Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Internet kursieren Aufnahmen, die geschickt manipuliert wurden. bild: watson

Diese Deepfake-Videos lassen dir das Blut in den Adern gefrieren

Tote Diktatoren und umstrittene Politiker, die gemeinsam «Video Killed The Radio Star» singen? Zwei Deepfake-Videos sorgen für Diskussionen.



Bevor wir auf die technischen Hintergründe eingehen, schau dir das folgende Video (mit Ton!) an:

Wie fandest du es?

Deepfake-Videos. Seufz.

Wir kennen sie mittlerweile zugenüge.

Aber dieses Hitler-Statlin-Duett (zum 1980er-Kultsong «Video Killed The Radio Star» von The Buggles) ist technisch auf relativ hohen Niveau. derstandard.at kommentiert:

«Die Mimik und Gesichtsbewegungen von Hitler und Stalin wirken dabei authentisch und komisch. Für das Video wurden offenbar zwei bekannte Bilder der beiden Diktatoren verwendet und die Künstliche Intelligenz dann mit weiteren Aufnahmen trainiert, damit die Lippen synchron zu dem Song sind. Auch bei den Augen, Augenbrauen und dem gesamten Gesicht wurde Manipulationen vorgenommen.»

Du möchtest mehr, ähm, fragwürdigen Personen der Zeitgeschichten beim gemeinsamen Singen zusehen?

Auch Wladimir Putin, Donald Trump und Xi Jinping stimmen das Lied an. Welche Software verwendet wurde und wie viel Arbeit in die Produktion einfloss, sei nicht bekannt.

Bei YouTube und Reddit würden die beiden Videos fleissig weiterverbreitet, berichten unsere österreichischen Kollegen. «Laut einem User sollen die Clips innerhalb weniger Minuten mithilfe von ‹First Order Motion› erstellt worden sein.»

Microsoft hilft, Missbrauch zu verhindern

First Order Motion? Das ist eine Software, die es mit relativ geringem Aufwand ermöglicht, sogenannte Deepfake-Videos zu erstellen. Bei Github gibt's einfache Instruktionen.

Auch wenn viele der manipulierten Bewegtbilder lustig oder zumindest satirisch gemeint sind, birgt die Deepfake-Technologie ein beträchtliches Gefahrenpotenzial. Zum einen können Missbrauchsvideos erstellt werden, indem die Köpfe von Pornodarstellern ausgetauscht werden. Zum andern lassen sich Hass und falsche politische Botschaften verbreitet.

Microsoft habe Deepfakes unterdessen den Kampf erklärt, hält derstandard.at weiter fest. Ein neu vorgestelltes Tool des IT-Giganten namens Video Authenticator solle derartige Manipulationen entlarven. Der Hersteller wolle so einen «Schritt im Kampf gegen Falschinformationen» machen.

Hochaktuell in US-Wahlkampfzeiten.

Apropos: Unser Philipp Löpfe analysierte schon 2017:

Und 2018 schrieb er zum russischen Massenmörder:

Quellen:

(dsc)

Mehr zu Deepfakes

Deepfake gerät ausser Kontrolle – wie dieser falsche Tom Cruise zeigt 😱

Link zum Artikel

Die DeepNude-App zieht Frauen aus – ohne Einwilligung der Betroffenen

Link zum Artikel

Stell dir vor, dein Sexvideo taucht im Internet auf – dabei hast du gar nie eines gedreht

Link zum Artikel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Link zum Artikel

«Absolut krass und krank»: Schweizer Internet-User werden mit Kinderpornos erpresst

Link zum Artikel

«Fake News? Vielleicht brauchen wir einfach bessere Leser»

Link zum Artikel

Diese Deepfakes musst du gesehen haben 😂

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Video: watson/Jara Helmi

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 witzige Ferienfotos aus dem Internet!

Der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TanookiStormtrooper
05.09.2020 17:05registriert August 2015
Autokraten mögen es gar nicht, wenn man solche Witze über sie macht, von diesem Standpunkt her finde ich die Videos gut.
Problematisch wird es eben, wenn man Videos damit macht, die nicht offensichtlich Fake oder Lustig sind, sondern Personen Worte in den Mund legt, die sie nie gesagt haben.
2007
Melden
Zum Kommentar
Kaspar Floigen
05.09.2020 21:23registriert May 2015
Computer killed the video star.
483
Melden
Zum Kommentar
Gunther
05.09.2020 18:20registriert May 2020
Diese Videos zeigen deutlich die technischen Möglichkeiten . . .
Zitat vom Text:
«First Order Motion? Das ist eine Software, die es mit relativ geringem Aufwand ermöglicht, sogenannte Deepfake- Videos zu erstellen. Bei Github gibt's einfache Instruktionen.»
. . . . . Es ist also vieles / alles manipulierbar . . . . .
Also meine Frage:
Wem sollte ich da noch vertrauen?
485
Melden
Zum Kommentar
44

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel