Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3d-food-drucker

Keine Lust zu kochen? Dann drucken Sie Ihr Essen einfach aus

Bild: Tumblr/in-my-mouth



Auf Papier zu drucken, ist Schnee von gestern. Heute druckt man Schokolade, Spaghetti und niedliche kleine Pizzas.

Für Designer, Architekten, Mediziner, Maschinenbauer, Luft- und Raumfahrt-Entwickler sind 3D-Drucker bereits eine nicht mehr wegzudenkende Technologie geworden.

Diese Super-Drucker sollen nun auch das Ernährungsgewerbe aufmischen. 

«ChefJet Pro» soll die Gastwirtschaft revolutionieren 

Der Esswaren-Drucker soll den Sprung von der Industrie zum Normalverbrauch schaffen. Das erhofft sich zumindest die Firma «3D Systems», die gemeinsam mit «Hershey», einem der weltgrössten Schokoladenhersteller, an der Entwicklung eines neuen Schokoladen-Druckers arbeitet. 

Schokoladenkonfekt, hergestellt mit dem neuen dreidimensionalen Lebensmittel-Drucker «ChefJet Pro». Präsentiert am 9. Januar 2014 an der Internationalen CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas. Bild: AFP

Der «ChefJet Pro» soll künftig für den kommerziellen Gebrauch in der Gastwirtschaft zum Einsatz kommen. Beim Kauf dieses Geniegeräts erhält man ein digitales Kochbuch dazu, dass aus dem unerfahrenen User einen technischen Süsswaren-Bäcker macht. Er soll voraussichtlich in der zweiten Hälfte dieses Jahres für schlappe 10'000 US Dollar auf dem Markt erhältlich sein.

Spritzsack

Man squeezing icing bag, close-up

Bild: Stone Sub

«Foodini»: Für alle faulen Säcke, die sich vor dem Kochen drücken wollen

Nicht nur die Konditoreien bekommen bald Konkurrenz. Die Pizzabäcker müssen sich auf den «Foodini» gefasst machen. Dieser 3D-Drucker des neu gegründeten Unternehmens «Natural Machines» druckt Ihnen ganze Menüs. Aus Teig macht er Pasta und sogar Ravioli kann er Ihnen auf den Teller zaubern. Man muss nur die Füllung in die sogenannten «Esskapseln» füllen. Die sehen aus wie Spritzsäcke, nur dass man sie nicht mehr selber bedienen muss. Und dann einmal kurz auf den Ravioli-Knopf drücken, fertig. Das heisst fast. Kochen muss man sie dann doch selbst. 

Der «Foodini» wird für 1'300 US Dollar zu kaufen sein und wird sehr schick daherkommen. Wie eine futuristische Mikrowelle. Der Prototyp wirkt allerdings noch etwas sperrig.  

Bleibt zu hoffen, dass es auch schmeckt. Irgendwie erinnern diese Hightech-Maschinen an Louis de Funès Abenteuer im Film «Brust oder Keule» (frz. Originaltitel «L’aile ou la cuisse» 1976). Als Restaurantkritiker Charles Duchemin kommt der lustige Franzose einem Skandal in der Lebensmittelherstellung auf die Spur. 

Hilfe, alles aus Plastik

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/rof

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/rof

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/rof

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/rof

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/rof

Zumindest füttert man diese hochmodernen Esswaren-Drucker noch immer mit echten Zutaten. Oder etwa doch nicht? 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/rof

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Protestaktion in Andermatt

Schwule Bergsteiger ärgern Russland mit Fahne über Suworow-Denkmal

Eine Gruppe homosexueller Bergsteiger hat in der Nacht auf Freitag das Suworow-Denkmal in Andermatt UR mit einer Regenbogenfahne abgedeckt. Die Demonstranten mussten das Banner am Mittag auf Anordnung der Polizei wieder entfernen. Russland hatte interveniert.

Die russische Botschaft in Bern hatte die Beseitigung der Regenbogenfahne am Morgen verlangt, wie ein Sprecher der Botschaft auf Anfrage sagte. Die Demonstranten wollten die Fahne erst am Abend wieder entfernen. Bei der Aktion sind laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel