International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08610101 A frame grab from a video feed made available by the Democratic National Convention (DNC) shows US Senator Bernie Sanders speaking during the first night of the Democratic National Convention, held as an online event hosted from Milwaukee, Wisconsin, USA, 17 August 2020 (issued 18 August 2020). The 2020 Democratic National Convention will run from 17 August to 20 August.  EPA/DEMOCRATIC NATIONAL CONVENTION HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Will die Amerikaner aufrütteln: Bernie Sanders. Bild: keystone

Analyse

Wie Bernie Sanders Donald Trumps teuflischen Plan stoppen will

Der Senator aus Vermont nimmt die Worte des Präsidenten ernst – und will nun im ganzen Land Hearings durchführen.



Masha Gessen hat den Aufstieg von Wladimir Putin hautnah verfolgt und die erste Biografie über den russischen Autokraten verfasst. Später musste die kritische Journalistin in die USA flüchten. Dort hat sie ein Essay mit dem Titel «Autocracy: Rules for Survival» verfasst. Die erste Regel lautet: «Nimm ernst, was der Autokrat sagt. Wenn du denkst oder andere sagen, er übertreibe, dann höre nicht darauf. Das ist bloss unsere angeborene Tendenz zur Rationalisierung.»

Gessens Warnung gilt heute auch für die USA und den Möchtegern-Autokraten Donald Trump. Dieser hat seinen Willen sehr deutlich kund getan: Er will das Weisse Haus auf keinen Fall kampflos räumen. Er hält die Briefwahl für Betrug und behält sich vor, ein Resultat, das seinen Herausforderer Joe Biden zum Sieger erklärt, anzufechten. Deshalb will er noch vor den Wahlen die verstorbene liberale Bundesrichterin Ruth Bader Ginsburg durch eine konservative Nachfolgerin ersetzen.

President Donald Trump speaks to members of the press on the South Lawn of the White House in Washington, Thursday, Sept. 24, 2020, before boarding Marine One for a short trip to Andrews Air Force Base, Md. Trump is traveling to North Carolina and Florida. (AP Photo/Patrick Semansky)
Donald Trump

Rückt nicht von seinen Drohungen ab: Präsident Donald Trump. Bild: keystone

Der US-Präsident denkt auch keine Sekunde darüber nach, dass er damit einen zentralen Grundsatz der Demokratie unterwandert: den friedlichen Übergang der Macht. Gestern erklärte er erneut: «Wir wollen sicherstellen, dass die Wahlen ehrlich über die Bühne gehen, doch ich bin nicht sicher, dass dies der Fall sein wird – wegen den unaufgefordert verschickten Wahlzetteln. Millionen davon wurden versandt. Wir werden sehen.»

Und erneut wetterte Trump: «Die Demokraten wollen einen Betrug durchziehen. Es ist ein Betrug, und dieser Betrug wird vor dem Supreme Court landen. Ein 4-4-Patt ist deshalb keine gute Situation.»

Dass der Präsident die Rechtmässigkeit der Wahlen im eigenen Land in Frage stellt, ist einmalig in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Es ist auch brandgefährlich. Der Politologe William A. Galston vom Brookings Institute erklärt denn auch in der «Washington Post»:

«Das ist das erste Mal in meinem Leben, und wahrscheinlich das erste Mal seit dem Bürgerkrieg, dass das Schicksal der Vereinigten Staaten auf dem Spiel steht, und es steht wegen des Präsidenten auf dem Spiel.»

Zum gleichen Schluss kommt auch Geschichtsprofessor Chris Edelson in der «New York Times»:

«Es ist unmöglich zu unterschätzen, wie absolut aussergewöhnlich die Situation ist – es gibt keinen vergleichbaren Präzedenzfall. Dieser Präsident hat bereits damit gedroht, seine Gegner ins Gefängnis zu werfen. Nun spielt er mit dem Gedanken, das Resultat der Wahlen nicht anzuerkennen. Das sind bedeutende Warnzeichen.»

Bernie Sanders folgt dem Ratschlag von Gessen. Der härteste Gegner Bidens in den demokratischen Vorwahlen erklärte gegenüber der MSNBC-Moderatorin Rachel Maddow:

«Wir müssen sehr genau hinhören, was der Präsident sagt. Viele sagen, ach, er sagt einfach verrückte Dinge. Ich sage: NEHMT IHN ERNST! Er sagt, er könne nur verlieren, wenn die Wahlen manipuliert worden seien. Sollte er deshalb verlieren, wird er sich weigern, dass Weisse Haus zu verlassen.»

Sanders befürchtet, dass Trump das Chaos nach den Wahlen ausnützen und sich mit Hilfe seines korrupten Justizministers William Barr vorzeitig zum Sieger ausrufen könnte. Deshalb will der Senator aus Vermont landesweit Hearings durchführen und die Amerikanerinnen und Amerikaner auf diese drohende Gefahr aufmerksam machen. Sanders betont:

«Gerade jetzt muss der Fokus darauf liegen zu verhindern, dass Donald Trump im Amt bleibt, sollte er verlieren. Es gilt zu verhindern, dass er ein legitimes Wahlresultat für ungültig erklärt, und es gilt sicherzustellen, dass jede Stimme gezählt und die Wählerinnen und Wähler bei der Stimmabgabe nicht bedroht werden.»

Die Unverfrorenheit, mit der Trump seinen teuflischen Plan darlegt, macht inzwischen auch einige Republikaner nervös. Mehrere von ihnen – darunter Mitch McConnell, Marco Rubio und Lindsey Graham – haben erklärt, sie würden sich dafür verbürgen, dass eine allfällige Machtablösung friedlich über die Bühne gehen werde. Kein Mitglied der Grand Old Party hat es jedoch gewagt, dem Präsidenten öffentlich zu widersprechen.

epa08693973 FBI Director Christopher Wray, testifies during the Senate Homeland Security and Governmental Affairs Committee hearing titled 'Threats to the Homeland,' in Dirksen Senate Office Building, in Washington, DC, USA, 24 September 2020.  EPA/Tom Williams / POOL

Sieht keinen Wahlbetrug: FBI-Direktor Christopher Wray. Bild: keystone

Gegenwind erhält der Präsident auch von seinem eigenhändig ernannten FBI-Direktor Christopher Wray. Dieser erklärte gestern vor einem Komitee des Senats: «Wir haben historisch noch nie einen koordinierten Betrug bei einer wichtigen Wahl erlebt, sei es mittels Briefstimmen oder anderen Mitteln.»

Briefwahlen kennen in den USA nur wenige Staaten, und nur einer von ihnen, Nevada, ist umstritten. Trumps angeblicher Wahlbetrug ist daher reine Fiktion. Es ist somit offensichtlich, dass der Präsident damit von einer drohenden Niederlage ablenken will, denn die Umfragen deuten nach wie vor auf einen Sieg Bidens hin.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Max Dick
25.09.2020 14:07registriert January 2017
"Mehrere von ihnen – darunter Mitch McConnell, Marco Rubio und Lindsey Graham – haben erklärt, sie würden sich dafür verbürgen, dass eine allfällige Machtablösung friedlich über die Bühne gehen werde."
Na dann besteht kein Grund zur Panik. Dass McConnell und Graham stets zu ihrem Wort stehen und nicht zum opportunistischem Wendehals werden, sollte hinrichterlich...äh ich meine hinlänglich bekannt sein.
38821
Melden
Zum Kommentar
Nötzli
25.09.2020 14:58registriert September 2018
Die Zeit von diesem Trostpreis mit samt seiner verblödeten Sippschaft ist vorbei. Und ja sollte er die Wahl verlieren, stehen auch die Stiefellecker aus seiner Partei nicht mehr zu ihm. Somit hat sich das erledigt, falls die Amis nicht wirklich zu blöde sind und das gescheiterte politische Experiment mit dieser Pfeife nochmals verlängern.
27545
Melden
Zum Kommentar
Cpt. Jeppesen
25.09.2020 13:51registriert June 2018
Mitch McConnell, Marco Rubio und Lindsey Graham haben was erklärt? Was diese drei Gestalten sagen ist das Papier nicht wert auf dem das allenfalls gedruckt wird. Die "mutigen" drei sind in wechselnder Reihenfolge die Nummern 2, 3 und 4 auf der Lügnerskala. Nur Trump lügt noch mehr. https://youtu.be/ZCnCKCFhKBc
19114
Melden
Zum Kommentar
70

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel