International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Cristina Hops arbeitet als Krankenschwester. Die Aussagen des US-Präsidenten haben sie schockiert.

«Was fällt ihm ein?»: Krankenschwester richtet deutliche Worte an Trump



Als sich US-Präsident Donald Trump und die First Lady Melania Trump mit dem Coronavirus infizierten, war in sozialen Medien häufig vom «Karma» die Rede. Trump selbst hatte die Gefahr durch die weltweite Pandemie bis dahin immer wieder verharmlost und die Erkenntnisse und Empfehlungen der Wissenschaft monatelang ignoriert.

Doch auch seine eigene Erkrankung scheint Trumps Einstellung zum Coronavirus nicht geändert zu haben. Eine gute Woche nach der verkündeten Infektion plant der Präsident wieder in den Wahlkampf einzusteigen. Dabei rühmt er sich besonders gerne damit, dass ihm das Virus keinen Schaden habe zufügen können.

Trump redet Covid-19 nach Krankenhausentlassung klein: «Habt keine Angst»

Nach seiner Entlassung aus dem Walter Reed Medical Center in Bethesda hatte Trump auf Twitter geschrieben: «Ich fühle mich richtig gut. Habt keine Angst vor Covid. Lasst es nicht eurer Leben dominieren.»

Die USA gehören zu den Nationen, die am stärksten vom Coronavirus betroffen sind. Nach Abgaben der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität verzeichnen die USA rund 7,7 Millionen Infektionen und über 213'000 Covid-19-Tote.

Krankenschwester wütend über Trump-Aussagen

Doch nicht jeder hat das Glück, das Trump mutmasslich hat. Die Krankheitsverläufe können von Mensch zu Mensch variieren. Eine Infektion kann mitunter zu schweren Schäden an der Lunge und zu einem äusserst schweren Krankheitsverlauf führen.

In den USA kommt noch hinzu, dass nicht jeder das Privileg einer Krankenversicherung hat. Covid-19 Behandlungen können teuer werden und Infizierte in ernste, finanzielle Schwierigkeiten bringen.

«Was fällt ihm ein, die gesamte Arbeit, die wir im Gesundheitswesen geleistet haben, zu untergraben?»

Cristina Hops via TikTok

Die Krankenschwester Cristina Hops hat auf TikTok deutliche Worte an Donald Trump gerichtet – und damit viele Menschen berührt. «Ich habe Hunderte Menschen ersticken sehen. Dass er sagt, ‹Habt keine Angst vor Covid!›, ist erstaunlich. Ich kann das nicht verarbeiten. Ich bin noch nie so wütend gewesen», sagt sie, sichtlich schockiert von den Aussagen des Präsidenten.

Denn das Virus ist nach wie vor eine Bedrohung. In vielen Ländern, auch in Europa, steigen die Zahlen derzeit wieder bedenklich.

Hops warnt deshalb am Ende ihrer Botschaft: «Ich will nur, dass ihr wisst, dass Covid noch existiert und sehr beängstigend ist.»

Gegenüber «CNN» erklärte die Krankenschwester im Nachgang, dass auch in ihrem Krankenhaus alles «komplett überlaufen» ist. «Es ist nicht möglich, jedem die Versorgung zu bieten, die er benötigt», sagt Hops.

(vdv)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neue Fotos zeigen Trump bei der Arbeit vom Krankenhaus aus

«Herts Blatt» – die beste Kuppelshow des Jahres

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise? Welche Krise? Reiche machen trotz Pandemie Billionen-Gewinn

Es gibt Gewinner in der Corona-Krise: Die reichsten Menschen der Welt konnten in der Pandemie Billionen an Gewinn machen. Die Zeche zahlen dagegen die armen Menschen. Sie spüren die Folgen zehn Jahre lang.

Die reichsten Privatmenschen und Unternehmer der Welt leiden nicht mehr unter den finanziellen Folgen der  Corona-Krise . Innerhalb von neun Monaten haben die Reichsten der Welt mit ihrem Vermögen wieder ihr Vor-Corona-Hoch erreicht. 

Ganz anders sieht es dagegen für die ärmeren Menschen auf der Welt aus: Sie werden die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zehn Jahre spüren. Das zeigt der am Montag veröffentlichte Oxfam -Report «The Inequality Virus», für den unter anderem 295 …

Artikel lesen
Link zum Artikel