Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lüsterne Snacks

Würden Sie dieses masturbierende Chips essen?



Mütter schmieriger Teenagers kennen es: Den Schreckmoment, bei dem der Nachwuchs den Akt der Selbstbefriedigung zelebriert. Und überrumpelt werden Opfer dieser Sichtungen nur aufgrund der Ahnungslosigkeit vom Bevorstehen. So auch dieser Typ beim genüsslichen Verzerr einer Chips-Tüte. Kommen Sie nicht nach? Sehen Sie selbst:  

BildBild

Und hier noch als Gif  Gif: imgur

Bild

Hihi, ein masturbierendes Flips-Chips Bild: Gawker/RichJuzwiak

(can)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Papst war schuld! So kam die Schweiz zu ihrem orangen Snack-Orgasmus

Die Liebesgeschichte zwischen der Schweiz und der Kartoffel ist lang und immer inniger. Wir sind dem am Beispiel der Firma Zweifel mal nachgegangen.

Wer kennt es nicht? Das verrückte Glück, zuunterst in der Paprika-Chips-Tüte anzukommen, dort, wo die Krümel klein, aber die Überreste der Gewürzmischung am reichlichsten sind? Dort, wo Salz und Fett die Finger klebrig machen? Beim kleinen orangen Orgasmus made in Switzerland? So ungesund. So gut.

Das Glück, das ich meine, wurde 1964 lanciert. Natürlich von Zweifel. Der junge Patron Hansheinrich Zweifel war auf Amerikatour gewesen und hatte dort etwas Neumodisches zum Grillfleisch gegessen, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel