International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Offenbar wars doch nicht der Barkeeper: Gemäss österreichischen Angaben soll eine Kellnerin aus der Schweiz

Das war einmal: reger Betrieb im Skigebiet Ischgl. Bild: PPR

«Corona-Schleuder» Ischgl: Österreich droht teure Sammelklage



Für Ski-Enthusiasten und Partyurlauber ist der Wintersportort Ischgl in Österreich ein Paradies. Kunstschnee auf den Pisten, Cocktails in Holzhütten und Gleichgesinnte so weit das Auge reicht. Vor allem Après-Ski-Bars wie das Kitzloch machten den Skiort europaweit bekannt.

Seit Corona gilt der beliebte Skiort bei vielen jedoch nicht mehr als «Ballermann», sondern eher als «Virenschleuder der Alpen» – quasi ein Vulkan, der statt Lava Erreger spuckt. Denn tausende Touristen infizierten sich dort und brachten das Virus in ihre Heimat, darunter auch nach Deutschland.

ABD0125_20200313 - ISCHGL - ÖSTERREICH: ZU APA0767 VOM 12.3.2020 - Die Wintersaison endet heuer aufgrund des Coronavirus in Tirol frühzeitig. Nach dem Wochenende werden alle Skigebiete geschlossen. Im Bild: Eine Bar aufgenommen am Freitag, 13. März 2020, in Ischgl in Tirol. - FOTO: APA/JAKOB GRUBER

Die Wintersaison in Tirol endete frühzeitig. Bild: APA/APA

Bisher wurden die Betroffenen mit dem Schaden allein gelassen. Bisher. Der Verein zum Schutz von Verbraucherinteressen in Wien will das ändern – mit einer Sammelklage. Das geht aus einem Bericht des «Handelsblatts» hervor. Ziel seien die Bundesbehörden.

Einige Rückmeldungen

Klagen kann jeder, der von den Vorfällen in Ischgl betroffen war. Dazu zählen Touristen aus Ländern wie Deutschland, Grossbritannien, Russland oder auch den USA. Dafür müssen sie lediglich dem Verbraucherschutzverein für einen jährlichen Beitrag von 30 Euro beitreten. Der vertritt wiederum ihre Rechte in der Klage.

Peter Kolba, Chef des Verbraucherschutzvereins, sagt dem «Handelsblatt» dazu:

«Wir haben bereits 4500 Betroffene, die sich mit ihren Daten über den Aufenthalt in den Skigebieten gemeldet haben. Davon sind 2800 aus Deutschland.»

Peter Kolba handelsblatt

Doch davon muss nicht jeder zwangsläufig klagen. Bisher haben laut Kolba rund 500 Betroffene den Verein bevollmächtigt, ihre Interessen zu vertreten.

Auch wenn sich viele Menschen melden, bleibt unklar, ob es die Chance auf Schadensersatz gibt. Gebraucht wird er allerdings. «Viele Betroffene mussten sich nach ihrer Rückkehr aus Tirol in zweiwöchige Heimquarantäne begeben. Selbstständige und Unternehmer konnten dadurch nicht arbeiten», sagt Kolba. In Bayern sei die Belegschaft einer Wäscherei so stark betroffen gewesen, dass der Betrieb temporär eingestellt werden musste.

Was für viele abschreckend sein könnte, sind die Prozesskosten. Kommt es nicht zu einem Schuldspruch, bleiben die Klägerinnen und Kläger auf den Kosten sitzen. Um das zu vermeiden, engagierte der Verein einen Prozessfinanzier, der im Falle eines Schuldspruchs einen Teil der Schadensersatzsumme erhält.

Hilfe kommt

Erstmal ist jedoch Geduld gefragt. Eine Klage gegen Österreich sei laut Kolba aufwändig:

«Wir werden die Sammelklagen in Wien am Landesgericht für Zivilrechtssachen aber erst in einigen Monaten einbringen, da die Vorbereitung, Recherche und Prozessfinanzierung erfahrungsgemäss einige Zeit in Anspruch nehmen.»

Ein Strafantrag wurde bereits gestellt. Dieser richtet sich unter anderem gegen den Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP), den Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) sowie die Betreiberin der Bar Kitzloch. Aufgelistet wird in der Strafanzeige die Passivität und das Ignorieren der Behörden im Bezug auf das Coronavirus, schreibt das «Handelsblatt».

Während die Tiroler Landesregierung den Vorstoss der Verbraucherschutzorganisation begrüsst, weist der Bürgermeister von Ischgl, Werner Kurz, beim ORF jedwedes Fehlverhalten von sich:

«Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen alles abgehandelt und alle Vorgaben und Vorschriften der Behörden umgehend umgesetzt.»

Werner Kurz Orf

Hoffnung auf einen Kompromiss

Kolba fordert, dass die Ermittlungen zu Ischgl und anderen Tiroler Skiorten von Innsbruck nach Wien überwiesen werden. Grund sei die enge Verflechtung zwischen Politik, Wirtschaft und Behörden. Und da gerade die Tourismusindustrie in Tirol ein millionenschweres Geschäft ist, scheint Kolbas Vorstoss verständlich.

Trotz verhärteter Fronten hofft Kolba auf einen Vergleich. Vertreter des Landes und der Republik sollen sich zusammensetzen und eine schnelle Lösung für die Betroffenen erarbeiten. «Wir würden gerne jahrelange Prozesse für die Betroffenen vermeiden», sagte Kolba. Doch so einfach scheint das nicht zu werden.

Eine Sprecherin der Landesregierung Innsbruck verkündete, dass Schadensersatzansprüche auf gesetzlichen Grundlagen fussen, die im Einzelfall geprüft werden sollen. Je mehr sich an der Klage also beteiligen, desto länger zieht sie sich.

epa07286559 A general view of the village, is captured in Ischgl, Austria, 15 January 2019. Countries in the alps have received heavy snowfalls in the past days and are facing roadblocks and increased avalanche danger in many parts of the affected regions.  EPA/DANIEL KOPATSCH

Idyllisch: das Bergdorf Ischgl. Bild: EPA/EPA

Der Imageschaden bleibt

Die Sprecherin betonte zudem, dass es keinen fahrlässigen Umgang mit der Pandemie gegeben habe. Es wurde schlicht nach den, zu dem Zeitpunkt aktuellen, Informationen gehandelt.

Wann und ob es zu einem Schuldspruch kommt, bleibt offen. Auch wie hoch die Summe ausfallen könnte. Die untere Grenze des Schadensersatzes liegt laut Kolba bei fünf Millionen Euro. Verglichen mit dem Imageschaden, den Tirol davonträgt, sind das wohl Peanuts.

(tkr/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

Wir beantworten eure Fragen zum Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
uhl
13.04.2020 17:54registriert February 2019
Das ist ein Witz und das letzte, was wir jetzt brauchen: Dass man sich gegenseitig aufhetzt.
Zudem möchte ich sehen wie sie beweisen wollen, dass Tourismusdestinationen ihre Gäste absichtlich angesteckt haben oder was?
Ich hoffe, das ist nicht der total normale Wahnsinn, der jetzt wieder zurückschlägt...
29868
Melden
Zum Kommentar
dmark
13.04.2020 18:11registriert July 2016
Es sollte doch eigentlich jeder wissen, dass an solchen Orten und zu diesen Zeiten sowieso ein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit allen möglichen Bakterien und Viren vorhanden ist.
Das Betreten solcher Tourismusgegenden geschieht also auf eigene Gefahr und Risiko.
Ich glaube nicht, dass diese Klage eine Chance auf Erfolg haben dürfte.
19947
Melden
Zum Kommentar
Töfflifahrer
13.04.2020 19:24registriert August 2015
Es gibt da was das nennt sich Selbstverantwortung!
Es ist jedem frei gestanden abzureisen.
Aber Hauptsache man kann die Verantwortung jemandem abschieben.
18341
Melden
Zum Kommentar
23

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel