Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
whatsapp threema

Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – hier sind 5 Alternativen zu WhatsApp

WhatsApp gehört zum Facebook-Konzern. Der Messenger soll zudem bald Werbung enthalten. Für manche Nutzer sind das gute Gründe, um sich nach einer Alternative umzusehen. Wir stellen die besten Apps vor.

Adrian Smiatek / t-online



Ein Artikel von

T-Online

1. Threema (Schweiz)

threema

Die Schweizer Alternative verspricht viel Sicherheit. Trotzdem werden wohl viele Nutzer schon vor dem ersten Test zurückschrecken, denn Threema ist anders als viele andere Messenger nicht kostenlos. Die App kostet drei Franken.

Dafür erhalten Nutzer eine komplette Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Einzel- und Gruppenchats. Auch verschlüsselte Audio-Telefonate sind möglich. Beim ersten Start erhält der Nutzer eine zufällige Threema-ID. Im Gegensatz zu WhatsApp ist keine Handynummer für die Registrierung notwendig.

Threema selbst speichert Nachrichten nur auf den eigenen Servern, wenn der Empfänger beispielsweise das Handy ausgeschaltet hat. Nach dem erfolgreichen Zustellen werden alle Daten gelöscht. Ist der Empfänger erreichbar, werden die Nachrichten einfach nur weitergeleitet und nicht gespeichert.

2. Telegram (Russland)

epa06675065 An image showing the Telegram app on  Apple's iPhone, Frankfurt, Germany, 17 April 2018. Media reports on 17 April state Roskomnadzor, Russia's authority regulating telecommunications has asked Apple and Google to take down Telegram messenger app from their stores. Russian government recently banned the app after program developers refused to give them the app's encryption keys despite a Russian court ruling the federal security services must have access to Telegram's user communications.  EPA/MAURITZ ANTIN

Bild: EPA/EPA

Telegram glänzt mit einer kostenfreien Nutzung, wenn auch für die Registrierung die Handynummer angegeben werden muss. Zwar werden alle Nachrichten ausschliesslich verschlüsselt auf den Telegram-Servern gespeichert. Eine echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erhalten Chatpartner nur über einen gesonderten «Geheimen Chat». Im Gegenzug können die Nutzer ihren Chatverlauf auf jeder Plattform einsehen. Einen Schritt, den die Entwickler bewusst gegangen sind, um bedienungsfreundlicher als die Wettbewerber zu sein.

Telegram betont die Aussage bisher «0 Bytes Nutzerdaten an Dritte weitergegeben» zu haben. Selbst für den Fall, dass Strafverfolgungsbehörden anklopfen, wurde vorgesorgt. Die Nachrichten-Verläufe werden auf Servern in diversen Ländern gespeichert, die Behörden müssen daher einen internationalen Gerichtsbeschluss vorlegen, wenn sie diese einsehen wollen.

Für noch mehr Sicherheit und das Vergessenwerden sorgt eine automatische «Selbstzerstörung». Wird die App nicht genutzt, können automatisch Chats , Kontakte sowie Bilder und Videos gelöscht werden. Standardmässig geschieht dies nach sechs Monaten.

3. Wire (Schweiz, Deutschland, USA)

Bild

Hinter Wire stehen Ex-Mitarbeiter von Apple, Skype, Nokia und Microsoft.

Ähnlich wie bei Telegram ist auch für die Nutzung des kostenlosen Messengers Wire eine Handynummer Pflicht. Um den Messenger im Browser nutzen zu können, muss sogar eine E-Mail-Adresse mit Passwort hinterlegt werden. Das Schweizer Team wird unter anderem von ehemaligen Mitarbeitern des Messaging-Dienstes Skype betrieben. Dies macht sich besonders bei der sehr hohen Qualität der Video-Anrufe bemerkbar.

Wire speichert die Ende-zu-Ende verschlüsselten Chatverläufe nur lokal auf dem benutzten Gerät und nicht in der Cloud. Im Falle eines Handy-Wechsels müssen daher manuelle Backups angelegt werden. Zwar kommt Wire der Datenschutzgrundverordnung nach. Die Schweizer behalten sich jedoch vor, Daten an Strafverfolgungsbehörden weiterzugeben. Klicken Sie hier , um die Android-Version herunterzuladen und hier, um die iOS-Version herunterzuladen.

4. Signal (USA)

Bild

Whistleblower Edward Snowden vertraut auf den kostenlosen Messenger Signal. Die App bietet neben den klassischen Chat-Funktionen auch Videotelefonie. Weder Ton- noch Bildqualität sind jedoch so gut wie bei Wire. Die sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Einzel- und Gruppenchats sowie Audio- und Videotelefonie wird mittlerweile auch von WhatsApp genutzt.

Obwohl Signal oft als Favorit von Sicherheitsexperten gehandelt wird, ist die verpflichtende Angabe der Handynummer ein Manko. Da der Open-Source-Messenger aus den USA stammt, gilt für ihn die DSGVO der EU nicht. Positiv: Die Chatprotokolle werden nur lokal auf dem Gerät gespeichert. Klicken Sie hier , um die Android-Version herunterzuladen und hier, um die iOS-Version  herunterzuladen.

5. Briar

Bild

Für Freunde von absoluter Anonymität bietet sich der Android-exklusive Messenger Briar an. Bei ihm werden Nachrichten direkt per WLAN oder Bluetooth übermittelt. Dies funktioniert jedoch nur, wenn die Chat-Partner in Sichtweite zueinander sind. Ist dies nicht der Fall, nutzt Briar das anonyme Darknet.

Die grosse Sicherheit geht jedoch mit einem enorm hohen Akku-Verbrauch einher. Das ständige Scannen des WLAN- und Bluetooth-Netzes sowie des Darknets zwingt den Akku schnell in die Knie. Ausserdem sind weder Sprach- noch Videoanrufe möglich.

Fazit

Alternativen für WhatsApp und Co. gibt es genug. Zwei entscheidende Probleme erschweren jedoch den Wechsel: Zum einen sinkt die Bedienungsfreundlichkeit mit steigender Sicherheit. Zum anderen nützt einem ein Messenger nur was, wenn auch Freunde, Familie, Kollegen und Co. dort anzutreffen sind. Denn während weltweit rund 1.5 Milliarden Menschen aktiv WhatsApp nutzen, trifft man bei Telegram nur 200 Millionen an.

Eine Übersicht mit Vor- und Nachteilen verschiedener Messenger liefert die Webseite datenschutz-tg.ch.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

WhatsApp – das musst du wissen

Facebook überlegt Werbung auf WhatsApp zu schalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel