Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ist das Betriebssystem zu alt, endet der Support für den Messenger. bild: shutterstock

WhatsApp ab 2020 auf älteren Geräten eingestellt – hier erfährst du, ob du betroffen bist

Wer WhatsApp auf einem Smartphone nutzt, sollte sein Betriebssystem prüfen. Denn ist das zu alt, endet der Support für den Messenger. Bereits ab dem 1. Januar sind mehrere Hunderttausend Nutzer betroffen.



Ein Artikel von

T-Online

Nach dem 31. Dezember können Nutzer von Windows-Phone-Betriebssystemen WhatsApp auf ihren Geräten nicht mehr verwenden. Das schreibt der Messenger-Dienst auf seiner Website.

Microsoft selbst hat für Nutzer von Windows 10 Mobile den Support am 10. Dezember beendet. Das Unternehmen hatte diesen Schritt bereits Anfang 2019 angekündigt. Mehr dazu liest du hier . Derzeit nutzen Schätzungen zufolge noch etwa 400'000 Geräte weltweit ein Windows-Phone-Betriebssystem.

Auch Support für Android- und iOS-Geräte endet

Zudem können Nutzer von älteren Android- und iOS-Geräten nach dem 1. Februar 2020 ebenfalls kein WhatsApp mehr nutzen. Betroffen sind Android-Versionen 2.3.7 und älter und iPhone iOS 7 und älter. iOS 7 läuft beispielsweise noch auf dem iPhone 4. Um Ihre Android-Version zu prüfen, öffnest du die Einstellungen des Geräts und wählst «Geräteinformationen». Unter «Softwareinfo» findest du deine Android-Version. Alternativ kannst du auch in den «Einstellungen» im Suchfenster «Android» eingeben und hier die gewünschte Option wählen.

WhatsApp schreibt auf seiner Website, dass Nutzer mit dem obigen Betriebssystem den Messenger nicht mehr nutzen können. Zudem schreibt das Unternehmen auch: «Da auf diesen Plattformen keine neuen Funktionen mehr zu WhatsApp hinzugefügt werden, kann es sein, dass einige Funktionen ab einer gewissen Zeit nicht mehr funktionieren.»

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel