International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zoobesucher werfen mit Steinen nach Panda – um ihn zu wecken



Im Zoo von Peking kam es am Samstag zu Szenen, die jedem Tierfreund im Herzen weh tun dürften. Der Pandabär Meng Da schlummerte gerade in seinem Gehege, als ein Zoobesucher mit einem Stein nach dem Tier warf.

Videos des Vorfalls kursieren seit dem Wochenende auf der Social-Media-Plattform Weibo – und sorgen dort für die Wut tausender Chinesen. Die Pandabären gelten vielen Chinesen als heilig. Laut der Zeitung «Beijing Post» hätten zwei Zoobesucher in einem Zeitraum von rund 30 Minuten mit Steinen nach dem Tier geworfen – wohl um den ruhigen kleinen Riesen zu wecken. Andere Zoobesucher filmten den Vorfall – und alarmierten Einsatzkräfte.

Dieses Video zeigt den ersten Steinwurf nach dem Pandabären:

abspielen

Video: YouTube/Top Story

Meng Da hatte Glück: die Steine verfehlten die Bärin, die interessiert an den «neuen Besuchern» ihres Geheges schnupperte und ihre Ruhezeit dann fortsetzte. Ein Zoo-Sprecher erklärte, man wünsche sich, dass Besucher des Tierparks die Pandabären in einer «zivilisierten Art und Weise» beobachten würden.

(pb)

So sehen Farbenfehlsichtige 10 weltberühmte Gemälde

Pyramiden für Touristen geöffnet

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Real John Doe 16.07.2019 15:00
    Highlight Highlight ich war mal in einem Zoo in Indien. Das geht da etwa ähnlich zu und her. Die Leute kommen ja um die Tiere in Action zu sehen, nicht beim Schlafen. War schlimm...
  • Regius 16.07.2019 13:46
    Highlight Highlight Jeden Morgen steht irgendwo ein Trottel auf...
  • DocShi 16.07.2019 11:41
    Highlight Highlight Die sollten man steinigen.
  • FTM 16.07.2019 11:29
    Highlight Highlight Die schlimmsten Tiere leben ausserhalb des Zoo's, nämlich nennt sich das Tier: Mensch.
  • Miikee 16.07.2019 09:16
    Highlight Highlight Zoo's sind so oder so eine Schande. Tiere gehören in die Freiheit.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 16.07.2019 10:33
      Highlight Highlight Dank Zoos gibt es gewisse Tierarten überhaupt noch.
      Dank Zoos konnten für aussterbende Arten erfolgreiche Nachzuchtprogramme gestartet werden.
      Schon mal daran gedacht,
    • Miikee 16.07.2019 11:47
      Highlight Highlight @Planet
      Jain. Die Tiere können nie wieder ausgewildert werden. Verlieren ihre Instinkte. Werden Verhaltensgestört, weil sie in einem eintönigen Gehege gefangen gehalten werden.

      Du willst Artenschutz betreiben, dann musst du aktiv werden an den natürlichen Orten der Tiere.

      Nachzuchtprogramme werden hauptsächlich für unsere Belustigung durchgeführt, weil junge Tiere ja so süss sind. Überschüssige Tiere werden verkauft, getötet und abgeschoben. Es geht hier um Geld, nicht um die Tiere.

      Anders sind Auffangstationen, dort ist das Ziel die Tiere zu schützen und auszuwildern.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 16.07.2019 12:03
      Highlight Highlight Irgendwie erinnert mich dein Beitrag an etwas.
      An das Geschwafel der PETA Anhänger.
      Ich sprach bei den Nachzuchtprogrammen von Arten die vom Aussterben bedroht sind.
      Vor Ort helfen? Gerne, wenn die letzten Exemplare gewisser Arten noch in freier Wildbahn existieren würden.
      Lass mich raten, deiner Meinung nach wäre es besser wenn man die letzten Exemplare lieber Wilderern überlässt?
      Und lass mich weiter raten, du bist striktest gegen die Haltung von Haustieren?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ganesh LXIX 16.07.2019 06:13
    Highlight Highlight Himmel, A*&%+^ und Zwirn was sind das nur für Doofies?
  • hämpii 16.07.2019 05:26
    Highlight Highlight Was für Trottel...

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Die Afrikanische Schweinepest wütet gerade in China. Ein Drittel der gesamten dortigen Schweinepopulation ist der Krankheit bereits zum Opfer gefallen. Die Regierung spielt die Sache herunter, hat aber mittlerweile Massnahmen eingeleitet.

Im August letzten Jahres ist in China die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgebrochen. Wie die Business Times China berichtet, hat die Viruserkrankung bereits über 100 Millionen Schweine auf dem Gewissen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Schätzungen gehen von bis zu 200 Millionen toten Tieren bis Ende Jahr aus – das wären mehr als ein Viertel der globalen Schweinepopulation.

Das Virus betrifft auch die umliegenden Länder wie Russland, Vietnam oder Kambodscha. In Vietnam wurden anfangs Jahr zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel