International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen Problemen kämpfen die grössten Corona-Hotspots dieser Erde

Fehlentscheidungen der Regierung, erneute Lockdowns und uneinsichtige Einwohner, die 70 Millionen Bussgelder bezahlten – das beschäftigt die aktuellen Brandherde der Corona-Pandemie.



Während man bei uns längere Zeit das Gefühl hatte, dass die Bedrohung durch Corona vorbei ist, hat das Virus weltweit weiter an Fahrt aufgenommen. In der vergangenen Woche steckten sich an Spitzentagen über 180'000 Personen an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Fälle pro Tag nach Kontinent

Bild: watson

Die täglichen Meldungen unterliegen deutlichen Schwankungen. Es lohnt sich also, den Schnitt der täglichen Neuinfektionen über eine ganze Woche zu betrachten. Und dabei liegen folgende Länder* – natürlich im Verhältnis zur Einwohnerzahl – an der Spitze:

  1. Oman: 26,7 neue Fälle pro Tag pro 100'000 Einwohner
  2. Chile: 23,4
  3. Panama: 19,7
  4. Kuwait: 18,3
  5. Brasilien: 17,7
  6. Schweden: 13,1
  7. USA: 11,8
  8. Peru: 10,9
  9. Saudi-Arabien: 10,8
  10. Südafrika: 10,3

*nur Länder mit mindestens 3 Millionen Einwohnern berücksichtigt. Beachte, dass die Fälle auch in einem starken Zusammenhang mit dem Testvolumen eines Landes stehen.

Die 10 aktuell grössten Corona-Brandherde

Corona-Hotspots

Bild: watson

Oman, Kuwait, Saudi-Arabien

A Saudi cinema viewer has his temperature taken as he wears a face mask to help curb the spread of the coronavirus, at VOX Cinema hall in Jiddah, Saudi Arabia, Friday, June 26, 2020, after the announcement of easing of lockdown measures amid the coronavirus outbreak. (AP Photo/Amr Nabil)

Vor dem Kinobesuch wird bei einem Mann in Saudi-Arabien die Temperatur gemessen. Bild: keystone

Knapp fünf Millionen Menschen leben im Oman. Davon wurden fast 40'000 positiv auf das Coronavirus getestet. Tote vermeldet der Oman allerdings «nur» 169 – ein verhältnismässig tiefer Wert. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass in den Golfstaaten generell relativ intensiv getestet wird.

Bei den allermeisten Infizierten und Toten handelt es sich um Expats, die im Oman leben und arbeiten. Expats machen insgesamt rund einen Drittel der Bevölkerung aus.

Seit Mitte Mai verteilt die Polizei im Oman auch Geldbussen, werden die behördlichen Vorschriften nicht eingehalten. So zahlen beispielsweise Ladenbesitzer umgerechnet rund 7400 Franken, wenn sie ihr Geschäft trotz Lockdown öffnen. Wer keine Maske trägt im öffentlichen Raum wird mit rund 50 Franken gebüsst. Bisher wurden rund 70 Millionen Franken Bussgelder gesammelt. Sie fliessen in einen Fonds zur Bekämpfung der Pandemie im Oman.

Swiss health minister Alain Berset speaks during a video conference with the health ministers of Oman and Botswana, on Tuesday, June 23, 2020, in Berne, Switzerland. The health ministers of Botswana, Nauru, Nepal, Oman, Peru and Switzerland start a coalition for a universal architecture of health protection. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Am 23. Juni sprach Bundesrat Alain Berset mit dem Gesundheitsminister aus dem Oman über die Zusammenarbeit. Bild: keystone

Auch Kuwait und Saudi-Arabien verzeichnen zwar aktuell viele Neuinfektionen, jedoch eine verhältnismässig kleine Anzahl Toter. In Kuwait sind es rund 350, in Saudi-Arabien 1600. Gerade in Saudi-Arabien, wo die Zahlen immer noch stark ansteigen, wurden allerdings Ende Juni wieder erste Lockerungen angekündigt.

Zu dieser Gruppe dazu zählen müsste man im Prinzip auch Katar und Bahrain (welche allerdings beide weniger als drei Millionen Einwohner aufweisen): Mit rund 3600 Infektionen pro 100'000 Einwohner ist Katar einsame Spitze, Bahrain liegt mit 1760 Infektionen pro 100'000 Einwohner ebenfalls weit vorne.

Brasilien, Chile, Panama, Peru

epa08496441 Brazilian Army soldiers unload 900 kilos of Personal Protective Equipment (PPE) material at the garrison hospital in the city of Tabatinga, Brazil, 19 June 2020. Military, police and health authorities carry out controls on the border, which remains closed, between the cities of Tabatinga (Brazil) and Leticia (Colombia).  EPA/JOEDSON ALVES

Das brasilianische Militär bringt Mitte Juni Schutzmaterial in ein Spital. Bild: keystone

Brasilien verzeichnet nach den USA die zweitmeisten Corona-Todesfälle. Seit Wochen wird Brasilien und insbesondere deren rechtspopulistischer Staatschef Jair Bolsonaro für den Umgang mit dem Virus kritisiert. Besonders leiden müssen die Menschen in den Armenvierteln in Rio de Janeiro und Sao Paulo: Die Gesundheitsversorgung ist schlecht und die Armut steigt noch stärker an.

Vor zwei Wochen haben Aktivisten am Strand von Copacabana symbolisch 100 «Gräber» ausgehoben – als Kritik an der brasilianischen Regierung.

100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana

In den Top 10 der Länder mit den meisten Neuinfektionen befinden sich aber auch weitere lateinamerikanische Länder wie Peru, Chile und Panama.

Schweden

epa08509387 An information sign ask people to keep social distance due to the Covid-19 coronavirus pandemic, where people sunbathe and swim at a bathing jetty in Malmo, Sweden, 25 June 2020, during a heatwave with temperatures over 30 degrees Celcius.  EPA/Johan Nilsson/TT *** SWEDEN OUT ***

Temperaturen über 30 Grad lockten die Schweden in Malmö an die Sonne. Bild: keystone

Schweden ist der Spezialfall unter den Hotspots. Hohe – und immer noch steigende – Fallzahlen katapultieren Schweden in vielen Statistiken nach vorne. Kürzlich bezeichnete auch die Weltgesundheitsorganisation Schweden als «Corona-Risikoland».

Diesen Vorwurf weist Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell aber vehement zurück. Die WHO habe die Daten «fehlinterpretiert», meint er. Der Anstieg der Fallzahlen sei einzig und allein dem ausgeweiteten Testvolumen zu verdanken. Sowohl die Anzahl Todesfälle als auch die Anzahl Patienten auf Intensivstationen seien rückläufig.

Update: Die WHO hat ihre Aussage zu Schweden teilweise überarbeitet und einige positive Trends im skandinavischen Land hevorgehoben.

Obwohl das erst mal gute Nachrichten sind, verzeichnet Schweden mit über 5300 Toten verhältnismässig viele Tote. Zum Vergleich: Schweden ist mit rund 10 Millionen Einwohnern nur rund 20% grösser, hat aber mehr als drei Mal so viele Tote wie die Schweiz.

Dementsprechend alarmierend sind auch die hohen Fallzahlen – und das führt dazu, dass für die Schweden diesen Sommer viele Grenzen ins Ausland gesperrt bleiben.

USA

epa08511381 A group of people walk in Miami beach, Florida, USA, 26 June 2020. Florida's Department of Health confirmed on 24 June, 5,508 additional cases of Coronavirus, setting another daily total record high since the start of the pandemic. The state now has a total of 109,014 confirmed cases.  EPA/CRISTOBAL HERRERA

Wegen Covid-19 ist ein Strand in Miami Beach nachts gesperrt. Bild: keystone

Über 2,5 Millionen Personen wurden in den USA positiv auf das Coronavirus getestet, mehr als 125'000 sind gestorben. Die schlechte Nachricht dabei ist: Nachdem die Zahlen deutlich gesunken sind bis Mitte Juni, sind sie in den letzten Tagen wieder auf Rekordniveau gestiegen.

Damit hebt sich die Kurve der USA deutlich von deren Europas oder Kanadas ab. Der folgende Tweet stammt aus dem Corona-Newsletter der «New York Times» und zeigt die bestätigten Fälle pro Million Einwohner der letzten sieben Tage.

Besonders betroffen waren in den vergangenen 14 Tagen unter anderem die Staaten Florida, Texas, Arizona und Kalifornien. In einigen dieser Staaten wurden vergangene Lockerungen bereits wieder rückgängig gemacht. So mussten beispielsweise Bars in Texas nach starken Anstiegen von Corona-Fällen wieder schliessen.

Wo sich die Hotspots in den USA befinden

Hotspots in den USA

Hellblau = Fallende Zahlen, Gelb = Stabile Zahlen, Orange bis Rot = Steigende Fallzahlen, grau = keine oder wenige Fälle Bild: nytimes

Schuld am erneuten Anstieg sind teilweise zwar erhöhte Testvolumen – doch die ebenfalls deutlich angestiegenen Spitaleinlieferungen sprechen dafür, dass sich das Virus tatsächlich exponentiell ausbreitet. Gesundheitsexperten sehen die behördlichen Lockerungen als Ursache für den Wiederanstieg.

«Das ist nicht wegen eines Ausbruchs in einem Altersheim passiert.»

Dr. David Trasher, Jackson Hospital Montgomery

David Trasher, Arzt aus Montgomery, Alabama, bestätigte gegenüber dem Business Insider: «Die Spitäler sind am kämpfen. Wir sind am Limit, es ist ziemlich anspruchsvoll. Und das ist nicht passiert, weil wir mehr testen oder weil es einen Ausbruch in einem Altersheim gab. Es ist grösstenteils wegen der Verbreitung durch die Bevölkerung – und das wird zu einem Problem werden.»

Südafrika

FILE â?? In this Wednesday June 17, 2020, file photo a health worker in personal protective gear takes a break at the Netcare Christiaan Barnard Memorial Hospital in Cape Town, South Africa. South Africa's Health Minister Zwelini Mkhize said, Sunday, June 18, 2020, that the country's current surge of COVID-19 cases is expected to dramatically increase in the coming weeks and press the country's hospitals to the limit. (AP Photo/Nardus Engelbrecht/File)

Die Spitäler in Südafrika füllen sich mit Covid-19-Patienten. Eine Mitarbeiterin eines Spitals in Kapstadt braucht eine Pause. Bild: keystone

Die Situation in Afrika ist angespannt: Angesichts der steigenden Fallzahlen könnte der Kontinent zum nächsten Epizentrum der Covid-19-Pandemie werden.

Obwohl Afrika – geprägt durch frühere Epidemien – schnell reagiert hat und anfangs weniger mit dem Coronavirus zu kämpfen hatte, steigen die Fälle nun deutlich an, vor allem im 58-Millionen-Land Südafrika.

Besonders auf den Tourismus in Südafrika kommt eine harte Zeit zu. Viele Menschen haben sich im Tourismusbereich über die Jahre in den Mittelstand hochgearbeitet und haben nun Mühe, über die Runden zu kommen. Viele Nationalpärke, darunter der Kruger-Nationalpark, haben Grossteile der Mitarbeiter entlassen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kreativ sind die Leute in Coronavirus-Quarantäne

«F***ing demokratische Schweine!» – Diese US-Einkäufer wollen keine Maske tragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pillepale 03.07.2020 05:56
    Highlight Highlight Wäre schön wenn man alles schreib, statt nur das was in die These passt. Die WHO hat die Äusserung zu Schweden zurückgezogen, nachdem belegt wurde, dass sie die Zahlen falsch interpretiert haben.
    Das gehört auch in dem Text.
  • Stinkstiefel 03.07.2020 00:24
    Highlight Highlight Die WHO hat sich korrigiert und hält Schweden nun nicht mehr für einen Hotspot.

    Hält Watson natürlich nicht davon ab...
    • Lea Senn 03.07.2020 13:25
      Highlight Highlight @Stinkstiefel Merci für den Input – habe im Artikel einen Hinweis ergänzt.
  • Popo Catepetl 03.07.2020 00:08
    Highlight Highlight Ob du wirklich richtig stehst, siehst du wenn das Licht angeht.

    Wir haben jetzt das schlimmste verhindert und hoffen auf die erlösende Impfung. Wann, wie und ob es eine wirkungsvolle Impfung geben wird, wissen wir aber nicht...

    Vielleicht stehen die Staaten, die in einem Jahr besser „durchgeseucht“ sind, plötzlich besser da. Ich hoffe nicht... aber, was weiss ich schon.
    • Sama 03.07.2020 03:55
      Highlight Highlight Wenn man durch die Erkrankung tatsächlich immun wird (also in "durchseuchten" Staaten sich eine Herdenimmunität bildet), dann wird auch ein Impfstoff möglich sein.

      Sollte sich jedoch keine nennenswerte Immunität bilden, haben wir alle ein Problem.
  • T13 02.07.2020 23:46
    Highlight Highlight Wer wollte nochmal das Schwedenmodell?
  • weepee 02.07.2020 23:03
    Highlight Highlight Diese Fallzahl–Statistiken sind mit Vorsicht zu geniessen, zu unterschiedlich wird in den einzelnen Länder getestet. Die Länder mit den höchsten Zahlen, sind grundsätzlich die Länder, welche am meisten testen. Beim Beispiel Lateinamerika sieht man das gut, da sind z.B. Peru oder Chile ganz vorne anzutreffen, testen aber mit 51, bzw. 56mal pro tausend Einwohner am meisten. Zum Vergleich testet Kolumbien 13mal oder Argentinien nur 8mal pro tausend Einwohner.
  • Limpleg 02.07.2020 22:58
    Highlight Highlight und dann gibt es noch Länder die es Todschweigen wie Venezuela z. b.
    • Nicosinho 03.07.2020 08:59
      Highlight Highlight und Tansania
  • cheeky Badger 02.07.2020 22:56
    Highlight Highlight Nun ja, Schweden hat nach wie vor viel weniger Fälle als andere Europäische Länder. Zudem haben sie wenigstens eine Chance auf eine Durchseuchung und somit auch das die Geschichte irgendwann mal durch sein wird.

    Bei uns kann das nur mit einer Impfung klappen.

    Aber ich weiss schon, das darf man hier kaum sagen. Lasst es Blitze regnen.

    • Varanasi 02.07.2020 23:24
      Highlight Highlight Sagen darf man es schon, es stimmt nur nicht.

    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 02.07.2020 23:40
      Highlight Highlight Ob das mit der Durchseuchung wirklich so klappt...? Nicht, dass es am Ende dann keine bleibende Immunität gibt und die Welle nochmals über's Land rollt.
    • Amboss 03.07.2020 06:03
      Highlight Highlight Man darf alles sagen.
      Sollte aber bereit sein, einzugestehen wenn man Unsinn erzählt hat...

      Und das mit der Durchseuchung ist bei den aktuellen Zahlen momentan Unsinn.
      Schweden hat eine Durchseuchungsrate von ca. 0.7% (ca 70000 Fälle), die Schweiz hat ca 0.4% (32000 Fälle).
      Für Durchseuchung wären aber ca. 60% nötig.


      Aber ich glaube nicht, dass dich das interessiert. Wirst wohl weiterhin Blitze suchen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • neutrino 02.07.2020 22:54
    Highlight Highlight Was mit sehr wenig Recherche möglich gewesen wäre zu wissen für die Autorin:

    In den reichen Golf-Staaten wird de facto flächendeckend die ganze Bevölkerung getestet. Das ist die Lösung hinter dem Mysterium "Hohe Fallzahlen - wenig Tote".
    • cheeky Badger 03.07.2020 16:56
      Highlight Highlight
      Ich sehe ja auch, dass bei einer Impfung innert nützlicher Frist under Weg der bessere ist. Generell bin ich nicht unzufrieden, wie es hier läuft, im Gegenteil. Mich stört aber dieses Ständige Schweden-gebashe. Man kann doch auch einfach akzeptieren, dass es mehr als nur einen Ansatz gibt. Wenn alles vorüber ist, können wir dann objektiv beurteilen, ob das wirklich so schlecht war.
  • tuco 02.07.2020 22:40
    Highlight Highlight was ist mit Seychellen-Hawawaaaaaaii usw...

    überalll sein und nie hier...

    ICH BLEIBE WIE ICH IMMER GEMACHT HIER...!!!

    SCHWEIZ IST WUNDERSCHÖN UND HAT GENÜGENDEN KARTOFFELEN...
    Benutzer Bildabspielen
  • deepsprings 02.07.2020 21:53
    Highlight Highlight Nochmals: ein vergleichbarer Wert Neuansteckungen pro X Einwohner hängt vor allem auch vom Wert X Tests pro Einwohner zusammen...
  • MeinAluhutBrennt 02.07.2020 21:48
    Highlight Highlight als veganer flatearther bereitet mir diese weltumspannende globale degenerationsentwicklung grosse sorge!
  • lilie 02.07.2020 20:48
    Highlight Highlight Eine Ergänzung zu den USA: Die erneut ansteigenden Fallzahlen haben nichts mit einer zweiten Welle im Land zu tun, sondern in einer Verschiebung der Brandherde.

    Waren im März und April noch die Staaten an der Ostküste, allen voran New York, jene, welche für einen steilen Anstieg der Zahlen sorgten, so ebbten diese im Mai langsam ab. In New York ist die Epidemie unterdessen unter Kontrolle.

    Doch im Juni stiegen die Zahlen dafür in Florida, Arizona, Texas und Kalifornien.

    Nur wenige Bundesstaaten haben eine echte zweite Wellen erlebt.
    • Plan B 02.07.2020 21:57
      Highlight Highlight Wie Wahr. Wäre in etwa so, wie wenn in Luzern von einer zweiten Welle gesprochen wird, wenn in Lemberg tägliche 1000 cases wären. Für einmal bin ich deiner Meinung. :)
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 02.07.2020 23:38
      Highlight Highlight Dann ist das einfach ein Corona-Tsunami, der über's Land rollt. Mal sehen, wie stark der sich am Ende noch auftürmt und wieviel(e) er dann mitreisst. Das haben ja Tsunamis so an sich.
    • Gsnosn. 03.07.2020 06:59
      Highlight Highlight Das stimmt!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Vogel 02.07.2020 20:38
    Highlight Highlight Trump hat vor 2 Jahren ein wundervolles Wort für solche Länder geprägt, die sog. Sh*th*le countries. Nun sind die USA selbst ein solches Land geworden.
    • John Steam in the snail hole 02.07.2020 21:41
      Highlight Highlight Geworden? Je mehr man sich mit der Geschichte der USA auseinandersetzt desto mehr wird man sich bewusst, dass die USA das schon immer war. Es bröckelt nur die Fassade immer wie mehr...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 02.07.2020 23:36
      Highlight Highlight Das waren die USA schon immer... Ein 50 Staaten Shithole. Dahin sind einst die Shithole Europeans ausgewandert.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel