Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltweite Störung: WhatsApp kämpft mit technischen Problemen



epa08186916 (FILE) - A smartphone screen displays the logo of the mobile application WhatsApp in Berlin, Germany, 31 December 2017 (reissued 02 February 2020). WhatsApp announced that it will stop working from 01 February 2020 on iPhones and Android devices running outdated operating systems. Millions of smartphones will no longer be able to run the Facebook-owned messaging service, media reported.  EPA/HAYOUNG JEON *** Local Caption *** 55190442

Bild: EPA

Der Messenger WhatsApp kämpft derzeit mit technischen Störungen. Seit 18 Uhr klagen Nutzer über Probleme mit der App. Auch auf «allestörungen.ch» gingen hunderte Störungsmeldungen ein.

Bild

bild: screenshot allestörungen.ch

Betroffen sind grosse Teile Europas, Teile der USA und Asiens. Neben Problemen mit dem Versenden von Nachrichten melden viele User auch Störungen mit dem Online-Status. Demnach ändert die App den Online-Status der User automatisch auf «Niemand», was bedeutet, dass kein Kontakt mehr einsehen kann, wann man zuletzt online war. Nutzer können eigenen Aussagen zufolge die Datenschutzeinstellungen nicht ändern.

WhatsApp selbst hat sich nicht zu den Störungen geäussert. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel