International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorwurf aus Russland: USA sollen «Schlüsselrolle» bei Protesten in Belarus inne haben



Russland beschuldigt die USA, hinter den Massenprotesten in Belarus (Weissrussland) zu stecken und Präsident Alexander Lukaschenko stürzen zu wollen. Es handle sich um einen «schlecht getarnten Versuch», in der ehemaligen Sowjetrepublik eine Revolution und einen verfassungswidrigen Putsch zu organisieren, zitierte die Staatsagentur Tass am Mittwoch den Chef des russischen Auslandsgeheimdiensts, Sergej Naryschkin. Mit den Interessen der Menschen in Belarus habe das nichts zu tun.

FILE -  In this file photo taken on Friday, Feb. 21, 2020, Sergei Naryshkin, head of the Russian Foreign Intelligence Service attends a meeting with Russian President Vladimir Putin at the Novo-Ogaryovo residence outside Moscow, Russia. Naryshkin on Wednesday, Sept. 16, 2020 accused the United States of fomenting protests in Belarus where massive demonstrations against the country's authoritarian president have entered their sixth week. (Alexei Druzhinin, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP, File)

Chef des russischen Auslandsgeheimdiensts, Sergej Naryschkin, an einem Treffen mit Kreml-Chef Putin, Februar 2020. Bild: keystone

Von Washington aus seien seit Beginn 2019 fast 17 Millionen Euro über verschiedene Nichtregierungsorganisationen in «regierungsfeindliche Demonstrationen geflossen», sagte Naryschkin. Das Geld sei beispielsweise dafür verwendet worden, um ein Netzwerk von «angeblich unabhängigen Bloggern» aufzubauen. Die USA spielten eine «Schlüsselrolle» bei der Vorbereitung der Massenproteste.

Seit der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August kommt es täglich zu Demonstrationen gegen Lukaschenko. Er hatte sich 80.1 Prozent der Stimmen zusprechen lassen, um nach 26 Jahren weiter an der Macht zu bleiben. Die Opposition hält dagegen Swetlana Tichanowskaja für die wahre Siegerin. Sie ist ins EU-Land Litauen geflohen.

Tichanowskaja wies die Aussagen des Geheimdienstlers zurück. «Lukaschenko hat die Wahl verloren, er will aber nicht abtreten.» Das sei der Grund für die Proteste. Bei den Forderungen der Demonstranten lasse sich nicht erkennen, dass da «Beziehungen zu anderen Ländern» eine Rolle spielten.

Lukaschenko hat schon mehrfach das Ausland beschuldigt, hinter den Protesten zu stehen. Neben Litauen, Polen und der Ukraie nannte er auch die USA. Beweise legte er keine vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Belarus gehen weiter

Gewalt gegen Protester in Belarus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So oder so 17.09.2020 17:21
    Highlight Highlight Die Russische Politik ist nur noch zum Fremdschämen.
  • rolf.iller 17.09.2020 09:48
    Highlight Highlight Fast schon langweilig. Können sich die nicht etwas kreativeres einfallen lassen?
  • Dong 17.09.2020 08:59
    Highlight Highlight Dass das Ausland (West UND Ost) hier mitmischt steht ausser Frage. Bei den hübschen Instagram-Heldinnen aus früheren Berichten denke isch schon, dass da auch jemand dafür gesorgt hat, dass der Westen die Bilder kriegt, die er so mag. Letztlich sind 17 Millionen dann aber auch in Weissrussland keine Summe, mit der man wahnsinnig viel beeinflussen kann - die Unzufriedenheit ist also sicher real.
  • Wiedergabe 17.09.2020 08:17
    Highlight Highlight Russland arbeitet mal wieder an seiner Glaubwürdigkeit, würde ich da sagen...
  • elias776 16.09.2020 23:48
    Highlight Highlight jajaja, ist doch immer die gleiche Leier. Eine bodenlose Frechheit der Russen, den Belarussen ihre Stimme und Meinung abzusprechen und die Proteste als "Steuerung vom Ausland" zu reduzieren. Russland spricht den Belarussen einfach ihre Mündigkeit ab.
  • Jo Kaj 16.09.2020 23:27
    Highlight Highlight Wie bitte soll man diesen selbsternannten "Politikern" Glauben schenken können?
    "Mit den Interessen der Menschen in Belarus habe das nichts zu tun."
    Ach nee, was du nicht sagst. Die gehen für die USA auf die Strasse, habe mich schon die ganze Zeit gefragt weshalb denn sonst... 🤦‍♂️🤦🤦‍♀️

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel