Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuckerberg WhatsApp offline

Keine Panik, Zuck hats im Griff!

Nutzer melden Störungen bei WhatsApp, Instagram und Facebook

Am Sonntagmittag meldeten Nutzer Störungen bei Facebook, WhatsApp und Instagram. Unter anderem wurden Seiten nicht geladen oder Nachrichten nicht verschickt.



Ein Artikel von

T-Online

Das Messenger-Dienst WhatsApp und die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram waren laut Nutzeraussagen am Sonntagmittag nicht erreichbar. Auf der Website allestörungen.ch und auf Twitter meldeten Nutzer vermehrt Einschränkungen bei den Diensten.

Auf allestörungen.ch berichteten Nutzer beispielsweise, dass sie bei WhatsApp keine Nachrichten empfangen oder versenden konnten. Manche Nutzer scheinen auch Verbindungsprobleme zu haben. Auf Facebook liessen sich keine Nachrichten lesen, Fotos öffnen oder Seiten laden.

Der Grund für die Störung ist bisher noch unklar. Medienberichten zufolge sollen Nutzer weltweit betroffen sein. Facebook hat sich bisher nicht zu der Ursache geäussert.

Der letzte gorsse Ausfall der Facebook-Dienste war erst im März. Damals hatten Nutzer weltweit keinen oder nur eingeschränkten Zugang auf die Dienste. Damals äusserte sich Facebook nur zurückhaltend zu dem Vorfall und teilte mit, es habe sich um keinen Hacker-Angriff gehandelt.

Facebook ist mit etwa 2,3 Milliarden aktiven Nutzern das grösste soziale Netzwerk der Welt. WhatsApp ist der grösste Messenger-Dienst, Anfang 2019 nutzten etwa 1,5 Milliarden Menschen die Chat-App. Instagram hat weltweit etwa eine Milliarde Nutzer.

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

So inszenierst du den perfekten #Sommer auf Instagram:

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Barracuda 14.04.2019 21:58
    Highlight Highlight Aber hoffentlich ging das auch als Breaking News raus. Geht ja gar nicht, da mussten bestimmt unzählige Instafamer zwei Stunden mit Real Life überbrücken. Horror 😱
  • Fischra 14.04.2019 19:16
    Highlight Highlight Ach du Güte. Die Weltweite kurzfepression ist ausgebrochen weil Menschen 2 Stunden keinen Zugang zur Öffentlichkeit mehr hatten. 😂😂😂😂😂
  • Todesstern 14.04.2019 15:44
    Highlight Highlight Zum Glückbin ich nicht betroffen 😁
  • Baron von Eberstein 14.04.2019 15:32
    Highlight Highlight toll und ich habs verschlafen🙄
  • The Unseen Fenian Hand 14.04.2019 15:07
    Highlight Highlight Oh Gott oh Gott oh Gott oh Gott
  • Olmabrotwurst 14.04.2019 14:45
    Highlight Highlight Es schneit halt e bitzeli ^^
  • AskLee 14.04.2019 14:26
    Highlight Highlight 🗣🗣🗣
    Rette sich wer kann. Frauen und Kinder zuerst ...Influencer zuletzt
    • franzfifty 14.04.2019 16:38
      Highlight Highlight Interpretation von Sarkasmus ist nicht Jedermanns Sache
  • derlange 14.04.2019 14:18
    Highlight Highlight Klimaschutz durch Mark Zuckerberg - die Rechen-Center werden nicht mehr gekühlt.
    Klimajugend hat was erreicht.
  • The Destiny // Team Telegram 14.04.2019 14:07
    Highlight Highlight Opfergesellschaft

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel