International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zoobesucher werfen mit Steinen nach Panda – um ihn zu wecken



Im Zoo von Peking kam es am Samstag zu Szenen, die jedem Tierfreund im Herzen weh tun dürften. Der Pandabär Meng Da schlummerte gerade in seinem Gehege, als ein Zoobesucher mit einem Stein nach dem Tier warf.

Videos des Vorfalls kursieren seit dem Wochenende auf der Social-Media-Plattform Weibo – und sorgen dort für die Wut tausender Chinesen. Die Pandabären gelten vielen Chinesen als heilig. Laut der Zeitung «Beijing Post» hätten zwei Zoobesucher in einem Zeitraum von rund 30 Minuten mit Steinen nach dem Tier geworfen – wohl um den ruhigen kleinen Riesen zu wecken. Andere Zoobesucher filmten den Vorfall – und alarmierten Einsatzkräfte.

Dieses Video zeigt den ersten Steinwurf nach dem Pandabären:

abspielen

Video: YouTube/Top Story

Meng Da hatte Glück: die Steine verfehlten die Bärin, die interessiert an den «neuen Besuchern» ihres Geheges schnupperte und ihre Ruhezeit dann fortsetzte. Ein Zoo-Sprecher erklärte, man wünsche sich, dass Besucher des Tierparks die Pandabären in einer «zivilisierten Art und Weise» beobachten würden.

(pb)

So sehen Farbenfehlsichtige 10 weltberühmte Gemälde

Pyramiden für Touristen geöffnet

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Real John Doe 16.07.2019 15:00
    Highlight Highlight ich war mal in einem Zoo in Indien. Das geht da etwa ähnlich zu und her. Die Leute kommen ja um die Tiere in Action zu sehen, nicht beim Schlafen. War schlimm...
  • Regius 16.07.2019 13:46
    Highlight Highlight Jeden Morgen steht irgendwo ein Trottel auf...
  • DocShi 16.07.2019 11:41
    Highlight Highlight Die sollten man steinigen.
  • FTM 16.07.2019 11:29
    Highlight Highlight Die schlimmsten Tiere leben ausserhalb des Zoo's, nämlich nennt sich das Tier: Mensch.
  • Miikee 16.07.2019 09:16
    Highlight Highlight Zoo's sind so oder so eine Schande. Tiere gehören in die Freiheit.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 16.07.2019 10:33
      Highlight Highlight Dank Zoos gibt es gewisse Tierarten überhaupt noch.
      Dank Zoos konnten für aussterbende Arten erfolgreiche Nachzuchtprogramme gestartet werden.
      Schon mal daran gedacht,
    • Miikee 16.07.2019 11:47
      Highlight Highlight @Planet
      Jain. Die Tiere können nie wieder ausgewildert werden. Verlieren ihre Instinkte. Werden Verhaltensgestört, weil sie in einem eintönigen Gehege gefangen gehalten werden.

      Du willst Artenschutz betreiben, dann musst du aktiv werden an den natürlichen Orten der Tiere.

      Nachzuchtprogramme werden hauptsächlich für unsere Belustigung durchgeführt, weil junge Tiere ja so süss sind. Überschüssige Tiere werden verkauft, getötet und abgeschoben. Es geht hier um Geld, nicht um die Tiere.

      Anders sind Auffangstationen, dort ist das Ziel die Tiere zu schützen und auszuwildern.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 16.07.2019 12:03
      Highlight Highlight Irgendwie erinnert mich dein Beitrag an etwas.
      An das Geschwafel der PETA Anhänger.
      Ich sprach bei den Nachzuchtprogrammen von Arten die vom Aussterben bedroht sind.
      Vor Ort helfen? Gerne, wenn die letzten Exemplare gewisser Arten noch in freier Wildbahn existieren würden.
      Lass mich raten, deiner Meinung nach wäre es besser wenn man die letzten Exemplare lieber Wilderern überlässt?
      Und lass mich weiter raten, du bist striktest gegen die Haltung von Haustieren?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ganesh LXIX 16.07.2019 06:13
    Highlight Highlight Himmel, A*&%+^ und Zwirn was sind das nur für Doofies?
  • hämpii 16.07.2019 05:26
    Highlight Highlight Was für Trottel...

Himmel hilf! Eine Art Kroko-Delfin wurde aus dem chinesischen Meer gezogen 

Nichts Böses ahnend haben ein paar Fischer an der Küste nahe der Stadt Zhoushan im Südosten Chinas etwas Grausiges aus dem Meer gezogen. Aber seht selbst: 

Die Fischer waren schockiert. Sowas wie dieses Wesen, das zu diesem Zeitpunkt schon tot war, haben sie noch nie gesehen.

Das Rätsel um die ominöse Kreatur hat die lokalen Tierexperten auf den Plan gerufen. Das chinesische Tiermagazin «Bo Wu» schreibt, dass dieser befremdliche Meeresbewohner mit grosser Wahrscheinlichkeit der Familie …

Artikel lesen
Link zum Artikel