Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neon App Bank

Die Revolut-App büsst einen gewichtigen Vorteil ein gegenüber der Neon-App. Bild: watson

Schweizer Smartphone-Bank Neon schafft Auslandgebühren ab



Die Schweizer Smartphone-Bank Neon streicht per sofort alle Auslandgebühren und Wechselkursaufschläge bei Kartenzahlungen. Damit werde Neo zum absoluten Preisführer unter Konto-/Kartenanbietern in der Schweiz und begebe sich auf Augenhöhe mit ausländischen Anbietern, heisst es in der am Montag verschickten Medienmitteilung.

«Egal wo und in welcher Währung, Auslandzahlungen werden ab sofort per Mastercard-Referenzkurs umgerechnet. Einkaufen erfolgt weltweit und im Internet ohne zusätzliche Gebühren und Wechselkursaufschläge. Bei Abhebungen im Ausland wird die Gebühr auf 1.5% des abgehobenen Betrags verringert.»

quelle: neon medienmitteilung

Die restlichen Preise bleiben laut Mitteilung gleich, die Kundendaten seien weiterhin in der Schweiz gesichert und die Schweizer Einlagensicherung gelte dank der Zusammenarbeit mit der Hypothekarbank Lenzburg nach wie vor.

Zum Mastercard-Referenzkurs heisst es, das sei der Kurs, zu dem die Banken «typischerweise die Fremdwährungen für Kartenzahlungen bei Mastercard» kauften.

So (gut) schnitt die Neon-App beim Vergleich im Juli 2019 ab:

(dsc)

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

abspielen

Video: srf

25 Produkte, die du wirklich online kaufen kannst

Schweizer Start-Up revolutioniert Windkraft

Play Icon

Revolut, N26 und andere App-Banken

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Mehrere Schweizer Revolut-Kunden von Phishing-Attacken betroffen

Link zum Artikel

Revolut-Konto gehackt? Schweizer verliert 30'000 Franken

Link zum Artikel

Schweizer Banken-Apps? So viel günstiger sind Revolut und Co. wirklich

Link zum Artikel

Die Revolut-App startet durch – schon über 110'000 User in der Schweiz

Link zum Artikel

Über 80'000 Euro bei Online-Bank N26 geklaut: Kundenservice reagiert erst Wochen später

Link zum Artikel

Ein Bankkonto bei Google, Apple und Co.? Das will fast niemand

Link zum Artikel

«Schwedische Verhältnisse» befürchtet: So soll die Schweiz ein Bargeld-Land bleiben

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Revolut, N26 und andere App-Banken

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

60
Link zum Artikel

Mehrere Schweizer Revolut-Kunden von Phishing-Attacken betroffen

15
Link zum Artikel

Revolut-Konto gehackt? Schweizer verliert 30'000 Franken

55
Link zum Artikel

Schweizer Banken-Apps? So viel günstiger sind Revolut und Co. wirklich

99
Link zum Artikel

Die Revolut-App startet durch – schon über 110'000 User in der Schweiz

109
Link zum Artikel

Über 80'000 Euro bei Online-Bank N26 geklaut: Kundenservice reagiert erst Wochen später

30
Link zum Artikel

Ein Bankkonto bei Google, Apple und Co.? Das will fast niemand

6
Link zum Artikel

«Schwedische Verhältnisse» befürchtet: So soll die Schweiz ein Bargeld-Land bleiben

98
Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

128
Link zum Artikel

Revolut, N26 und andere App-Banken

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

60
Link zum Artikel

Mehrere Schweizer Revolut-Kunden von Phishing-Attacken betroffen

15
Link zum Artikel

Revolut-Konto gehackt? Schweizer verliert 30'000 Franken

55
Link zum Artikel

Schweizer Banken-Apps? So viel günstiger sind Revolut und Co. wirklich

99
Link zum Artikel

Die Revolut-App startet durch – schon über 110'000 User in der Schweiz

109
Link zum Artikel

Über 80'000 Euro bei Online-Bank N26 geklaut: Kundenservice reagiert erst Wochen später

30
Link zum Artikel

Ein Bankkonto bei Google, Apple und Co.? Das will fast niemand

6
Link zum Artikel

«Schwedische Verhältnisse» befürchtet: So soll die Schweiz ein Bargeld-Land bleiben

98
Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

128
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rburri38 20.01.2020 13:38
    Highlight Highlight Klingt alles schon sehr gut. Ich bleibe aber noch bei der Post. Bisher immer noch die einzige "Bank", bei der Bargeldbezüge im Ausland kostenfrei (ohne Limite) sind. Wenn Neon das einrichtet, bin ich dabei.
    • Alpaka 8 20.01.2020 16:42
      Highlight Highlight Kostenfreie Bargeldzahlungen stimmt zwar, aber die Post hat dafür bei Kreditkartenzahlungen Gebühren im Ausland. Und ehrlich gesagt laufe ich lieber mit einer Neon-Karte durch die Welt, anstatt mit 500 $ in Bar, die ich irgendwo kostenlos bezogen habe. Darum werde ich jetzt von Postfinance zu neon wechseln.
    • Droo 20.01.2020 16:52
      Highlight Highlight Also wenn ich Geld abhebe, kostets mich jedesmal 5.-

      Bin auch bei der Post hab zusätzlich noch Neon.
    • rburri38 21.01.2020 10:09
      Highlight Highlight Bei der Post ist es ab 25'000 Vermögen kostenlos (über alle Konten hinweg) @ Droo.
      @ Alpaka: Kreditkarte nutze ich auch nicht die von der Post, sondern die Revolut. Da ist die Post defintiv zu teuer.
  • drjayvargas 20.01.2020 13:29
    Highlight Highlight Als Haushaltskonto wieso auch nicht. Ansonsten happy bei DKB für alles was Bargeldbezüge im Ausland angeht.
  • Toastface Chillah 20.01.2020 13:10
    Highlight Highlight Für mich ist das grösste Manko aktuell noch, dass Neon kein "klassisches" E-Banking bietet.
    Schon nur für den Fall, dass man beispielsweise eine Zahlungsbestätigung braucht, ist es über das Smartphone doch sehr viel schwieriger...
    Zusätzlich fehlen noch "Spartöpfe", wie sie sowohl Revolut als auch Zak bieten.
    • Droo 20.01.2020 16:53
      Highlight Highlight Dazu noch Apple Pay und dann ist es PERFEKT!
    • bebby 21.01.2020 16:27
      Highlight Highlight Revolut kann auf den „Vaults“ aka Spartöpfe nicht mal einen Kontoauszug erstellen...keine Ahnung, wo das Geld effektiv liegt.
  • HerbertBert 20.01.2020 12:04
    Highlight Highlight Okay, jetzt sieht das doch langsam doch gut aus. ZAK fällt damit zurück.

    Gibts irgendwo noch den 30 Fr. Startguthaben Deal für NEON? (Auf der Webseite sehe ich ihn nicht mehr)
    • Kaspar Floigen 20.01.2020 12:50
      Highlight Highlight 2YYD2V

      Hier ist mein Code. Da bekommt man immerhin 10 CHF für (wir beide).
  • MartinZH 20.01.2020 12:00
    Highlight Highlight Ich bleibe vorläufig bei Revolut. Bin sehr zufrieden, hatte noch nie Probleme und die Konditionen sind super! 💳🙄👍
    • MartinZH 20.01.2020 17:09
      Highlight Highlight Können mir die Blitzer vielleicht verraten, was an Revolut nicht gut sein soll? 😔🤔 Ich habe mich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt und komme zum Schluss, dass das eine gute Sache ist..!

      Auch wenn es noch wahr wäre: "Verbindungen zum Kreml" sind mir fast lieber, als Intrum als Subunternehmen... 😉👍😂
    • Caturix 20.01.2020 21:27
      Highlight Highlight Intrum darf aber die Daten nicht miteinander vergleichen oder vermischen wegen Bankgeheimniss. Es ist die selbe Firma aber ein anderer Geschäftsbereich. Normalerweise.
    • ben_fliggo 20.01.2020 22:05
      Highlight Highlight Fanboys kommen nicht gut an hier ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • yruare 20.01.2020 11:19
    Highlight Highlight Nur schade dass Neon deine Daten mit Intrum teilt. Eine sehr fragwürdige Firma, die in der Vergangenheit sehr sehr sehr fahrlässig mit Kunden-Daten umgegangen ist.

    Sonst hätte ich auch ein Konto bei NEON eröffnet.
    So habe ich jetzt ZAK und konnte mich auch in der Filiale verifizieren, ohne Swisscom VideoVerifizierung.

    Fürs Ausland habe ich Revolut und bin eigentlich zufrieden.
    • Toastface Chillah 20.01.2020 13:05
      Highlight Highlight Wenn Du Dir sorgen zum Umgang mit Deinen Daten seitens Intrum machst (ich finde dies ebenfalls eine ziemlich fragwürdige Firma), dann solltest Du Revolut sowieso meiden. Die Firma ist sehr intransparent, und ihr werden Verbindungen zum Kreml nachgesagt.
      Ich werde es mal mit Neon versuchen, ein Konto habe ich bereits.
    • yruare 20.01.2020 13:54
      Highlight Highlight Ja was solche Sachen angeht gewinnt Revolut auch nicht gerade viel Sympathiepunkte.
      Vor allem ihre Mitarbeiter-Politik usw.

      Darum war da so ein "eigentlich"
  • LucyT 20.01.2020 10:59
    Highlight Highlight Coole Sache! Nutze Neon zurzeit nur im Inland, aber werde meine Neonkarte in Zukunft sicher mit in die Ferien nehmen. Schön gibt es nun ein Schweizer Konkurrenz-Produkt zu Revolut.
  • WID 20.01.2020 10:56
    Highlight Highlight Wenn der 1.5% Wechselkursaufschlag für SEPA Überweisungen sowie die 1.5% Gebühr für Auslandgeldbezüge fällt kann ich mein DKB Konto langsam künden. Aber das dauert wahrscheinlich noch lange...
  • -V- 20.01.2020 10:40
    Highlight Highlight Bei Abhebungen im Ausland wird die Gebühr auf 1.5% des abgehobenen Betrags verringert.»

    mein Informationsstand ist, dass Revolut dies nicht hat ...

    • foxtrottmikelima 20.01.2020 10:51
      Highlight Highlight Habe gerade nachgeschaut. Bis zu £200 kann man bei Revolut gebührenfrei abheben, danach müsste dann aber eine Gebühr kommen.
    • Kaspar Floigen 20.01.2020 10:54
      Highlight Highlight Ich weiss nicht, ob das noch aktuell ist, aber meines Wissens nach sind bei Revolut nur die ersten 200 Pfund pro Monat am Automaten um sonst, danach sind es 2%.

      Habe gerade das erste mal eine Eurozahlung mit Neon gemacht. Transferwise schlägt es dabei schon mal.
    • Ralf Beyeler 21.01.2020 11:05
      Highlight Highlight Haben Sie ein Beispiel? Wie viel hat Neon verrechnet, wie viel hat Transferwise verrechnet?
    Weitere Antworten anzeigen
  • wololowarlord 20.01.2020 10:36
    Highlight Highlight Vor paar Tagen zu neon gewechselt, keine Sekunde bereut👍 Geile App, kann ich nur weiterempfehlen (plus, man unterstützt die schweizer industrie😉)

«DeafVoice» – alles Wissenswerte zur Schweizer Notruf-App, bei der man nicht sprechen muss

Die neue «Deafvoice»-App ist für Gehörlose gedacht, kann aber auch in gefährlichen Situationen für Hörende praktisch sein.

Tausende Gehörlose in der Deutschschweiz können mit der neuen Notruf-App «DeafVoice» rund um die Uhr selbständig eine direkte Verbindung zur örtlichen Polizei, Feuerwehr und anderen Notfalldiensten herstellen.

«Gehörlose waren bisher für Notrufe immer auf Hilfe von Dritten angewiesen und konnten nicht selber direkt eine Blaulichtorganisation in einem Notfall informieren und alarmieren», schreibt die Gehörlosenzentrale in Rickenbach SZ in einer aktuellen Medienmitteilung. Mit «DeafVoice» …

Artikel lesen
Link zum Artikel