betroffenen User warnen konnte: Eine Sprecherin der kantonalen Verwaltung hat am Mittwoch gegenüber watson bestätigt, dass die zuständige Aargauer Gesundheitsbehörde sonntags jeweils keine Covidcodes ausstellt.

Die Bestätigung kommt aus dem Departement für Gesundheit und Soziales, das innerhalb der Kantonsverwaltung auch mit dem klassischen Contact Tracing betraut ist.

«Die Codes werden von Montag bis Samstag vergeben.»

Maria Gares, Stv. Leiterin Kommunikation

Entsprechende Hinweise hatte es bereits von der betroffenen Kantonsschullehrerin gegeben, die am Montag begann, über den Covid-19-Fall in ihrer Familie zu twittern.

Gemäss Frau Stiller erwähnte der Mitarbeiter des Contact-Tracing-Teams, dass man den Covidcode von einer Dienststelle erhalte, die am Sonntag nicht besetzt sei.

Der 18-jährige Sohn hatte sich am vergangenen Freitag testen lassen und am Samstag das Resultat erhalten. So dauerte es dann bis Montag, bis der Covidcode verfügbar war.

Bisher 64 Covidcodes

Zum Contact-Tracing und dem Ausstellen von Covidcodes erklärte die stellvertretende Kommunikationschefin:

«Im Kanton Aargau werden neu infizierte Personen innerhalb von 24 Stunden vom Contact-Tracing-Center (CONTI) kontaktiert. Dabei wird der infizierten Person auch der COVID-Code abgegeben, sofern dieser gewünscht wird. Nach Abgabe des Codes entscheidet die infizierte Person, ob und wann sie den Code aktivieren will. Umgekehrt kann es sein, dass das CONTI erst später von der infizierten Person darüber informiert wird, dass sie diesen Code braucht.»

Bisher habe der Kanton Aargau 64 Covidcodes vergeben. Wie viele davon von den Betroffenen daraufhin in der SwissCovid-App eingegeben wurden, ist nicht bekannt.

«Glücklicherweise» handle es sich im vorliegenden Fall «um eine Ausnahme», teilte die Mediensprecherin in ihrer schriftlichen Antwort auf die watson-Anfrage weiter mit. Die Nachfrage, was sie damit meine und warum sonntags keine Covidcodes ausgestellt werden, ist noch unbeantwortet.

Update: 30. August

Die Mediensprecherin hat watson per E-Mail eine Stellungnahme zukommen lassen. Auf die Frage, warum sonntags keine Covidcodes ausgegeben würden, heisst es:

«Bis anhin war der Bedarf an COVID-Codes nur mässig vorhanden und konnte mit der Herausgabe von Montag bis Samstag gut gedeckt werden. Zwischenzeitlich haben wir organisatorische Anpassungen vorgenommen, so dass die COVID-Codes täglich von Montag bis Sonntag vergeben werden können.»

Maria Gares, Stv. Leiterin Kommunikation, Departement für Gesundheit und Soziales, Kanton Aargau

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
99Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MarGo 27.08.2020 09:40
    Highlight Highlight Machen wir doch alle sonntags ein bisschen Corona-Pause... der Virus macht da sicher auch mit.... :/
  • Yogi Bär 27.08.2020 08:53
    Highlight Highlight Nun ja, die Logik die keine ist....
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 27.08.2020 08:52
    Highlight Highlight Vielleicht könnte man ja eine Tankstellenshopangestellte umschulen. Die kann es bestimmt genau so gut wie die behördlich Angestellten, und ist es gewohnt am Sonntag zu arbeiten.
  • Gubbe 27.08.2020 08:43
    Highlight Highlight 'Die infizierte Person entscheidet, ob und wann sie den Code aktivieren will.'
    Toll, da denkt die Person, nein, ich aktiviere meinen Code nicht. So ist die App für den Rundordner. Nochmals, toll.
    • @schurt3r 27.08.2020 08:59
      Highlight Highlight Die absolute Freiwilligkeit ist von unseren gewählten Volksvertretern so entschieden worden.

      Das macht aber auch Sinn. Eine solche App würde nicht gut über Zwang funktionieren.

      Wer die App installiert hat und aktiv nutzt, dürfte im Normalfall auch daran interessiert sein, die Mitmenschen zu warnen (nach Vorliegen eines positiven Covid-19-Tests).
  • Nik G. 27.08.2020 08:42
    Highlight Highlight Corona ist Christ. Sonntags sollst du ruhen. Man kann sich sonntags nicht anstecken.
  • Notabik 27.08.2020 08:29
    Highlight Highlight In der Bibel heisst es: «Am siebten Tag hatte Gott sein Werk vollendet und ruhte von aller seiner Arbeit aus. Und Gott segnete den siebten Tag und erklärte ihn zu einem heiligen Tag, der ihm gehört, denn an diesem Tag ruhte Gott, nachdem er sein Schöpfungswerk vollbracht hatte.» 1 Mose, Kapitel 2, Vers 3.
    • Liselote Meier 27.08.2020 12:04
      Highlight Highlight Na das ist aber nicht der Sonntag ;)

      In der babylonischen 7 Tage Woche ist der Sonnentag der erste Tag der Woche, das alte Testament verwendete die babylonische Woche.

      Sabbat beginnt Freitag Nacht, der 7 Tag ist der Samstag.

      Die Katholische Kirche änderte "Gotteswort" am Konzil von Laodicea im Jahre 350 n. u. Z., und setzte den Sonntag als 7 Tag.
  • Ana64 27.08.2020 07:52
    Highlight Highlight Ich schlage vor, dass Spitäler am Sa/ So ihre Notfallstationen auch schliessen. Unsere Armee ist auch nur zu Bürozeiten einsetzbar...
    • Gubbe 27.08.2020 09:27
      Highlight Highlight Das ist zum Teil schon so. Zum Beispiel bist du in der Reha, da ist am Samstag und Sonntag keiner. Da musst du gesund sein.
    • Ana64 27.08.2020 13:31
      Highlight Highlight Reha ist aber kein Akutspital. Es ist Rehabilitation oder Sanatorium . Kein Spital. Gäste sind mehr oder weniger körperlich eingeschränkt, aber sie sind nicht wirklich krank.
  • c_meier 27.08.2020 00:13
    Highlight Highlight Im AG muss man also auf den Anruf vom Tracing-Center warten und erst dann kann auf Verlangen ein Code verlangt werden?
    Wäre da nicht eine nationale Lösung besser, damit der Code schneller in die App kommt?
    • Bihu 27.08.2020 07:40
      Highlight Highlight Ich verstehe auch nicht, warum nicht automatisch bei jedem positiven Test direkt ein Code mitgeneriert wird. Lieber ein paar Codes mehr, die nicht benutzt werden, als dass die Kantone die nachträglich ausstellen – oder eben nicht ausstellen.
  • Barracuda 26.08.2020 23:28
    Highlight Highlight Kein Wunder, wenn man einen extremen und empathielosen SVP-Hardliner als Gesundheitsdirektor hat, der überhaupt nichts von jeglichen Corona-Massnahmen hält. Zur Erinnerung: Das war auch der einzige (!) Gesundheitsdirektor der Schweiz, der im März überhaupt keine Einschränkungen bei Veranstaltungen wollte (weder 100, noch 1'000 oder 5'000 🤦🏻‍♂️).
    • Varanasi 27.08.2020 06:34
      Highlight Highlight Und zusätzlich noch auf einer Veranstaltung der „Lösungsorientierten Volksbewegung“ spricht:

      Er habe zugesagt, weil eine solche Haltung auch Platz haben dürfe und er Sympathien für deren Haltung habe, sagte Gallati im Vorfeld zur AZ. Wenn jemand sage, Corona gebe es nicht, dann versuche er halt mit ihm über Zahlen und über die Realität zu reden, so Gallati. «Und wenn er sagt, die behördlichen Massnahmen seien übertrieben, werde ich auch mit ihm reden und ihm teilweise vielleicht sogar recht geben.»

      Az.ch
    • Wellenrit 27.08.2020 06:52
      Highlight Highlight Die SVP gefährdet die Gesundheit und Freiheit 😳🤔🤦🤫 nun ja, hab ich und werde ich nie wählen.
    • Merida 27.08.2020 08:09
      Highlight Highlight Wir haben im Oktober kantonale Wahlen! Ich weiss, wen ich sicher (wieder) nicht wählen werde...
    Weitere Antworten anzeigen
  • HappyHourRöschtiBalls 26.08.2020 23:06
    Highlight Highlight Der Kt. AG (der evtl. nicht allein ist) täte gut daran, das Contact Tracing auch sonntags im Einsatz zu haben. Falls es jedoch Mo bis Sa gut funktioniert und nicht über der Kapazitätsgrenze arbeitet, wurde bisher vieles richtig gemacht. In jedem Fall muss jeder Kanton nun bereits sein und ggf. schnell aufstocken und nachbessern. Der Einsatz ist ziemlich gering, der Gewinn ausserodentlich gross! Allen viel Mut und etwas Glück!
  • Meinung 26.08.2020 22:56
    Highlight Highlight Jetzt wäre es ja noch spannend zu wissen, wie die andern Kantone das handhaben mit dem Sonntag?
    An den Kirchen kann es ja wohl nicht liegen, die haben ja 🙏🏻 Besucherschwund.
  • Miicha 26.08.2020 22:13
    Highlight Highlight Würki? Naja die Kampfflieger hatten ja auch Bürozeiten... 🙄
    • Dodogama 26.08.2020 23:24
      Highlight Highlight Kann man nicht vergleichen. Aber das interessiert ja nicht.
  • Summerweid 26.08.2020 22:09
    Highlight Highlight Einfach nur lächerlich
  • Beasty 26.08.2020 22:01
    Highlight Highlight Ich bin fassungslos.
    • atomschlaf 27.08.2020 00:06
      Highlight Highlight Ich bin nicht mal überrascht. 🤷🏻‍♂️
  • SGR 26.08.2020 22:01
    Highlight Highlight Wie wärs wenn ihr euch freiwillig meldet am Sonntag für die Kantone zu tracen ?

    Ach nee, schlämperlig austeilen ist ja viel gemütlicher...
    • Anna4058 26.08.2020 22:28
      Highlight Highlight Du hast gar nichts kapiert. Es geht um den Willen, dies zu tun. Wenn man das Personal dafür bezahlt, findet man es auch.
    • Tom79 26.08.2020 22:30
      Highlight Highlight Dann schliessen wir doch Sontags auch Feuerwer, Polizei und Notaufnamen. Nach deiner logik?
    • SGR 26.08.2020 23:48
      Highlight Highlight @Anna
      Warum man Contract Tracer hier in den Kommentaren als faul, dilletantisch usw bezeichnen muss, will ich gar nicht kapieren.

      @Tom
      nach meiner Logik fällt man nicht sofort tot um nach einem positiven Covid Test.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Anna4058 26.08.2020 21:57
    Highlight Highlight «Glücklicherweise» handle es sich im vorliegenden Fall «um eine Ausnahme»
    Was soll das auch, sich an einem Samstag oder Sonntag anzustecken?
    Das macht mich gerade so wütend!
    • Smörebröd 26.08.2020 22:47
      Highlight Highlight Nö, falsch. Was erlaubt sich das Virus, erst am Freitag die Symptome auftreten zu lassen. Absolute Frechheit.
  • Anna4058 26.08.2020 21:44
    Highlight Highlight Covid-19 kostet uns Milliarden und eine Pikettdienst organisieren liegt nicht drin?
    • Gin&Tonic 27.08.2020 06:52
      Highlight Highlight Zumal man diese Arbeit auch von zu Hause aus machen könnte.
    • broccolino 27.08.2020 08:13
      Highlight Highlight Dachte auch. Bei bisher 64 generierten Codes sollte es doch reichen, eine Person am Sonntag da zu haben, die die Berechtigung hat, Codes zu generieren. Selbst wenn all die 64 auf einen Sonntag gefallen wären, wäre dies wohl als Einzelperson noch zu schaffen. Tragisch.
  • Anna4058 26.08.2020 21:42
    Highlight Highlight Ja klar, unsere Fliegerstaffel arbeitet ja auch nur von Montag bis Freitag fzwischen 09.00 und 17.00 Uhr.. WTF?
    • Der P 26.08.2020 22:47
      Highlight Highlight Nur so... Die Fliegerstaffen fliegt bei uns regelmässig auch nach 22. 00 Uhr übers Dorf... Das Märli von den Bürozeiten ist längst gelesen...
  • du_bist_du 26.08.2020 21:12
    Highlight Highlight Ich bin absolut einverstanden, an der Kritik an den Verantwortlichen.
    Ich bin gelinde gesagt schockiert. Da muss sofort etwas passieren und nichts relativiert werden.

    Absolut unqualifiziert und demütigend sind allerdings die Kommentare hier. Es wird teilweise relativ offen gesagt, die faulen Angestellten sollen gefälligst auch mal etwas leisten.

    Ich empfinde es als absolut gesellschaftsfeindlich, wenn gegen normale Angestellte, die es auch nicht immer einfach haben, geschossen wird, anstatt auch politisch die Verantwortlichen oder ihre Kommunikation zu kritisieren.
    • Terraner 26.08.2020 21:51
      Highlight Highlight Genau, die Angestelkten können gar nichts dafür wenn die gewählte Führung unfähig ist.
    • Garp 26.08.2020 22:00
      Highlight Highlight Ich lese die Kommentare so, dass es vorwiegend um die Verantwortlichen geht und keine auf die Angestellten schiesst.
    • Summerweid 26.08.2020 22:12
      Highlight Highlight Als normaler Angestellter hätte man aber die Pflicht solche Zustände zu melden, wenn nötig auch über die Medien.
      Oder man geniesst den freien Sonntag.
    Weitere Antworten anzeigen
  • inferis 26.08.2020 21:02
    Highlight Highlight Ja der liebe Kanton AG ist noch bei manchem ein wenig rückständig.. Die Schule ist z. Bsp. auch so etwas.. und andere regierungsnahe Behörden..
    • Varanasi 26.08.2020 23:25
      Highlight Highlight Die Schule kann nichts für die Arbeit der SVP (Hürzeler).
      Sie machen das Beste draus und das nicht schlecht (meine Meinung).

    • Baba 27.08.2020 05:34
      Highlight Highlight @inferis: Jean-Pierre Gallati, der Verantwortliche RR für das Gesundheitsdepartement im Kanton Aargau und Alex Hürzeler, verantwortlich für Bildung, Kultur & Sport gehören beide der gleichen Partei an. Jener mit einem Himmelskörper im Logo.

      Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

      Am 27. September 2020 wird der Aargauer Regierungsrat neu gewählt, das wäre die Chance, um einige Dinge richtig zu stellen...
    • Satan 27.08.2020 07:03
      Highlight Highlight @ Baba
      Uiii. Du bist optimistisch für den Aargau 🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • marsel 26.08.2020 20:42
    Highlight Highlight Leben wir eigentlich in einer gottverd* Bananenrepublik?!
    • Perseverance 26.08.2020 22:30
      Highlight Highlight Yeap
    • Baba 27.08.2020 07:45
      Highlight Highlight @marsel - nicht unbedingt, aber sowohl im AG, wie auch in ZH (andere Geschichte um Covid Code) sind die Gesundheitsdepartemente in SVP-Hand... Zufall?

      😈
  • Tschowanni 26.08.2020 20:36
    Highlight Highlight Der Kanton Aargau hat wohl mitbekommen, dass das Virus jeweils Sonntags frei macht und nicht übertragbar ist.
  • Sagensturm 26.08.2020 20:32
    Highlight Highlight Dann können wir ja Grossanlässe am Sonntag machen. Dann passiert nüt.
  • ArcticFox 26.08.2020 20:30
    Highlight Highlight Ich hoffe mal, im Aargau gibt's nie einen Reaktorunfall am Sonntag.... Montags nützen die Jod-Pillen wohl nix mehr.
  • crashwinston 26.08.2020 20:19
    Highlight Highlight Das ist die Definition von Inkompetenz. Wir haben eine Pandemie und jetzt müssen die halt ab und zu am Sonntag auch arbeiten und sonst zusätzliche Leute einstellen. Die Verantwortlichen sollten sich schämen und zurück treten wenn sie ihren Job nicht machen können/wollen!
    • Baba 27.08.2020 05:48
      Highlight Highlight Der verantwortliche Regierungsrat (Jean Pierre Gallati) hat seine Vor-vorgängerin im Amt (die Grüne Susanne Hochuli) stets massivst für ihre Amtsführung kritisiert. Dass die SVP auch nur mit Wasser kocht, haben wir eindrücklich bei Gallatis Vorgängerin Franziska Roth erlebt, die 2019 den Bettel hingeschmissen hat.

      Mir scheint, Herr Gallati muss noch zeigen, dass er ein so viel besserer Gesundheitsdirektor ist, als es Susanne Hochuli war. In der Pandemie hat er diesen Beweis (wie dieses Beispiel um die Covid Codes zeigt) jedoch noch nicht erbracht.
  • Töfflifahrer 26.08.2020 20:17
    Highlight Highlight Ich habe das jetzt 3 mal gelesen und kann das alles immer noch nicht glauben.
    Pandemie-Bekämpfung, ja aber nur zu Bürozeiten, echt jetzt?
  • Kolo 26.08.2020 20:13
    Highlight Highlight Sonntag ist da wohl auch Quarantäne-/Isolationsfrei... Warum auch nicht!? 🤦‍♂️
  • Mat_BL 26.08.2020 20:07
    Highlight Highlight «Die Codes werden von Montag bis Samstag vergeben.»
    ...von nine (9h) to five (17h) haben die wohl vergessen zu schreiben.

    Aber etwas stimmt für immer noch nicht an der Geschichte: "Die Ansteckung des 18-jährigen Sohnes war am vergangenen Freitag mit einem Test bestätigt worden".

    Also hätte doch der Code am Samstag kommen sollen? Oder nicht? Aber bestimmt verstehe ich da etwas nicht so richtig 🤔.
    • @schurt3r 26.08.2020 21:07
      Highlight Highlight Nein, du hast sehr sorgfältig gelesen. 👍
      Tatsächlich wurde der Sohn am Freitag getestet, erhielt aber das Resultat am Samstag spät.

      Jetzt stimmts im Text, danke!
  • Gonzolino_2017 26.08.2020 20:05
    Highlight Highlight Einfach nur dilettantisch und peinlich! Dabei sollte gerade der Kanton vorbildlich sein! Ein Geschäft könnte man bei so einem Verhalten schliessen, beim Kanton spielt es keine Rolle, aber da muss man das Geld ja auch nicht verdienen ...
    • Summerweid 26.08.2020 22:17
      Highlight Highlight Solche Bespiele zeigen einfach immer wieder das bei den Behörden viele Menschen arbeiten die in der Privatwirtschaft keine Chance hätten.
      Das traurige am ganzen ist noch, dass fähige Personen durch soviel Unfähigkeit vertrieben werde. Konnte ich vor kurzem 2x hautnah miterleben
  • Muecke 26.08.2020 20:02
    Highlight Highlight Dass man nicht in jedem Kanton jede Stelle am Sonntag besetzt hat, leuchtet noch ein. Aber warum können hier die Kantone nicht zusammenarbeiten?
    • Garp 26.08.2020 20:49
      Highlight Highlight Man muss nicht jede Stelle besetzt haben, aber genug auch für das WE.
      Delegiert man das an andere Kantone, gibt das einen Wust von Arbeit für die Abrechnungen in der Buchhaltung und Zahlstellen.
  • Dragonlord 26.08.2020 20:00
    Highlight Highlight Mich würde interessieren, wie kompliziert denn das Generieren des Codes ist.
    Wieso wird der nicht automatisch generiert und dem Infizierten mit dem positiven Testergebnis mitgeteilt? Was bringt diese Frage, ob ein Code gewünscht wird, ausser Zeitverlust? Was bringt eine Warn-App, wenn sie nicht zeitnah gefüttert wird?
    Ich erwarte da schon mehr Verantwortungsbewusstsein von behördlicher Seite, egal in welchem Kanton gerade ein Covidcode generiert werden muss.
    • sowhat 27.08.2020 07:08
      Highlight Highlight Richtig, jedes positive Testresultat müsste automatisch mit einem Code zusammen gegeben werden. Es ist egal ob die Getesteten die App installiert haben. Das gehört automatisiert.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 26.08.2020 19:47
    Highlight Highlight Und der Kanton Schaffhause macht Samstag/Sonntag Pause.
    Benutzer Bild
  • Garp 26.08.2020 19:44
    Highlight Highlight Wenn der Kanton Aargau den Sonntag nicht abdecken kann, müssen sie ihr Tracing-Team aufstocken. Der Kanton Aargau hat offenbar etwas Grundlegendes nicht verstanden, den Zeitfaktor. Die Verantwortlichen sollen sich doch bitte schleunigst weiterbilden.
  • Shikoba 26.08.2020 19:43
    Highlight Highlight Ist doch logisch, Covid macht auch Wochenende 🤷‍♀️
  • Loe 26.08.2020 19:42
    Highlight Highlight Erinnert bisschen an so eine Sache mit Kampfjets und Bürozeiten...
    • Elke Wolke 26.08.2020 19:49
      Highlight Highlight Nur war die Schweiz nicht mal während den Bürozeiten auf die Pandemie vorbereitet...
    • Meierli 26.08.2020 20:47
      Highlight Highlight Ist nicht nur im Aargau der Fall. Das bringt auch die gewohnte Schwankung mit tiefen Zahlen am Wochenende. 380 der Fälle sind von Samstag bis und mit Dienstag. Da sind viele Nachmeldungen drin. Das BAG führt das völlig transparent nach und Schuld sind schlicht Kantone mit Bürozeiten.
    • dodo, dodo? 26.08.2020 21:08
      Highlight Highlight Genau das war auch mein erster Gedanke...
      Wassolldass?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Texup 26.08.2020 19:39
    Highlight Highlight Bestätigter Covid-Fall, wohnhaft in BS, wurde einzig für 10 Tage in Isolation geschickt.
    Es wurde nicht ein einziges Mal nach Personen, mit denen er in Kontakt war, gefragt. Es hat also kein Contact-Tracing gegeben.
    • sowhat 27.08.2020 07:11
      Highlight Highlight Ach und ich dachte, BS habe das Tracing so gut organisiert....
  • ingmarbergman 26.08.2020 19:35
    Highlight Highlight Aargau, das Kentucky der Schweiz.
    • Garp 26.08.2020 19:49
      Highlight Highlight Ich denken in manch andern Kantonen sieht das auch nicht besser aus. Am WE kann man sich ja auch nur schwer testen lassen.
    • Loe 26.08.2020 21:07
      Highlight Highlight Und wir wurden vom BAG gezwungen, 7 Tage die Woche zu testen. Finde die kantonalen Unterschiede eh lächerlich. Wir testen massenhaft Aargauer in Basel, da sie dort angewiesen werden...
  • In vino veritas 26.08.2020 19:35
    Highlight Highlight Wie gut, dass das Virus den Sonntag als Ruhetag respektiert. Beim Kanton müsste man arbeiten. Fettes Gehalt, kaum Überstunden und am Wochenende wird kein Finger gekrümmt. Wo würden wir bloss enden, wenn beim Gesundheitsamt sich ein paar Mitarbeiter die Wochenendarbeit (Code per Mausklick generieren und verschicken) teilen würden und so alle zwei Monaten jemand Bereitschaftsdienst hätte? Das wäre doch geradezu eine Zumutung!
    • Attilaquetzal 26.08.2020 21:13
      Highlight Highlight Was heisst da müsste. Ich mach‘s... 😎 Und kann es dir nur empfehlen. Fettes Gehalt ist nur der Vorname, dazu Urlaub vom Feinsten, Kaffee à discretion sowohl mengenmässig als auch zeitlich unbeschränkt und erst noch bezahlt, nicht zu vergessen die integrierte Extra-Sozialversicherung und rundum Kinderbetreuung: ein Paradies auf Erden! 🌴🌴🌴
    • _andreas 26.08.2020 21:51
      Highlight Highlight Mal die Löhne um 1000 senken und dann gibts zusätzlich Leistungslohn. Ich denke das würde das ganze recht beschleunigen.
    • sowhat 27.08.2020 07:15
      Highlight Highlight _andreas, es liegt ziemlich sicher nicht an den Leuten die da arbeiten, sondern an den Verantwortlichen, die es nicht organisieren wollen. Sei es aus Kostengründen oder sonstwas.
  • Andre Buchheim 26.08.2020 19:30
    Highlight Highlight Und hat der Kanton Aargau sein Vorgehen auch mit SarsCov-2 abgestimmt, dass der Virus sonntags auch pausiert?
    • Töfflifahrer 26.08.2020 21:07
      Highlight Highlight Ja diesen Deal hat Donny aus den USA mit dem Virus abgemacht.
  • VileCoyote 26.08.2020 19:28
    Highlight Highlight Fantastisch... ist ja klar, der Sonntag gehört dem Herren und nicht dem Virus!
    • glointhegreat 26.08.2020 20:36
      Highlight Highlight Im Aargau leben überproportional viele Atheisten. Wir sind nur zu blöd die Klappe zu halten, das ist alles.
  • Seelenstein 26.08.2020 19:27
    Highlight Highlight Ja also dann bezahl ich für den Sonntag auch keine Steuern mehr. 1/7 weniger.

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel